Politisches Irrenhaus Deutschland 7

 

Stephanie Schulz

Meine lieben Freunde und Mitstreiter,

heute ein Mix aus Steffie (etwa 1 %) und „Griftzahn“ in meinem 7. Video zum Thema „Politisches Irrenhaus Deutschland“.

Jeden der kann, fordere ich dazu auf sich zu erheben und NICHT länger zu schweigen! GEMEINSAM müssen WIR für unser Land und unsere Werte einstehen!

Beste Grüße von eurer Steffie! 😉

Barbara Lerner Spectre betont die führende Rolle der Juden bei der Ausbreitung von Multi-Kulti in Europa

In Schweden wurde die Institution PAIDEIA (The European Institute for Jewish Studies in Sweden) gegründet, die in Europa die “Einsicht” durchsetzen soll, das Multikulturalismus ohne Ausnahme eine feine Sache sei. Geleitet wird das Unternehmen von Rabbi Philip Spectre und seiner Frau Barbara Lerner Spectre.

Bevor die beiden zu ihrem Einsatz nach Schweden geschickt wurden, lebten sie in “Israel”. Dort arbeitete Barbara Spectre an der Achva-Hochschule für Jüdische Studien und lehrte am Shalom Hartmann Institute, am Melton Centre der Hebräischen Universität und an der Yellin Hochschule für Erziehung.

Barbara Spectre sagte 2010 vor den Kameras des schwedischen Fernsehens:

Ich glaube, wir müssen intensiv Schularbeit leisten, weil die Multikultur bis heute in Europa noch nicht gelehrt wurde. Ich glaube, wir sind Teil des Transformationskampfes, der stattfinden muss. Europa wird nicht mehr der Kontinent von monolithischen Gesellschaften sein, wie es einmal bis ins letzte Jahrhundert gewesen ist. Und Juden werden im Zentrum dieser Transformation stehen. Es wird eine gewaltige Transformation in Europa durchzuführen sein. Die Europäer wechseln jetzt in einen multikulturellen Modus und Juden wird man übel nehmen, dass sie die führende Rolle in dieser Transformation einnehmen.

Was uns die Multikultur bringt, kann man in den Büchern von Udo Ulfkotte “Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold. Armut für alle im “Lustigen Migrantdenstadl” und “Albtraum Zuwanderung – Lügen, Wortbruch, Volksverdummung” nachlesen.

Spätestens nach dieser Lektüre kann man sich sehr gut vorstellen wie Spectre vermutet, daß aufgeklärte Europäer es den Juden übel nehmen, daß sie erklärtermaßen eine führende Rolle in diesem “Albtraum Zuwanderung” einnehmen.

Laut dem Juden Thomas Barnett ist das Endziel “die Gleichschaltung aller Länder der Erde”. Das soll durch eine Vermischung der Rassen erreicht werden mit dem Ziel einer “hellbraunen Rasse” in Europa. Das Ergebnis wäre eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90; die europäischen Länder würden niemals mehr als Konkurrenten globaler zionistischer Ambitionen auftreten können.

„Europa muss multikulturell sein“, war folglich ein Aufruf von Israel Singer in der Welt vom 30. Januar 2005 überschrieben. Die Gleichintelligenten, die “weiße Rasse”, sind da halt störend. Logisch wiederu, daß der zionistische “Zentralrat der Juden in Deutschland” den Import-Islam hofiert.

Die Islamisierung ist als Teil der Überfremdung also ein Werkzeug der Zionisten zur Abschaffung des weißen Europa!

Afrikanische oder nahöstliche Staaten haben unbestreitbar einen erheblich niedrigeren Länder-IQ als Europäer. Viele minderbegabte Migranten können eben gar nicht anders, als sich in ihr eigenes Wertesystem (ihre Parallelgesellschaften) zurückzuziehen und dort nach eigenen Normen zu leben. Sie sind geistig unfähig zur Anpassung. Ihre geringen Leistungen haben auch nichts mit ihrer sozialen Herkunft zu tun. Das belegt Udo Ulfkotte in seinem Buch “Albtraum Zuwanderung”. Wir Europäer haben in den vergangenen Jahren jedoch eine Willkommenskultur für solche Schwachsinnigen entwickelt. (“Was Thilo Sarrazin uns bislang verschwiegen hat”)

Das sei all jenen unter die Nase gehalten die da meinen, jene, die diese Ausländerpolitik maßgeblich mit zu verantworten haben, wären geeignete Bündnispartner, um eben diese Entwicklung wieder rückgängig machen zu können.

Ich verweise in diesem Zusammenhang auf die prozionistischen Formationen und Personen ProDeutschland, DIE FREIHEIT, Strache, Wilders & Co.

http://detlefnolde.wordpress.com/2012/09/15/juden-pro-multi-kulti-in-europa/comment-page-1/

Honigmann – Nachrichten vom 30. Oktober 2015 – Nr. 714

Unterstützung Honigmann Nachrichten und Honigmann-Treffen & RA-Gebühren der ausstehenden Prozesse – Herzlichen Dank

( bitte anklicken) -> Spendenkonto

Beitragsservice nicht rechtsfähig – „Raus aus dem Zwangs TV“ Marco Fredrich |Bewusst.TV – 29.10.2015

Aktuell: Verschwörung: Vorbereitungen zum“autoritären“ Regime mit Hilfe der Rechten

Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis: Jeder Provinzpuff ist seriöser als ARD und ZDF

ARD und ZDF haben mehr mit einem gewöhnlichen Bordell gemein, als man auf Anhieb denken würde: Scheinwelten, Prostituierte, die ihren Körper und manches mal ihre Seele verkaufen, Betrug, Nepp, überzogene Preise.

Was jeden schäbigen Provinzpuff von ARD und ZDF unterscheidet – mal abgesehen davon, dass niemand gezwungen wird, in den Puff zu gehen: würde die Edelnutte des Jahres gekürt, es wären ohne jeden Zweifel die Freier, die gefragt würden.

Die Scheinwelt der öffentlich-rechtlichen Propaganda hingegen beruht auch auf einer selbstzugeschriebenen Seriösität, die regelmäßig durch gegenseitige Preisverleihungen der Medienhuren und -stricher gekrönt wird. Das ist in etwa so, als würden die Prostituierten eines Provinzpuffs die Nutte des Jahres unter sich ausmachen. Eine ziemlich absurde Vorstellung, aber in der Welt der Öffentlich-Rechtlichen ist sie Realität.

Um die billige Propagandistin Golineh Atai aufzuwerten – und sicherlich auch aufzumuntern durchzuhalten – hat man kurzerhand einen “Peter-Scholl-Latour”-Preis erfunden und ihn dieser journalistischen Vollversagerin und Agitatorin in die Hand gedrückt. Eine geschmacklose Schändung des großen Journalisten, der sich dagegen nicht mehr wehren kann.

Mindestens genauso lächerlich ist das Prozedere hinter dem “Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis”. Auch der wird nicht nach einer Befragung von Zuschauern/Freiern verliehen, sondern von einer “Jury” aus Medienhuren, Strichern, Luden, Barkeepern und Reinigungspersonal.

Das Ganze funktioniert so: Man gründet einen “Verein der Medienhuren und Stricher”, dessen Mitglieder jährlich einige Hundert Euro in eine gemeinsame Kasse zahlen – steuerlich absetzbar versteht sich. Das eingesammelte Geld wird dann einmal im Jahr an die von diesen Einzahlern gekürte Edelnutte des Jahres ausgezahlt. Bei genauer Betrachtung ist das natürlich ein schlechter Witz, aber weil die Nutten selbst die Medienhoheit besitzen, ihren Preis zu bewerben, funktioniert der Unsinn.

So kommt es, dass u.a. die ZDF-Maulhuren Claus Kleber, Petra Gerster oder auch die ARD-Nutte Anne Will, ihrer eigenen Kollegin Marietta Slomka dieses Jahr den Jackpot von 5000,- Euro zugeschanzt haben. Wenn das nicht grotesk ist, was dann?

Nun mindestens genauso grotesk ist, dass die Medienhuren einem unqualifizierten bri­ti­schen Arbeitslosen einen Sonderpreis für die Produktion von “Nachrichten” verliehen haben, die sie selbst für ihre tägliche Propaganda und Desinformation verwerten.

Um diese Farce komplett zu machen, muss dieses Schauspiel natürlich noch an die Freier Zuschauer gebracht werden und das klingt dann so:

ZDF 28.10.2015 heute-journal 21:45 Uhr

ZDF_28102015_hj_friedrichspreis240“Und dann freuen wir uns noch mit unserer Kollegin Marietta Slomka, die hat nämlich vorhin den Hanns-Joachim-Friedrichs-­Preis bekommen. Schnör­kel­los und alltagsnah helfe sie den Zu­schauern auch schwierigste Sachverhalte besser zu ver­stehen, so die Jury. Außerdem gebe sie sich nicht mit den Floskeln der eiligen Nachrichtensprache zufrieden. Der Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis wird jährlich an Fernsehjournalisten vergeben, die kritisch und unabhängig berichten.”

Ist das dreist? Da verleihen Nutten ihren Nuttenkollegen einen Preis, verkünden das in ihrem eigenen Puff und schwafeln von “kritisch und unabhängig”! Dass die kein Wort darüber verlieren, wer das Geld und den Preis da “verleiht”, versteht sich von selbst.

Unfreiwillig ehrlich wirkt da geradezu das Zitat der Jury in der tagesschau. Ausgerechnet der Witzfigur Higgins und seinem Stasi-“Team” diesen Preis zu verleihen, hat natürlich nichts mit “Aufklärung” oder “Seriösität” zu tun, sondern ist selbst Teil des Propagandakrieges.

ARD 28.10.2015 tagesschau 20.00 Uhr (ab 13:39)

ARD_28102015_friedrichs_preis“…Sonderpreis ging an den britischen Blogger Eliot Higgins und sein Recherche-Netz­werk Belling­cat. Die Methode, öffentlich zugängliche Quellen zu vernetzen, kompetent auszuwerten, sei beste jorunalistische Aufklärung auf dem Schlachtfeld moderner Pro­pa­gan­da­kriege – so die Jury.”

Warum sich ausgerechnet Sascha Lobo für eine Lob’o’hudelei auf Bellingcat hinreißen läßt, ist einigermaßen unverständlich und wird als Schandfleck auf seiner Glaubwürdigkeit in Erinnerung bleiben.

http://propagandaschau.wordpress.com/2015/10/29/hanns-joachim-friedrichs-preis-jeder-provinzpuff-ist-serioeser-als-ard-und-zdf/#more-16585