BREXIT: Hats off to Albion

Hut ab vor den Engländern, heil unserem Brudervolk

Was am 23. Juni 2016 in Britannien geschah, können die meisten Systempolitiker in der ganzen Tragweite der Folgen noch gar nicht erfassen. Ob beabsichtigt oder nicht, das wohl grauenhafteste Weltsystem des jüdischen Globalismus wurde durch die Brexit-Abstimmung fast tödlich verletzt. Was kaum noch jemand für möglich hielt, wurde wirklich wahr: Groß Britannien ist als Atom- und Natomacht, als ständiges Mitglied im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, die stärkste Macht auf dem Kontinent. Und diese Macht verabschiedete sich nun von dem politischen Kunstkonstrukt EU, das zur Sicherung des globalistischen Terrors und zur Ausraubung der Menschen Europas, vornehmlich zur völligen Versklavung der Deutschen, 1950 ins Leben gerufen wurde. [1] Aber das allerschönste daran ist, dass es Merkel war, die Europa zerstört und in den Abgrund gerissen hat.

Das Geschehen

Die EU wurde den Massen seit Jahrzehnten als das heiligste politische Projekt seit der Schöpfung angedient. Niemand durfte diese überall in der EU heruntergebetete „Heiligkeit“ in Frage stellen. Im Jahre 2012 plante der damalige Ministerpräsident Italiens und Goldman-Sachs-Bedienstete, Mario Monti, einen EU-Gipfel zur „Bekämpfung der anti-europäischen Strömungen“. Bis zur Anwendung juristischer Waffen durch Einführung eines Straftatbestandes „Anti-Europäismus“ in einer totalüberwachten und gleichgeschalteten EU war es nur noch ein kleiner Schritt. Und ein Jahr später verlangte die EU-Kommission, alle Parteien zu bestrafen, die „nicht den von der EU definierten Grundwerten folgen“. Selbstverständlich sollte als der allerhöchste Wert dieser sogenannten EU-Grundwerte das feierliche Bekenntnis gelten, dass kein Mitglied dieser „Himmelschöpfung“ jemals diesen Club verlassen würde.

Es wurde uns eingebleut, was eine Zeitlang auch zutraf, dass die Peripherie-Staaten um Aufnahme in die EU winseln würden. Doch das ist lange her. Groß Britannien, das mächtigste Mitglied im „Club des bösen Gottes“ will mit diesem „Teufelsreigen“ und seinen hässlichen Götzen nichts mehr zu tun haben. Das ist ungefähr so, als träten alle Christen Europas aus dem jüdischen Vatikan aus und gründeten eine neue, wahre Christuskirche.

MigrationsschmutzNoch viel beeindruckender ist jedoch die Tatsache, dass die EU, die als „das Reich Gottes auf Erden“ dargestellt wurde, sich auf die wesensfremden Massen – sozusagen als „Engelsgarde“ der Multikultur – stützte. Deshalb galt es bislang als vollkommen ausgeschlossen und undenkbar, dass diese Multikultur offiziell als fundamental tödlich angeprangert würde. In der BRD wurde die Wahrheit über diese tödliche Politik quasi schon immer als Straftat im Rahmen der Verfolgungsgesetze verfolgt. Für den uns vernichtenden multikulturellen Schmutz durfte nie ein anderes Wort als „Bereicherung“ gebraucht werden. Martin „Moshe“ Schulz, der berüchtigte EU-Parlamentspräsident, verklärte die Parasitenflut mit den Worten: „Diese Menschen sind für uns wertvoller als Gold“. Gruß an die geschändeten und getöteten Kinder, an die Opfer der Massenkriminalität, an die „goldene“ Versumpfung unserer Länder.

Doch ausgerechnet die unterdrückte Wahrheit über den Migrationssumpf, der uns als das „Heiligste des Universums“ eingetrichtert wurde, hat nunmehr die EU als Antrieb der BREXIT-Abstimmung gesprengt. Die Angst vor dem furchtbaren fremden Element, das Merkel allen EU-Mitgliedern versprochen hatte in Abermillionenstärke nach Europa zu holen, wurde zum überwältigenden Brexit-Thema. Die Bereitschaft zur Abwehr der multikulturellen Fluten trieb die authentischen Briten in die Brexit-Wahllokale, sie wollten nur noch aus der Todes-EU austreten.

Kaum jemand hätte jemals geglaubt, dass diese Wunder doch noch wahr werden könnte. Die „Allmacht“ der jüdischen Presse und des jüdischen Geldes schien jede Befreiung von den Lobby-Ketten unmöglich zu machen. Doch es geschah und das Machtjudentum musste den schlimmsten und schmerzhaftesten Schlag der letzten 2000 Jahre einstecken. Die Lüge als Massenpsychose verfing nicht mehr, das Geld, die Finanzspekulationen, mit denen sämtliche Widerstandsregungen der letzten 2000 Jahre im Keim erstickt wurden, verloren ihre furchteinflößende Macht.

Die BRD-Lügenpresse schleuderte vor der Abstimmung in ekelerregender Weise Beschimpfungen gegen die Briten hinaus. Das Volk von Albion wurde abwechselnd als Dummköpfe und Halbkriminelle beleidigt. Und nach der Abstimmung steigerten sie die Hetz- und Beleidigungstiraden sogar noch. Die lächerlichsten Lügen werden aufgetischt, wonach die „jungen, weltoffenen und intelligenten“ Briten von den „alten, bösen Gehirnamputierten“ um ihre Zukunft betrogen worden seien.

Zur Erinnerung: Am 18. September 2014 fand in Schottland ein Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands vom Vereinigten Königreich statt. In den Medien wurde das Referendum geradezu wie ein terroristischer Akt verteufelt. Am Ende stimmten 55,3 % für den Verbleib Schottlands bei Groß Britannien. Die Schotten akzeptierten damit die Zentralregierung in London, und somit akzeptierten sie auch das von der Londoner Regierung ausgerufene Referendum, mit dem über den Verbleib in der EU oder über den Austritt aus der EU abgestimmt werden sollte. In Schottland stimmten etwa 60 Prozent für den Verbleib in der EU, etwa 40 Prozent wollten jedoch den Brexit. Doch gleich nach dem Sieg über Merkels EU durch die Brexit-Bewegung rief die schottische Regionalregierung dazu auf, erneut über die Abspaltung vom Vereinten Königreich abzustimmen, weil Schottland in der EU bleiben wolle. Diesmal fand jedoch keine Hetze der Medien statt wie noch 2014, diesmal wird das angekündigte Referendum der Schotten als eine Art „demokratische Notwehr“ gepriesen. Die schottische Regionalregierung unter Nicola Sturgeon, obwohl sie das angesetzte Referendum akzeptiert hatte, will sich nicht mehr daran halten, weil es nicht nach ihren Wünschen ausging. Nimmt man eine Abspaltung Schottlands theoretisch vorweg und zieht dann die Verbleib-Stimmen der schottischen Brexit-Wahl logischerweise vom Brexit-Ergebnis ab, dann kämen nur die Stimmen Englands und Wals für das Referendum in Betracht, was das Ergebnis für den Austritt von 52 Prozent auf über 60 Prozent erhöhen würde.

Tatsache ist jedenfalls, dass nur in den multikulturellen Sumpfzentren wie London eine Mehrheit der jungen Menschen für den Verbleib in der EU stimmten, aber in ländlichen Gebieten, wo noch richtige, britische Menschen wohnen, hat die junge Generation mehrheitlich für den Brexit votiert.

Merkmal der Weltenwende

Die Brexit-Wahl ist das Merkmal der Weltenwende. Es war nämlich eine Wahl für die eigene Rasse. Die Mehrheit aller authentischen Briten, ob jung oder alt, wählten den Brexit, weil sie die befohlene Rassenvernichtung der EU nicht mehr hinnehmen wollten. [2] Beispiel Südengland: Die meisten Brexit-Stimmen wurden nicht in den wirtschaftlich besser gestellten Gebieten wie Tunbridge Wells oder York erzieht, sondern in den Regionen, wo die noch weiße Arbeiterklasse zuhause ist. Und das ist das Wählerpotential, das früher traditionell sozialistisch wählte, aber jetzt erkannte, dass es schmählich verraten wurde. Das sind die grundlegenden Veränderungen, die eine Zeit einläuten.

Der Abstand zwischen „Verbleib“ und „Brexit“ beträgt vier Prozent, was angesichts der Hetze gegen einen EU-Austritt und der hysterisch verbreiteten Lügen rundweg als Wunder zu bewerten ist. Als hätte eine kosmische Kraft ins Geschehen eingegriffen, so stellt sich das Ergebnis der Abstimmung dar. Aber auch dieses Ergebnis von vier Punkten Vorsprung ist unterbewertet, denn 80 Prozent aller authentischen Briten verabscheuen die EU und Merkel. Nur die verbreitete Angstpsychose im Rahmen der Kampagne gegen den Brexit ließ dann doch noch ein Ergebnis von 48 Prozent für den Verbleib zu. Aber selbst da muss in die Analyse mit einbezogen werden, dass fast alle eingebürgerten Fremdrassigen für den Sumpf, also für den Verbleib stimmten. Das heißt, die authentischen britischen Brexit-Wähler stellen weit mehr dar als nur 52 Prozent der Gesamtwähler dar. Und so war diese Wahl vielleicht wirklich die letzte Chance für das Überleben unsere Rasse, denn schon bald wird unser Kontinent von einer uns ebenso fremden wie feindlichen Mischrasse bewohnt sein, wenn wir uns jetzt nicht aufbäumen. Der Brexit könnte somit das erste Zeichen eines solchen Aufbäumens gewesen sein.

Die Brexit-Anhänger stammen aus allen Systemparteien, Konservative (Tories), Sozialisten (Labour) und Ukip. Und alle führenden Persönlichkeiten der Brexit-Kampagne kämpften gegen die Lüge von der „heiligen Multikultur“ mit Aussagen, die in der BRD noch vor kurzem als der extremste Ausdruck von Neonazismus gewertet worden wären. Von den offiziellen Brexit-Führern wurden Argumente gebraucht, die, wären sie von der NPD in der BRD gebraucht worden, quasi schon längst zum Parteiverbot geführt hätten. Das sind klare Zeichen einer Weltenwende.

Am Ende halfen auch die Drohungen des Finanzjuden George Soros, Hauptpromotor zur Eliminierung der weißen Menschen Europas, nichts mehr. Soros wurde mit Finanzdrohungen ins Rennen geschickt, um die Briten zum EU-Verbleib zu veranlassen. Aber die meisten weißen Briten wussten, dass Soros Jude ist und Groß Britannien bereits großflächig ausgeplündert hatte. 1992 sprengte Soros mit Hilfe seiner Rassengenossen in der Führung der Bank of England das Britische Pfund aus dem Europäischen Währungssystem und fügte damit dem Pfund einen Wertverlust von 15 Prozent gegenüber den anderen europäischen Währungen zu. Am 22. Juni 2016, also einen Tag vor dem Brexit-Referendum, drohte er den Engländern mit neuen Raubmaßnahmen, falls sie für den Austritt aus der EU stimmen würden.

Mit von der Vasallen-Politik gewährter freier Hand im weltverbrecherischen Wettsystem der FED schafft das Finanzjudentum Ungleichgewichte im Weltwährungssystem, um dann mit ihren Wetten die Völker auszurauben und sich selbst in nicht mehr bezifferbarer Größenordnung bereichern zu können. Aber selbst Soros erkannte die Wirkungslosigkeit seines Einsatzes angesichts der Kraft der nationalen Idee und zweifelte letztlich am Überleben des von der Wall-Street eingesetzten Raubinstrumentes EU. Selbst wenn der BREXIT noch einmal verhindert werden könnte, wäre der Untergang des EU-Systems und der gleichzeitige Aufstieg Russlands zur Supermacht nicht mehr zu verhindern, klagte Soros am Tag vor der Brexit-Abstimmung in der WELT. Und nach dem Brexit-Votum blieb Soros nicht anderes mehr übrig, als den Tod der EU festzustellen: „Der Brexit, zusammen mit der sich ausbreitenden Migrationskrise in Europa, hat ein Katastrophenszenario geschaffen. Es macht das Auseinanderfallen der EU praktisch unumkehrbar. Ein Dominoeffekt könnte der über Jahrzehnte erreichten Vereinigungspolitik potentiell ein Ende bereiten. Die Spannungen unter den Mitgliedsstaaten haben mittlerweile den Punkt des Zusammenbruchs erreicht, nicht nur wegen der Flüchtlinge, sondern auch wegen einzigartigen Überstrapazierung zwischen Schuldner- und Gläubigerländern in der Eurozone.“ [3] Klare Todesursache also: Flüchtlingsflut! Und wer hat die Flut losgetreten? Merkel!

Auch Soros‘ Rassegenosse Alan Greenspan konnte am Tag nach dem Referendum nur noch zerknirscht den Tod der EU bescheinigen. „Das britische Problem ist viel weiterverbreitet als zugegeben. Das brennende Problem ist der Euro, der ist nämlich gescheitert“, sagte Greenspan, der ehemalige Chef der jüdischen Notenbank der USA (FED) gegenüber CNBC. Es war übrigens derselbe Greenspan, der 1995 erklärte: „Der Euro wird kommen, aber keinen Bestand haben.“ Die Welt-Judenführung hatte also immer schon einkalkuliert bzw. geplant, dass Euro und EU wieder verschwinden würden. Die EU und der Euro sollten zumindest so lange halten, bis eben die Garantien für die Finanzraubzüge alle unter Dach und Fach und die weißen Europäer mit Hilfe der Migration ethnisch vernichtet sind. Aber sie wollten noch ein paar Jahre anhängen, denn die authentischen Europäer schienen ihnen noch zu wehrhaft und die Garantien für die Betrugswetten in Verbindung mit der sogenannten Euro- und Bankenrettung noch nicht weit genug gediehen.

Und die Zukunft …?

Die maskenhafte Fratze von Merkel nach der Brexit-Abstimmung sagte eigentlich alles darüber aus, wie es weitergehen würde. Sie spürt ihr politisches Ende und hat möglicherweise bereits ihre Flucht nach Chile eingeplant.

Merkel sah sich als Kaiserin Europas, als eine Art Feudalherrscherin, der sich alle beugen müssten, hatte sie doch die jüdische Welt-Finanzmacht im Rücken. Für diese Macht trieb sie die Euro-Mitgliedsstaaten in unvorstellbare Wettschulden, wofür die Deutschen aber haften müssen. Sie glaubte den Schmeicheleien der jüdischen Medien, die sie immer wieder als „mächtigste Frau der Welt“ kürten, obwohl sie wussten, dass sie nichts weiter war als ein „Silvester-Judenfurz“. Diese hämische Lobhudelei wurde nur gebraucht, um sie zu immer neuen Verbrechen gegen die Deutschen und Europäer anzuspornen.

Im vergangenen Jahr wurden wir vom NJ von den Systemschergen belächelt, als wir am 13. September 2015 titelten: „Flüchtlings-Hexe bald in ganz Europa mit Haftbefehl gesucht? Die EU wird Dank Merkels ethnischem Vernichtungsprogramm explodieren.“ [4]

Diese analytischen Einschätzungen wiederholten wir in unseren NJ-Publikationen immer und immer wieder. Beispielsweise am 8. Januar 2016: „Das kriminelle Merkel-System krepiert, die EU kollabiert.“ [5] Aber es ist nicht so, dass wir erst neuerlich diese Analysen getroffen hätten. Im Jahr 2005 titelte das NJ bereits: „Die EU zerfällt, der EURO fliegt in die Luft, die BRD löst sich auf.“ [6] Und bereits im Jahre 1996 skizzierten wir das absehbare Zusammenbruchs-Szenario der EU in der NJ-Druckausgabe Nr. 5/1996 wie folgt: „Und wenn es am Schluss schief geht mit der EU, womit zu rechnen ist, wird man an den dann wieder neu entstehenden deutschen Nationalstaat gewaltige Wiedergutmachungs-Forderungen für die EU-Misere stellen.“

Heute schließt sich sogar die Lügenpresse der NJ-Einschätzung in nicht gekannter Anklageschärfe an. In der WELT heißt es tatsächlich: „Brexit: Die Briten haben auch Merkels Alleingänge abgewählt. Großbritannien verlässt die EU, weil eine Mehrheit das Versagen der Gemeinschaft nicht mehr hinnehmen will. Dazu hat die Kanzlerin mit ihren Alleingängen bei den Flüchtlingen maßgeblich beigetragen. Die EU ist in ihrem gegenwärtigen Zustand einfach nicht mehr mehrheitsfähig. … Das gegenwärtige Führungspersonal hat sich als unfähig erwiesen, der offenkundigen Erosion des größten politischen Projekts der Gegenwart Einhalt zu gebieten. … Die EU, eine Ruine, die gerade von einigen Bewohnern verlassen wird. … Die EU hat durch den Euro an Sympathien verloren. … Bilder vom Balkan haben den Brexit mitentschieden. … Die Briten verlassen die EU als stolze Demokraten, die Webfehler und politisches Versagen der EU nicht länger hinnehmen wollen. Nicht sie haben ihr Land gespalten. Das hat die EU schon selber geschafft. … Darum – und nicht aus Dummheit und Rückständigkeit – ist ausgerechnet der eigentlich gescheiterte Nationalismus mitten in Europa auf einmal wieder modisch geworden. Der knappe Ausgang, der so vor einem Jahr nicht möglich gewesen wäre, beweist zudem deutlich, dass Angela Merkels Laisser-faire in der Flüchtlingskrise David Cameron die politische Karriere ruiniert hat – und Großbritannien der EU endgültig entfremdete. Die Bilder vom Balkan und die Exzesse in Köln, die der Ukip-Chef Farage stets genüsslich erwähnte, haben über den Brexit entschieden.“ [7]

Die Panik in der EU ist nunmehr verständlicherweise sehr groß, denn dieses Merkel-Gebilde ist so verhasst wie Merkel selbst. Die Menschenfeindlichkeit dieses Unternehmens ist überall zu spüren und zu erkennen. Merkels Kumpan Juncker erklärte 2011 nicht nur, dass man „im Ernstfall lügen muss“, sondern prahlte 2016 keck damit, dass für ihn die Gesetze nicht gelten: „In Paris sagte Juncker erstmals in aller Offenheit, dass ihn in zentralen Fragen der Wirtschafts- und Währungsunion überhaupt keine Regeln mehr binden. Die Juristen des Rates der EU halten Junckers Vorgehen für hoch problematisch, genauso wie viele Finanzminister aus der Euro-Gruppe.“ [8]

Und so kam aus Frankreich der hilflose Vorschlag, nur um den Aufstieg von Marine Le Pen und ihres Front National zu verhindern, in allen EU-Mitgliedsstaaten sollten die Menschen darüber abstimmen, ob sie in der EU bleiben wollten. [9] Selbstverständlich kann das Reptil Merkel diesem Vorschlag niemals zustimmen, denn dann könnte sie auch gleich von sich aus die EU auflösen. Schließlich muss die BRD-Lügenpresse sogar zugegeben, dass selbst in der Verfolgungs-BRD 30 Prozent für einen EU-Austritt sind, [10] was beweist, dass der Zug aus der EU hinaus Fahrt aufnimmt und nicht mehr aufzuhalten ist.

Richtungweisend waren die wenigen Worte von Nigel Farage (Ukip) in der Brexit-Auszählnacht:

„Ja, das ist der Traum, die Sonne über einem unabhängigen Groß Britannien ist aufgegangen. Das ist ein Sieg für die wahren Menschen, ein Sieg für normale Menschen, ein Sieg für anständige Menschen. Wir kämpften gegen die Multis, wir kämpften gegen die großen Banken, wir kämpften gegen die große Politik, wir kämpften gegen Lügen, Korruption und Täuschung. Das ist der Tag der Wahrheit, der Anständigkeit und der Tag des Glaubens an die Nation. Wir siegten, ohne dass ein Schuss abgefeuert wurde, nur mit harter Überzeugungsarbeit im Lande. Wir siegten mit Menschen im Glauben an die Nation, mit Menschen von der konservativen Partei, von der Ukip und mit Menschen, die zu keiner Partei zu rechnen sind. Wir siegten aus eigener Kraft. Wir haben es für ganz Europa getan. Ich hoffe, dass dieser Sieg das gescheiterte Projekt EU zu Fall bringt und Europa wieder hin zu den Nationalstaaten führt. Wir treiben in Europa Handel zusammen, wir sind Freunde, wir arbeiten zusammen. Lasst uns die EU-Flagge einholen und die Hymne verbannen und alles, was so unsäglich falsch war. Der 23. Juni wird als der Unabhängigkeitstag in unsere Geschichte eingehen.“

Farage stellte also ganz prominent heraus, dass dieses Votum ein Aufbäumen gegen die jüdische Finanzmacht des Globalismus war. Zu sagen, das war ein Sieg für die anständigen, für die normalen Menschen, ist einmalig. Ein Sieg also für die authentischen Briten.

Große Freude bereitet auch die Tatsache, dass wir nunmehr die dreckige Welt der „Antimenschen“ von Grünen und Linken untergehen sehen, und wie sie darüber die Fassung verlieren. Sie heulen, fühlen wohl, dass nach der Wiederherstellung des Rechtsstaates ihre Verbrechen an Volk und Land geahndet werden. „Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen im EU-Parlament. ‚Ich musste weinen, als ich realisiert habe, dass meine britischen Kollegen bald das Parlament verlassen müssen. Ich sehe eine wachsende Kluft zwischen Ost- und Westeuropa, zwischen dem Süden und dem Norden des Kontinents. Die populistischen Parteien haben nicht nur in Großbritannien, sondern auch in vielen anderen Ländern so viel Zulauf, das muss für Alarm sorgen‘.“ [11]

Dem russischen Präsidenten Wladimir Putin muss der Brexit sehr gelegen kommen. Merkels russlandfeindliche Politik wurde maßgeblich von Briten-Premier David Cameron unterstützt und forciert. Wie wir wissen, könnte sich dies mit einer neuen Regierung unter Führung der Brexit-Vorderen, Boris Johnson (Tories) und Nigel Farage (Ukip) ändern. Farage gilt als russlandfreundlich, vor allem gefällt ihm Putins nationale Weltanschauung zum Erhalt der authentischen Völker Europas und seine Politik zur Rückgewinnung der Währungshoheit. Vergessen wir nicht, dass Farage in der Brexit-Nacht sagte: „Wir kämpften gegen die Multis, wir kämpften gegen die großen Banken …“ Und Russland möchte das Rothschild-System in Europa ebenfalls zu Fall bringen, damit die Völker wieder selbst über ihr Geld bestimmen können und nicht Sklaven des jüdischen Welt-Finanzsystems bleiben müssen.

Die jüdische Lobby kennt Putins Strategie der Neuen Nationalen Weltordnung sehr genau. In diesem Konzept ist das menschenverachtende Rothschild’sche System der privatisierten Notenbanken nicht mehr vorgesehen. Die Machtjuden wissen zudem, dass auch in Russland die letzten jüdischen Bastionen fallen sollen. Und Putin selbst verhehlt kaum, dass er in Europa ein judenfreies Finanzsystem anstrebt. In einem Beitrag des russischen Auslandsfernsehens RT aus dem Jahr 2014 kommt diese Stoßrichtung ganz klar zum Ausdruck. In dem RT-Beitrag heißt es wörtlich: „Technokraten in den westlichen Regierungen sehen ihre Aufgabe darin, alles zu tun, was Goldman-Sachs glücklich macht. … … Parteien mit einer wirklich alternativen Politik zugunsten der Völker existieren zwar, aber sie werden als Spinner abgetan und ihre Führer routinemäßig als ‚Extremisten‘ gebrandmarkt. … Nur durch die Abschaffung der EU, zusammen mit dem neoliberalen Modell, das die Macht der Wahlurne auf die Brieftasche verlagert, kann diese unheilvolle Entwicklung rückgängig gemacht werden. Diese EU, die Europa und dieses Wirtschaftssystem dominiert, ist fundamental undemokratisch. Wie um Himmels willen soll unter solch einem System echte Demokratie je existieren können?“ [12]

Während Putin offiziell erklärt, Russland habe sich nicht in die Brexit-Kampagne eingemischt, was formal auch stimmt, ließ er nach dem Sieg der Briten über Merkels Europa andere recht klare Kommentare abgegeben, was in der britischen Presse- im Gegensatz zu früher – kaum beanstandet wurde: „Der russische Nationalistenführer Wladimir Schirinowski sagte: ‚Die ländliche Bevölkerung und die britische Arbeiterklasse sagten NEIN zur EU, zu einer EU, die von der Finanz-Mafia und den Globalisten gegründet wurde. Die EU wird auseinanderbrechen und in fünf Jahren wird sie vergessen sein. Die Wahl der Briten war ein tapferer Akt. Nach dem Austritt Britanniens aus der EU wird die Nato, wird Schengen und der Euro zusammenbrechen. Lange lebe das russische Modell und die Entwicklung der Freundschaft mit allen demokratischen Staaten Europas‘. Der Bürgermeister von Moskau, Sergej Sobyanin, verkündete auf Twitter: ‚Ohne Groß Britannien wird niemand mehr in der EU die Sanktionen gegen Russland mit diesem Eifer verteidigen‘.“ [13]

Die Russenhasser in Polen und in den baltischen Staaten schlagen Alarm, sie fürchten, ein neues, EU-freies Groß Britannien könnte die Kriegshetze gegen Russland künftig nicht mehr mittragen. Allein aus dieser nicht ganz geistesgesunden Weltsicht heraus hätten sie das Vereinte Königreich gerne weiter in der EU gesehen, obgleich sie die EU hassen wie der Teufel das Weihwasser, und zudem Merkel verachten wie sonst niemand.

Die Russophoben glauben, einen starken Russland-Gegner mit dem Königreich Britannien zu verlieren. Die Briten galten ihnen – anders als die Deutschen – als zuverlässiger Fürsprecher eines harten Kurses gegenüber Russland. Das wird vor allem im Baltikum geschätzt. Nicht zuletzt wurde Großbritannien im Osten der EU fälschlich als Gegengewicht zur Hegemonialmacht Deutschland geschätzt. Der PiS-Europaabgeordnete („Partei für Recht und Gerechtigkeit“) Ryszard Czarnecki klagte als etwas lauer EU-Gegner: „Die EU wird immer stärker zu Romanzen mit Russland tendieren und die Sanktionen bald vergessen.“ [14] Nachahmer eines Brexit wird es in Osteuropa zunächst nicht geben, aber dafür reichlich unerfüllbare Forderungen an Brüssel, was letztlich auf ähnliches wie einen Brexit hinausläuft: „Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski sagte, angesichts der britischen Entscheidung müsse die ‚Zukunft der europäischen Integration überdacht‘ werden. Es müsse hinterfragt werden, ob das Konzept ‚einer politischen Institution mit zentralisierten Behörden‘ beibehalten werden sollte, sagte er der polnischen Nachrichtenagentur PAP. Es stelle sich die Frage, ob ‚das französisch-deutsche Modell‘ das sei, ‚was Europa will'“. [15]

Der Trump-Faktor

Am Tag des Brexit Referendums erklärte der amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump dem britischen Fernsehsender Sky (Murdoch): „Ich glaube, die Migration ist eine grauenhafte Sache für Europa. Ich schaue nach Deutschland und andere Länder, selbst Schweden, das bislang keine Probleme mit der Migration hatte, geht jetzt wegen der Migration durch die Hölle. Wenn man sieht, was geschieht, was von der EU dahingehend forciert wird, dann würde ich sagen, dass es für England besser wäre, nicht der EU anzugehören.“ Dann flog er nach Schottland, wo er über zehn der exklusivsten Golfplätze besitzt.

Als Trump am nächsten Tag in Schottland eintraf und das Abstimmungsergebnis über den EU-Austritt feststand, twitterte er um 11:21 Uhr am 24 Juni 2016: „Bin gerade in Schottland angekommen. Das Land spielt wegen des Wahlergebnisses verrückt. Die Menschen haben ihr Land zurückerobert, so wie wir Amerika zurückerobern werden.“ Gegenüber einer Reporterin auf dem Weg zum Golfhotel antwortete er auf die Frage, was er über den Brexit denke: „Es ist eine wunderbare Sache, die da geschehen ist.“ Auf die Frage, ob er besorgt sei, antwortete er: „Nein, es ist fantastisch.“ [16]

Trump weiß, dass eine neue Zeit angebrochen ist. Die alten Lügen des jüdischen Welt-Finanzsystems greifen nicht mehr. Trump ist auch der erste Präsidentschaftskandidat der USA, der von den Juden kein Geld für seinen Wahlkampf nimmt. Er kämpft mit einem bescheiden Etat von 1,3 Millionen Dollar, während seine Kontrahentin Hillary Clinton über 40 Millionen Dollar an Spenden von der Wall-Street in ihrer Kasse hat. [17] Doch mindestens 70 Prozent aller weißen Amerikaner werden Trump wählen, zumal gerade herausgekommen ist, dass seine Gegnerin im Wahlkampf, Hillary Clinton, die mitverantwortliche Giftgasmörderin von Syrien ist. [18]

Überall ist der Aufbruch der nationalen Kräfte zu beobachten, überall ist der Geist der neuen Zeit spürbar geworden, und Trump ist einer der Haupt-Exponenten dieser neuen Zeit: „Gegen die Eliten, gegen Einwanderung: Donald Trump sieht im Brexit-Votum die Blaupause für seinen Sieg bei der Präsidentschaftswahl. … Das Pfund stürzt ab an diesem Morgen in Schottland, die Börsen spielen verrückt, aber aus Trumps Sicht ist alles prima gelaufen. ‚Ich liebe es, wenn sich Menschen ihre Unabhängigkeit zurückholen‘, sagt er. Trump ist auch deshalb glücklich über den Brexit, weil er glaubt, dass die Entscheidung einen westlichen Trend markieren und eine Art Blaupause für seinen eigenen Wahlkampf sein könnte. Das Misstrauen gegenüber den Eliten, die Angst vor Einwanderung, der Hang zur Rebellion – vieles von dem, was in Großbritannien eine Rolle spielte, ist auch in den USA zu erkennen. In Richtung seiner Fans sagte er: ‚Wir werden unser Amerika zurückerobern.“ [19]

Donald Trump trat zwar vor dem AIPAC-Kongress der Machtjuden in Washington auf, er machte widerliche Anbiederungen, aber alle Beteiligten wussten, dass dies Lippenbekenntnisse waren, mehr nicht. Trump verachtet die Juden, alle Insider wissen das. Deshalb wird er von den jüdischen Organisationen bekämpft wie noch kein anderer US-Politiker. Er wird von den Juden gehasst, wie sie Adolf Hitler oder Wladimir Putin hassen. Ein gutes Zeichen! Vielleicht ist die Zeit nahe, wo Politiker schon bald nicht mehr vor ihnen auf die Knie fallen. Der Zyklus des Kali-Yuga-Zeitalters, das dunkle Erdenzeitalter, begann vor 6000 Jahren, also genau zu der Zeit, als gemäß ihrem eigenen Kalender die Juden begannen, in die Menschheit hineinzuwirken. Dieser Zyklus geht nun in das „Goldene Zeitalter“ über, das eine Judenherrschaft nicht mehr kennt. Ob dieses Zeitalter jetzt beginnt, oder bereits begonnen hat, oder vielleicht erst in 100 oder 200 Jahren anfängt, kann man nicht sagen. Aber wir sind sehr nahe dran, und wenn man die atemberaubenden Veränderungen genauer anschaut, könnte man glauben, das „Goldene Zeitalter“ sei schon im Begriff anzubrechen.

Boris Johnson

Der vielleicht gewichtigste Anführer der Brexit-Bewegung war Boris Johnson, der den Tories von Premierminister David Cameron angehört. Johnson war vorher Bürgermeister von London und hat einen Hang zum alten Deutschland, wo die Menschen noch menschenwürdig waren.

Boris Johnson war von 1994 bis 1999 stellvertretender Chefredakteur des bekanntesten politischen Wochenmagazins Groß Britanniens, The Spectator. Von 1999 bis 2005 war er Chefredakteur. In seine Verantwortlichkeit als zuständiger Redakteur fiel ein Beitrag des bekannten griechischen Kolumnisten „Taki“ über die Wehrmacht und über General Remers Division „Groß Deutschland“. Im Spectator stand tatsächlich folgendes zu lesen:

„Jeder Aspekt deutscher Geschichte ist mittlerweile so großer Schmähung ausgesetzt, dass es unmöglich geworden ist, irgendetwas Gutes darüber zu sagen, ohne gleich als Nazi-Sympathisant verurteilt zu werden … Nichtsdestoweniger, es ist schwer nicht zu dem Schluss zu kommen, dass das Deutschland der Vergangenheit dem heutigen, das Europa im nächsten Jahrtausend dominieren wird, weit überlegen war. Deutsche von Heute sind weinerlich, engstirnig und nicht wagemutig … Meiner Meinung nach war Nazismus zu einem großen Teil die Antwort auf den Kommunismus … Was mich zur Judenfrage bringt … Menschen, die mit dem Holocaust ihr Geschäft betreiben wie Daniel Goldhagen, Autor von Hitlers willigen Vollstreckern, haben nichts zu unserer Holocaust-Bildung beigetragen, außer Hass gegen die Deutschen zu entfesseln. Und darin war er erstaunlich erfolgreich. Goldhagens Spießgesellen wie der fette Frank Rich, Abe Rosenthal, Tina Rosenberg – alle bei der New York Times – frohlockten über Goldhagens Erfolg. … Edle Männer waren es, mit großer Disziplin, die für ihr Vaterland tapfer gegen eine schreckliche Übermacht kämpften. Und als die Niederlage feststand, kämpften sie für die Ehre ihrer Einheit und die ihrer Kameraden. Ich denke dabei besonders an die Panzer von Groß-Deutschland und der Goering-Divisionen [Panzer-Corps Hermann Goering], die bis zum bitteren Ende kämpften. Es handelte sich um die Tapfersten der Tapferen. Jene aber, die mit dem Holocaust ihr Geschäft betreiben sind weder tapfer noch ehrenhaft. Sie sind nichts weiter als niedrig und gierig. Taki“. [20]

Was wird aus Merkel und ihren Spießgesellen werden?

Merkel hat in einsamer Entscheidung das Grundgesetz und das EU-Dublin-Abkommen außer Kraft gesetzt und verbrecherisch Abermillionen von Parasiten, Verbrechern, Kinderschändern, Terroristen, Vergewaltigern und Flüchtlingen nicht nur in die BRD, sondern auch in die EU gelockt. Damit hat sie nur kurze Zeit später die EU versenkt – Brexit. Merkel wird als Vernichterin von EU und Euro in die Geschichte eingehen, hoffentlich erlebt sie diesen Höhepunkt in ihrem Leben noch im Gefängnis. Offiziell bestätigt ist, dass es etwa 700.000 illegale Einreisen in die BRD gab, was bedeutet, dass Merkel Beihilfe zu diesen Verbrechen leistete, und zwar in 700.000 Fällen. [21] In einem Rechtsstaat steht darauf lebenslänglich Gefängnis. Natürlich leistete sie auch Beihilfe für Tausende von Schwerstverbrechen der Illegalen, wie Kinderschändungen, Kindestötungen, Vergewaltigungen, Raub, Diebstahl und Mord.

Damit ist diese Schwerstverbrecherin bislang durchgekommen, aber im Zuge des EU-Zusammenbruchs wird ihr System enden und sie geschnappt werden, das ist keine Frage. Jetzt, wo sie in der EU als die Person gilt, die Europa zerstörte, tanzt niemand mehr nach ihrer jüdischen Pfeife. Sie steht in Zukunft im Abseits. Ihre Schranzen, die sehen, wie sie in Europa ausgegrenzt wird, werden sich schon bald schamvoll von ihr abwenden.

Schon vor dem Brexit-Votum wurde das Reptil nicht mehr richtig ernst genommen. An dem Petersburger Wirtschaftsforum mit über 10.000 Teilnehmern nahm nämlich nicht nur EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gegen Merkels Warnung teil, sondern auch die Elite der BRD-Wirtschaft hatte sich dort eingefunden. Zwei Jahre nach Beginn der Ukraine-Krise, nach der Erklärung des Wirtschaftskrieges gegen Russland in Form der Verhängung von Wirtschaftssanktionen, deutet sich ein völliges Abrücken von den jüdischen Auftraggebern aus Übersee an. Merkel wird von der Wirtschaft und den übrigen Europäern gezwungen, immer mehr Wirtschaftsbereiche aus dem Sanktionsradius herauszunehmen, um die Sanktionspolitik umgehen zu können. „Es normalisieren sich die Industriebeziehungen Russlands zu Deutschland: Nicht nur Siemens-Chef Kaeser kam nach der demonstrativen Abwesenheit in den Jahren 2014 und 2015 wieder nach Petersburg. Es konnte auch der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger am 17. Juni 2016 an einer Podiumsdiskussion für eine intensivere Zusammenarbeit mit Russland im Bereich der ‚Industrie 4.0‘ werben, ohne es für nötig zu halten, seine Anwesenheit zu rechtfertigen. Die Verflechtung der Industrie mit moderner Informationstechnik wäre ein neues Feld für den Technologieexport, mit dem deutsche Konzerne in Russland gut verdient haben.“ [22]

Ein weiterer Trick, der von der Industrie angewandt wird, ist, dass man in Russland Produktionsbetriebe errichtet, nicht nur um den dortigen großen Markt zu bedienen, vielmehr sollen mit der Produktion auf russischen Boden die Exportverbote ausgehebelt werden. Faktisch wird nichts exportiert. Es ist zwar Augenwischerei, aber es zeigt, dass das Reptil nichts mehr zu sagen hat.

Ausgerechnet der Daimler-Konzern wird in Russland produzieren. „DAIMLER BAUT RUSSLAND-WERK. Roter Stern Moskau. Nach jahrzehntelangem Zögern baut Daimler ein eigenes Werk in Russland. Die Kapazität ist zwar bescheiden, aber dennoch ein Vertrauensbeweis. Und für die Marke mit dem Stern gibt es starke Anreize.“ [23]

Damit will Daimler vor allem die Einfuhrzölle umgehen und bessere Verträge mit staatlichen Großkunden abschließen. Geplant ist nach Zeitungsangaben die Fertigung von Geländewagen. Das neue Werk bei Moskau soll den russischen Markt mit 30.000 Autos beliefern. Der Analytiker von VTB Capital, Wladimir Bespalow, sagte: „Ein eigenes Montagewerk soll für Daimler die Kosten vermindern und die Gewinnspanne erhöhen.“ Zudem wird die lokale Produktion dem deutschen Konzern ermöglichen, Verträge mit staatlichen Großkunden abzuschließen: „Derzeit dürfen russische Beamte ja keine Autos anschaffen, die außerhalb Russlands hergestellt wurden“, sagte der Direktor von „Avtostat“, Sergej Udalow.

Die Zeit der Menschenfeinde geht also ihrem Ende entgegen, doch sie werden alles versuchen, diese neue, anbrechende Zeit aufzuhalten, was aber nicht mehr möglich sein wird. Einen Vorgeschmack bekommen die BRD-Oberen, wenn sie hin- und wieder versuchen, sich unters Volk zu wagen. Am 1. Mai wurde Justizminister Heiko Maas „von der lächerlichen Figur“ in Zwickau vom Rednerpult vertrieben. Er konnte seine 1.-Mai-Rede nicht beenden. Am 26. Juni wurde der Volksvernichter Gauck aus Sebnitz vertrieben. „Abfuhr für Gauck. Bundespräsident Joachim Gauck ist bei einem Besuch im sächsischen Sebnitz massiv beschimpft und beleidigt worden. Das Staatsoberhaupt wurde am Sonntag von einer Menge mit aggressiven Sprechchören wie ‚Hau ab‘ und ‚Volksverräter‘ in der Stadt empfangen. Demonstranten zeigten den Mittelfinger oder trugen Fahnen mit der Aufschrift ‚Das Pack grüßt Gauck‘. Bereits im März war Gauck bei einem Besuch im sächsischen Bautzen beschimpft und beleidigt worden.“ [24]

Das ist ein kleiner Vorgeschmack auf das, was diesen kriminellen Peinigern des deutschen Volkes schon bald widerfahren wird, denn die nächsten Austritte aus der EU stehen sozusagen bereits auf der Tagesordnung: Holland, Frankreich, Tschechien, Italien. Die Deutschen werden sich lebhaft an Merkel, Seehofer, Schäuble, Gabriel, LINKE und Grüne erinnern, sie werden nicht vergessen, was diese Repräsentanten des absolut Bösen ihnen angetan haben.

1) Die Dokumente enthüllen intensive, ja aggressive Bestrebungen Großbritanniens, die U.S.A. zur Schaffung eines europäischen Gesamt-Staates mit England an der Spitze zu bewegen. Ein Memorandum vom 26. Juli 1950 gibt Anweisungen für die Schaffung eines Europäischen Parlamentes. Das Papier ist gezeichnet von General WILLIAM J. DONOVAN, dem Direktor des berüchtigten U.S.-Kriegs-Geheimdienstes Office of Strategic Services (OSS), dem Vorläufer des ebenso berüchtigten U.S.-Ausland-Geheimdienstes Central Intelligence Agency (CIA). (Daily Telegraph, 19.09.2000)
2) Der seinerzeitige jüdische Präsident Frankreichs, Nicolas Sarkozy (Nicolas Paul Stéphane Sarközy de Nagy-Bocsa) sprach am 17. Dezember 2008 in Palaiseau vor einem erlauchten Kreis von EU-Führern als Vorsitzender des Europäischen Rates über das große Ziel, die weißen Menschen in Europa, wenn nötig, mit Gewalt durch Vermischung auszurotten. Der Schlüsselsatz lautete: „Was also ist das Ziel? Das Ziel ist die Rassenvermischung! Wenn das nicht vom Volk freiwillig getan wird, dann werden wir staatliche zwingende Maßnahmen anwenden.“ Und EU-Kommissionspräsident, selbsterklärter Lügner und Steuer-Oasen-Vertreter für die Finanzhyänen propagiert persönlich den Kalergi-Plan, aus dem weißen europäischen Menschen ein „negroide Mischrasse und Führung der unvermischten jüdischen Adelsrasse“ zu schaffen.
3) cnbc.com, 26.06.2016
4) http://concept-veritas.com/nj/15de/multikultur/18nja_merkels_blocksberg_regierung.htm
5) http://concept-veritas.com/nj/16de/globalismus/02nja_reptilien_daemmerung.htm
6) http://concept-veritas.com/nj/05de/politik/eurokaputt.htm
7) Welt.de, 25.06.2016
8) Der Spiegel Nr. 25/2016, S. 32
9) „Daseinsberechtigung: Frankreich will Referendum aller Europäer über neue EU.“ (Welt.de, 25.06.2016)
10) „Umfrage: Fast jeder Dritte für EU-Referendum in Deutschland.“ (Welt.de, 26.06.2016)
11) Spiegel.de, 24.06.2016
12) RT.com, March 03, 2014
13) express.co.uk, London, Sat, Jun 25, 2016
14) spiegel.de, 25. Juni 2016
15) rbb-online.de, 24.06.2016
16) bbc.com/news/ – 24 June 2016
17) „Clinton burying Trump: $42 million to $1.3 million.“ (Clinton begräbt Trump: 42 Millionen Dollar gegenüber 1,3 Millionen Dollar) Quelle: edition.cnn.com, June 21, 2016
18) „Laut Recherchen des investigativen US-Journalisten und Pulitzer-Preisträgers Seymour Hersh ist die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton verantwortlich für eine Geheimoperation im Jahr 2012, in welcher Sarin aus libyschen Giftgas-Beständen mit Hilfe der CIA nach Syrien geschmuggelt und dort von islamistischen Rebellen eingesetzt wurde. Der Giftgasanschlag wurde später der al Assad-Regierung in die Schuhe geschoben und sollte als Vorwand für eine Militär-Intervention der USA dienen.“ (deutsch.rt.com, 04.05.2016)
19) spiegel.de, 25. Juni 2016
20) THE SPECTATOR, 8. März 1997
21) „Im vergangenen Jahr und im ersten Quartal dieses Jahres leiteten die Strafverfolger deutschlandweit eine Rekordzahl von mindestens 672 561 Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Einreise beziehungsweise sonstiger Straftaten nach dem Ausländer- und Asylverfahrensgesetz ein. Die meisten Verfahren wurden wieder eingestellt.“ (FAZ, 13.06.2016, S. 7)
22) FAZ, 18.06.2016, S. 22
23) handelsblatt.com, 15.06.2016
24) krone.at, 26.06.2016

http://concept-veritas.com/nj/16de/globalismus/13nja_brexit.htm

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten - Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s