NATO-Ausgaben grösser als Russland und China

Die Behauptung der NATO-Führung, die Allianz wäre im Vergleich zu Russland schwach, ist ein Märchen, da die europäischen NATO-Staaten mehr fürs Militär ausgeben als Russland und China zusammen, sagte der russische Vertreter bei der NATO, Alexander Grushko am Donnerstag. „NATOs Märchen über eine Bedrohung, die aus Russland kommen soll, beruhen auf der Idee von NATOs Schwäche. Die Zahlen sprechen aber für sich. Die gesamten Militärausgaben der europäischen NATO-Länder (die 30% des NATO-Budget ausmachen, da 70% von den USA getragen wird) übertreffen 250 Milliarden Euro und diese Zahl ist grösser als das gesamte Militärbudget von Russland und China. Wenn wir die echten Sicherheitsbedürfnisse anschauen, dann ist das mehr als genug„, sagte Grushko nach einem Treffen mit den Verteidigungsministern der NATO-Länder.

Bereits im Juni 2016 hat NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg mit falschen Behauptungen vor einer Bedrohung aus Russland gewarnt. „Russland versucht, mit militärischen Mitteln seinen Einflussbereich aufzubauen„, sagte er. Dabei ist es genau umgekehrt, denn die NATO erweitert ständig ihren Einflussbereich, indem immer mehr Soldaten und Waffen nach Osten zur russischen Grenze verlegt werden.

NATO-Soldaten führen auch Manöver in den Nicht-NATO-Ländern Ukraine und Georgien durch, eine reine Provokation gegenüber Russland. Was haben sie dort zu suchen? Beide ehemalige Sowjetrepubliken wurden von der NATO animiert, Krieg gegen die Nachbarn oder gegen die eigene Bevölkerung zu führen. Siehe den Angriff Georgiens gegen Südossetien und Abchasien 2008 und der Krieg gegen Donbass seit 2014.

Die Truppenstationierung im Osten ist eine angemessene Reaktion auf Russlands aggressive Handlungen„, sagte Stoltenberg. „Wir wollen unseren Partnern zeigen, dass wir da sind, wenn sie uns brauchen. Und wir wollen potenziellen Angreifern zeigen, dass wir reagieren, wenn sie uns bedrohen.

Nicht zu fassen was Stoltenberg sagte, denn diese Darstellung entspricht nicht der Realität und ist voll gelogen. Von welchen „aggressiven Handlungen“ Russlands spricht dieser Irre? Diese finden nur in der kranken Fantasie der Kriegshetzer und in der westlichen Propaganda statt.

Immer wieder wurde die Falschmeldung durch westliche Medien verbreitet, russische Panzer wären in die Ukraine eingefahren. Gesehen hat man diese noch nie, müssen unsichtbar sein, und es gibt keinerlei echte Beweise für diese Behauptung.

Gelogen ist auch die Aussage von Stoltenberg, „klar ist, wir wollen keine Konfrontation mit Russland und keinen neuen Kalten Krieg.“ Ach ja? Aber genau auf das läuft die geschürte anti-russische Hysterie hinaus. Man provoziert Russland und zwingt Moskau zu Gegenmassnahmen.

Moskau reagierte mit den Worten, es sei „offensichtlich, dass Aussagen über die militärische Bedrohung durch Russland nur dem Ziel diene, Panik zu erzeugen und das Bild eines heimtückischen Feindes aufrechtzuerhalten, um weiter eine Begründung für kolossale Wehretats zu haben.

Vor einer Spirale der steigenden Rüstungsausgaben warnt jetzt auch Grushko. „Das Risiko kommt von NATOs Pläne nicht nur wegen einer Erhöhung der Ausgaben zum Kauf von Waffen. Wenn diese Pläne realisiert werden, dann befinden wir uns in einer Situation des Kalten Krieges … und wir drehen uns in einem endlosen Kreis, aus dem es schwierig wird raus zu kommen„, sagte er.

Grushko meint, statt noch mehr Geld für die Rüstung auszugeben, wäre es sinnvoller in die Sicherheit gegen den Terrorismus zu investieren. „Was die Verteilung der Ressourcen betrifft … sollte man nicht Waffen kaufen, wie US F-35 Kampfflugzeuge oder Panzer, sondern zuerst in die Verstärkung der Exekutivorgane, den Anti-Terror-Strukturen, Polizei, Informationssysteme, welche es ermöglichen Daten auszutauschen„, sagte er.

Das Migranten-Problem benötigt offensichtlich finanzielle Mittel. Und ich denke, es wird auch ein Faktor sein, der die Diskussion in der NATO und in den westlichen Gesellschaften generell beeinflussen wird, welche Instrumente geschaffen werden müssen, um die Herausforderungen der heutigen Welt zu begegnen„, betonte Grushko.

Jedenfalls, wir können nicht die Augen vor den negativen Veränderungen in der militärischen Auslegung der Allianz verschliessen„, und er verwies auf die amerikanischen Brigaden, die nach Osteuropa verlegt wurden, den Ausbau von Luftwaffenbasen, Errichtung von neuen Kommandozentralen usw. „Natürlich wird all das eine dramatische Veränderung der militärischen Sicherheitssituation im klassischen Sinne bewirken und neue Bedrohungen für Russland schaffen.

Ich glaube, früher oder später werden die europäischen Staaten erkennen, wo ihre Sicherheitsinteressen wirklich liegen. Die beste Sicherheitsgarantie sind selbstverständlich gesunde und normale Beziehungen zu Russland„, betonte der russische NATO-Botschafter.

Alexander Grushko hat völlig recht. Die europäischen NATO-Länder geben jetzt schon einen Irrsinn an Geld für die Rüstung aus, mehr als Russland und China zusammen, gegen einen imaginären Feind, der mit Propagandalügen an die Wand gemalt wird. Damit zwingt man Russland auch mehr auszugeben und so geht die Spirale nach oben. Dabei sollte man das Geld sinnvoller einsetzen und mit Russland kooperieren.

Donald Trump hat völlig recht als er sagte, die NATO hat ihren Zweck schon vor 25 Jahren verloren und muss aufgelöst werden. Nur, die Kriegshetzer im Pentagon und im NATO-Hauptquartier in Brüssel werden sicher nicht ihre eigene Existenz freiwillig aufgeben. Im Gegenteil, sie werden immer neue und noch grössere Bedrohungen erfinden, um ihre Position und die Ausgaben für neue Waffen zu rechtfertigen und zu begründen.

Nach dem „Sieg“ über die Sowjetunion ist ihnen der Feind abhanden gekommen. Statt die NATO aufzulösen wurde der „internationale Terrorismus“ erfunden und der „Krieg gegen den Terror“ geführt. Deswegen hat man zig Länder angegriffen, besetzt und plattgemacht, was Billionen an Dollar gekostet hat. Laut Schätzung des Congressional Budget Office (CBO) werden die Kriege gegen den Irak und Afghanistan mehr als 3 Billionen Dollar kosten, ja 3’000 Milliarden!

Das Europa in Afghanistan von der NATO beschützt werden muss, ist doch die grösste Lüge. „Wenn wir sie nicht dort bekämpfen, sind die Terroristen hier„, wurde uns erzählt. Wie lange soll am Hindukusch noch Krieg geführt werden? Dieser läuft schon 16 Jahre und der Einsatz der Bundeswehr wurde wieder vom Merkel-Regime verlängert. Nur, genützt hat es nichts, denn die Terroristen sind auf Merkels Einladung hier und begehen Terroranschläge!

Was hätte man mit 3 Billionen Dollar in den USA an toller Infrastruktur bauen können? Das beste und modernste Verkehrssystem, die besten Strassen, Brücken, Schulen, Kindergärten, Spitäler usw. Stattdessen brechen ihnen die Dämme weg, wie jetzt in Kalifornien, wo 200’000 Menschen evakuiert werden mussten, weil man nicht ins eigene Land investiert. Man produziert Waffen, Raketen, Bomben und Granaten, die nur Tod, Zerstörung, Leid und Elend weltweit bringen.

An Hand der oben genannten Zahlen geben alle NATO-Länder insgesamt über 750 Milliarden Euro aus, wenn 30 Prozent des Budgets 250 Milliarden Euro ausmachen. Das ist doch Wahnsinn und Jens Stoltenberg und alle NATO-Generäle in Brüssel gehören sofort in eine Zwangsjacke gesteckt und zu einer Anstalt gebracht, wo sie ihre krankhafte Paranoia schadlos ausleben können. Die führen uns noch in einen Krieg mit Russland, der die totale Vernichtung Europas bedeutet!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten - Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu NATO-Ausgaben grösser als Russland und China

  1. rositha13 schreibt:

    Hat dies auf Gegen den Strom rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s