Afrikanischer Armutsflüchtling sticht auf 7 Jährige ein – sie kämpfte um ihr Leben, vergebens

https://i2.wp.com/www.truth24.net/wp-content/uploads/2017/05/messermann.jpgEin brutaler Wirtschaftsmigrant hat in Karlsruhe vor den Augen weiterer Kinder mit dem Messer auf ein 7 jähriges Kind eingestochen um es zu ermorden. UPDATE: Nun ist es gestorben – Keine große Zeitung berichtet, Presse vertuscht den Fall

Lebensgefährliche Verletzungen soll ein 33-Jähriger Schwarzafrikaner aus Kamerun der 7-jährigen Tochter seiner Lebensgefährtin am Donnerstagabend beigebracht haben. Der Mann wird beschuldigt, das Mädchen gegen 19.00 Uhr in einer Wohnung in der Nordoststraße angegriffen und mit einem Messer auf das Kind eingestochen zu haben. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen hatte seine Partnerin mit ihrer Tochter wegen Streitigkeiten die gemeinsame Wohnung verlassen und bei einer Bekannten Zuflucht gefunden. Der Beschuldigte soll sich zu der Wohnung in der Nordoststraße begeben haben, in dem Wissen, dass weder die Mutter noch die Wohnungsinhabern anwesend sind.

Hinterhältig ermordete er die Kleine – er lauerte ihr auf um sich an der vor ihm geflüchteten Mutter zu rächen – Lokalzeitungen berichten zwar, verschweigen aber die Nationalität

Auf Klingeln wurde ihm von dem Mädchen und zwei weiteren anwesenden Kindern geöffnet. Er soll in der Wohnung die 7-Jährige angegriffen und ihr mit einem Messer lebensgefährliche Verletzungen beigebracht haben. Anschließend sei er geflüchtet. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte der Beschuldigte unweit des Tatortes vorläufig festgenommen werden. Das Kind wurde vor Ort notärztlich versorgt und in eine Klinik gebracht. Vorübergehend bestand keine Lebensgefahr.

UPDATE 23.05.2017: Das Mädchen ist am Montag den 22.05.2017 an den schweren Verletzungen verstorben

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurde der 33-Jährige am Freitagnachmittag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dem Mann wird versuchter Mord vorgeworfen.

Trotz der Abartigkeit des Falles und der politischen Brisanz, berichtet keine große Zeitung darüber, selbst die Lokalzeitungen vertuschen die Nationalität.

Es kommen fast nur noch Schwarzafrikaner als Armutsflüchtlinge nach Deutschland, sie bringen eine ausgeprägte Mord- und Vergewaltigungskultur aus Afrika mit – die BKA Statistik belegt den Trend

Mit Holzlatten auf den Kopf hauen bis der Schädel bricht, Menschen in brennenden Gummireifen zu verbrennen, Gruppenvergewaltigungen von Kindern, Männern und Frauen, das sind Alltagsgeschehen in Afrika. Ganze Dorfgemeinschaften nehmen an den rituell anmutenden Strafen für geringste Vergehen teil, oftmals reicht es bereits, des Diebstahls oder Ehebruchs bezichtigt zu werden, der Hexerei beschuldigt zu sein, oder aber dem falschen Stamm anzugehören, um eine solche Strafe zu vollziehen. Messerangriffe gehören in Afrika mit zu den beliebtesten Mord und Schändungsmethoden. Diese verrohten Sitten werden nun 1:1 nach Deutschland und Europa importiert. Derweil kommen so gut wie gar keine Kriegsflüchtlinge mehr, aus Afrika kommen fast nur noch Schwarzafrikaner über das Mittelmeer. Laut BKA Statistik morden, vergewaltigen und schänden Afrikaner und Muslime vielfach häufiger als Deutsche, damit findet dieser Trend nun auch Einzug in die deutsche Kriminalstatistik.

Quelle: Truth24.net

Helfen
Ihnen hat unser Beitrag gefallen? Dann sagen sie unsere News weiter, auch über eine Unterstützung würden wir uns freuen.

Orginal und Kommentare:

http://www.truth24.net/afrikanischer-armutsfluechtling-sticht-auf-7-jaehrige-ein-sie-kaempft-um-ihr-leben/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten - Politik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s