Hirnfick des Tages

Schäuble wünscht sich deutschen Islam

Deutschland braucht nach Ansicht von Finanzminister Wolfgang Schäuble einen Islam auf „freiheitlicher und toleranter“ Basis – nur so könne in einer Mehrheitsgesellschaft ein „Wir“-Gefühl entstehen. Gleichzeitig nimmt der CDU-Politiker alle Deutschen in die Pflicht.

Wolfgang Schäuble warnt vor mangelndem Respekt - auch von Menschen "mit ziemlich wenig Migrationshintergrunf".

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wünscht sich die Entwicklung einer Art deutschen Islams – „eines Selbstgefühls hier lebender Muslime auf der Grundlage unserer freiheitlichen und toleranten Ordnung“. Das schrieb er in einem Gastbeitrag für die Zeitung „Welt am Sonntag“. Der starke Flüchtlingszuzug erfordert nach Ansicht des CDU-Politikers aber auch eine stärkere Selbstvergewisserung der Deutschen.

Die steigende Zahl der Muslime sei „für die Mehrheitsgesellschaft eine Herausforderung“, weil es um „Menschen aus ganz anderen Kulturkreisen“ gehe. Nötig sei daher „ein robusteres Selbstverständnis von dem, was uns wichtig ist, wie wir leben wollen“, so Schäuble. „Nur dann wird uns und anderen klar, was wir durchsetzen wollen. Und zu diesem ‚Wir‘ sollen möglichst viele gehören, gleich welcher Herkunft und welchen Glaubens.“

Für eine soziale Verrohung in der Gesellschaft seien laut Schäuble auch Bürger „mit ziemlich wenig Migrationshintergrund“ verantwortlich. Auch sie zeigten demnach „mangelnden Respekt gegenüber Lehrern oder Polizisten bis hin zu abstoßendem Verhalten ganz allgemein in der Öffentlichkeit.“ Trotz der steigenden Zahl von fremdenfeindlichen Übergriffen sei er überzeugt davon, dass „die allermeisten in Deutschland sagen: ‚Ja, wir möchten, dass ihr dazugehört’“.

Schäuble warnt vor Pauschalisierung

Schäuble hatte erst vor wenigen Tagen bei einem Festakt zum zehnjährigen Bestehen der Deutschen Islam Konferenz (DIK) gesagt, die Ankunft vieler Flüchtlinge, Attacken wie die Sprengstoffanschläge am vergangenen Montag in Dresden, der islamistische Extremismus aber auch die „Fortsetzung türkischer Innenpolitik auf deutschen Straßen“ seien ungünstig für den weiteren Dialog. Das alles führe dazu, dass die öffentliche Debatte teils „aufgewühlt“ und „unsortiert“ verlaufe. Muslime und Deutsche seien „kein Gegensatz“.

Der CDU-Politiker warnte in der derzeitigen Lage vor einer Pauschalierung der Sprache und einer Atmosphäre, „in der sich gut integrierte Menschen plötzlich wieder fremd fühlen“.

Quelle: n-tv.de , jug/dpa/rts

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten - Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hirnfick des Tages

  1. Ein Verarschter schreibt:

    Wie krank muß man sein sowas noch unbehelligt rumrollen zu lassen und Schaden dem deutschen Volk zu bringen???

  2. Annerose schreibt:

    w i e k r a n k m u s s man s e i n !!!!!!?????

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s