Russland – noch immer Verteidiger von Geschichtslügen

Rußland bietet sich immer noch an, die Geschichtslügen zu manifestieren und auch neue in die Welt zu setzen. Das Deutsche Reich muß erneut bekämpft werden! Der Ausschlag zu diesem Artikel kam von einem Beitrag, der auf der russischen Internetseite „Sputnik“ veröffentlicht wurde. Hier erst ein paar Auszüge:

Der Auftritt eines russischen Schülers im Bundestag zum Volkstrauertag hat im russischsprachigen Internet mächtig Wellen geschlagen. Nikolaj Dessjatnischenko aus der sibirischen Stadt Nowy Urengoi hat in seinem Vortrag über „unschuldige Wehrmacht-Soldaten“ gesprochen.

Gibt es schuldige und unschuldige Soldaten? Ein Soldat kämpft für sein Land, ein Soldat hat es mit einem Schwur besiegelt! Nie wird ein Krieg gerecht sein, aber er kann unvermeidlich werden, wenn eine Partei dazu gezwungen wird, zu den Waffen zu greifen. Nach wie vor werden die größten Lügen über den 2. Weltkrieg in der Öffentlichkeit verbreitet. Nur das eine Ziel ist dabei den Siegern vor den Augen: Ihren, für alle Zeiten erklärten Erzfeind, im Zaume und am besten unten halten. Doch die Wahrheit bahnt sich immer mehr die Schneise der Erkenntnis. Der junge Mann aus Rußland sprach von unschuldigen Wehrmachtssoldaten. Er hat die Hand ausgestreckt! Kapiert das irgendwer? Ob nun alles richtig ist, was er sagt, steht dabei auf einem anderen Blatt. Die Geste ist es wert, darüber positiv zu sprechen. Und genau das kapieren die vom Kreml-Propaganda-Organ Sputnik nicht!

Wann begreifen es endlich unsere Generationen, welche einen Krieg nie erlebt haben, was es heißt Soldat zu sein!? Stellt sich doch erst einmal die Frage, ob der Soldat denn gewillt ist, einen anderen Soldaten, bzw. Menschen zu töten, oder bereit ist, selbst getötet zu werden! Es spricht gegen die Natur des Menschen, das zu wollen. Doch der Mensch kann über sich hinaus gehen, und im Falle eines Angriffs oder einer Verteidigung auch andere Menschen zu töten, nur um nicht selbst getötet zu werden. Das Töten steht im Vordergrund um nicht selbst zum Opfer zu werden. Spielt es dabei eine Rolle, ob man bei der angreifenden oder angegriffenen Armee ist? Wie kann man dann über eine Schuld oder Unschuld diskutieren?

Rußland bewahrt immer noch die Kriegslügen gegenüber dem deutschen und dem eigenen Volke. Die bolschewistische rote Armee ist in den Augen der Kremlpolitiker und Kremlhistoriker immer noch die unschuldige Befreierarmee. Dabei wird das durch die Rote Armee durchgeführte Abschlachten der eigenen Landsleute immer noch in die Schuhe der Deutschen geschoben – und nur deswegen, damit man nach wie vor das „Heldentum“ jeden 9.Mai auf dem Roten Platz feiern kann. Anwesend sind dann noch eine Handvoll Veteranen des 2. Weltkriegs, die sich noch heute brüsten, das Richtige gemacht zu haben, wie z. B. die deutsche Zivilbevölkerung vertrieben, vergewaltig und ermordet! Die Kremltreuen werden in ihren Berichten den stalinschen Fackelmännerbefehl immer verschweigen, weil er so ungeheuerlich ist, daß er kaum von einem normaldenkenden Menschen in seinen Auswirkungen erfaßt werden kann.

Sputnik: Dessjatnischenko erzählte die Geschichte eines deutschen Soldaten namens Georg, der während des Zweiten Weltkriegs bei der Schlacht um Stalingrad zusammen mit anderen Soldaten von den sowjetischen Truppen eingekesselt worden sei.[…] „Die Geschichte von Georg und die Arbeit am Projekt haben mich berührt und dazu inspiriert, die Gräber der Wehrmacht-Soldaten nahe der Stadt Kopeisk zu besuchen. Dies hat mich zutiefst verärgert, weil ich Gräber unschuldig ums Leben gekommener Menschen sah, von denen viele friedlich leben und nicht kämpfen wollten. Sie erlebten unglaubliche Schwierigkeiten während des Krieges“, so der Schüler.

[…]

Seine Rede sorgte für Empörung unter einigen Politikern und im russischsprachigen Internet. Einige Netzuser riefen die Lehrer des Schülers zu Verantwortung auf. Die Vorsitzende der Diplomatie-Kommission in der Gesellschaftlichen Kammer Russlands, Jelena Sutormina, erinnerte dabei an die zahlreichen Opfer seitens der Sowjetunion während des Zweiten Weltkriegs: „Dutzende Millionen unserer Bürger haben ihr Leben für den Frieden geopfert. Und unsere Jugend muss wissen, dass es sich um eine Armee von Eroberern handelte, dass viele von ihnen gewaltig unsere Vorfahren verhöhnten. Deshalb ist es, entschuldigen Sie mich, etwas absurd, über den Zustand ihrer Gräber zu sprechen – seitens eines Landes, das all das überlebte. Sie kamen mit Schwert und Feuer auf unser Land zu.“

Ganz vergessen wird bei dieser Frau namens Jelena Sutormina, daß die damalige Sowjetunion einen Angriffskrieg gegen das Deutsche Reich plante und bereits vor der Vollendung der Organisation stand. Jelena Sutormina studierte in der Sowjetunion Geschichte. Das Studium absolvierte sie 1984 im Moskauer staatlichen Geschichts- und Archivinstitut. Danach ging es Bergauf mit ihr, sozusagen ganz im Stile eines treuen Bolschewisten. Heute nimmt sie regelmäßig an den Sitzungen der UNO, des Europarats und der UNESCO teil. Weltgewand und linientreu eben.

Beweise, daß die stalinistisch-bolschewistische Sowjetunion einen Überfall auf das Deutsche Reich und Europa durchführen wollte, füllen mittlerweile dicke Bücher. Diese Erkenntnisse sind nicht mit ebensolchen festen Beweisen widerlegbar – man versucht es, aber das Wissen darüber ist bereits viel zu weit fortgeschritten. Die Sowjetunion heute als Friedliebend hinzustellen dürfte in Anbetracht der Annexion Preußens, Schlesiens und Pommern, sowie der Kriege in Vietnam, Afghanistan oder Tschetschenien und der immer wieder hervorgerufenen Krisen, wie die Kubakrise ein vollkommen sinnentleerter Begriff sein.

Heute wird in Rußland immer wieder Stalingrad und Leningrad geehrt. Nun, man soll immer an diese schreckliche Zeiten erinnern. Die Ereignisse um diese beiden Städte haben etwas gemeinsam: Opfer und die Toten wurden durch die eigenen Armeen verschuldet. Während die deutsche Armee in Stalingrad durch die Rote Armee eingekesselt wurde, erging es den Leningrader Einheiten der Roten Armee selbst so. Doch in beiden Städten mußte die zivile Bevölkerung unter der eigenen Armee leiden! Die deutsche Wehrmacht hatte in beiden Städten Fluchtwege für die Bevölkerung offen gelassen, um so eine humanitäre Katastrophe zu vermeiden. Und genau in Leningrad und Stalingrad zeigte die bolschewistische Führung und die Rote Armee ihre Menschlichkeit, in dem man der Bevölkerung unter Erschießung verbot, die Stadt zu verlassen. Man benutzte das eigene Volk als Schutzschild! Damit wurde die Leningrader und auch Stalingrader Bevölkerung durch die eigene Armee und politische Führung verraten und in den Tot getrieben. In Stalingrad wurden die deutschen Truppen durch die eigene Unfähigkeit und Verrat in den Kessel getrieben. Bestens ausgebaute Stellungen hat man aufgegeben um somit der Roten Armee zum Gegenschlag zu verhelfen. Am 31. Januar 1943 ergaben sich 107.800 Soldaten der Roten Armee. Von diesen 107800 Soldaten sollten nur noch knapp 6000 aus der Gefangenschaft kommen! Allein in Stalingrad hat der bolschewistischen Geheimdienst NKWD schätzungsweise 13.500 Zivilisten ermordet, weil sie dem Aufruf der Deutschen zur Evakuierung der Stadt Folge leisten wollten.

Der Sputnik weiter: Der italienische Historiker Giovanni Savino von der Universität Neapel Federico II sagte im Gespräch mit der Agentur RIA Novosti, man sollte an Schulen mehr über die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs erzählen.

„Über die Konzentrationslager erzählen, über die Millionen Menschen – Juden, Zigeuner, Slawen, Vertreter demokratischer Parteien – die von den Händen der Faschisten vernichtet wurden. Weil die Frage nicht in der ‚Unschuld‘ besteht, sondern es um einen schrecklichen Krieg gegen die Menschheit geht. Es gab deutsche Soldaten, die gegen den Nazismus waren, aber sie desertierten und wurden zu Partisanen“, sagte er.

 Und da ist sie wieder: Die Holocaust- und Nazikeule! Dieser Beitrag ist typisch für die Vertreter jener Politik der letzten 100 Jahre. Sie ist nichts anderes als eine jüdisch-bolschewistische Ideologie die sich auf Marx und Lenin stützt. Heute ist man sich sicher, daß genau dieser jüdische Bolschewismus mehr als 100 Millionen Menschen in der ehemaligen Sowjetunion und den später besetzten Gebieten zum Opfer gefallen sind. Solzhenitsyn hingegen spricht gar von mehr als 160 Millionen Toten, die der jüdische Bolschewismus auf dem Gewissen hat.

Die Gräber der deutschen Soldaten werden in ganz Rußland nicht sonderlich gepflegt und geachtet, nur wenige Ausnahmen gibt es, wie in Stalingrad und auch im ehemaligen Gulag der deutschen Kriegsgefangenen in Workuta.

Den Kindern müssen noch mehr Lügen aufgetischt werden, als sie bereits jetzt schon täglich um die Ohren geschlagen bekommen, um auch den Schuldkult in weitere Generationen tragen zu können. Die heutige Kremlpolitik mag zwar sanfter sein, aber raffiniert ist sie ohnehin. Die Kremlpolitik hat sich in den letzten 260 Jahren den Deutschen gegenüber kaum gewandelt. Das Ziel Europa zu beherrschen wurden bis heute nicht aus ihren Strategien gestrichen – doch man hat allerdings gut gelernt. Während vor 260 Jahren das Herzland Deutschlands, Preußen durch das Russische Reich bedroht wurde, zieht man es heute vor, mit Propaganda und Gehirnwäsche in Deutschland und Europa die Vereinnahmung des gleichen zu gestalten. Naziterror und Holocaust bilden heute die Grundstöcke der Kremlpolitik. Sie gewährleisten die in Jalta 1945 beschlossenen Alliiertenverträge bestens umzusetzen.

Wundern Sie sich nicht, warum nicht von russischer Politik geschrieben wird? Das ist so einfach zu erklären: Weil es kaum noch Russen gibt, die in der Politik des Kreml etwas zu sagen haben. Fast alle Politiker im Kreml sind in der Sowjetunion geboren – irgendwo,  vielleicht in Armenien, in Kasachstan, in Georgien, in Aserbaidschan…kaum einer hat als wahre Volkszugehörigkeit eine ethnisch-russische! Selbst bei Putin kann man sich nicht sicher sein, ob er nicht doch jüdische Wurzeln hat. Bewiesen wurde dies nie, das Gegenteil aber auch nicht. Was jedoch bewiesen wurde, daß die Kremlpolitik seit 100 Jahren eine jüdische ist! Das ethnisch russische Volk ist fast ausgerottet, dafür haben die Machthaber im Kreml der letzten 100 Jahre gesorgt!

Um ehrlich zu sein, sollte man nach über 70 Jahren des letzten Waffenganges keine gegenseitige Aufrechnung machen. Das ist nicht ehrenhaft der im Kampf gefallen Soldaten gegenüber. Doch gibt es durch Umerziehung und massiven Geschichtslügen ein Problem: Wir Deutsche werden zum Sündenbock gemacht, über uns berichtet man nur Lügen, uns raubt man noch heute aus, in dem man uns in Bünde zwingt, die wir finanzieren müssen, in dem wir Zahlungen an irgendwelche Überlebenden leisten müssen, in dem wir eine zweite Wirtschaft finanzieren müssen, sprich: Wir sind die Melkkuh der Welt und wir sollen es auch noch in ewigen Zeiten sein. Dabei verhalten sich die ehemaligen Kriegsgegner Deutschlands genau noch so, wie vor 70 Jahren! So kann man feststellen, daß das letzte Kapitel des 2. Weltkriegs noch nicht geschrieben ist! Möge es jetzt keine Toten durch Waffen, welche blutende Wunden schlagen geben, doch gibt es immer mehr Deutsche und auch Russen, Amerikaner, Franzosen … die dieses perfide Spiel durchschaut haben und sich früher oder später dieses System bekämpfen werden.

Vor mehr als 80 Jahren hat ein Deutscher mit seinen Mitstreitern versucht das System zu bekämpfen, dabei gerät das Land und die ganze Welt ins Chaos. Dem System wurden bittere Niederlagen beschert, aber letztendlich ging der Sieg ans System. Heute sind es viele Menschen auf der Welt, die dieses System entlarvt haben und es erneut bekämpfen wollen. Das letzte Kapitel des 2. Weltkrieges ist erst dann geschrieben, wenn das System und damit die vielen Lügen gefallen sind. Und wenn die Deutschen ihr Selbstbewußtsein wieder gefunden haben, in dem sie gefahrlos ihre eigene und wahre Geschichte erforschen, sowie ihre Ahnen wieder ehren können! Erst dann ist der Krieg vorbei.

Ubasser

Orginal und Kommentare:

https://morbusignorantia.wordpress.com/2017/11/21/russland-noch-immer-verteidiger-von-geschichtsluegen/

Größte Gefahr für unsere Heimat: ISLAMISIERUNG…Inschallah: Was uns bald ganz konkret bevorsteht

AUSFÜHRLICH UND DETAILLIERT WIRD DER „ISLAM“ UND SEINE „ANHÄNGER“ HIER BEHANDELT.

Islam – Ursprünge und Fakten

Nicht nur Hundebesitzer werden überrascht sein, auch Frauen müssen sich auf einige Änderungen einstellen 

Alle sprechen von Islamisierung. Keine täglichen Nachrichten, bei denen nicht spätestens an zweiter Stelle der Islam auftaucht. Sie denken, das wäre der Höhepunkt? Weit gefehlt.

Hier lesen Sie, was alles noch ganz konkret ansteht:

Von Ihrem Hund über Ihre Weinvorräte bis zu Ihrem Eigentum und Lebensgewohnheiten!

Ein Gastbeitrag von Barbara Köster

Ein Wort an Sie, sehr geehrte Leser und Leserinnen, für den Fall, dass Sie im Islam kein Problem für sich sehen. Ich möchte versuchen, aufzuzeigen, welche Möglichkeiten sich ergeben und was Sie fördern, wenn Sie diejenigen unterstützen, die Islamisierung akzeptieren oder sogar absichtlich herbeiführen. Sie müssen entscheiden, ob Sie so leben wollen.

An alle Haus- und Wohnungseigentümer und Mieter:

Sie besitzen die Immobilie unrechtmäßig. Rechtmäßig gehört sie den Muslimen. Dies gilt auch für die bewegliche Habe, die Sie bisher als Ihr Eigentum betrachteten. Für die praktische Übertragung Ihres vermeintlichen Eigentums an die wahren Inhaber ist lediglich die Zeit noch nicht reif.

An alle weiblichen Singles:

Sie sollten so schnell wie möglich heiraten, oder Sie werden zu Eltern, Onkeln oder Geschwistern ziehen müssen. Eine alleinlebende Frau ist eine Prostituierte. Vermieter sind angehalten, solchen Frauen keine Wohnung zu überlassen. Wohngemeinschaften von Frauen und Männern, die nicht miteinander verwandt sind, sind in der islamischen Kultur ebenfalls nicht möglich. Auch hier gilt die Unzuchtsvermutung.

An alle männlichen Singles:

Sie werden gleichfalls so schnell wie möglich heiraten. Unverheiratete Männer sind in der islamischen Gesellschaft nicht gern gesehen. Die Ehe ist quasi religiöse Pflicht.

An alle Homosexuellen:

Sie müssten Bescheid wissen. Für Sie gilt die Todesstrafe.

An alle Eheleute:

Eheschließung nach islamischem Recht gibt es nur zwischen Mann und Frau, wobei ein Mann bis zu vier Frauen haben darf.

Die islamische Ehe ist ein Nießbrauchvertrag. Der Mann erwirbt das Recht auf Nutzung der Geschlechtsorgane seiner Frau(en).

Den Tatbestand der Vergewaltigung in der Ehe gibt es deshalb selbstredend nicht. Für die Ehemänner gilt das Beispiel des Propheten Mohammed; sie sind in der Verbindung mit ihrer Frau der Prophet. Hier geht es um Befehlsgewalt. Für Ehefrauen ist nicht das Beispiel Mohammeds maßgeblich, sondern das von dessen Frauen.

Hier geht es um Gehorsam. Die Mann-Frau-Beziehung ist eine der Über- und Unterordnung. Familienbindung hat Vorrang vor der Ehebindung. Mit Familie ist im Islam nicht die isolierte Kleinfamilie gemeint, die als westliche Dekadenzerscheinung gilt, sondern die erweiterte Großfamilie. Während die Familie als soziale Einheit im Islam unantastbar ist, ist die Paarbeziehung immer anfällig durch die Leichtigkeit, mit der Männer die Scheidung durchsetzen können, durch maskierte Prostitution wie die Zeitehe und durch die Erlaubnis des Konkubinats.

An alle Väter:

Die Kindheit genießt in der islamischen Kultur keine Wertschätzung. Kinder haben keine Rechte, sie gehören zur Habe. Wenn Sie sich für Ihr Kind verantwortlich fühlen, Ihr eigenes Wohl zu seinen Gunsten zurückstellen, womöglich gar regelmäßig zusammen mit ihm Spiele machen, sind Sie genauso wenig ernst zu nehmen wie das Kind. Respekt gebührt einseitig nur Ihnen, dem Vater, und Sie müssen ihn sich verschaffen. Sie können nach Gutdünken über das Kind verfügen, es muss Ihnen blind gehorchen, so wie es Gott blind gehorchen muss. Kinder müssen allen Älteren und Stärkeren gehorchen. Auch ein erwachsener Mann bleibt immer Sohn seines Vaters und kann sich eigenständige Autorität nur durch die Herrschaft über Frauen und Kinder erwerben.

An alle Mütter:

Kindererziehung ist eine Aufgabe der Familie und somit Ihre als Frau und Mutter. Sie haben aber trotzdem nur ein eingeschränktes Recht auf Ihre Kinder. Im Falle einer Scheidung kann Ihr Ex-Ehemann einen Sohn bis zum Alter von sieben Jahren, eine Tochter bis zur Pubertät in Ihrer Obhut lassen, danach kommen sie zu ihm. Der gesetzliche Vertreter ist immer nur der Vater. Organisationen zur Entlastung der Familien, wie Horte und Kindergärten, sind nicht notwendig. Sie sind sogar schädlich, denn sie zerstören das familiäre Beziehungsnetz. Familie ist eine Norm, die erfüllt werden muss und nicht nur ein Begriff, der verwandtschaftliche Zugehörigkeiten beschreibt.

An alle mit pflegebedürftigen Angehörigen:

Die Versorgung fällt ebenfalls der Familie zu. Ein islamisches Gemeinwesen sieht sich grundsätzlich nicht verpflichtet, der Familie Aufgaben abzunehmen. Vorstellbar wäre, das Vermögen der Wohlfahrtsverbände, die bisher Alten- und Pflegeheime betreiben, in islamische Stiftungen zu überführen, die dann Armenfürsorge in ihrem Sinne ausüben.

An alle Mädchen und Frauen, die gern Fahrrad fahren:

Seht euch, sehen Sie sich den Film „Das Mädchen Wadjda“ an!

An alle Hundebesitzer und solche, die sich einen Hund wünschen:

Hunde sind unrein und dürfen nicht im Haus gehalten werden. Schwarze Hunde sind zu töten.

An alle Winzer, Bierbrauer, Schnapsbrenner und alle, die einen guten Tropfen zu schätzen wissen:

Alkohol ist verboten. Dies umfasst das Verbot, ihn herzustellen, zu verkaufen und zu konsumieren. Kellereien, Brauereien, Brennereien, Wein- und Spirituosenläden könnten Besuch von der Kalaschnikow bekommen, die die Bestände vernichtet und die Inhaber ruiniert. In islamischen Ländern wird es so gemacht. Weinkonsum wird mit Schlägen geahndet. In Iran kann bei der dritten Verurteilung wegen Alkoholtrinkens die Todesstrafe verhängt werden. Die Zerstörung ganzer Kulturlandschaften an Rhein und Mosel, in der Pfalz, in Baden und Franken, um nur die größeren in Deutschland zu nennen, wäre lediglich eine Frage der Zeit. Steillagen können verwildern, Lagen an Terrassen und in der Ebene wären geeigneter Baugrund für neue Siedlungen.

An alle Schweinezüchter und Schinkenveredler:

Es gibt in der islamischen Esskultur keinen Parma- oder San-Daniele-Schinken, keinen Serrano, Aragon und Pata Negra, keinen Westfälischen, Schwarzwälder, Tiroler Schinken, keinen Lardo, Bacon oder gewöhnlichen Speck, kein Schmalz, keine Spare-Ribs oder Haxe, kein Schnitzel, keine Salami oder sonstige Schweinswürste. Diese Speisen sind unrein. An dieser Auffassung wird sich kaum etwas ändern. Ihr Betrieb hat wenig Zukunft.

An alle Vegetarier und Veganer:

Ihre Lebensweise wird in der islamischen Kultur nicht gern gesehen. Der Prophet hat gesagt: Wer vierzig Tage lang kein Fleisch isst, dessen Charakter wird schlecht.“ Die Zahl „vierzig“ ist nicht wörtlich zu nehmen, sie steht für eine längere Zeit, aber nicht für eine sehr lange Zeit, sonst würde dort „vierzig Jahre“ stehen.

An alle Lottospieler und sonstige Zocker sowie die Organisatoren:

Glücksspiele sind verboten.

An alle Angestellten bei Versicherungen:

Versicherungen gelten als Glücksspiel und sind somit verboten.

An alle Bankangestellten:

Sie werden sich in islamischer Banklehre fortbilden.

An alle Ärztinnen und Krankenschwestern:

Sie dürfen nur Mädchen und Frauen behandeln und pflegen. Frauen sind Menschen, die wie Frauen aussehen und nicht solche, die sich als Frauen fühlen.

An alle Ärzte und Krankenpfleger:

Sie dürfen sich nur um Jungen und Männern kümmern. Entscheidend ist auch hier der Augenschein.

An alle Friseure und Friseurinnen, Masseure und Masseurinnen, Physiotherapeuten und –therapeutinnen:

Sie dürfen nur ihre Geschlechtsgenoss/inn/en behandeln.

An alle Psychotherapeuten:

Ihr Beruf ist in der islamischen Kultur ziemlich exotisch. Die Psychoanalyse ist nicht von einem Muslim erfunden worden. Der Islam hält nicht zur Introspektion an, sondern lässt Ausschau halten nach dem äußeren Feind. Mal sehen, ob Sie es schaffen, sich zu behaupten.

An alle Beschäftigten bei den Kirchen:

Es wird erwartet, dass Sie sich noch viel unauffälliger verhalten als jetzt schon.

An alle Mönche und Nonnen:

Ihr Stand ist im Islam verboten. Klöster sind nicht schützenswert. Das Vermögen, einschließlich der gepflegten Immobilien, wäre in einer islamischen Stiftung sicherlich ebenfalls willkommen.

An alle Richterinnen:

Im Islam ist es nicht erlaubt, dass Frauen Recht sprechen. Sie werden entlassen.

An alle Richter:

Die derzeitige Gerichtsverfassung wird weiter unter Druck kommen. Recht und Justiz sind wesentliche Felder des Islams, die er auch besetzen will. Das Ziel, die Scharia und ein islamisches Rechtswesen, zunächst für Muslime, danach für alle, einzuführen, gerät niemals aus dem Blickfeld.

An alle Lehrer/innen, Schüler/innen und Studierende:

Bei den Lehrveranstaltungen gibt es Geschlechtertrennung. Die Lehrpläne werden islamisiert. Der Lehrplan des IS sieht z.B. so aus: Auswendiglernen des Korans, Lesen, Schreiben und die Grundrechenarten. Für Jungen kommt militärische Erziehung hinzu. Für die Zulassung zum Hochschulstudium ist es erforderlich, den Koran auswendig zu können.

An alle Kuratoren und Kunstmuseumsbesucher:

Es wird nicht mehr so viel auszustellen und zu sehen sein. Statuen sind verboten, Bilder von Menschen ebenso.

An alle Galeristen und Kunsthändler:

Vielleicht hilft ein Wechsel zur islamischen Kunst.

An alle Musiker, Sänger, Konzertbesucher und Musikalienhändler:

Komponisten wie Bach, Händel, Haydn, Beethoven, Mozart, Mahler, Schönberg sind in der islamischen Kultur unbekannt. Oper und Symphoniekonzerte, Instrumente wie Orgel und Klavier gehören ebenfalls nicht zum Kulturgut.

Musikinstrumente zu zerstören, ist gerechtfertigt. Die weibliche Singstimme gefährdet die Moral.

Musik und Gesang werden nur soweit geduldet, wie sie die Sinne nicht reizen. Als höchste Kunstform im Islam gilt die Rezitation des Korans. Sie ist gewissermaßen die „Musik“ des Islams.

An alle Tänzer und Tanzbegeisterte:

Ballett ist unislamisch. Tanz ist verboten. Dies ergibt sich schon aus dem Verbot der Geschlechtervermischung in der Öffentlichkeit und zudem aus dem Verbot der anregenden Reize, die von der Musik und den Bewegungen ausgehen. Es wird also kein Geschrei mehr um irgendwelche Opernbälle geben, das gehört der Vergangenheit an.

An alle Sportler und Sportfans:

Sport ist heidnisch. Olympische Spiele sind Götzendienst. (Dieser Auffassung war z.B. auch der Kirchenvater Tertullian, wieder ein Beispiel für das Fortleben frühen Christentums im Islam. Die Olympischen Spiele waren in der Tat ein Fest zu Ehren der antiken Götter.)

An alle Dichter, Schriftsteller, Dramatiker und Leser:

Lyrik wird in der islamischen Kultur hoch geschätzt, allerdings nur in gebundener Sprache. Das Drama hat in der islamischen Tradition keinen Standort. Der Roman ist trotz des ägyptischen Literaturnobelpreisträgers Nagîb Mahfûz immer noch fremd und wird von vielen religiösen Autoritäten abgelehnt, weil er künstliche Welten schafft, die von Allah ablenken. Besonders Science Fiction ist eine Anmaßung und Gotteslästerung, weil nur Allah die Zukunft kennt. Statt Romane zu schreiben und zu lesen, wird die Beschäftigung mit dem Koran empfohlen.

An alle Modemacher:

Mode für Frauen der ehemaligen westlichen Art wird nur noch im familiären Rahmen oder in rein weiblicher Gesellschaft tragbar sein. Ihren Entwurf und Ihr Angebot sollten Sie darauf abstellen. Auch die Männerkleidung wird sich ändern. Krawatten werden verschwinden (schon wegen der Kreuzform), besonders solche aus Seide, weil Seide für Männer generell verboten ist.

An alle Parfümeure:

Alkohol wird auch als Grundstoff für Parfums abgelehnt. Sie sollten lernen, Parfums auf Ölbasis herzustellen.

Zum Schluss an alle Männer:

Die Dekadenz des mangelnden Willens zur Macht über die Frauen hat ein Ende.

Und an alle Frauen:

Weil eine emanzipierte Frau in die Hölle kommt, ist es die Pflicht der Gemeinschaft, Sie vor der Emanzipation zu bewahren. Die wahre Emanzipation ist Sittsamkeit. Sittsamkeit ist Befreiung. Auch Verbote und Bevormundung sind wahre Emanzipation. Gefangenschaft ist Schutzgewährung. Ungehorsame Frauen sind keine Frauen.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

***

Von der Autorin ist zuletzt erschienen: „Der missverstandene Koran: Warum der Islam neu begründet werden muss Taschenbuch“

Die bekannte Bürgerrechtlerin und Publizistin Vera Lengsfeld dazu in der „Achse des Guten“:

BILD ANKLICKEN

köster buchl„Seit der merkelschen Grenzöffnung sind über eine Millionen Muslime nach Deutschland gekommen. Täglich werden es mehr. Wenn ich diesen Text zu Ende geschrieben habe, werden weitere hunderte Muslime angekommen sein. Inzwischen wird uns „Integration“ als Allheilmittel für die bereits bestehenden und sich ständig verschärfenden Probleme mit der ungeregelten Zuwanderung angepriesen. Grüne Politikerinnen wie Claudia Roth wollen gar den „Integrationsturbo“ anwerfen. Frau Göring – Eckardt behauptet, in den Flüchtlingsunterkünften würden „unsere Regeln des Zusammenlebens gelten“. Beide haben wieder einmal keine Ahnung, wovon sie sprechen. In unseren Flüchtlingsunterkünften werden Christen und Frauen gnadenlos schikaniert. Wer wissen will, was uns bevorsteht, wenn wir nicht schnellstens umsteuern, sollte sich mit den Verhältnissen dort vertraut machen. Was die Illusionen über die Integration von Millionen Muslimen angeht, sollten sich alle verantwortlichen Politiker, Journalisten, Willkommenskulturalisten et tutti quanti über den Koran und den Islam kundig machen. Ich kann dafür ein hervorragendes Buch empfehlen, geschrieben von Barbara Köster: „Der missverstandene Koran. Warum der Islam neu begründet werden muss“.“

NACHTRAG

wie sehr ich den Islam verabscheue, regelrecht hasse und alle die nichts gegen eine Islamisierung unternehmen oder diese sogar fördern…kann ich mit Worten nicht ausdrücken….

Sollte je ein Moslem, weiblich oder männlich, einen Hund, gar meine oder mir bekannte, quälen und/oder töten…dann Gnade ihm Gott oder wer auch immer…kein Gesetz oder Polizei wird ihn schützen!

Das gleiche gilt für alle Tiere die mehr oder weniger unter meinen Schutz stehen!

Wiggerl

Orginal und Kommentare:

https://germanica-imperii.blog/2017/07/11/groesste-gefahr-fuer-unsere-heimat-islamisierung-inschallah-was-uns-bald-ganz-konkret-bevorsteht/

Veröffentlicht von Deutschelobby