Plötzlich Burkaverbot in IS-Hochburg: Verschleierung ist „Sicherheitsrisiko“

KABUL, AFGHANISTAN - AUGUST 18:  A woman in a burqa walks by as Afghan police search a section of Kabul after a German woman was kidnapped from a restaurant on August 18, 2007 in Kabul, Afghanistan. Armed men kidnapped the woman, who worked for a small Christian organization called Ora International, and was with her boyfriend inside the restaurant eating lunch. Today's kidnapping comes after two Germans were taken hostage in separate incidients last month in central Afghanistan. In addition, a Taliban spokesman said today negotiations over 19 South Korean hostages has failed.  (Photo Paula Bronstein/Getty Images)Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat ein Burkaverbot verhängt. Und das obwohl die Terroristen in den von ihnen eroberten Gebieten allen Frauen befohlen haben, sich vollständig zu verschleiern.

Doch in Teilen der irakischen IS-Hochburg Mossul sieht man das jetzt anders: Die Verschleierung gilt dort mittlerweile als „Sicherheitsrisiko“, nachdem mehrere Frauen in Burkas und Niqabs Attentate auf hochrangige IS-Mitglieder verübt hatten, mindestens zwei davon tödlich.

Das Verbot gelte in Gebieten nahe von Kommandozentralen und Institutionen des IS in der besetzten irakischen Stadt. Dies habe ein Insider der Nachrichtenagentur „Al Alam“ mitgeteilt, berichtet der britische „Express“.

In sämtlichen IS-kontrollierten Gebieten außerhalb dieser schleierfreien Zonen gelte immer noch die Verschleierungspflicht für Frauen, so der „Express“ weiter.

Zuvor war immer wieder berichtet worden, dass die Vollverschleierung in den IS-Gebieten mit Gewalt umgesetzt wird und ein Mittel zur Unterdrückung ist: Wie die „Kronen-Zeitung“ berichtete, wurden bei Verstößen gegen die Burkapflicht Frauen durch die Scharia-Polizei geschlagen oder sogar getötet.

Erst Mitte August gingen nach der Befreiung der nordsyrischen Stadt Manbidsch Bilder um die Welt von Frauen, die Burkas verbrannten. Männern waren glücklich, sich nach 31 Monaten IS-Herrschaft endlich wieder die Bärte zu rasieren und eine Zigarette anzünden zu können.

In den IS-Gebieten sind unter anderem Rauchen, Tanzen, ausländisches Fernsehen, privates Internet sowie Satellitenfernsehen verboten, berichtet „news.com.au„. (rf)

http://www.epochtimes.de/politik/welt/burkaverbot-in-is-hochburg-terroristen-nennen-verschleierung-sicherheitsrisiko-a1930867.html

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten - Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s