Ohne Worte … (3)

Opferfest: IS- Schlächter töten Gefangene wie Vieh

Opferfest: IS-Schlächter töten Gefangene wie Vieh (Bild: twitter.com/terror_monitor)

Die Terrormiliz IS verstört mit einem neuen Horror- Video. Die Dschihadisten haben anlässlich des am Montag gestarteten Opferfests offenbar wieder etliche Gefangene ermordet und Videos der grausamen Taten ins Netz gestellt. Sie zeigen Gefangene, die mit dem Kopf voran wie Vieh von an der Decke einer Halle montierten Fleischerhaken baumeln und auf ihren Tod warten.

Gefangene in orangefarbenen Overalls, die wie geschlachtetes Vieh von der Decke baumeln. Ein IS- Hüne, der zwei abgemagerte Gefangene mit dem Blick auf den vergitterten Blutablauf durch ein Schlachthaus zerrt. Verängstigte Gefangene, die hören, wie der Schlächter seine Messer wetzt und wohl nur noch auf einen schnellen Tod hoffen: Die Bilder, die der IS anlässlich des islamischen Opferfests ins Netz gestellt hat, gehören einem Bericht der britischen „Daily Mail“  zufolge zu den schlimmsten Szenen, die bislang aus den IS- Gebieten in Syrien und im Irak nach außen gedrungen sind.

Schon allein die Screenshots aus dem Video, die auf Twitter kursieren, lassen erahnen, welch grausige Verbrechen die IS- Schlächter auf Film gebannt haben:

Zwölf abscheuliche Minuten IS- Propaganda

Insgesamt dauert der neue Propaganda- Clip der Dschihadisten zwölf Minuten zwölf Minuten, in denen die islamistischen Schlächter etliche Enthauptungen zeigen, aber auch mit furchteinflößenden Bildern aus der jüngeren Vergangenheit verstören.

Die Schneise des Todes, die der Lkw- Massenmörder Mohamed Lahouaiej Bouhle im Juli in eine feiernde Menschenmenge in Nizza schlug, ist im IS- Video ebenso zu sehen wie der Eiffelturm wohl eine Drohung an Frankreich, dass die Terrorserie womöglich noch nicht ausgestanden ist.

„Menschen wurden wie Schafe abgeschlachtet“

Abu Mohammed, der Gründer der Menschenrechtsgruppe „Raqqa is Being Slaughtered Silently“, beschreibt das neue IS- Propagandavideo als das wohl abscheulichste seiner Art. „Es ist das schlimmste Video, das wir je gesehen haben. Menschen werden wie Schafe abgeschlachtet!“

Stattgefunden haben die im Video gezeigten Ermordungen offenbar im Deir ez- Zor, einer rund 100 Kilometer südöstlich der IS- Hochburg Rakka gelegenen Stadt in Syrien.

Bizarres Detail: Die Veröffentlichung des IS- Videos fällt just auf das Opferfest , eine der höchsten religiösen Feierlichkeiten im Islam, bei der im großen Stil Vieh geschlachtet wird, um das Fleisch an die Armen zu verteilen.

Foto: twitter.com
Foto: twitter.com
Foto: twitter.com

EILT!!! „Neue Terrorwellen in Europa & Deutschland erwartet!“ – Sicherheitsbehörden in höchster Alarmbereitschaft!

terror-1545012_1280

NEUE TERRORANSCHLÄGE ERWARTET+++SICHERHEITSBEHÖRDEN WARNEN+++BIS ZU 2.000 IS-KÄMPFER AUS SYRIEN & DEM IRAK ZURÜCKGEKEHRT+++ISLAMISTEN FÜHREN TERRORFAHNDER IN DIE IRRE+++

Schon vor der Anti-Terror-Razzia hinsichtlich der mutmaßlichen Terrorzelle von heute in Ahrensburg, Großhansdorf und Reinfeld durch das BKA und die GSG9, bei die drei syrischen Flüchtlinge Mahir Al-H. (17), Mohamed A. (26) und Ibrahim M. (18) festgenommen wurden, warnten europäische Sicherheitsbehörden:

Von den rund 6.000 Islamisten, die von Europa aus nach Syrien und in den Irak gezogen sind, machen sich immer mehr wieder auf den Rückweg!

Es sollen bereits bis zu 2.000 Dschihadisten in ihre Heimatländer zurückgekehrt sein.

Diese stellen ein enormes Sicherheitsrisiko dar, weil sie oft extrem radikalisiert, militärisch geschult und durch „Kriegs- und Kampferfahrungen“ verroht sind.

Außerdem wird vor der Vernetzung der Heimkehrer gewarnt. Diese operativen Netzwerke reichen über die Grenzen hinweg und werden weiter aufrechterhalten. Siehe beispielsweise die Reisebewegungen und Kontakte der Attentäter von Paris und Brüssel.  

BKA-Präsident Münch fordert angesichts der anhaltenden Terrorgefahr einen verstärkten Datenaustausch zwischen den Sicherheitsbehörden (…)

 

Um eine unbemerkte Rückkehr von Dschihadisten zu verhindern, wurden auch die europäischen Fahndungssysteme weiter ergänzt. Demnach wurden aus Syrien und dem Irak vor Kurzem weitere Nummern von Blanko-Reisepässen an Interpol gemeldet, die mutmaßlich den Terroristen in die Hände gefallen sind.

Insgesamt sollen sich aktuell 5000 syrische Pässe und 250.000 irakische Pässe im Fahndungssystem befindet. Mindestens zwei Attentäter der Paris-Anschläge vom November 2015 hatten solche Pässe verwendet, um als Flüchtlinge getarnt nach Europa zu reisen.

Außerdem verzeichnen europäische Sicherheitsbehörden  immer häufiger gefälschte Todesmeldungen von Dschihadisten aus Syrien. Mit dem vorgetäuschten Ableben wollen die Extremisten die Terrorfahnder mutmaßlich in die Irre führen.

Um kein Risiko einzugehen, bleiben die für tot erklärten Kämpfer allerdings weiterhin im Schengener Informationssystem (SIS) zur Fahndung ausgeschrieben.

Quelle: http://www.welt.de/politik/deutschland/article158046581/Hunderte-IS-Kaempfer-kehren-nach-Europa-zurueck.html

Das Ausheben der mutmaßlichen IS-Zelle von heute zeigt eindeutig, WIE die Politik anfangs die Bürger hinters Licht geführt hat, es würden keine Terroristen mit den Flüchtlingsströmen kommen. Und das, obwohl längst schon ausländische Geheimdienste davor gewarnt haben!

Inzwischen gibt es hunderttausende Flüchtlinge im Land, von denen wir nicht wissen, wer sie sind. Die meisten haben nicht einmal Papiere.

Danke, liebe Gutmenschen-Politiker, für diese wohl weltweit einzigartige Destabilisierung und Sicherheitsgefährdung eines Landes!

 

DENKEN SIE IMMER DARAN:

„An den Ufern Smyrnas“: Der US-Schriftsteller Ernest Hemingway und die Massaker an Griechen und Armeniern von 1922

Bild: The Armenian Genocide Museum Institute http://www.genocide-museum.am/eng/photos/smyrna-34.jpg
Am rechten oberen Bildrand ist in französischer Sprache „türkische Grausamkeiten in Smyrna / Izmir 1922“ zu lesen. Bild: The Armenian Genocide Museum Institute
http://www.genocide-museum.am/eng/photos/smyrna-34.jpg

Der 19. September 1922 in Smyrna, dem heutigen Izmir:  Der Hafen und das Ufer sind voll mit mehreren zehntausend Flüchtlingen. Jede Nacht bahnen sich berittene türkische Soldaten ihren Weg durch die Menschenmassen, um junge Frauen aus ihr herauszugreifen.

Ein nicht enden wollendes Klagen der Hilflosigkeit und des Leids war aus der Mengen zu vernehmen. Aus diesem Klagen erheben sich ständig und immer wieder Schreie.  Die alliierten Schiffe im Hafen versuchen die Flüchtlinge zu beruhigen, indem sie ihre Scheinwerfer auf das Ufer richteten, um die türkischen Soldaten zu verscheuchen.

Dieses alptraumhafte Detail stammt aus Ernest Hemingways (https://de.wikipedia.org/wiki/Ernest_Hemingway) bekannter Kurzgeschichte „On the Quay at Smyrna“ (An den Ufern Smyrnas / Izmirs). Hemingway selbst war niemals in der Stadt. Er erfuhr von den dortigen Zuständen aus den Erzählungen eines britischen Offiziers, der gerade von dort nach Konstantinopel (Istanbul) zurückgekommen war.

In Hemingways Kurzgeschichte heißt es außerdem: „Das Schlimmste, sagte er, waren die Frauen mit den toten Babys. Sie hatten Babys bei sich, die bereits sechs Tage tot waren. Jedoch würden sie sie niemals aufgeben. Es gab nichts, was man dagegen hätte tun können. Ich musste sie ihnen letztendlich wegnehmen.“

In derselben Nacht feierte Mustafa Kemal Atatürk seinen Sieg auf einer Party. Latife Hanum, die neue Frau an seiner Seite faszinierte ihn, und während das Leid der Flüchtlinge sich fortsetzte, tanzte er die ganze Nacht mit ihr.

Quellen

https://kurmenistan.wordpress.com/2015/09/20/an-den-ufern-smyrnas-der-us-schriftsteller-ernest-hemingway-und-die-massaker-an-griechen-und-armeniern-von-1922/

Nach über 70 Jahren: Anonymous entlarvt alliierte Propagandalügen

Mit raffinierter Propaganda verfolgt man heute das selbe Ziel wie vor 70 Jahren: Manipulation. Diese Manipulation dient ausschließlich der Täuschung. Propaganda ist das A und O heutiger Medienberichterstattung und wird immer dann zum Einsatz gebracht, wenn es darum geht, ein bevorstehendes Ereignis so zu beeinflussen, dass das Ergebnis den eigenen Vorstellungen entspricht. Wir halten das bewegte Bild für die gefährlichste Waffe der Welt. Warum? Das zeigt dir dieses Video!

http://www.anonymousnews.ru/2016/09/11/nach-ueber-70-jahren-anonymous-entlarvt-alliierte-propagandaluegen/

EU Flagge | Hinter den Kulissen

Honigmann – Nachrichten vom 13. September 2016 – Nr. 922

Wenn Sie uns durch einen Betrag unterstützen wollen, die Honigmann-Nachrichten und Honigmann-Treffen aufrecht zu erhalten,

so können Sie uns Ihre Spende übers

  -> Spendenkonto  ( bitte anklicken ) zusenden  –  herzlichen Dank.

„Flüchtlinge“ in Italien: Wir wollen NUR nach Deutschland, weil wir dort Geld bekommen

…und danach Urlaub in der Heimat 😉

In Como, wenige Kilometer vor der Schweizer Grenze entfernt, harren seit Wochen hunderte Boots-„flüchtlinge“ aus. Viele wollen durch die Schweiz weiter nach Deutschland. Doch die hat die südliche Grenze fast dicht gemacht. Sie wollen unbedingt nur nach Deutschland, weil sie dort Geld bekommen. Italien und die Schweiz werden als Asylland abgelehnt.  Das sollen traumatisierte, vom Krieg verfolgte Menschen sein? Niemals, es geht nur um Geld und weitere versprochene Leistungen, die in Deutschland warten.

politikstube.com