Werden die Deutschen freiwillig sterben oder werden sie in Notwehr explodieren?

Neger-Fachkräfte-Flut

Die neue Neger-Fachkräfte-Flut aus Afrika ist unsere letzte Rettung …

Die planmäßige und millionenfache Hereinholung von Parasiten läuft weiter auf Hochtouren. Aus Libyen und anderen afrikanischen Ländern wurden bereits Luftbrücken nach Italien eingerichtet. Von dort werden die für uns tödlichen Massen weiter in die BRD gebracht.

Sie werden mit derzeit 100 Milliarden Euro jährlich nicht gerade knapp alimentiert und ihren Verbrechen wird niemand mehr Herr. Und dann ertönen die Phrasen unserer offiziellen Vernichter, dass die Flutzahlen zurückgegangen seien. Das ist, als ob man in ein vollgestopftes Haus nur noch 10 zusätzliche Menschen pro Tag hineinpresst, anstatt 30. Doch drinnen wird alles kaputt gehen, wenn das Haus nicht geleert wird.

Das Programm der Globalisten ist einfach gestrickt. Nach der Ausrottung der deutschen Städte durch Brandbomben im 2. Weltkrieg folgte danach die Vernichtung durch multikulturelle Sprengsätze. Das, was Deutschland und Europa ausmachte, ist bereits weitgehend gemordet und ausgerottet worden. Die Städte und Landschaften sind durch ethnische Bombenteppiche verwüstet worden und was davon übrig geblieben ist soll nunmehr von der Spekulations-Armee zubetoniert werden.

Ein Beispiel zum besseren Verständnis der Flüchtlingsflutung: Eine „kontrollierte Zuwanderung“ ist für uns ebenso tödlich, wie eine kontrollierte Wasserverseuchung durch einen Dammbruch. Wenn ein Land durch eine Unwetterkatastrophe überflutet wird, wenn Grundwasser und Lebensraum unter Wasser stehen, wenn der Lebensraum verseucht ist, dann kann man nicht auch noch die Schleusen der Staudämme öffnen, um das dort gespeicherte, ebenfalls verseuchte Wasser „kontrolliert“ in das noch in den Kellern und Straßen stehende Bakterienwasser hinzufluten. Dadurch werden Seuchenepidemien den qualvollen Tod der Massen unvermeidbar machen. Vielmehr müssen die kontaminierten Fluten abgeleitet werden, sie müssen zurückfließen in die Abwassersysteme, damit Leben für die Menschen in ihrer Heimatumgebung wieder möglich wird.

Wenn wir es nicht schaffen, Millionen und Abermillionen dieser hereingeholten fremden, feindlichen Menschenmassen wieder dorthin zu bringen, wo sie hergekommen sind, oder irgendwohin, dann gehen wir als Nation, oder was von der Nation übriggeblieben ist, tödlich-schmerzlich unter.

Merkels Mörder terrorisieren unsere Menschen, schlachten sie ab, rauben sie aus, machen unser Leben zur Hölle. Ein Beispiel von vielen: „Cottbus: 19 Messerstiche, aus dem Fenster geworfen, Kehle durchgeschnitten. Wegen angeblicher Untreue stach Rashid D. auf die Mutter seiner fünf Kinder ein, warf sie aus dem Fenster und schnitt ihr dann die Kehle durch. Das Gericht entschied sich gegen die Höchststrafe, sondern verurteilte ihn nur wegen Totschlags. Die Kammer hatte Zweifel, dass der Angeklagte die Niedrigkeit seiner Beweggründe auch erkannt habe. Daher laute das Urteil auf Totschlag.“ [1]

Merkels Mörder geben als 30-Jährige an, sie seien nur 15 Jahre alt, um wegen Mordes zu nur zwei Jahren Sanatoriumshaft zu bekommen und danach weitertöten zu können. Merkel hat dafür vollstes Verständnis: „Tödliche Attacke auf Mädchen: 15-jähriger Tatverdächtiger wird Haftrichter vorgeführt. Der Afghane soll das gleichaltrige deutsche Mädchen am Mittwoch umgebracht haben.“ [2]

Im Jahr 2016 verzeichnete die offizielle Polizeiliche Kriminalstatistik über eine Million Verbrechen durch hereingeholte Merkel-Seehofer-Verbrecher. Jeden Tag werden mittlerweile von diesen „Hilfsbedürftigen“ zwei Menschen in der BRD getötet. Tendenz steigend. Aber es muss weiterhin „geholfen“ werden.

Damit das Töten, das Stehlen, das Rauben, das Verseuchen unseres Lebensraumes, auch lustig weitergehen kann, sollen zusätzlich zu den Millionen Flüchtlingsparasiten jährlich über 300.000 Fachkräfte aus Afrika eingeflogen werden, aus Europa sei der Fachkräftebedarf nicht zu decken. Natürlich nicht, aber zum Glück gibgt es ja in Afrika Fachkräfte wie Sand am Meer: „Arbeitsagentur-Chef Detlef Scheele fordert Einwanderungsgesetz. Notwendige Zuwanderung: Deutschland braucht jedes Jahr netto 300.000 qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland, sagt der Chef der Bundesagentur für Arbeit. Es sei eine Nettozuwanderung von ungefähr 300.000 qualifizierten Arbeitskräften jährlich notwendig, sagte Scheele. Allein aus der EU sei dies dauerhaft nicht zu schaffen. Dies habe nichts mit Flüchtlingen zu tun, die aus humanitären Gründen kämen.“ [3]

Diese neue Aktion der Gewaltflutung erinnert an die Jahre 1999/2000, damals waren es nicht Fachkräfte (Voodoo-Tänzer) aus Afrika, sondern es handelte sich um die Aktion „Inder“. Angeblich hatten wir damals nicht genügend IT-Fachkräfte, und so holte Schröder und seine Bande massenhaft Analphabeten aus Indien herein, um unseren angeblichen IT-Fachkräftebedarf abzudecken.

Hildesheim-Protest

1996: Protest Hildesheimer Studenten gegen Schröder Vernichtungsfeldzug der Informatik-Ausbildungsplätze an der Uni Hildesheim!

Damals tat sich der SPD-Lump Gerhard Schröder mächtig hervor, diese Massen unter Vorschützung eines sogenannten Fachkräftebedarfs hereinzuholen. Doch es war der Hereinholer selbst, der Ausbildungs-Plätze für Deutsche vernichtete, um dieses Projekt lancieren zu können. Dann stellte er die deutschen Opfer seines Feldzugs gegen das Wissen als blöd dar und vermehrte die Arbeitslosenzahl in Deutschland dadurch erheblich. Schröder sorgte als Kanzler dafür, dass die deutschen Millionen harter D-Mark nach Indien flossen und nicht in die Ausbildungsstätten der Heimat: „Fachkräfte“ aus dem Entwicklungsland Indien, wie der SPIEGEL damals berichtete: „Auf Betreiben der niedersächsischen Landesregierung unter Ministerpräsident Schröder wurden die Studiengänge Informatik und Wirtschaftsmathematik aufgelöst und bis 1998 abgewickelt … Mit viel Elan und Geld hatte die Uni Hildesheim 1984 den Studiengang Informatik gestartet, etwa 50 bis 60 Millionen Mark kostete der Aufbau. Die Wirtschaft riss sich um die Absolventen, denn die Ausbildung galt als praxisnah; so wurde 1987 der Schwerpunkt ‚medizinische Informatik‘ eingeführt – damals einmalig in Deutschland. Fast 700 angehende Informatiker studierten zuletzt in Hildesheim, am Ende legten 85 im Jahr das Diplom ab. ‚Es war ein prosperierender Bereich‘, sagt die heutige Uni-Präsidentin Ulla Bosse. Dann kam das Aus. Niedersachsen war mit 60 Milliarden Mark verschuldet, sämtliche Universitäten mussten Stellen abbauen: Per Verordnung vom 18. Juni 1996 schloss die damalige Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Helga Schuchhardt, die kompletten Studiengänge Informatik und Wirtschaftsmathematik ‚mit einer Einsparungsauflage im Umfang von 64 Stelleneinheiten‘ … Rund 5000 Studenten zogen mit Transparenten und Trillerpfeifen nach Hannover vor Schuchhardts Ministerium am Leibnitzufer, vermauerten die Eingänge und blockierten die Straßen. Einige schlichen sich ein paar Tage später in die Landespressekonferenz ein, wo gerade Ministerpräsident Schröder sprach, und entfalteten hinter ihm ein Plakat: ‚Schröder hilf‘. Doch der blieb hart: ‚Ich kann Ihnen keine Hoffnung machen, der Beschluss steht fest‘, beschied Schröder den Demonstranten.“ [4]

Natürlich konnte Schröder den aller Zukunft beraubten jungen Deutschen keine Hoffnung machen, denn er benötigte ja schließlich den Millionen-Etat, um in Indien die Ausbildung von Informatikern zu finanzieren, damit sie in die BRD zur Förderung der Multikultur geholt werden konnten.

1998 warnte der jüdische Philosoph Alain Finkielkraut eindringlich vor unserer ethnischen Vernichtung durch die Multikulturpolitik, womit er die Richtigkeit von Hitlers Rassenpolitik bestätigte. Finkielkraut: „Die meisten ‚Lösungen‘ sind Irrtümer oder Lügen. Wir haben uns in einen scheinbar moralischen Neo-Kosmopolitismus gestürzt, bei dem der Mensch von allen Bindungen und Bezügen gelöst ist. Wer immer ‚Multikultur‘ ruft, der übersieht, dass ein Mensch ohne Bindungen kein Mensch mehr ist.“ [5]

Erst waren es die sogenannte Gastarbeiter, die in die beengte Bundesrepublik geholt wurden – also solche, die die „Drecksarbeit“ bei uns zu machen hatten (welch ein Herrenrasse-Dünkel der Gutmenschen da plötzlich kein Rassismus mehr war). Dann wurde der Typus „Asylant“ erschaffen, um eine erhöhte Flutzahl zu erreichen, wobei jeder wusste, dass es sich in fast jedem Fall um Sozialschmarotzer handelte. Und jetzt, im Endkampf gegen das deutsche Volk, nennt man die zur Abschaffung der Deutschen benötigten fremden Invasionsheere vermehrt „Fachkräfte“ und immer wieder „Flüchtlinge“.

Die Sache entbehrt nicht einer zynischen Ironie. In den vergangenen Jahrzehnten durfte in Deutschland nicht „diskriminiert“ werden. So musste explizit der deutsche Nachwuchs in jeder Hinsicht  auf eine Ebene mit unseren jungen multikulturellen Zuwanderern gebracht werden. Deshalb wurden unsere Schulen durch Gesetzeszwang auf ein multikulturelles Niveau heruntergedrückt, das eine weitere nationale Existenz auf der Grundlage von fähigen Handwerkern und Fachkräften verhindert. Ja, das Ergebnis kann sich heue sehen lassen.

Heute scheint unsere Jugend dank deutscher Gutmenschen-Politik weit hinter der fortschrittlichen Stufe Schwarz-Afrikas zu rangieren, denn wir müssen aus Afrika bekanntlich unsere „Fachkräfte“ holen. Das sind „sehr gut ausgebildete“ Leute, die es verstehen es beispielsweise beidhändig die Urwaldtrommel zu schlagen und unter Luftanhalten komplizierte Voodoo-Rituale zu zelebrieren. Ja, Kinder können sie auch machen, massenweise, damit dürften dann ihre Qualifikation auch schon erschöpft sein.

Wir benötigen Ihre Hilfe, um finanziell durchzuhalten und danken unseren treuen Unterstützern, dass wir wirkungsvoll aufklären können
Wir nennen Hintergründe und Täter beim Namen. Wir kämpfen für Volk und Heimat.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Fassen wir zusammen: Die hochentwickelte Bundesrepublik benötigte anfangs angeblich „primitive“ Arbeitskräfte für die „Drecksarbeit“ (wenn das kein Rassismus der Gutmenschen war). Im Verlauf dieses Prozesses verunstalteten die Gutmenschen das Antlitz unseres Volkes zum „Entwicklungsland“, denn heute sind uns gemäß Merkel, Seehofer und den Chefs der Arbeitsagentur die afrikanischen Länder entwicklungstechnisch angeblich voraus, weil wir unseren Bedarf von dort decken müssen. Da lohnt sich ja die Entwicklungshilfe wirklich, die wir in Afrika leisten. Wir holen uns die Voodoo-Tänzer und Buschtrommel-Schläger als Fachkräfte ins Land, weil die Gelder für Entwicklungshilfe bei uns zur Ausbildung von Deutschen fehlen. Vor allem das neue afrikanische Ärztepersonal soll hochqualifiziert sein, heißt es. Bei Krebspatienten vollziehen sie einen Skorpion-Tanz, und schon sind die Patienten geheilt. Danke für die Fachkräfte, Herr Scheele.

1 Welt.de, 09.06.2017
2 welt.de, 28.12.2017
3 FAZ.net, 26.12.2017
4 Der Spiegel, Nr. 12/2000, S. 26
5 Süddeutsche Zeitung, 27.11.1998, S. 17.

http://www.concept-veritas.com/nj/18de/multikultur/01nja_damals_inder_heute_neger.htm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten - Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s