Deutsche Vertriebene: Auf ewig enteignet und entrechtet !

Von Karin Zimmermann

Vorbemerkungen

Es werden hier ausschließlich die Teile des (viel breiter definierten) Völkerrechts betrachtet, das sich auf die Vertreibung der deutschen Bevölkerung nach Ende des 2. Weltkrieges und derjenigen Bevölkerungsteile bezieht, die vor den vor den anrückenden (Sowjet-) Truppen geflohen waren.

Die Verfasserin hat keine wissenschaftliche Ausbildung in Rechtsfragen. Ihre hier dargestellte Darstellung beruht auf Erfahrungen aus einem etwa 3 Jahrzehnte langen „Kampf“ um ihre Rechte aus der Vertreibung aus einem Gebiet, das heute unter polnischer Verwaltung steht. Sie umfassen auch solche, die bei einem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gemacht worden sind.

Allgemeines

Häufig, gar zu häufig, wird der Begriff Völkerrecht von Unkundigen immer dann verwendet, wenn es gerade mal so passt. Passt es nicht in die beabsichtigte Aussage, ist Schweigen angesagt. Der Unbedarfte stellt sich darunter wohl – wie im nationalen Recht – ein Gesetzbuch vor, in dem das geregelt ist, was im zwischenstaatlichen Bereich getan werden darf und was nicht. Dazu würde dann auch ein Gericht gehören, welches in Streitfällen „Recht spricht“.

Die Realität ist aber eine andere.

Das Völkerrecht besteht aus zwischenstaatlichen Verträgen oder vielfach auch „nur“ aus Gewohnheitsrecht, ergänzt durch die von den zivilisierten Staaten anerkannten allgemeinen Rechtsgrundsätze, die den Umgang der Staaten untereinander regeln.

Darüber hinausgehend gibt es aber auch – und das ist bei dem Thema „Völkerrecht und Vertreibung“ ganz wesentlich – außer dem Allgemeinen Völkerrecht auch zwingende Vorschriften (Ius cogens) von denen kein Staat (und „kein“ heißt hier: gar keiner) abweichen darf. Irgendwelche Ausnahmen (z.B. Hitler hat den Krieg angefangen) davon sind dabei nicht relevant.

Zwingendes Völkerrecht

Diese zwingenden Vorschriften stehen über allen weiteren Regeln des Völkerrechts. Zum „zwingenden Völkerrecht“gehören z.B. Völkermord,[1] Verbrechen gegen die Menschlichkeit und weitere gravierende, systematische Verstöße gegen elementare Menschenrechte. Das sind solche Rechte, die jedem Menschen allein aufgrund seines Menschseins zustehen. Er verdankt sie keinem Staat, keiner Partei und keinem Politiker. An oberster Stelle steht das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Es folgen die Rechte auf Gleichbehandlung und Freiheit, die u.a. wiederum zu den Rechten auf Selbstbestimmung und Eigentum führen. Diese Rechte sind unteilbar und unantastbar. Kein Parlament kann sie durch Mehrheitsbeschluss aufheben, genauso wenig wie man einen mathematischen Lehrsatz mit Stimmenmehrheit außer Kraft setzen kann…“[2]

Nachlesbar ist das in den am 10.12.1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossenen 30 Artikeln der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“[3].

Einem Vertriebenen springen dort u.a. die bei seiner Vertreibung verletzten Bestimmungen der Artikel 3, 9, 12, 13 und 17 ins Auge, wo es heißt:

Art. 3: Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person,

Art. 9: Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden,

Art. 12: Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung… ausgesetzt werden,

Art. 13: Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinenAufenthaltsort frei zu wählen.

Art. 17: 1. Jeder hat das Recht, sowohl allein, als auch in Gemeinschaft mit Anderen Eigentum innezuhaben.2. Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.

Verstöße gegen das „zwingende Völkerrecht“ sind so stark rechtswidrig, dass die internationale Gemeinschaft der Staaten verpflichtet ist, solchen Maßnahmen nicht nur die Anerkennung zu versagen, sondern die Verletzung des Völkerrechtes mit Mitteln des Völkerrechtes zu beenden.[4], [5]Das gilt auch für die Staatengemeinschaft EU.

Nationale Rechtsprechung

Dass „Verbrechen gegen die Menschheit“ gegen Zwingendes Völkerrecht“ verstoßen, hat auch das Bundesverfassungsgericht in dem Beschluss – 2BvR 955/00 und 2 BvR 1038/01 vom 26.10.2004 zur Verpflichtung der Staaten hinsichtlich der Beachtung „Zwingender Völkerrechtsnormen“ angeschlossen.

Dort heißt es inAbschnitt: C. I. 1. c).Randnotiz 97:

„c) Über Art. 1 Abs. 2 und Art. 25 Satz 1 GG rezipiert das Grundgesetz auch die graduelle Anerkennung der Existenz zwingender, also der Disposition der Staaten im Einzelfall entzogener Normen (ius cogens). Dabei handelt es sich um die in der Rechtsüberzeugung der Staatengemeinschaft fest verwurzelten Rechtssätze, die für den Bestand des Völkerrechts unerlässlich sind und deren Beachtung alle Mitglieder der Staatengemeinschaft verlangen können (…). Dies betrifft insbesondere Normen über die internationale Friedenssicherung, das Selbstbestimmungsrecht (…), grundlegende Menschenrechte sowie Kernnormen zum Schutz der Umwelt (…). Solches Völkerrecht kann von den Staaten weder einseitig noch vertraglich abbedungen, sondern nur durch eine spätere Norm des allgemeinen Völkerrechts derselben Rechtsnatur geändert werden (…).“

Und weiter in Randnotiz 98:

„Eine Bestätigung und Weiterentwicklung hat das Konzept der Zwingenden Völkerrechtsnormen jüngst in den Artikeln der Völkerrechtskommission der Vereinten Nationen (…) zum Recht der Staatenverantwortlichkeit erfahren (…). Bei diesem Rechtsgebiet handelt es sich um einen Kernbereich des allgemeinen Völkerrechts, der die (sekundären) Rechtsfolgen des Verstoßes eines Staates gegen die ihn treffenden (primären) völkerrechtlichen Pflichten regelt. Die ILC-Artikel über Staatenverantwortlichkeit definieren in Art. 40 Abs.2 einen qualifizierten Tatbestand für die Verletzung von ius cogens undverpflichten die Staatengemeinschaft zur Kooperation, um die Verletzung mit Mitteln des Völkerrechts zu beenden. Darüber hinaus werden die Staaten verpflichtet, eine unter Verstoß gegen ius cogens geschaffene Situation nicht anzuerkennen.“

Daraus ergibt sich, dass seitdem auch deutsche Stellen – einschließlich der Bundesregierung selbst – nicht nur nach dem Völkerrecht, sondern auch nach der Rechtsprechung des deutschen BVerfG, verpflichtet sind, Verletzungen des Zwingenden Völkerrechtes (ius cogens)[6] nicht anzuerkennen und innerhalb der Staatengemeinschaft mit dem Ziel zu kooperieren, die Verletzung des Völkerrechtes mit Mitteln des Völkerrechtes zu beenden.

Das gilt für die Bundesregierung auch für die „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, die an den Vertriebenen im Zusammenhang mit der Vertreibung aus ihrer Heimat begangen worden sind.

Mit anderen Worten: Die bisherige Passivität der Bundesregierung in der Unterstützung der Vertriebenen ist nicht nur nach dem Völkerrecht, sondern auch nach der nationalen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes ein Unrecht, das nicht aufrechterhalten werden darf….

Hierarchie der Rechtsnormen

Alle diesem „zwingenden Völkerrecht“ insbesondere den Menschenrechten entgegenstehenden Gesetze, Verträge und Vereinbarungen sind von vornherein nichtig. Dazu gehören u.a. die durch die Tschechoslowakei erlassenen Benes-Dekrete und die polnische Gesetzgebung zu Verstaatlichung des Eigentums der vor den anrückenden Sowjettruppen geflüchteten und der nach Ende des 2. Weltkrieges vertriebenen deutschen Bevölkerung.

Von entscheidender Bedeutung ist, dass diese Bestimmungen – ausnahmslos – für alle Staaten gelten. Es gibt auch kein Datum für einen Schlussstrich. Weder sieben Jahre noch 70 oder 700 Jahre. Es gibt daher keine Zeit, diesen Bestimmungen „zu entkommen“, also etwa abzuwarten, bis die Erlebnisgeneration ausgestorben ist.

Es gilt also zu unterscheiden zwischen diesem „zwingenden Völkerrecht“ und dem(weniger gravierenden) „allgemeinen Völkerrecht“.

Beim Vorliegen eines Tatbestandes, der dem „Zwingenden Völkerrechtes“ zuzurechnen ist, sind häufig zum Aushebeln gebrauchte Argumente wie: „Das ist aber durch Gesetz geregelt oder „der Vertrag xyz steht dem entgegen“ ausnahmslos unzutreffend.

Im speziellen Fall der Bundesrepublik Deutschland hat diese in Artikel 25 GG

Die allgemeinen Regeln des Völkerrechtes sind Bestandteil des Bundesrechtes. Sie gehen den Gesetzen vor und erzeugen Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebietes.

eine Vorschrift geschaffen, bei der das „allgemeine Völkerrecht“ den Gesetzen vorangestellt ist, nicht aber dem Grundgesetz selbst. Daher gilt in der Bundesrepublik Deutschland die „Rechts-Hierarchie“:

  1. „Zwingendes Völkerrecht“,
  2. Grundgesetz,
  3. Allgemeines Völkerrecht,
  4. Bundesgesetze,
  5. Landesgesetze

Fehlende Gerichtsbarkeit

Anders als im nationalen Recht – und das ist wohl die wesentlichste Schwachstelle – gibt es keinen Staatsanwalt, der beim Verdacht des Verstoßes gegen „Zwingendes Völkerrecht“ Anklage erheben und kein Gericht, welches Recht sprechen könnte. Und: Wie sollte eine von einem solchen Gericht ausgesprochene Strafe vollstreckt werden?

Daher liegt die Beurteilung unwiderlegbarer historischer Tatsachen zum Sachverhaltalleine in der Zuständigkeit der Beteiligten. Wie im nationalen Recht vertreten diese aber eine Auffassung aus deren nationaler Sicht, so dass eine Verständigung im Allgemeinen nicht erfolgen wird. Bei der Bewertung eines gegebenen Sachverhaltes wird es auch unter den Völkerrechtsexperten der Welt unterschiedliche Auffassungen geben.

Dass ein „Täterstaat“ eine von ihm begangene Völkerrechtswidrigkeit zugeben würde und von sich aus Wiedergutmachung leisten würde – einen solchen Fall hat es nach dem Wissen der Verfasserin noch nie gegeben.

Er muss daher vom Staat, dessen Bürger einem solchen Verbrechen unterworfen waren,[7] mit diplomatischen Maßnahmen dazu angehalten werden, seiner Verpflichtung zur Wiedergutmachung nachzukommen. Das kann auch durch (gewaltfreie) Strafaktion(en) erfolgen, wie etwa durch Wirtschafts-Sanktionen, Einfrieren von Kapital, Beschränkung der Reisefreiheit von hochgestellten Persönlichkeiten, …[8].

Sollte der Staat, dessen Bürger benachteiligt wurden, aus welchen Gründen auch immer eine Wiedergutmachung nicht erzwingen wollen, muss er die Wiedergutmachungspflicht des Täterstaates durch eine eigene (finanzielle) Entschädigungsregelung substituieren.[9]

Anwendung der o.g. Grundsätze auf die Vertreibung der deutschen Bevölkerung

Die nach dem Ende des 2. Weltkrieges vorgenommenen Vertreibungen der Deutschen fallen, in der Form wie sie tatsächlich geschehen sind, unter das „Zwingende Völkerrecht“[10] und sind daher – ohne Wenn und Aber und ohne Zeitbegrenzung – wieder gut zu machen.

Welche Verbrechen waren es, um die es konkret geht?

In den Vertreibungsgebieten wurden alle Deutschen – pauschal und ohne Benennung von Gründen – durch Vertreibung unter Anwendung faschistischer Mittel und Methoden in der Form bestraft,

  • dass ihnen die Freiheit entzogen wurde, ihren Aufenthaltsort nach eigener Entscheidung wählen zu können,
  • dass ihnen die Freiheit der Berufswahl und der Berufsausübung entzogen wurde,
  • dass ihre Menschenwürde gravierend verletzt wurde und dass sie komplett rechtlos gestellt wurden und dass auch ihr Leben nicht mehr gewährleistet war.[11]Im Zuge dieser Bestrafung ist dann auch ihr Vermögen „entzogen“ worden.

„Entzogen“ ist hier ein Fachausdruck, der beinhaltet, dass die Strafe im Vordergrund steht und der Entzug des Vermögens gewissermaßen nur ein Nebeneffekt der vorgenommenen Bestrafung ist.

Einschub: Um zu begreifen, was es bedeutet, dass „die Strafe im Vordergrund steht und der Entzug des Vermögens nur ein Nebeneffekt der vorgenommenen Bestrafung“ ist, werde folgendes Beispiel aus dem nationalen Recht konstruiert.

Ein Verbrecher hat mitbekommen, dass sein (wohlhabender) Nachbar immer am Sonntagfrüh mitseinem Rolls Royce an eine verschwiegene Stelle fährt, um dort zu angeln. Er lauert ihm auf, erschlägt ihn und verschwindet mit dem Fahrzeug. Der Polizei gelingt es, den Täter zu ermitteln und vor Gericht zu stellen. Seine Verurteilung erfolgt wegen Mord und nicht wegen Diebstahl eines Fahrzeuges. Dass der Rolls Royce der Familie des Getöteten zurückzugeben ist, ist eine Selbstverständlichkeit, über die nicht besonders zu entscheiden ist.                                                                                    

Dabei war der Entzug des Vermögens total: Er umfasste nicht nur die Immobilien, die heute eine gewisse Aufregung verursachen, nein, alle Wertgegenstände und jede Art der persönlichen beweglichen Habe, Vieh, Wagen, Hausrat, Vorräte, oft auch die zum Überleben erforderliche Bekleidung, Nahrung vorgesehenen Altersvorsorgen. Irgendeine Rechtsgrundlage für diesen Vermögensentzug hat es weder damals gegeben, noch gibt es sie heute.und der für die alten Menschen.

Kaum einer von den Deutschen ist vor Gericht beschuldigt, angeklagt und in einem Verfahren, was den Mindeststandards eines fairen Prozesses genügt hätte, verurteilt worden.[12]Die Verfasserin selbst (damals dreijährig) und ihre Familie auch nicht.

Als dann alle Deutschen weg waren, wurde von Polen festgestellt, dass die Immobilien „aufgegebenes Vermögen“ waren.Dieses wurde zunächst unter „vorläufige Verwaltung“ gestellt,[13] um danach in das Eigentum des polnischen Staates überführt zu werden.[14]

Unterschied zwischen „entschädigungslosen Enteignungen“ und Eigentumsentzug in Verbindung mit Verbrechen nach dem „Zwingenden Völkerecht“

Irrtümlich wird für das, was hier vorgefallen ist, häufig der Begriff „Entschädigungslose Enteignung“ verwendet. Diese beschreibt einen völlig anderen, viel einfacheren und rechtlich viel schwächer zu beurteilenden Fall, bei dem allein das Eigentum entwendet worden ist, ohne es zu bezahlen. (Aus dem obigen Beispiel: Der Rolls Royce wird – ohne Mord an seinem Eigentümer – gestohlen).

2004 hatte der damalige Bundeskanzler Schröder dem deutsch/polnischen Professorenduo Frowein/Barcz ein Gutachten in Auftrag gegeben, das die Ansprüche aus Deutschland gegen Polen im Zusammenhang mit dem zweiten Weltkrieg“ untersuchen sollte.

Dessen Ergebnis (Vereinfacht: Es bestehen keine Ansprüche) wurde von der Bundesregierung immer wieder zitiert, um ihr Untätigbleiben gegenüber den Vertreiberstaaten zu rechtfertigen. Bald wurde klar, dass ein völlig anderer Fall untersucht worden war, nämlich die Restitution und Entschädigung für entschädigungslose Enteignungen in den früher zu Deutschland gehörenden polnischen Gebieten.

Der Eigentumsentzug im Zusammenhang mit den Vertreibungen ist jedoch juristisch völlig anders zu bewerten: Der Vermögenszugriff ist in diesem Fall Bestandteil eines „Völkermordes“ bzw. „Verbrechens gegen die Menschheit“.

Wesentliche Erkenntnis: Entschädigungslose Enteignungen sind zwar völkerrechtswidrig, aber ohne Rechtsanspruch auf Widergutmachung. Bei Eigentumsentzug in Verbindung mit Verbrechen, die unter das„Zwingende Völkerecht“ fallen, ist eine Wiedergutmachung dagegen zwingend erforderlich (s.u.).

Rechte der deutschen Vertriebenen?

Das Recht auf Wiedergutmachung begangener Menschenrechtsverbrechen besteht darin, dass der für die Verbrechen verantwortliche Staat, verpflichtet ist, den vor der Vertreibung gegebenen Zustand wieder herzustellen.Konkret heißt das:

  1. Feststellung der unwiderlegbar feststehenden Tatsachen als Basis zur Ermittlung der geschichtlichen Wahrheit (unabhängig von einer verbreiteten Political-Correctness-Wahrheit)[15], [16]
  2. Rehabilitation vom Vorwurf, Verbrechen begangen zu haben (es sei denn, dass sie nachgewiesen werden können.Dabei kann es eine Kollektivschuld nicht geben )
  3. Recht auf Rückkehr in die angestammte Heimat sowie das Recht auf unbehelligte Ansässigkeit dort,
  4. Rückerstattung des beschlagnahmten und konfiszierten Eigentums,
  5. Erstattung der Kosten für Wiederinstandsetzung dieses Eigentums (Immobilien, Grund und Boden),
  6. Schadensersatz für entgangene Einnahmen aus Nutznießung durch fremde Benutzer deutschen Eigentums.

Bei den vorstehend genannten Rechten handelt es sich um individuell bestehende Rechtealler Vertreibungsopfer d.h. es gibt keine Organisation (BdV, Landsmannschaft, …), die für den Berechtigten auf dessen Rechte verzichten könnte.

Für den Fall, dass ein Zustand, wie er vor der Verletzung des „Zwingenden Völkerrechts“ vorgelegen hat, nicht wiederherstellbar ist (Beispiel: Auf einem zurückzugebenden Grundstück wurde inzwischen eine Autobahn gebaut), ist eine Restitution auch in Form eines gleichwertigen Geldbetrages zulässig.

 Praktisches Beispiel: Die Wiedergutmachung durch Serbien

Dass das Verlangen nach Wiedergutmachung keine unrealistische Utopie ist, hat Serbien bewiesen. Man wird dort die Besonderheit sehen müssen, dass Serbien in die EU drängt und alles tun will, um Gegenargumente zu vermeiden. Bis zu 350.000 vertriebene Deutsche (Donauschwaben) und ihre Erben können ebenso wie enteignete Serben, Ungarn und Juden auf Eigentumsrückgabe hoffen.

Ein Restitutionsgesetz soll den ab 1944 geflohenen und vertriebenen Deutschen die Rückgabe ihres Eigentums ermöglichen. Dabei handelt es sich nicht nur um eine symbolische Geste, sondern um substanzielle Wiedergutmachung, die (geschätzt) 150.000 Anspruchsberechtigten zugutekommen soll. Dabei geht es um rund 300.000 Hektar Land (vier Prozent des serbischen Staatsgebietes). Die Antragstellung scheint mit deutlichem Aufwand verbunden zu sein. So hat jeder Antragsteller z.B. seinen Besitzanspruch nachzuweisen. [17]

Gegenstand der Rückgabe ist das gesamte Vermögen (Liegenschaften, Unternehmen bewegliche Sachen, Ackerboden und Bauland), wobei – für den Fall dass die „körperliche Rückgabe nicht möglich ist, finanzieller Ersatz geleistet wird, der sich am heutigen Wert des Eigentums orientiert.

Von dieser Entschädigung werden zehn Prozent direkt ausgezahlt und die übrigen 90 Prozent in Form von Staatsanleihen geleistet. Diese Restitution ist allerdings bei 500.000 Euro „gedeckelt“.

Positiv ist auch zu vermerken, dass die Entschädigung unabhängig von der Staatsangehörigkeit der Enteigneten ist und auch kein Stichtag dazu führt, dass die Deutschen ausgeschlossen werden.

Die dadurch betroffenen Donauschwaben sind – so der Eindruck der Verfasserin – über das Bemühen Serbiens für eine Wiedergutmachung ohne Diskriminierung hinsichtlich der Volkszugehörigkeit sehr zufrieden.

Fazit

  1. A) Die internationale und nationale Rechtslage ist klar und eindeutig.
  2. B) Die meisten Staaten, die sich im 2. Weltkrieg und danach Verbrechen zu verantworten haben, weigern sich, diesem Recht nachzukommen.
  3. C) Die Bundesregierung hat sich bisher – nun schon 7 Jahrzehnte lang – geweigert, die Rechte ihrer (ermordeten und vertriebenen) Bürger zu vertreten und deren Rechte einzufordern. Im Gegenteil: Es gibt Anzeichen dafür, dass sie in stillschweigendem Einvernehmen mit den Vertreiberstaaten weiterhin untätig bleiben will und sich auch weigert, als Konsequenz aus ihrer Haltung, die Wiedergutmachung in die eigenen Hände zu nehmen.

Fussnoten

1 Völkermord liegt vor, wenn die Verantwortlichen in der Absicht handeln, eine bestimmte Volksgruppe ganz oder auch nur teilweise zu zerstören und in dieser Absicht vorsätzlich Mitglieder dieser Gruppen töten, ihnen unerträgliche Lebensbedingungen auferlegen oder andere Tatbestände verwirklichen, die bei Vertreibungen oft erfüllt sind. (Prof. Dr. Dr. de Zayas in These 24 seiner 50 Thesen zur Vertreibung. Im Unterschied dazu sind „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ prinzipiell gleichartige Verbrechen, die die Verantwortlich zwar nicht angeordnet, sie aber „billigend in Kauf genommen“ haben.

2 Witikobrief 4/2011.

3 Vgl. z. B. „Menschenrechte – Dokumente und Deklarationen“, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung, ISBN 3-89331-481-4.

4möglichst im Zusammenwirken mit den übrigen Staaten der Staatengemeinschaft –

5 Papst Benedikt an die Teilnehmer am Tag der Heimat 2005 in Berlin: »Die Erfahrung gewaltsamer Vertreibung ist auch heute für unzählige Menschen schreckliche Wirklichkeit. Der Aufruf „Vertreibung weltweit ächten“ ist daher ein Gebot der Menschlichkeit … Die Erfahrung gewaltsamer Vertreibung ist auch heute für unzählige Menschen schreckliche Wirklichkeit. Der Aufruf „Vertreibung weltweit ächten“ ist daher ein Gebot der Menschlichkeit,…«

6 nicht nur nach dem Völkerrecht, sondern auch nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes –

7 Hier die Bundesrepublik Deutschland. (Verwaltung)

8 Diese Maßnahmen werden heute gegenüber Russland wegen dessen Krim-Politik praktiziert.

9Vgl. das von der CDU-Fraktion veranlasste „Gutachten zur Rechtslage des im heutigenPolen entzogenen PrivateigentumsDeutscher“ von Univ. Prof. Dr. Eckart Klein (https://www.uni-marburg.de/fb01/forschung/forschungsstellen/politik-voelkerrecht/publikationen/online_publikationen/gutachtenprofklein.pdf).

10Wenn die Rechtsprechung des Internationalen Militärtribunals in Nürnberg die von den Nationalsozialisten durchgeführten Vertreibungen zu Recht als Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit verurteilte, muss das auch für die an Deutschen begangenen Verbrechen gelten. (Siehe auch Prof. Dr. Dr. de Zayas in These 21 seiner 50 Thesen zur Vertreibung).

11Viele sind erschlagen, erschossen, zu Tode vergewaltigt worden usw. Wenn man einmal von 15 Millionen Vertriebenen ausgeht und von 2,2 Millionen Toten, dann bedeutet das, dass jeder 7., der vertrieben worden ist, auch zu Tode gekommen ist. Die Bedrohung des eigenen Lebens war demnach nicht nur „theoretisch möglich“, sondern sehr real vorhanden.

12 Nur dann wären Eingriffe in die persönliche Freiheit nach dem Völkerrecht zu rechtfertigen gewesen.

Gesetz vom 06.05.1945 (!!!) (Anmerkung: Die Potsdamer Konferenz war vom 17. Juli bis 2. August 1945).

13 Lt. Gesetz vom 06.05.1945 (!!!) (Anmerkung: Die Potsdamer Konferenz war vom 17. Juli bis 2. August 1945).

14 Dekret vom 08.03.1946.

15  Ziel von Wahrheitsfindungskommissionen:Ermitteln der unwiderlegbaren tatsächlichen Ereignisse. Opfer und Täter in einen „Dialog“ zu bringen und somit eine Grundlage für die Versöhnung der zerstrittenen Bevölkerungsgruppen zu schaffen. Vorrangig hierbei war die Anhörung beziehungsweise die Wahrnehmung des Erlebens des jeweils anderen. Dabei wurde keine politisch oder rassisch motivierte „Vorauswahl“ getroffen, wessen Verbrechen vorrangig von der Kommission behandelt werden sollten.

Auf Antrag aller damaligen Bundestagsfraktionen (CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) wurden Verbrechen in allen Teilen der Welt untersucht, nicht aber in Zentraleuropa: Hat der Mut, auch die Verbrechen von Deutschen und an Deutschen zu untersuchen, nicht ausgereicht?

16 Historische Fakten können nicht individuell interpretierbar sein. Die moralische Interpretation der Vergangenheit bedarf einer Grundlage – und das ist die Bekanntheit und die allgemeine Anerkennung historischer Fakten…“

*Karin Zimmermann wurde am 26.06.1945 von ihrem  Bauernhof in Morrn, Kreis Landsberg an der Warthe, zusammen mit allen anderen Bewohnern ihres Heimatdorfes vertrieben. Sie  selbst war am Vertreibungstag 3 Jahre alt, ihre Schwester gerade mal 20 Tage!

Quelle und Kommentare hier:

https://helmutmueller.wordpress.com/2017/12/08/deutsche-vertriebeneauf-ewig-enteignet-und-entrechtet/

Eva Herman: „ReGIERung“ Volksverräter verschleiern Bevölkerungsaustausch !

Witz der Woche: Merkel fordert Loyalität von Türken in BRiD

Die „deutsche“ Geschäftsführerin Kanzlerin IM Stasi polnische Jüdin Angela Merkel hat die Türkischstämmigen in Deutschland dazu aufgefordert, sich zur Bruzelbananenrepublik zu bekennen. Dies erklärte sie in einem Interview mit der Passauer Neuen Zeitung. Im Gegenzug versprach sie ihnen, ein offenes Ohr für ihre Anliegen zu haben.

Seit 6o Jahren leben Türken in Deutschland in einer Parallel-Welt. Die dritte Generation hasst uns mehr als die erste. Für die gläubigen Türken zählt der Koran, die Suren und nicht IM Stasi Ferkel. Was IM Ferkel tun wird, wenn sich die Türken weigern, erklärte sie nicht. Wir warten auch auf ein offenes Ohr für Deutsche, die täglich mit den Auswirkungen der Masseneinwanderung konfrontiert werden.

Passend zu IM Ferkels Forderung:

Orignal: politikstube.com

Anmerkung:

Rot markierter Text und Überschrift durch die Redaktion geändert.

 

„Verfassungsschutz-Chef Maaßen“: Hunderte Anwerbeversuche von Islamisten bei „Flüchtlingen“

(Admin: Da geht mir doch der Hut hoch!! Man weiß, was geschieht und guckt zu. Das ist eine bodenlose Frechheit gegenüber dem deutschen Volk. 

Der stellt sich hin und postuliert völlige Hilflosigkeit und beobachtet mit Sorge???? 

Die Fälle sind ihnen bekannt, also nicht hinterher jammern, sie hätten nichts gewußt – aber sie lassen es einfach so geschehen. Und inzwischen sterben MENSCHEN, Herr Maaßen!

Wie viele Anschläge, auch False Flag gehören dazu, müssen wir uns noch gefallen lassen. Der ganz normale Wahnsinn ohne die Radikalisierten reicht ja schon aus.

Sie haben nicht die Absicht, uns zu schützen, das geht aus dieser Aussage eindeutig hervor, sonst würde man diese Leute hier nicht massenhaft reinlassen – noch dazu unkontrolliert.

Da erlaube ich mir zu konstatieren: Es ist so gewollt, man will eine andere Bevölkerung sprich Umvolkung, wie auch von der UNO beschlossen.)

Der Verfassungsschutz beobachtet mit Sorge die Versuche radikaler Islamisten, unter Flüchtlingen neue Mitstreiter anzuwerben.
Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen: «Die IS-Propaganda zielt geschickt auf Jugendliche, deren Charakter noch nicht gefestigt ist.» Foto: Marijan Murat/Archiv/dpa
Der Verfassungsschutz beobachtet mit Sorge die Versuche radikaler Islamisten, unter Flüchtlingen neue Mitstreiter anzuwerben.

Es gebe bisher mehr als 340 Fälle, die ihnen bekannt geworden seien, sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen. Vermutlich gebe es mehr Fälle.

Unter den Asylsuchenden seien sehr viele junge Männer mit sunnitischer Konfession. Die kämen oft aus konservativen islamischen Milieus und wollten freitags in eine arabischsprachige Moschee gehen. Es gebe viele islamistische, salafistische Moscheen in Deutschland.

(dpa)

https://marbec14.wordpress.com/2016/08/14/verfassungsschutz-chef-maassen-hunderte-anwerbeversuche-von-islamisten-bei-fluechtlingen/

Verrat und Naivität – Der ewige Kreislauf ?

Heute zum Anfang ein kleines Lied. Hört es kurz an – ich erkläre anschließend worauf ich hinaus möchte:

Heimat – deine Sterne. Was ist unsere Heimat? Eine Frage, die heutzutage sehr kontrovers diskutiert wird, aber den meisten Deutschen inzwischen scheiß egal ist.

Mir und jedem Deutschen, der sich seiner wahren Abstammung wieder bewußt geworden ist, muß sich diese Frage erst gar nicht stellen. Wir wissen alle, daß uns ein beachtlicher Teil unserer Heimat gestohlen wurde. Unsere Vorfahren wurden aus ihrer Heimat – vom Boden des Deutschen Reichs vertrieben und während der Flucht in großer Anzahl ermordet.

An die Feinde des deutschen Volkes:

Jede(r) Angehörige des deutschen Volkes, dessen Verstand ihr durch eure “Umerziehung” nicht vergiften konntet, wird diese und die vielen weiteren Greueltaten an unseren Vorfahren in Erinnerung behalten, solange er / sie lebt – ebenso wie unseren Anspruch auf unsere Heimaterde im Westen und im Osten.

Deutsches_Reich_1914

Ich weiß nicht warum mich dieses Thema so beschäftigt. Es läßt mich einfach nicht los. Der Gedanke, daß all diese Verbrechen an unserem Volk begangen wurden und die Bastarde, die es geplant haben, ungeschoren davon kommen, ist unerträglich.  Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, lassen sie sich dafür auch noch feiern als unsere “Befreier“! Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte!

Was mit den Deutschen gemacht wurde ist ungefähr so, wie wenn man jemanden auf den Boden wirft, den Stiefel auf seinen Kopf stellt und ihn immer wieder mit dem Gesicht in einen Haufen Scheiße reindrückt. Wehren darf sich der Deutsche nicht, sondern muß nach jedem Runterdrücken “Danke, Sir.” sagen. Oder noch “besser”:  Er wird von seinen Feinden, einem nach dem anderen anal vergewaltigt und muß zum Schluß noch die Schwänze seiner Vergewaltiger küssen. So läuft das hier seit über 70 Jahren – auf psychischer Ebene versteht sich. Auf die vielen Verbrechen am deutschen Volk nach dem Waffenstillstand gehe ich hier nicht ein, das ist ein extra Thema für sich.

Eigentlich wollte ich schon länger einen Eintrag zu dem Thema machen, aber heute veranlaßten mich drei Videos dazu, es in die Tat umzusetzen. Sie haben mir so einiges klar gemacht, was die Vergangenheit betrifft, aber auch die Gegenwart.

Als Erstes möchte ich Euch diesen Ausschnitt zeigen:  Der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) spricht 1953 zu den Vertriebenen aus Schlesien

Hört Euch diesen Heuchler, diesen Lügner an! Er wußte schon damals ganz genau, daß dies, was er dort so großmundig vor den Schlesiern verkündigt, NIEMALS so eintreten würde und von den Besatzungsmächten auch NIE so vorgesehen war und auch bis heute nicht ist.

“…der Tag, der Rückkehr in die Heimat wird kommen.” Bla Bla – *Klatschen des dummen, naiven Volkes* Die haben tatsächlich geglaubt, was diese Besatzer-Marionette da von sich gegeben hat. Und wenn sie brav still halten und warten (so 500-600 Jahre), dann bekommen sie – Zitat: “ein wahres, ein deutsches, ein schönes Schlesien.

Kurz und knapp – dieser ach so hoch gelobte Adenauer war auch nur ein:

Bundestagswahl; Aussage Adenauers zur Deutschen Einheit und Wiedervereinigung

Machen wir einen Zeitsprung ins Jahr 1989: Theo Waigel (CSU) spricht vor den Heimat-Vertriebenen, die brav seit Adenauers Rede 36 Jahre gewartet haben.

Hören wir doch mal rein, was er ihnen zu sagen hat:

1990 hört sich die Sache schon etwas anders an. Diesmal richtet die Besatzer-Sprechpuppe Helmut – Der Kanzler der deutschen “Einheit”– Kohl (CDU) die folgenden ihm vordiktierten Worte an die deutschen Heimat-Vertriebenen:

Falls Ihr es unter den Buh-Rufen der von Adenauer und Waigel verarschten Schlesier (zumindest die, die noch leben) nicht gehört haben solltet, nochmals das im Ausschnitt Gesagte (markiert) zum Nachlesen:

Die Grenze Polens zu Deutschland, so wie sie heute verläuft, ist endgültig. Sie wird durch Gebietsansprüche von uns Deutschen weder heute noch in Zukunft infrage gestellt. Dies wird nach der Vereinigung Deutschlands in einem Vertrag mit der Republik Polen völkerrechtlich verbindlich bekräftigt werden.”

 

Erstens: Was ist das für ein Gesindel, daß sich herausnimmt zu bestimmen, daß wir Deutschen irgendwelche fremdbestimmten Grenzen für unsere Heimat, weder heute noch in Zukunft in Frage stellen? Außerdem können nur zwei STAATEN einen völkerrechtlich verbindlichen Vertrag abschließen. Das Besatzer-Verwaltungskonstrukt “Bundesrepublik Deutschland” war nie berechtigt einen solchen Vertrag “im Namen des Volkes” zu unterzeichnen und damit ist diese Vereinbarung NICHTIG!

Zweitens: Hört sich diese Aussage eher nach einem zionistischem Diktat an, als eine “freie” Entscheidung. Wie sollte eine bewußt platzierte Polit-Marionette eine solche Entscheidung überhaupt unter der Besatzung treffen? Ist doch sonnenklar, daß Kanzler Saumagen nur abliest, was ihm seine zionistischen Herren aufgeschrieben haben.

Diesmal gab es keinen Beifall vom naiven Volk, nein, diesmal kam es so richtig aus sich heraus und hat die Bude auf den Kopf gestellt – mit ein paar Buh-Rufen und dem obligatorischen “empört den Saal verlassen und schmollend zu Hause sitzen”. *Ironie aus*

Wäre das ein Volk mit Prinzipien, Mut und Entschlossenheit, dann hätte es sich a) nicht 40 Jahre verarschen und ruhigstellen lassen und b) hätte diese Ratte Kohl den Saal nicht lebend verlassen.

Deshalb gilt auch hier:

Kanzler-Einheit

Wie war die Reaktion der restlichen Deutschen auf diesen unglaublichen Verrat an 12,5 Mio Mitmenschen des eigenen Volkes?

BRD-Schlafschaf-Herde

 Es sind zwei Erkenntnisse, die ich mit diesem Eintrag vermitteln möchte:

  1. Daß die Deutschen endlich kapieren, daß noch NIE ein Politiker die Wahrheit gesagt  bzw. ein Versprechen eingehalten hat. Sie waren und sind nur dazu da, um uns zu belügen und zu beruhigen. Das müssen wir, die heutigen Generationen endlich aus der Vergangenheit lernen. Wir dürfen nicht wieder denselben Fehler wie die Deutschen vor uns machen.

Wenn wir uns selbst nicht helfen sind wir verloren!

Wir dürfen uns nicht mehr vertrösten und ruhigstellen lassen! Ihr habt doch jetzt gesehen, was dies den Heimatvertriebenen gebracht hat. Sie wurden nach Strich und Faden verarscht!

2. Wir dürfen niemals vergessen, daß unsere Heimat mehr ist als die aktuellen Grenzen der BRD-Besatzungsverwaltung! Dieses Wissen wollen unsere Feinde bei den kommenden Generationen endgültig auslöschen, obwohl sie bei den jungen Deutschen heutzutage schon zu fast 100 % erfolgreich waren. Die wissen das nicht mehr und sollen es auch nicht mehr wissen. Das ist der Plan dahinter!

Kommen wir nochmal kurz zu einem der Begriffe im Titel des heutigen Eintrags zurück:

Naivität

Wie definiert eigentlich “Lügipedia” diesen Begriff?

Naivität bzw. Blauäugigkeit (zugehöriges Adjektiv naiv, von französisch naïfkindlich‘, ‚ursprünglich‘, ‚einfältig‘, ‚harmlos‘, ‚töricht‘) … Im Allgemeinen werden Menschen als naiv bezeichnet, die Umstände und Handlungen nicht angemessen bewerten können. Oft gilt „naiv“ als Synonym für leichtgläubig, arglos, leicht verführbar oder unwissend.

Wie es die Definition andeutet, sind es hauptsächlich Kinder, die naiv sind. Während die kindliche Unvoreingenommenheit und Unverfälschtheit noch von vielen als positiv, sogar als rein und unschuldig angesehen wird, gilt sie bei einem Erwachsenen oftmals als ernsthafter Charakterfehler, als geistige Beschränktheit. Hier tritt sie in Gefolge von Arroganz und Narzissmus auf.

Naivität ist nicht deckungsgleich mit Unwissenheit. Die reine Unwissenheit kann durch die Kenntnisnahme von Fakten ausgefüllt werden. Naivität behindert typischerweise neue Fakten angemessen zu bewerten und einordnen zu können. Fehleinschätzungen von anderen Personen gelten insbesondere dann als naiv, wenn sie zu positiv sind. Dagegen werden zu negative Einschätzungen anderer Personen eher nicht als naiv bewertet. Naivität ist somit mit der Tendenz verbunden, den Egoismus anderer Menschen zu unterschätzen.

Tja, was soll ich noch sagen? Wenn das nicht eine perfekte Beschreibung von 99% der Deutschen ist.

Dieser Kreislauf, in dem das Deutsche Volk psychisch gefangen gehalten wird, ist relativ einfach erklärt:

Politiker verarschen und belügen das Volk – ziehen dann die Pläne der Besatzer durch und das Volk glaubt den Mist, der ihnen als “alternativlos” verkauft wird und hält still, bis zum nächsten Schritt, der gegen sie eingeleitet wird, dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.

Ich finde, besser als in dem nachfolgenden Bild kann man diesen Wahnsinn nicht darstellen:

BRD-Depp

Eigentlich gar nicht so schwer zu durchschauen, oder? Anscheinend schon, sonst würden wir hier und heute nicht bis zur Oberkante Unterkiefer in der Scheiße sitzen.

Wie sieht es aktuell aus?

  • Haben die Deutschen aus der Vergangenheit gelernt?
  • Sind sie skeptischer geworden gegenüber Versprechungen von Politikern?
  • Hinterfragen sie Dinge, die sie in Fernsehen und Zeitung sehen bzw. lesen?
  • Sind sie inzwischen nicht mehr ein erbärmlicher Haufen von Duckmäusern, Denunzianten und Obrigkeitsanbetern?

Hier die Antwort:

Merkel-mit-BRD-Deppen

Ganz ehrlich – wenn nicht ein Wunder geschieht, dann sehe ich schwarz für die Zukunft unseres Volkes. Es hat schon seine Gründe, warum wir uns mit Lichtgeschwindigkeit auf den Abgrund zubewegen. Und das 1% von uns Deutschen, die sich ihrer Abstammung wieder bewußt geworden und deren Seelen für die Manipulation des Bösen nicht mehr zugänglich sind, können den Absturz / Untergang nicht aufhalten – so sehr wir uns das auch manchmal wünschen.

Vielleicht stimmt ja die Aussage: DIE BRD MUSS STERBEN, DAMIT DEUTSCHLAND LEBEN KANN!

Inzwischen ist mir klar, daß der Mensch nur durch Schmerz lernt, und die ignoranten 99% müssen diesen Schmerz erfahren, um aus ihrer Naivität aufzuwachen.

Anders wird es nicht funktionieren und genauso wird es kommen…

Orginal und Kommentare:

https://tagebucheinesdeutschen.wordpress.com/2016/04/08/verrat-und-naivitaet-der-ewige-kreislauf/

Verdrängte Kriegsverbrechen – Der Bombenkrieg gegen die Deutschen

 

Der Endkampf um die Erde hat begonnen

Entweder fahren wir durch Helgrind hinunter nach Helheim oder wir erkämpfen uns unseren Platz oben in Asgard. Ein Zurück gibt es nicht mehr.

Endkampf der ReptilienZu Zeiten der Hochzeit irdischen Lebens bestimmten die Asen die Norm eines ehrbaren Lebens nach höheren Maßstäben. Helheim, geflissentlich überliefert als „die Hölle der Germanen“ (Hel), war aber kein Ort der Strafe, sondern ein Aufenthaltsort der Toten, die den „Strohtod“, also im Bett bzw. Strohlager gestorben sind. Jene aber, die im Kampf ihren ehrenvollen Tod fanden, wurden von den Walküren nach Walhall gebracht.

Der Kern unserer heiligen Herkunft, der in den germanischen Mythen überliefert wurde, lässt sich gerade heute erneut anwenden. Die Diener der Hölle, also die Systempolitiker, die Dummen, die charakterlichen Untermenschen, neuerlich ganz besonders als sogenannte „freiwillige Flüchtlingshelfer“ in Erscheinung getreten, dazu die Vertreter der satanisch vereinnahmten Kirche Roms sowie der jüdische Islam, personifizieren die Favoriten für Hel und Hades. Jene aber, die sich dieser bösen Höllenmacht entgegenwerfen, sind die Nachkömmlinge der Asen, die sich ihren Platz in Asgard erkämpfen. Es sind die heutigen Helden des Universums.

Die Existenz der Menschheit wird derzeit von einer Art Nichtmenschen bedroht, die sich in der Rolle des Charon sehen, um uns über den Styx in das Reich des Hades zu bringen, um es griechisch-mythologisch zu erklären. Doch es beginnen die Kräfte zu wirken, die weder von den „Nichtmenschen“, noch von den Technokraten gefühlt werden. Allein die Reptos wissen darum und werfen alles in diese letzte große Schlacht zur Verhinderung der kosmischen Neuordnung allen Lebens.

Wer die bislang ungekannten Phänomene unserer Zeit mit leeren Floskeln zu erklären versucht, liegt daneben, wird dem Erlösenden niemals begegnen. Die nichtsichtbaren Kräfte zu erfühlen, ist die große Realität dieser neuen Menschheitsepoche und läutet das Ende des grauenhaften Zyklus „Kali-Yuga“ ein.

Die Erscheinungen des anbrechenden GOLDENEN ZYKLUS?
1) Das Phänomen Donald Trump

In den Vereinigten Staaten von Amerika, ausgerechnet in dem Land, das zu 100 Prozent von „Satan“ besetzt ist, tritt ein Mann ins gleisende Kampfeslicht, der mit Freude und bescheidenem Stolz von seiner deutschen Ahnenherkunft spricht – der Milliardär Donald Trump. Noch niemals in der Geschichte der Jüdischen Vereinigten Staaten von Amerika hat es ein für das Präsidentenamt kämpfender Kandidat abgelehnt, von der jüdischen Geldmacht Spenden anzunehmen. Trump, wie einst Otto von Bismarck und Adolf Hitler, tat es mit der knappen, jedoch vernichtenden Bemerkung: „Ich setze mein eigenes Geld ein. Ich nehme nicht das Geld der Lobbyisten, das will ich nicht. Ich bin reich genug.“ [1] Nach dieser Aussage von Trump setzte eine Flut von Spenden aus der Mitte der weißen Gesellschaft der USA ein. Die kleinen Spender, die wirklichen Menschen, von der Art, die auch damals Adolf Hitler unterstützten, traten nun auf den Plan. Der Kampf des Menschen gegen den Lobby-Gegenmenschen hatte begonnen.

Diese Entwicklung ließ die jüdische Lobby der USA erschaudern. Bereits im September 2015 drang das Schmerzgeheul der Menschenfeinde in ihre Niederlassungen des Bösen in aller Welt ein. In einem Beitrag des einflussreichen Insider-Nachrichten-Portals POLITICO, titelte der jüdische Journalist Ben White: „Neueste Panik der Wall Street: Trump könnte gewinnen.“ [2] Und nach Trumps Sieg am „Super Tuesday“ bei den Präsidentschaftsvorwahlen vom 1. März 2016 setzte sich der Schrecken bei der Lobby und in den Reihen ihrer Handlanger fort: „Wie Donald Trump den Angst-Index der Börse steuert. Donald Trumps Wahlkampf schockt die Wall Street. Sein Siegeszug vom Politclown zum Favoriten macht die Finanzwelt nervös.“ [3]

Nur wenige Tage vor dem Vorwahl-Ereignis „Super Tuesday“ [4] lancierte die Lobby einen Angriff auf Donald Trump, weil einer der großen Vordenker des Weißen Amerika, der Idealist und Humanist David Duke, dazu aufrief, für Trump zu stimmen. Die Repto-Meute schien nach diesem Aufruf in eine Art Existenztrauma zu fallen, denn David Duke war in jungen Jahren einer der bekanntesten Ku-Klux-Klan-Führer gewesen und wirkt heute als eine Art Denkfabrik zugunsten des von den Machtjuden zur Auslöschung markierten Weißen Menschen. „Duke – bekannt als Antisemit und Rassist – hatte seine Unterstützung für Trump am Donnerstag via Facebook kundgetan, im selben Post schimpfte er auf den Einfluss der ‚Zionisten‘ in den USA. Duke, früher Anführer der KKK-Unterorganisation ‚Ritter des Ku Klux Klan‘, leugnet den Holocaust. Bei einer Pressekonferenz am Freitag hatte Trump auf die Frage eines Reporters noch knapp und leidenschaftslos gemeint: ‚Ich wusste gar nicht, dass er mich unterstützt. David Duke unterstützt mich? Ich distanziere mich, okay?‘ Inzwischen hat es sich Trump offenbar anders überlegt“, berichtete der SPIEGEL. [5] Kurz danach nahm Trump seine phrasenhaft, für die Medien gemachten Äußerungen über David Duke wieder zurück, was den Schmerz bei der Lobby noch einmal erhöhte: „Donald Trump lehnte es am Wochenende ab, sich von dem ehemaligen Ku-Klux-Klan-Führer David Duke zu distanzieren.“ [6] In dem berühmt gewordenen CNN-Interview („State of the Union“ Sonntagmorgen, 28. Februar 2016) wurde Trump von Jake Tapper unmissverständlich gefragt: „Mr. Trump, verurteilen Sie David Duke, den bekanntesten Antisemiten und Vertreter des weißen Herrenrassegedankens, vorbehaltlos, indem Sie sagen, ich möchte von diesen Leuten nicht gewählt werden?“ Darauf antworte Trump: „Sie sollten verstehen, dass ich überhaupt nichts über David Duke weiß. Ich weiß nicht, was Sie mit weißer Herrenrasse meinen. Hat er aufgerufen, für mich zu stimmen, oder was ist geschehen? Ich weiß nichts über David Duke, ich weiß nichts über eine weiße Herrenrasse. Sie stellen mir Fragen über Menschen, von denen ich nichts weiß.“ [7]

Selbstverständlich kennt Donald Trump David Duke, denn er lehnte im Jahr 2000, damals aus Konkurrenzgründen, eine Kandidatur für eine neue Partei ab, zu der auch Pat Buchanan und David Duke gehörten. Damals, noch nicht ethnisch genug gereift, distanzierte er sich noch von David Duke, was er heute nicht mehr tut. Und das hat ihm beim Rennen um den „Super Tuesday“ nicht geschadet, er ging als eindeutiger Sieger der republikanischen Kandidaten hervor. Ist das ein Wunder oder die kosmische Weichenstellung in ein neues Zeitalter, der Beginn eines neuen Menschheitszyklus?

Auf jeden Fall scheint der „Weiße Mann“ zu erwachen, er scheint die ihm zugedachte ethnische Ausrottung immer mehr zu erkennen.

Zur Erinnerung: Nachdem der erste Teil des Abschaffungsplans des Herrn Grünblatt von den Vereinten Nationen aus dem Jahr 2000 beschlossen worden war, nämlich Europa mit 180 Millionen Artfremder Menschen zu überschwemmen (für Deutschland sind 44 Millionen vorgesehen), gingen die jüdischen Denkzentren zum materiellen Kampf über. Sie fordern seither ganz offen die Ausrottung der weißen Menschen. Der jüdisch-amerikanische Professor Noel Ignatieff verlangte im prestigeträchtigen „Harvard Magazin“ völlig unbefangen „tote weiße Männer“ – eine Forderung, die für ihn so selbstverständlich ist, dass sich seiner Ansicht nach nur „weiße Herrenmenschen“ dagegen sträuben können. Ignatieff wörtlich: „Das Ziel der Abschaffung der weißen Rasse ist so erstrebenswert, dass manche kaum glauben können, dass sich – außer engagierten weißen Herrenmenschen – jemand dagegen wehren könnte…. Wir werden auch weiterhin auf die toten weißen Männer, und auf die lebenden, und auch auf die Frauen, eindreschen, bis das als ‚weiße Rasse’’ bekannte soziale Konstrukt zerstört ist.“ [8]

Und quasi zeitgleich mit dem Merkel erteilten Auftrag, die Deutschen migrantiv auszurotten, erklärte der Rassegenosse von Ignatieff, Yascha Mounk, ebenfalls Harvard-Professor, im SPIEGEL: „In Westeuropa läuft ein Experiment, das in der Geschichte der Migration einzigartig ist: Länder, die sich als monotheistische, monokulturelle und monoreligiöse Nationen definiert haben, müssen ihre Identität wandeln.“ [9]

Doch jetzt wird überall in der Welt das Aufbäumen der weißen Menschen gegen den Plan zu ihrer Tötung spür- und sichtbar. Die FAZ schreit auf, dass trotz der Verweigerung Trumps, sich von David Duke zu distanzieren, ausgerechnet das Weiße Amerika für ihn stimme: „Trump und die weißen Männer. Weiße Männer sind weniger arbeitslos, verdienen mehr Geld und sind gesünder. Trotzdem ist keine Gruppe in Amerika so schlecht gestimmt wie sie – das überrascht,“ so das Wehklagen der FAZ wegen Amerikas „Weißem Erwachen“.

Die FAZ und die anderen Lobby-Medien hoffen deshalb auf die Repto-Kandidatin Hillary Clinton, die das in den Geheimzirkeln ausgearbeitete Harvard-Vernichtungsprogramm gegen den Weißen Menschen zu vollenden gelobt hat. Bei ihren Wahlkampfauftritten verlangt Clinton vom Todeskandidat „Weiße Rasse“, sich quasi freiwillig der ethnischen Ausrottung hinzugeben: „Und dann tritt Hillary Clinton auf in den Vorwahlen in South Carolina, spricht von weißen Privilegien und der Notwendigkeit, dass Weiße besser zuhören müssen, wenn Schwarze von ihren speziellen Sorgen sprechen. … Aber viele Weiße werden ihr nicht zuhören wollen, weil sie sich selbst nicht gehört fühlen. Die Demokratische Partei gibt ihnen keine Heimat mehr … Jetzt bilden die weißen Männer die Kerntruppe der Unterstützer des Republikaners Donald Trump. … Sein Reiz liegt darin, Amerika so düster zu zeichnen, wie viele weiße Männer es heute sehen.“ [10] Welche eine Unverschämtheit, die heutige Ausrottungs-Wirklichkeit verharmlosend als „düster“ zu bezeichnen.

Jedenfalls scheint Donald Trump seinen Auftrag begriffen zu haben. Nach seinem grandiosen Sieg bei den „Super-Tuesday-Vorwahlen“, obwohl die Lobby-Medien nicht nur ihn als Ku-Klux-Klan-Rassisten diffamierten, sondern sogar seinen Vater als Klan-Aktivisten herausstellten: „Zeitungsbericht von 1927: Donald Trumps Vater im Rahmen einer Ku-Klux-Klan-Schlägerei mit der Polizei verhaftet.“ [11]

Dass Trump auch ethnisch erwacht sein dürfte, ist vielleicht seiner dreijährigen Ehe mit einer Jüdin geschuldet. Immerhin verwies Trump sogar nach seinem Super-Tuesday-Erfolg erneut darauf, dass Merkel in Deutschland ein Vernichtungsprogramm betreibe. Trump wörtlich: „Schauen sie nach Deutschland – es ist eine Katastrophe. … Es ist eine Katastrophe. Niemand weiß, wer derzeit nach Europa kommt.“ [12]

Überall im jüdisch-westlichen System beginnen die weißen Menschen sich gegen das „migrantive Vernichtungsprogramm“ aufzubäumen. Gerade in den USA, dem einstigen Verdummungsland Nummer eins in der Welt, wo der weiße Trottel jeden militärischen Massenmord-Auftrag der jüdischen Lobby mit Jauchzen ausgeführt hat, ist dieser unerwartete Denkprozess eingetreten. Die Emanzipation von den Lügen der Juden hat begonnen, gerade in den USA, das jüdische Washington-System wird nicht nur von den weißen Amerikanern gehasst wie nichts auf der Welt.

Seit die jüdische Lobby den Globalismus weltweit durchgesetzt hat, sind alle weißen Menschen der Welt seit etwa 1990 immer ärmer geworden. Die steigende Todesrate weißer Amerikaner mittleren Alters wurde von dem Wall-Street-Vasall und politischen Schwerverbrecher, Ehemann von Hillary Clinton, kürzlich zynisch mit dem Wort von den „gebrochenen Herzen“, an dem diese Amerikaner stürben, lächerlich gemacht. Auch in der BRD müssen immer mehr authentische Deutsche sterben, weil sie ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten können und wegen der Invasionsflut nicht mehr ausreichend medizinisch versorgt werden.

Trump schwebt eine nationalsozialistische Wohlstandspolitik vor, die für die Republikaner, der Partei, der Trump formal angehört, Teufelszeug ist. Trump bezeichnete den Irak-Krieg des Lobby-Handlangers Bush als schweres Verbrechen. Trump, keine Frage, ist nationalsozialistisch ausgerichtet und hat mit „seiner“ Republikaner-Partei überhaupt nichts gemeinsam. Er bedient sich der Partei als Rampe ins Weiße Haus. Aber sie werden versuchen, auch wenn er als klarer Sieger aus den Vorwahlen hervorgehen sollte, ihn als demokratisch gewählten Kandidaten abzusetzen, und so könnte es in den USA doch noch zur Revolution kommen.

Der Politikwissenschaftler Charles Murray erklärt in einem Beitrag für das „Wall Street Journal“ den Trumpismus immerhin annähernd richtig. Er vergisst allerdings zu erwähnen, dass sich der Hass der weißen Amerikaner gegen das jüdische System der USA richtet, nicht gegen die Politik im allgemeinen. Und genau diesem jüdischen System hat Trump mit seiner Ablehnung der Freihandelsabkommen den Kampf angesagt. Murrays Analyse lautet laut FAZ so:

„Die Begeisterung für Donald Trump ist Ausdruck des Zorns vieler Amerikaner über das politische Establishment. … Die Führung der Republikanischen Partei ist mittlerweile im Stadium fortgeschrittener Panik. … Was also erklärt Trumps Anziehungskraft auf Wähler, von denen man vor allem sagen kann, dass sie weiß sind. … Der Trumpismus gilt als Ausdruck eines ‚berechtigten Zorns‘ vieler Amerikaner über die Entwicklung des Landes. Trump ist der Profiteur des großen Zorns auf Washington, auf die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Eliten, auf die Einwanderer. Trump sei das Symbol all dieser als bedrohlich wahrgenommenen Veränderungsprozesse. Selbst wenn Trump der Griff nach der Macht verwehrt bliebe, so würde dadurch das Reservoir der Frustrierten nicht kleiner werden. Warum das republikanische Establishment so fassungslos ist angesichts der Erfolge Trumps, der eben keine vorübergehende Erscheinung ist und nicht wieder in der Versenkung verschwinden will, hängt auch mit seiner programmatischen Unbekümmertheit zusammen. … In der Wirtschafts- und in der Außenpolitik, stellte kürzlich die ‚Washington Post‘ fest, vertrete Trump Positionen, die für die meisten konservativen Republikaner des Teufels seien: So sei er gegen Freihandelsabkommen, gegen Kürzungen in der Rentenversicherung und bei der Gesundheitsfürsorge; Bushs Irak-Krieg habe er vehementer kritisiert als viele Demokraten. Im Grund lehnt Trump die wirtschafts- und fiskalpolitische Orthodoxie der Republikaner ab. Von den Demokraten setzt er sich dadurch ab, dass er auf aufreizende bis aggressive Weise deren Haltung zu Multikulturalismus, ‚politischer Korrektheit‘ und illegaler Einwanderung denunziert.“ [13]

Die Erkenntnis daraus ist: Nie wäre es in der Vergangenheit denkbar gewesen, dass ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat auch nur wenige Stimmen erringen würde können, sobald ihn die jüdische Medienmeute als Antisemiten und Rassisten beschimpft. Trump aber hat nach dieser überdimensionalen Beschimpfung und Bluthetze nicht nur die Vorwahlen haushoch gewonnen, sondern zerlegte seine für die jüdische Lobby kandidierenden Kontrahenten Ted Cruz und Marco Rubio vor aller Augen. Dabei wird Rubio von dem jüdischen Hedgefonds Aasgeier Paul Singer finanziert: „Gerade meldet die ‚New York Post‘, der Milliardär Paul Singer könnte Finanzchef im Wahlkampfteam des Präsidentschaftsbewerbers Marco Rubio werden, der verzweifelt darum kämpft, die Vorwahlen zu überstehen. Singer ist dieser Tage weniger verzweifelt, denn in seinem ureigenen Geschäftsfeld, dem Wetten auf den Eintritt bestimmter Ereignisse, ist er einem spektakulären Sieg deutlich näher gekommen. Er hat Argentinien in die Knie gezwungen.“

Und dann stellte sich heraus, dass auch Singer als Jude nur einen Auftrag an seinen Schützling Rubio zu vergeben hat, nämlich die Dekadenz der Schwulenehe und die Einfuhr von artfremden Massen zur Elimination der Weißen zu fördern. „Kommt hinzu, dass Singer sich für Schwulenrechte einsetzt und ein Herz für Immigranten hat. … Singer kann die Tür zu hohen Zuwendungen seiner Kollegen aus dem Hedgefonds-Metier öffnen. Und Geld ist das Mindeste, was Rubio braucht, um Trump zu schlagen.“ [14] Erstaunlich, dass niemand fragt, warum die jüdische Lobbymacht alles daransetzt, die Weißen Menschen überall dort auf der Welt migrantiv zu vernichten, wo es mit den von ihnen angezettelten Kriegen nicht vollständig gelungen war. Aufwachen!

Diese die Zivilisation beschädigenden Juden wie Paul Singer, Gründer und Chef des Hedgefonds Elliot Management, sind also die Financiers von Trumps Kontrahenten. Und trotzdem setzt sich Trump gegen diese Gestalten mit ihrer allgewaltigen Finanz- und Medienkraft im Rücken durch. Wenn das nicht die Vorboten einer neuen Zeit sind, was dann?

95 Neocons, fast alles Juden, die sich Außen- und Sicherheitspolitiker der Republikaner nennen, haben einen offenen Brandbrief geschrieben, in dem sie die republikanische Partei auffordern, Trump auf keinen Fall als Präsidentschaftskandidat zu nominieren, auch wenn er die Vorwahlen gewinnen sollte. Erster Koordinator der Aktion ist Dr. Eliot A. Cohen, ehemaliger Sicherheitsberater. Die bekanntesten jüdischen Unterzeichner der anti-Trump-Aktion sind der ehemalige Sicherheitsberater von Bush, Frances Townsend, der ehemalige stellvertretende Verteidigungsminister Dov Zakheim, der ehemalige Sicherheitschef Michael Chertoff, der ehemalige Leiter des Aspen-Instituts in Berlin, Jeff Gedmin und der ehemalige Weltbankpräsident Robert Zoellick. Diese Macht- und Führungsjuden wollen Trump verhindert sehen, weil dieser „zwischen Isolationismus und militärischem Abenteuertum pendelt. Weil er aggressiv gegen eine global verbundene Welt ist. Weil er eine hasserfüllte Sprache gegenüber Muslimen benutzt und die verfassungsrechtliche Freiheit für Muslime in den USA gefährdet. Weil er unsere Grenzen kontrollieren und illegale Immigration durch eine Mauer zu Mexiko verhindern will. Weil er ausländische Diktatoren wie Wladimir Putin bewundert, was einem Führer der größten Demokratie der Welt nicht ansteht.“ [15]

Donald Trump scheint heute für das Machtjudentum eine ebenso große Gefahr darzustellen wie seinerzeit Adolf Hitler und John F. Kennedy. Die jüdische Lobby fürchtet um das Ende ihrer Weltherrschaftspolitik, denn sie sieht in Trump die Gefahr der Befreiung der westlichen Welt vom jüdischen Joch und das Ende ihrer globalen Macht. Das soll um jeden Preis verhindert werden.

Es kursieren bereits andere Ideen in der Öffentlichkeit als nur die Aufforderung an die Partei der Republikaner, Trump auch im Falle eines Wahlsiegs als Präsidentschaftskandidat abzulehnen. Nach einer Besprechung des Führungszirkels von AIPAC soll kolportiert worden sein, man könne sich für Trump auch eine „Kennedy-Lösung“ vorstellen. Dieses Gerücht mögen viele wieder einmal als „Verschwörungs-Theorie“ abtun, aber es dürfte eher glaubhaft als unglaubhaft sein. Denn ein anderer der Führungsjuden aus dem AIPAC-Kreis soll gesagt haben, dass einem erzürnten Moslem durchaus Verständnis entgegengebracht werden könnte, wenn er Donald Trump ermorden würde – „nach allem, was Trump über die Moslems gesagt hat“. Und so kann man es durchaus als folgerichtig einordnen, dass ein in den USA wohnender ägyptischer Flugschüler namens Emadeldin Elsayed (23) bereits am 12. Februar 2016 auf seiner Facebook-Seite verkündete: „Ich bin bereit, Donald Trump umzubringen und dafür lebenslang ins Gefängnis zu gehen. Die ganze Welt wäre mir dankbar dafür.“ [16]

Das war natürlich nur als Drohung an Trump zu verstehen, für den Fall, dass er seine Kandidatur aufrechterhalten und das Präsidentenamt erkämpfen und annehmen würde. Man wollte dem von den Weißen so sehnsüchtig erwarteten Retter und Erlöser zu verstehen geben, so könnte es gemacht werden. Die Regieführung hinter dieser offenen Morddrohung ist leicht zu erkennen, denn die US-Justizbehörden haben keine strafrechtlichen Schritte gegen den „Mörder in spe“ eingeleitet. [17]

Die Erscheinungen des anbrechenden GOLDENEN ZYKLUS?
2) Der Angriff Merkels auf unser Leben ist gescheitert

Als das Reptil Merkel Mitte August 2015 aus Übersee aufgefordert wurde, die Vernichtung der Deutschen schnellsten durchzuführen, trat sie in Aktion. Auf ihrer Pressekonferenz vom 31. August 2015 verkündete sie, dass die BRD alle, alle, die kommen wollen, aufnehmen würde. „Es gibt keine Obergrenze“ rief sie dem Welt-Parasitentum zu und ließ sich werbeträchtig mit Terroristen und Halsabschneidern zur Anlockung von gewünschten 50 bis 60 Millionen dieser Menschen fotografieren. Und nur 10 Tage später wurde ihr von der jüdischen Weltlobby für diese aktive Ausrottungspolitik gegen die Deutschen großes Lob gezollt. Am 10. September 2015 titelte die Washington Post zynisch: „Die Flüchtlingskrise könnte für die Deutschen lustig werden.“ Im Artikel stellte das Sprachrohr der jüdischen Machtzentrale der USA den Merkel übertragenen Auftrag noch einmal prominent heraus: „Kanzlerin Angela Merkel bereitet zwischenzeitlich die Deutschen auf eine Periode der Transformation vor. Eine Transformation, die die Grunddefinition, was es bedeutet, ein Deutscher zu sein, vollkommen verändern wird. Einige europäische Staatschefs läuteten die Alarmglocken wegen der Bedrohung der nationalen Identität durch die Neuankömmlinge, meistens Moslems. Aber Merkel überredet die Deutschen, eine Vision von einem neuen Deutschland anzunehmen, das in Zukunft nicht mehr so weiß und so christlich sein wird wie heute.“

Dass Merkel im Auftrag der Bösen Macht handelt, wird heute quasi schon von den System-Schranzen offen eingestanden: „Nach Ansicht des Wiener Wissenschaftlers Kunibert Raffer hat in erster Linie die Einladung von Bundeskanzlerin Angela Merkel das Problem der Massenimmigration verursacht.“ [18]

Doch das Reptil ist mit seinem Mordauftrag gescheitert. Die Lügen werden nicht mehr geglaubt, noch nicht einmal in der VRD (Verdummungs-Republik-Deutschland). Überall entstehen Bürgerwehren, im Norden Europas übernehmen die „Soldaten Odins“ die Sicherheitsverantwortung für die weiße Bevölkerung, „weil niemand mehr den gedungenen Mördern in den Regierungen glaubt“, sagte uns ein Odin-Soldat.

Merkels Plan zur Ausrottung der weißen Menschen Europas ist nicht neu, er wurde nur 2015 aktualisiert. [19] Merkel handelt selbstverständlich als die größte Verbrecherin der letzten 1000 Jahre, auch wenn ihre neuen Fans und Verbündeten – die Grünen – versuchen, sie zu einer Heiligen zu erklären. Merkels mitlaufende Schranzen von der CDU versuchen noch, den Ausrottungsplan klein zu reden, indem sie dem Reptil eine „Gesinnungssittlichkeit“ zusprechen möchten. Aber das Reptil handelte ausgekocht und unvergleichbar kriminell. Gemeinsam mit ihrem Vernichtungs-Handlanger Wolfgang Schäuble, bekannt als der Teufel im Rollstuhl, entwickelte sie im September die Strategie, dass die BRD gemeinsam mit Schweden, Österreich und noch zu überzeugenden weiteren „Willigen“ so lange Flüchtlinge und Migranten allein aufnehmen würde, bis ganz Europa so weit sei, das auch zu tun. Sie glaubte tatsächlich, die Vernichtung der weißen Menschen würde so einfach gelingen. Doch die restlichen EU-Länder durchkreuzten den Plan des Tötungs-Reptils, lassen Merkel seither auflaufen, denn sie sind noch nicht so verkommen wie die Clique der Lobby-Politiker in der BRD. Selbst die Merkel-Medien kommen nicht mehr umhin zu titeln: „Merkels Strategie in der Flüchtlingskrise ist gescheitert.“ [20]

Das Reptil ist total isoliert, sogar die CDU-Schranzen zeigen sich nur ungern noch mit ihr. In den internen Parteizirkeln, in den Fraktionssitzungen geht man ihr aus dem Weg, kaum noch jemand möchte mit ihr gesehen werden. Sie gilt mittlerweile sogar unter den widerlichsten Schranzen als „Mörderin der Deutschen“, als kriminellste Person seit Jahrhunderten. Nur wissen sie noch nicht, wie sie sich ohne Gesichtsverlust aus der Reptilienfalle befreien sollen. Befreien aus ihrer Schuld wird ohnehin nicht mehr möglich sein, alle Merkel-Mitmacher werden sich für ihre grauenhaften Verbrechen verantworten müssen.

Die Erscheinungen des anbrechenden GOLDENEN ZYKLUS?
3) Der Tod der größten Lüge der Menschheitsgeschichte bringt die Erlösung vom Reptilien-Joch!

Seit Gerard Menuhin mit seinem die Welt verändernden Buch „Tell The Truth And Shame The Devil“ (Sag die Wahrheit, auch wenn’s weh tut) an die Öffentlichkeit trat, knirscht es im Gebälk der Menschheits-Unterjochungslüge „Holocaust“.

Gerard Menuhin ist ein bekannter Filmemacher und Autor, er ist der Sohn des weltberühmten Geigers Yehudi Menuhin, Baron Menuhin of Stoke d’Abernon. Gerard Menuhin geht noch viel weiter, als nur die uns aufgezwungene Holocaust-Story als die „größte Lüge der Geschichte“ anzuprangern. Er geht mit seinen Enthüllungen an die Öffentlichkeit, weil sein Vater aus der Erlebnis-Generation stammte und die Wahrheit kannte. Was bislang unvorstellbar war, wurde jetzt von diesem edlen Menschen jüdischer Herkunft offen ausgesprochen, nämlich: „Der Holocaust ist die größte Lüge der Geschichte. Deutschland hat keine Schuld am Zweiten Weltkrieg und Adolf Hitler war der einzige Staatsmann der Welt, der die Welt vor der plutokratisch-jüdischen Gefahr hätte retten können, um den unterjochten Planeten wieder zu befreien.“

Es ist klar, dass daraus noch ein Erden-Beben folgen wird. Wenn der Sohn von einem der berühmtesten Juden der Geschichte sagt, dass die Hoffnung der Menschheit berechtigt gewesen sei, in Adolf Hitler den Erlöser der Menschheit, unseren Retter vor der jüdischen Geld- und Terrorherrschaft zu sehen, dann hat das Folgen. Menuhin unterstreicht in seinem Buch, dass es den grauenhaftesten und schlimmsten Krieg aller Zeiten brauchte, um die Befreiung der Menschheit aus den Krallen der jüdischen Geldherrschaft zu verhindern. Diese Tatsachen kennen die Aufgeklärten wohl, aber dass ein so prominenter Jude dies öffentlich macht, das hätte niemand zu hoffen gewagt.

Menuhin weiter: „Während die Völker der Welt sich in endlosen Kriegen aufzehren, werden die Bankster durch dieses Blut-Gold immer reicher. Die Menschen der Welt sind von den für ihre Existenz bedeutsamen Entscheidungsprozessen vollkommen ausgeschlossen worden. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem System der Normalmensch heute lebt, ob in einer Demokratie, Republik, Theokratie oder Diktatur. Immer wird die herrschende Elite stärker und reicher, während die für die Wertschöpfung verantwortlichen Bevölkerungen kaum noch überleben können. Hinter den Kulissen kontrollieren ethnische Strippenzieher ihre Marionetten, die sie an die Schaltstellen unserer Systeme gesetzt haben. Wie konnte die Welt in diesem Sumpf versinken? Wer hätte uns dieses Schicksal ersparen können und was können wir heute für unsere Rettung noch tun?“

Übrigens greift Gerard Menuhin in seinem Buch auch auf das NATIONAL JOURNAL als Quelle zurück. Auf Seite 436 beispielsweise zitiert er das NJ ganz offen und wortgetreu – [21] mit Quellenangabe (ins Englische übersetzt) wie folgt: „Wenn es jemals ein System gab, das sich dem Zuspruch nach demokratisch bezeichnen durfte, dann denken die Historiker an Hitlers ‚Wohlfühl-Diktatur‘. Adolf Hitler kam demokratisch an die Macht und wurde vom demokratischen Parlament sogar ermächtigt, die Not im Land zu beseitigen (genannt Ermächtigungsgesetz). Nur ein Tag nach diesem urdemokratischen Mandat erklärte das Weltjudentum am 24. März 1933 nicht nur Adolf Hitler den Krieg, sondern gleich dem gesamten deutschen Volk. Das nennt man Lobby-Demokratie! Adolf Hitler wurde nicht nur in weiteren Wahlen vom Souverän bestätigt, sondern tatsächlich vom Volk geliebt. Kein BRD-Kanzler konnte bzw. kann von sich behaupten, vom Volk geliebt worden zu sein.“

Vielleicht zeitigten Menuhins Aussagen bereits die ersten Auswirkungen. In England wird gerade eine weitere TV-Serie über das die Jahrtausende überdauernde Erlöser-Phänomen Adolf Hitler entwickelt. Nicht nur, dass die Dienergestalten der Judenlobby von dieser kosmischen Erscheinung (Archetypus, Carl Gustav Jung) nicht mehr loskommen, scheint auch ein neuer Trend in sogenannte dokumentarische Aufbereitungen hineinzufließen. An dieser neuen Doku-Serie arbeitet der an der Universität von Aberdeen Zeitgeschichte lehrende Historiker, Prof. Dr. Thomas Weber, maßgeblich mit.

In unzähligen Spielfilmen, Doku-Dramen und Dokumentationen ist ER die Hauptperson. Die WELT fragt den Historiker Thomas Weber: „Adolf Hitler dürfte die historische Figur sein, deren Geschichte am häufigsten in bewegte Bilder umgesetzt worden ist. Ist das nun eigentlich gut oder schlecht? Befördert die unzweifelhafte Hitler-Manie in Deutschland und vor allem englischsprachigen Ländern die Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus? Oder wird so eine düstere Faszination bedient?“ Thomas Weber von der Universität Aberdeen antwortete der WELT wie folgt: „Das ist ja ein Thema, das Autoren, Filmemacher und uns alle anzieht, ganz unabhängig von Hitler. Aber Hitler ist der Extremfall schlechthin. Alle bezeichnen ihn als Monster. Dennoch wissen wir, dass er eben kein Monster, sondern ein Mensch war. Und dass ganz normale Menschen wie wir selber ihn unterstützt haben.“ Mit dem Hinweis, dass „Hitler kein Monster, sondern ein Mensch“ war, mag Weber kryptisch versucht haben, Hitler als Widersacher der Reptos erklären.

Und dann gibt Weber zu verstehen, dass sich die Menschheit den verordneten Staatslügen über Hitler habe beugen müssen. Wenn er sagt, der Staat dürfe über die Hitler-Historie nicht mehr bestimmen, sondern die Medien müssten das tun, dann meint er natürlich nicht die jüdischen Lügenmedien, sondern eine neue, öffentlich vorgetragene und ausgetragene Geschichtsvermittlung, die mehr der Wahrheit als der Lüge verpflichtet sein müsse: „Auch 70 Jahre nach seinem Tod kann man die Welt ohne die langen Schatten, die Hitler auf die Gegenwart wirft, nicht verstehen. In Deutschland sind wir aber viel zu staatsgläubig und meinen, der Staat werde uns schon helfen, Hitler zu verstehen. Während des Theaters um die Veröffentlichung von ‚Mein Kampf‘ haben wir aber ja alle gesehen, dass der Staat damit eben nicht umzugehen weiß. Wenn wir uns jedoch in der Zivilgesellschaft mit Hitler auseinandersetzen wollen, muss das ja über die Medien erfolgen [nicht über den Staat]. Und da kommt es halt darauf an, dass das vernünftig gemacht wird.“ [22]

Niemand will die gähnend dummen Lügenfilme über die „armen Holocaustopfer“ mehr sehen. Der SPIEGEL nennt diese sogenannten Erziehungs-Lügenfilme „Zeitgeschichtsverwurstung“, die bei Jugendlichen keinerlei Anklang mehr fänden: „Anne-Frank-Film. Womit Schulklassen in Zukunft gelangweilt werden. Szenen aus einem Holocaust-Film sehen wie Kreditkartenwerbung aus … und die üble Musik … Die manipulative Moll-Musik wird auch nicht abgestellt, als Anne den Schrecken der Deportation in die Kamera erzählt.“ [23]

Da die Repto-Juden von anderer Machart sind als wir Normalmenschen, anders als die echten Juden, sozusagen vergleichsweise seelenverkehrt, können sie sich wohl etwas in unsere Psyche versetzen, aber nicht in unsere Seelen. Und so pfropfen sie uns eine Holocaust-Idiotie nach der anderen auf und merken nicht, wie sie uns damit abstoßen und zum Nicht-mehr-glauben-können bringen.

Wir benötigen Ihre Hilfe, um finanziell durchzuhalten und danken unseren treuen Unterstützern, dass wir wirkungsvoll aufklären können
Wir nennen Hintergründe und Täter beim Namen. Wir kämpfen für Volk und Heimat.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Das Welt-Terror-System der jüdischen Welt-Oligarchen ist bereits so gut wie gescheitert. Der germanische Weltgeist erobert die Wahrheit zurück und stellt die menschliche Zivilisation auf dem Globus wieder her. Die weißen Völker sind zwar dezimiert worden, aber der Rest wird sich erneut erheben. Und Merkel hat in den Augen ihrer jüdischen Führung versagt, sie ist in Europa isoliert, das Vernichtungsprogramm wird sie kaum weiterbetreiben können. Und so wird sie von der Weltlobby als Reptil fallengelassen. Die Machtjuden wollen niemals mit einem Verlierer in Zusammenhang gebracht werden. Da schlagen sie lieber selber noch auf ihren Vasall drauf, damit nicht herauskommt, dass sie die Triebkraft hinter all den Verbrechen ihrer versagenden Diener gewesen sind.

1) breitbart.com, 18.10.2015 (jüdische Wirtschaftsnachrichten)
2) politico.com, 14.09.2015
3) Welt.de, 01.03.2016
4) Am Super Tuesday (1. März 2016) wurde in Alabama, Arkansas, Georgia, Massachusetts, Minnesota, Oklahoma, Tennessee, Texas, Vermont, Virginia, , Colorado, American Samoa (nur Demokraten) abgestimmt. Nur Republikaner stimmten in Alaska, North Dakota, Wyoming und North Dakota ab.
5) spiegel.de, 29. Februar 2016
6) edition.cnn.com, February 29, 2016
7) nymag.com, February 28, 2016
8) Harvard Magazine, September/Oktober 2002
9) SPIEGEL 40/2015, S. 126
10) FAZ.net, 01.03.2016
11) boingboing.net, Wed Sep 9, 2015
12) Welt.de, 02.03.2016
13) FAZ.net, 03.03.2016
14) FAZ, 02.03.2016, S. 20
15) Open Letter on Donald Trump from GOP National Security Leaders, March 2, 2016 (http://warontherocks.com)
16) „I am willing to kill Donald Trump and serve a life sentence. The whole world would thank me for doing that,“ (Breitbart News – breitbart.com – 3 Mar 2016, jüdischer Nachrichtendienst)
17) „Authorities did not file any criminal charges against Elsayed“. – Behörden haben keine strafrechtlichen Schritte gegen Elsayed eingeleitet. (AFP, 04.03.2016)
18) de.sputniknews.com, 25.02.2016
19) Die Verwirklichung des offiziellen Plans zur Ausrottung der weißen Menschen Europas wurde am 17. Dezember 2008 vor EU-Führungspersönlichkeiten in Palaiseau (Frankreich) von Nicolas Sarkozy wörtlich verkündet (Tonmitschnitt). „Was also ist das Ziel? Das Ziel ist die Rassenvermischung.“ Mehr noch, die Rassenvermischung müsse im Fall der Verweigerung der Menschen mit Gewalt herbeigeführt werden. Sarkozy: „Wenn das nicht vom Volk freiwillig getan wird, dann werden wir staatliche, zwingende Maßnahmen anwenden!“
20) Welt.de, 03.03.2016
21) http://concept-veritas.com/nj/08de/politik/demoluege.htm
22) Welt.de, 02.03.2016
23) spiegel.de, 03. März 2016

http://concept-veritas.com/nj/16de/juden/06naj_endkampf_um_die_erde.htm

Die Zeit der Verdummung geht zu Ende, die Lüge verliert ihre Kraft

Aufstand gegen die Unrechts-BRD
Auftakt eines Finale Furioso der EU

Auf in die BRDNicht die Grundlagen der BRD wie das sogenannte „Grundgesetz“ sind verbrecherisch, sondern die Politiker, die diese BRD-Grundlagen geschändet und faktisch abgeschafft haben. Dass wir es mit den schlimmsten Menschenfeinden und den grausigsten Verbrechern der letzten 1000 Jahre zu tun haben, wird ja sogar von Mitläufern dieses System nicht mehr geleugnet, sondern bestätigt. Der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (auch der Bayerische Tsipras genannt) erklärte unumwunden: „Wir haben die Herrschaft des Unrechts“.

Seit den 1960er Jahren wurden die willigen USrael-Politiker der BRD angewiesen, das Kriegsziel Nummer eins der Alliierten, die „Abschaffung der völkischen Exklusivität der Deutschen durch Ansiedlung fremder Völkermassen, insbesondere Männer“, in Vollendung der Mordpläne von Morgenthau und Kaufman zu vollziehen. Erreicht sollte diese Ziel werden, indem eine Wohlstands-Fress-Masse erzeugt würde, die in Vernebelung ihrer Sinne durch materielle Giftspritzen alles geschehen lassen würde.

Dieses Projekt lief auch äußerst erfolgreich, bis etwa Mitte letzten Jahres, als das Reptil Merkel den finalen migrantiven Todesstoß zu setzen versuchte. Plötzlich erwachten ausreichend Deutsche aus der materiellen Giftnarkose, um sich in einer letzten Kraftanstrengung noch einmal gegen die Ethno-Mörder aufzubäumen. Aber das Erwachen geht täglich weiter, und das wollten die Schwerstverbrecher nicht einplanen. Eine für sie so grauenhafte Vorstellung, dass die unter Todeshypnose stehenden Deutschen in letzter Sekunde aufwachen würden, war für sie vollkommen ausgeschlossen. Sie waren von der Allmacht ihrer hypnotisierenden Lügenpresse überzeugt.

Wie verbrecherisch die Jahrtausendkriminelle Merkel ist, wird an der aktuellen Entwicklung deutlich. Um den sich immer bedrohlicher für sie werdenden Druck aus der Bevölkerung abzubauen, lässt sie erklären, die Asyl-Gesetze müssten eingehalten und die jetzt in Griechenland lagernden Wohlstandsreisenden gemäß Grundgesetz und Dublin-Abkommen auch dort verbleiben. Damit gesteht sie ihr Verbrechen, seit Mitte letzten Jahres Millionen von diesen für uns tödlichen Reisenden gegen geltendes Recht zum Schaden der Deutschen hereingeholt zu haben. Ihre Lüge, damals sei es etwas anderes gewesen, ist ebenso dreist wie grausam. Als sie die Massen aus Ungarn holte, war es Sommer, niemand erfror in Budapest. Heute vegetieren die Massen im Schlamm an der Grenze zu Mazedonien dahin, Kinder sterben, und da soll es jetzt laut Merkel keinen Humanitätsbedarf mehr geben.

Das Reptil besteht nur aus Lüge und Grausamkeit, diese Kreatur hat nichts mehr mit einem Menschen zu tun. Mit ihrer Aufforderungen an die Welt in Form von Selfies mit bereits eingedrungenen Verbrechern und der Mitteilung, in der BRD gäbe es keine Obergrenze, alle würden komfortabel versorgt, mit Häusern und ewiger Alimentierung überschüttet werden, hat sich die Welt auf den Weg gemacht. Dass die Kinder der Reiseparasiten jetzt grausam zugrunde gehen, hat also das unmenschliche Reptil allein zu verantworten. Einer der in Griechenland lagernden Einfaller erklärte vor den Kameras der Welt: „Wir wollen zu Frau Merkel nach Deutschland, Griechenland baut keine Häuser für uns.“

Aber selbstverständlich will Merkel ihr Vernichtungswerk nach den drei Landtagswahlen am 13. März 2016 gegen uns fortsetzen. Das, was sie jetzt sagt, ist nur Taktik, bis sie die Dummdeutschen, zusammen mit der Grünen-Verbrecher-Clique, wieder im Kasten hat, wie sie im engeren Kreis durchblicken hat lassen. Zumindest kreuzen Bundeswehr- und Bundesgrenzschutzschiffe im Mittelmeer, um die Wohlstandsreisenden zu retten, anstatt die Boote an die fremden Küsten zurückzuschleppen. Mit der Türkei hat das Reptil bilateral vereinbart, durch „Reisefreiheit“ und „Kontingentaufnahmen“ allein 2016 etwa 10 Millionen dieser Massen zusätzlich hereinzuholen. Und sie hat Pläne ausgearbeitet, nach den Wahlen am 13. März eine Luftbrücke nach Athen einzurichten, um die dort angelandeten Terroristen, Verbrecher, Vergewaltiger, Kinderschänder und Flüchtlinge in die BRD einzufliegen: „Im Gespräch ist, dass in Kürze ein erstes kleineres Kontingent syrischer Flüchtlinge in die EU ausgeflogen werden kann.“ Und obendrein öffnet Merkel noch die Schleusen für 50 Millionen echte Türken durch die versprochene Visafreiheit, wie es in diesem Beitrag weiter heißt: „Ankara hofft, dass die EU bald Beschlüsse zur Visaliberalisierung für die Einreise türkischer Staatsbürger trifft.“ [1] Die FAZ vom 5. März 2016 enthüllte, was dahintersteckt: „Man ahnt: Der schnellste und sicherste Weg in die EU führt künftig – logisch – über den am Schwarzmarkt gekauften türkischen Pass.“

Die Lügen, die Außengrenzen müssten geschützt werden, sind widerlich, zumal es keinen Schutz geben kann, wenn die Massen nicht mit Waffengewalt abgewehrt werden dürfen. Nur wenn wir sie unter Gewehrfeuer zurückjagen, egal ob es sich um sogenannte Kriegs- oder Wohlstandsflüchtlinge handelt, können wir uns selbst retten. Aber das wird ausdrücklich verboten. Und dann noch zu erklären, ein uns feindlich gesinntes Land, das vom bekanntesten Terror-Paten der Welt regiert wird, die Türkei, solle den Schutz unserer eigenen Grenzen übernehmen, schlägt dem Fass den Boden der Abartigkeit aus.

Aber nicht genug, dass uns das Reptil migrantiv ausrotten will, raubt sie uns nach der Vernichtung unserer D-Mark-Währung jetzt auch noch das Euro-Bargeld. Das Bargeld lässt Merkel von den jüdischen Machthabern der EZB abschaffen. Wir sollen den letzten Rest unserer Freiheit, unseren bescheidenen Geldbesitz auch noch verlieren, kein Bargeld mehr. Als nächster Schritt, bereits angekündigt, erhalten wir alle einen Chip unter die Haut gepflanzt, den sogenannten RFID-Chip (Radio Frequency Identification). Dieser Chip enthält nicht nur alle persönlichen Daten des Trägers, insbesondere die seiner Bankkonten, sondern gibt dem „Tier“ per Peilsignal den jeweiligen Aufenthaltsort des Trägers bekannt. Die Daten zu seinen Bankkonten machen den Chipträger zum totalen Sklaven. Wer nicht spurt, kann kein Geld mehr für Lebensmittel oder andere notwendigen Käufe und Verkäufe bewegen, da das „Tier“ die Konten Dank Chip-Verbindung bereits konfisziert hat. Gemäß Nick Rockefeller gegenüber Aaron Russo soll die Verchippung gemäß der Offenbarung 666 stattfinden. Die 666 ist die mächtigste kabbalistische Zahl des Judentums, es ist die Zahl des „Antichristen“, des „Tieres“. [2]

Auf jeden Fall ist das Leben für 90 Prozent aller Deutschen und Europäer seit der Einführung des Euro und „Schengen“ immer schlechter, sind die Menschen immer ärmer geworden. Die Schulden, die Merkel im Rahmen der sogenannten „Euro- und Bankenrettung“ den Deutschen zugunsten der Finanzjuden von FED und Wall-Street aufgeladen hat, sind nur noch astronomisch zu beziffern. Die Einkommen sind immer mehr gesunken, die Verfolgung von Andersdenkenden hat epidemische Ausmaße angenommen, die Vernichtung der weißen Menschen ist in die akute Endphase eingetreten.

Aber just in dieser Untergangsphase erleben wir das größte Aufbäumen der weißen Menschen in den USA, in Europa und sogar, was man noch vor zwei Jahren für unmöglich gehalten hätte, sogar in der BRD. Der in weiten Bereichen bereits zum Untermenschen heruntergeschändete deutsche Mensch steht noch einmal auf. Ein kosmisches Wunder ist geschehen.

Die Gegenbewegung gegen die Herrschaft der Reptilien zur Ausrottung der weißen Menschen aber ging vom Osten aus. Von Russland, Ungarn, Tschechien, Slowakei und jetzt auch noch von Polen. Aber wenn sich eine neue Naturbewegung erst einmal geformt hat, ist ihr Siegeslauf – auch in den Westen des Kontinents – nicht mehr aufzuhalten, wie die verbrecherische Lügenpresse der Reptilien zerknirscht einräumen muss: „Merkel ist gescheitert am Wiederaufflammen des Nationalismus, der gefährlicher werden kann als die Euro-Krise – diesmal geht es nicht ums Geld, sondern um die Identität des Kontinents.“ [3]

Der Einsturz der EU, mit Dank an Merkel

Gerade beginnt das Aufbegehren der weißen Völker Europas hör- und sichtbar zu werden. Nach den Engländern verlangen die Holländer, und halbwegs auch die Tschechen, Volksbefragungen zum Verbleib in der EU. „Einsturz wie Domino-Steine: Jetzt verlangen die Holländer ein EU-Referendum und die Tschechen sagen, sie könnten die EU verlassen Die holländischen Wähler haben jetzt auch eine Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft verlangt, gerade jetzt, wo Brüssel den Block der 28 bedroht sieht.“ [4] Auch die Mehrheit der Deutschen will aus der EU raus, wagt sich aber noch nicht, ein Referendum darüber lautstark zu verlangen. Die englische Presse berichtete von Umfragen die ergeben haben, dass mehr als zwei Drittel aller EU-Bürger die EU nicht wollen. Und das nicht mehr wegen der „Euro-Krise“, sondern wegen der „Identität des Kontinents“, die Merkel auftragsgemäß vernichten soll.

Es ist wunderbar: Mit der EU sollte die Vernichtung der authentischen Europäer durch gigantischen Ethno-Import sichergestellt werden, doch genau daran verreckt jetzt die EU. Merkels Auftraggeber wollten die Vernichtung unserer Nationen zu schnell, das hat den Widerstand ausgelöst. Die Ethno-Bomben kommen immer weniger zur Detonation!

Vergessen wir nicht, dass die anderen EU-Mitglieder in Merkels-Todesclub nur deshalb mitmachen, weil sie vom deutschen Steuerdeppen Milliarden dafür bekommen. Man kann die Situation mit einem verhassten Freibierspender in einer Kneipe vergleichen. So lange er Geld für Freibierrunden hat, stoßen alle mit an. Aber in dem Moment, wo er keine Runden mehr spendieren kann, werfen sie ihn aus der Kneipe. Dieses Szenario wird mittlerweile sogar von Merkels Vasallen eingestanden. Der Politologe Attila Juhász formuliert es kritisch: „Ein Europa, das künftig voraussichtlich immer weniger Geld zu verteilen hat, liegt nicht im Interesse Orbáns. Deshalb unterstützt Orbán alle Bestrebungen, die die EU schwächen und zerstückeln“. [5]

Mehr noch, der ungarische Premierminster Orbán führt die Kräfte im Kampf gegen Merkel an. Er lässt in Ungarn darüber abstimmen, ob seine Landsleute unter Merkels Flutprogramm sterben, oder leben wollen, indem sie die geplanten Verteilungen von Eindringlingen verweigern. Die Reptilien sind entsetzt, die Lügenpresse spricht von „einem Paukenschlag“. Mehr noch, Viktor Orbán ruft die authentischen Europäer dazu auf, ihren Verratsregierungen ebenfalls Volksbefragungen zum Flutschutz abzutrotzen. „Orbán beansprucht in der Frage der Migration in der Tat eine Führungsrolle und will die EU-Elite umkrempeln. … Er ruft zum Kampf gegen eine politische und geistige Elite auf, die im Gegensatz zu den national empfindenden Mehrheiten aus Weltbürgern besteht.“ Orbán beschließt seine historische Rede im ungarischen Fernsehen mit dem Appell an die Völker Europas mit den Worten: „Wir müssen Brüssel stoppen! Auf und los, Europa! Auf und los, Ungarn!“ [6] Mehr noch, als der bayerische Tsipras den ungarischen Premierminister Viktor Orbán am 4. März 2016 in Budapest besuchte, fiel er Merkel derart in den Rücken, dass, hätte sie noch einen Funken Charakter, sofort die Koalition mit der CSU aufkündigen müsste. Seehofer erklärte vor der Presse: „Alles, was Premierminister Viktor Orbán gesagt hat, kann ich nur dick unterstreichen.“ Und was sagte der ungarische Staatschef? Er sagte: „Wir werden keine Vereinbarung akzeptieren, die einen Transfer von Migranten aus der Türkei nach Ungarn vorsieht. Wir glauben, dass wir fähig sein sollten, die Grenzen luftdicht zu versiegeln. Für Ungarn wäre schon die Zahl eins bei nach Ungarn kommenden Flüchtlingen zu viel.“ [7]

Premierminister Orbán befindet sich mit dieser Aussage, die von Seehofer „dick unterstrichen“ bestätigt wurde, auf einer Linie mit den Forderungen des National Journals. Kein einziger sogenannter Flüchtling darf Aufnahme bei uns finden, weil wir gegenüber unseren eigenen Menschen in der Pflicht stehen, ihr Leben, ihre Gesundheit, ihr Wohlergehen sicherzustellen. Diejenigen, die bereits eingedrungen sind, müssen in schwer bewaffneten Lagern untergebracht werden, bis selbst ausreisen wollen.

Ein Bediensteter im Regierungsviertel in Berlin sagte zum Treffen von Orbán und Seehofer: „Es wirkt, als haue Ministerpräsident Orbán der Kanzlerin mit Lust in die Fresse.“ Tatsächlich brüskierte der ungarische Ministerpräsident Merkel mit dem Satz: „Der Besuch von Ministerpräsident Seehofer hat mich bestärkt, dass wir Ungarn nicht allein sind.“ [8]

Aber so denkt und handelt nicht nur der ungarische Premierminister Viktor Orbán, sondern quasi alle Visegrád-Länder (Ungarn, Polen, Tschechien Slowakei). Nehmen wir als Beispiel die Slowakei. Bei den Parlamentswahlen am 5. März 2016 verlor der bis dahin amtierende Ministerpräsiden Robert Fico gewaltig an Stimmen, unter anderem an die mehr oder weniger offen als NS-Partei agierende LSNS („Unsere Slowakei“), die auf etwa 8 Prozent der Stimmen kam. Ihr Gründer und Parteiführer Marian Kotleba war bereits mehrfach wegen „Rassismus und faschistischer Wiederbetätigung“ angeklagt worden. Obwohl Robert Fico im Wahlkampf eine harte Politik gegen Merkels Flutpolitik vertrat, wollten die Slowaken zur Sicherheit doch noch eine echte NS-Partei zu ihrem Schutz im Parlament wissen. Und das, obwohl Ministerpräsident Robert Fico zum Abschluss des Wahlkampfes in Preßburg (Bratislava) den Menschen zurief: „Für meine Regierung steht die Sicherheit an erster Stelle. Wir werden niemals auch nur einen Muslim über die Quotenregelung akzeptieren.“ [9] Fico wird jetzt gezwungen sein, mit Kotleba und der Orbán-nahen Partei Most-Hid (Brücke) zu koalieren. Das heißt, dass sich im Osten der EU der Widerstand gegen Merkels Vernichtungsprogramm immer weiter verfestigt.

Selbst im Westen geht der Zug in diese Richtung, wenn man sieht, wie isoliert das Reptil in der EU ist. „Vor einem halben Jahr noch galt die Kanzlerin als kalte Königin Europas und Deutschland als Vormacht der EU. … Die Kanzlerin hat viel riskiert – und verloren.“ [10] Sogar der merkelfreundliche „Kölner Stadtanzeiger“ spricht die über das Reptil hereinbrechende Katastrophe mittlerweile offen aus: „Auch die engsten Verbündeten haben sich von ihr abgewandt.“ [11]

Auch in der BRD scheint das Fass überzulaufen. Annähernd 60 Prozent der Deutschen sind gemäß einer Umfrage des „Tagesspiegel“ im Internet der Meinung, dass die NPD nicht verboten werden dürfe, sonst sei dies keine Demokratie mehr. Und diese Umfragen sind echt, während die offiziellen Umfragen so verlogen sind wie die Lügenpresse, es sind Fälschungen. Gleichzeitig erreicht die AfD bei echten Umfragen weit über 30 Prozent des Wählerpotenzials. Die AfD hat die Reptilien-Partei CDU bei echten Umfragen schon hinter sich gelassen. Deshalb lautet der Merkel-Plan, die kommenden Wahlergebnisse bei den drei Landtagswahlen am 13. März 2016 massiv zu ungunsten der AfD und zugunsten der CDU zu fälschen. Die AfD-Führung scheint das begriffen zu haben und forderte ihre Mitglieder dazu auf, in den Wahllokalen aufzupassen, dass keine Stimmzettel verschwinden.

Dass sich nun Identitätsbewegungen bilden und die „Herrscher des Unrechts“, also die Verbrecher, zum Teufel jagen, liegt im Wesen eines erwachenden Menschen, der seine Familie vor dem ihm gewaltsam zugedachten Tod retten will. Merkels Teufel im Rollstuhl machte gar kein Hehl daraus, was die Reptilien wollen, nämlich die Vernichtung der Deutschen zugunsten der Zudringlinge. Schäuble bestätigte, dass die Deutschen in der BRD für ihn und seine Clique keinen Anspruch auf ein Menschsein haben, dass ein solcher Anspruch nur den Eindringlingen zukommen könne. Schäuble wörtlich: „Ich habe wiederum früh gesagt, dass nun die Flüchtlingskrise oberste Priorität hat. … Wenn wir Flüchtlingen nur helfen dürfen, wenn wir anderen, die nicht so in bitterer Not sind, das Gleiche geben, dann ist das erbarmungswürdig.“ [12]

Wenn man weiß, dass jeder Zudringling den deutschen Steuerdeppen weit mehr als 450.000 Euro kostet, dann erklärt sich Schäubles erbarmungswürdige Sicht auf den „deutschen Nichtmenschen“ und die daraus hervorgehende totale Missachtung der Deutschen von selbst. Für die Deutschen kann nichts mehr übrig bleiben, aber auch gar nichts. Medizinische Versorgung auf Sterbeflamme, Renten sozusagen NULL in wenigen Jahren, Infrastruktur Afrika-Niveau, Steuerdruck wie unter einer Zitronenpresse. Vielleicht 600.000 Euro pro Parasit müssen schließlich aufgebracht werden, und zwar von einem auszuraubenden und auszumerzenden Menschenschlag, mit dem man es machen kann – mit den Deutschen. Professor Hans-Werner Sinn hat diese Zahlen errechnet, nicht die AfD: „Der Ifo-Chef warnt vor gigantischen Kosten für den Staat. Der müsse das kollektive Eigentum der Deutschen schützen – auch mit Zäunen an den Grenzen. … die Zuwanderer würden den Staat gigantische Summen kosten, warnte der scheidende Ifo-Chef bei einer Rede in München. Die Berechnung des Freiburger Finanzwissenschaftlers Bernd Raffelhüschen, der pro Flüchtling Kosten von 450.000 Euro errechnet hat, hält Sinn noch für optimistisch. Denn Raffelhüschens Zahlen würden nur dann gelten, wenn die Asylbewerber so schnell in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Sinn macht sich große Sorgen um den deutschen Staat. Der sei für den Schutz des kollektiven Eigentums verantwortlich, das über Generationen hinweg geschaffen wurde. Die Politik der offenen Grenzen würde genau dies ignorieren. ‚Liberale und offene Gesellschaften gibt es nur mit Zäunen und nicht ohne‘, sagte Sinn. Das hätten viele in Deutschland aber nicht verstanden.“ [13]

Schäubles Deutschenverachtung ist identisch mit dem Deutschenhass des Sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich, der öffentlich sagte, die Deutschen seien keine Menschen. Die von Tillich und Merkel Hereingeholten können in der BRD vergewaltigen, Kinder schänden, rauben, morden und sich sonst mit Verbrechen die Zeit vertreiben, dennoch wird ihr Lebensunterhalt vom deutschen Deppen bestritten. Nach Sachsen wird die Mehrzahl der Verbrecher gebracht, um die Deutschen dort zu terrorisieren. Und die, die sich gewaltfrei dagegen wehren, die ihre Kinder vor dem Mordmob schützen wollen, werden von Kreaturen wie Ministerpräsident Tillich auch noch als „Nichtmenschen“ beschimpft. Tillich über die friedlich in Clausnitz gegen die Verbrechenseinfuhr Protestierenden: „Das sind keine Menschen, die so etwas tun. Das sind Verbrecher.“ [14] Tillich sagt also im Klartext: „Die Deutschen sind keine Menschen“. Sein Schlenker von „das sind keine Menschen“ hin zu „Verbrechern“, macht alles noch schlimmer. Denn selbst wirkliche „Verbrecher“ wie Merkels hereingeholte Kinderschänder, Mörder und Vergewaltiger sind Menschen, sie genießen sogar kraft Grundgesetz das Grundrecht der Menschenwürde. Aber laut Merkel, Tillich, Gabriel und Konsorten sollen jene Deutschen, die ihre Kinder (noch) gewaltlos mit Worten des Unmuts zu schützen versuchen, unterhalb von Mördern, Kinderschändern und Vergewaltigern stehen, nämlich auf der Stufe des „Nichtmenschen“. Das wird und muss zur Explosion in Merkels „HERRSCHAFT DES UNRECHTS führen.

Und wer sind Merkels und Tillichs NICHTMENSCHEN im Einzelnen?

Das sind selbstverständlich alle NPD-Helden, die sich vor Ort selbstlos in den Kampf für unser Volk werfen. Bei der NPD weiß man, woran man ist. Diese Bewegung steht für Deutschland und die Deutschen, ohne Wenn und Aber. Anders die AfD, dort ging der Eiertanz auch nach dem „Rauswurf“ von Lobby-Handlanger und Parteigründer Lucke unter dessen Nachfolgerin Frauke Petry weiter. Gleich nach ihrer Wahl zur Parteivorsitzenden erklärte Petry dem System, dass sie Luckes „liberalen Kurs“, also Lobby-Kurs, weiterverfolgen wolle. Sie reiste sogar kürzlich nach Israel, wollte dort ein Pessach-Fest feiern, um sich als treue Judendienerin auszuweisen. Doch sie blitzte bei den Juden ab, man traute ihr die Durchsetzungsfähigkeit eines Lobby-Kurses nicht mehr zu. Kein Wunder, denn von der AfD-Basis geht immer mehr Druck hin zu einer wirklich nationalen Politik aus, sodass Petry in die „Deutsche Richtung“ gezwungen wurde. Die Systemleute wie Gauland und Adam konnten dieser neuen Kraft nichts mehr viel entgegensetzen. Die wirklichen Deutschen wie Björn Höcke und Beatrix von Storch profilieren sich als die Anführer der Neuen Deutschen Richtung in der AfD, aber sie sind längst nicht mehr die einzigen in der Partei, die den neuen Deutsch-Kurs vertreten.

Was die Menschenfeinde Merkel, Tillich, Gabriel mit ihrer Grün-Links-Bande noch nicht bemerkt haben ist, dass der Widerstand gegen ihr System des „herrschenden Unrechts“ mittlerweile sogar ins Herz des Systems eingedrungen ist.

Nehmen wir als Beispiel den Freiburger Staatsanwalt und AfD-Landtagskandidat Thomas Seitz. Ja, Sie haben richtig gelesen, Thomas Seitz ist Staatsanwalt im BRD-System. Für uns Nationale sehr schwer zu glauben, denn Staatsanwälte kennen wir nur als brutale Feinde der Menschenrechte und Verfolger von unschuldigen Deutschen, nur weil sie öffentlich die Holocaust-Lüge entlarven oder die Wahrheit über das Jüdische Programm sagen. Einige Leser dürften sich aber an verschiedene NJ-Beiträge erinnern, in denen wir den Mutlosen immer wieder sagten, dass in Zeiten des drohenden Volkstodes auch wieder Helden geboren würden. Wir sagten, dass in solchen Zeiten Memmen zu Helden, und vermeintliche Helden zu Memmen werden. Diese Erscheinungen an der Schwelle zu einer neuen Ära erleben wir derzeit. Es ist der Beginn eines gewaltigen Aufstandes aller anständigen Deutschen gegen die Vertreter der „Unrechtsherrschaft“.

Gerade der Staatsanwalt Thomas Seitz war das, was man einmal einen Systemling nannte, und jetzt scheint er einer jener zu sein, die sich auf dem Weg zum Deutschen Heldentum befinden. Seitz veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite Anklagen gegen das Merkelsche Verbrechersystem mit derartig eindeutigen Aussagen, dass sie bei NPD-Aktivisten sofort zur Verhaftung geführt hätten. Weit weniger drastische Systemanklagen haben beispielsweise vor langer Zeit schon bei dem Deutschen Günter Deckert zum Verlust seines Beamtenstatus‘ und seiner Pension geführt.

Die Hetz- und Lügenpresse feuert gegen Thomas Seitz ihr gesamtes Arsenal an Hasstiraden ab. Man liest: „Extremismus im Netz: Staatsanwalt und AfD-Kandidat droht Verfahren. Er beschimpft Politiker, hetzt gegen Muslime: Der Lahrer AfD-Kandidat und Freiburger Staatsanwalt Thomas Seitz steht wegen umstrittener Äußerungen auf Facebook in der Kritik. Hat das Folgen?“ [15]

Und so liest sich der Widerstand des Staatsanwalts Thomas Seitz gegen die „HERRSCHAFT DES UNRECHTS“ auf seiner Facebook-Seite:

Am 4. Dezember 2015 um 20:59 schreibt Seitz als Landtagskandidat Wahlkreis 50 – Lahr:
„Man kann mittlerweile leider vermutlich täglich von Anschlägen durch Links-Terroristen berichten. Terroristen deshalb, weil es für diese Personen mit freundlicher Unterstützung durch ihre Hintermänner bei Linke, Gründe, SPD, DGB, Verdi etc. darum geht, gezielt Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung einzusetzen, um Andersdenkende einzuschüchtern und etwaige Sympathisanten abzuschrecken. Auch sind diese Leute nicht generell für den Schutz des Eigentums oder anderer Rechtsgüter, nämlich dann nicht, wenn sie selbst betroffen wären.“

Am 14. Januar 2016 um 13:07 schreibt Seitz als Landtagskandidat Wahlkreis 50 – Lahr:
„Wenn es heute noch einen allseits klassischen Ehrbegriff gäbe, müsste jedes Mitglied der derzeitigen Regierung sich umgehend selbst richten. Menschen mit Ehre hätten allerdings auch niemals ihr Land verraten und ihren Amtseid gebrochen. Für alle, diese Regierung stützende Abgeordnete gilt genau das gleiche.“

Am 26. Januar 2016 um 13:07 schreibt Seitz als Landtagskandidat Wahlkreis 50 – Lahr:
„Das Merkelsche Wirtschaftswunder: Auf Kosten des Deutschen Volkes und seiner legalen Bewohner dieses Landes. Gleichzeitig ist es der Auftakt zur Vernichtung des Deutschen Volkes und aller Errungenschaften, die Deutschland für so viele Menschen attraktiv gemacht haben.“

Am 24. Oktober 2015 um 17:26 schreibt Seitz als Landtagskandidat Wahlkreis 50 – Lahr:
„Ein Staat, der seine Grenzen nicht schützen kann, oder will, ist kein Staat mehr, sondern nur noch ein Ausbeutungs- und Unterdrückungsinstrument.“

Am 24. Oktober 2015 um 14:55 schreibt Seitz als Landtagskandidat Wahlkreis 50 – Lahr:
„Merkel muss weg! Es geht hierbei aber um weit weniger um ihre Person, als um das gesamte, dahinter stehende System der Altparteien. Ob Schwarz-Rot im Bund, Grün-Rot im Land oder demnächst Grün-Schwarz bzw. Schwarz-Grün im Land. Es ist ein Einheitsbrei voller Beliebigkeit mit einer Politik, der bestenfalls die Interessen Deutschlands und des Deutschen Volkes gleichgültig sind und die schlimmstenfalls bewusst auf die Zerstörung Deutschlands und des Deutschen Volkes hinarbeitet“.

Am 02. Dezember 2015 um 10:29 schreibt Seitz als Landtagskandidat Wahlkreis 50 – Lahr:
„Wer den Islam will, der wird den Islam bekommen. Mit allen Konsequenzen. Es gibt nicht den friedlichen Islam und den bösen Islamismus. …“

Beim sogenannten Kandidatencheck der „Badischen Zeitung“ (BZ) hatte Staatsanwalt Thomas Seitz sich unverblümt zur aktuellen Lage geäußert. Seitz zitierte nicht nur die gewichtige Feststellung des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer „wir haben eine Herrschaft des Unrechts“, sondern fügte noch hinzu: „Ich bin voll Zorn angesichts der Arroganz der Macht, die das Recht nach Belieben bricht. Das betrifft alle etablierten Parteien. Hier gilt das Sprichwort: Alle in einen Sack packen und draufhauen, man trifft dabei nie den Falschen.“ [16]

Einbruch in die Bundeswehr

2015 konnten Sie im NATIONAL JOURNAL lesen: „Die Polizei befindet sich zu etwa 75 Prozent in Umsturzstimmung, die unteren und mittleren Ränge bei Bundeswehroffizieren zu 90 Prozent. Sobald sich die Lobby-Weltlage gravierend ändert, was Dank des russischen Präsidenten Wladimir Putin derzeit im ‚Welt-Herzland‘ der Lobby, in Syrien, vollzogen wird, rückt auch der Putsch in der BRD sehr viel näher.“ [17] Und in einem anderen NJ-Beitrag heißt es: „Rechtsanwalt Hubert Meierhofen erklärte das kürzlich so: ‚Wenn sich heute eine Gruppe von Bundeswehroffizieren der mittleren Ränge zur Rettung des deutschen Volkes als schützenswerte Ethnie zusammenfinden würde, die Generalität absetzte und die Vertreter der Systemparteien im Bundestag in Berlin verhaftete, stünde dieser Notwehrakt nicht nur in Einklang mit internationalem Recht, vielmehr würden die Notwehr-Putschisten im Geiste der UN-Resolution 677 handeln.'“ [18]

Und tatsächlich tritt bereits ein Bundeswehroffizier im Rang eines Oberstleutnant für die AfD als Landtagskandidat an. Es handelt sich um Uwe Junge, der nicht nur den Islam aus seiner Zeit in Afghanistan kennt, sondern bei der Bundeswehr Offiziere ausbildet. Wir können davon ausgehen, dass die jungen Nachwuchsoffiziere der Bundeswehr von Oberstleutnant Junge, im Gegensatz zu dem bis 2012 als Offizierslehrer der Bundeswehr tätigen Israeli Michael Wolffsohn, seelisch nicht vergiftet werden.

Im Juli 2015 wurde Junge mit 91 Prozent zum Landesvorsitzenden der AfD von Rheinland-Pfalz gewählt und im September zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 13. März 2016 aufgestellt. Besonders viel Applaus auf dem damaligen Parteitag zur Nominierung Junges bekam übrigens ein Gast: Björn Höcke. Junge ist ein kontrollierter Redner. Er formuliert schnörkellos, militärisch korrekt. In Mainz, zum AfD-Wahlkampfauftakt, legte vor den Menschen des Landes seine Richtung klar dar: „Es wird höchste Zeit, meine Damen und Herren, dass wir endlich dem pflichtvergessenen und gegen das eigene Volk gerichteten Treiben unseren entschiedenen Widerstand entgegensetzen. Merkel muss weg! … Das ist keine Hetze? Hetze betreiben die anderen. Das ist nicht undemokratisch, undemokratisch sind die anderen, denn die AfD wird ausgegrenzt.“ [19]

Oberstleutnant Junge weiter: „Merkel samt aller Altparteien sind für die Kinderverbrechen zuständig, weil ihre Politik nichts als Unheil über das Land und seine Zukunft bringt. … Die Dreyer muss weg, und die Merkel gleich hinterher“, ruft er den Leuten im Saal zu. Dann sagt Junge. „Im Osten Deutschlands ist die AfD und der Widerstand so stark, weil man dort die Methoden der Diktatur kennt: den Gegner diffamieren und erniedrigen, die Opfer sind die letzten wahrheitsliebenden, mutigen Deutschen“. Seine Wahlkampfreden beendet Junge stets mit „‚Gott schütze unser Vaterland!‘. Dann hält es die Leute nicht mehr auf den Sitzen.“ [20]

Die Zeit der Verdummung geht zu Ende, die Lüge verliert ihre Kraft

In den vergangenen Wochen verbreitete Merkels Lügenpresse gefälschte Umfrageergebnisse, wonach die NPD bei etwa 0,5 Prozent in der Wählergunst liege. Wir vom NJ haben aber immer wieder darauf hingewiesen, dass die geheimen Umfragen ganz andere Ergebnisse ermittelt haben. In den echten, unter Verschluss gehaltenen Umfragen liegt die AfD bundesweit bei über 25 Prozent und die NPD bei knapp 7 Prozent. Und wenn wir uns die Ergebnisse der hessischen Kommunalwahlen von 6. März 2016 ansehen, stellen wir fest, dass wir damit recht behalten haben. Unser Informant aus den Behörden hat uns also mit den richtigen Zahlen versorgt. Aus Behördenkreisen stammt auch der Hinweis, dass Merkel alles für eine massive Wahlfälschung für die kommenden Landtagswahlen am 13. März 2016 hätte vorbereiten lassen. Obwohl AfD und NPD in nur wenigen Wahlkreisen bei den hessischen Kommunalwahlen antraten (die NPD in nur ganz wenigen), hat die AfD im Gesamtergebnis die Grünen, die überall angetreten waren, geschlagen. Die AfD hatte beispielsweise in Bad Karlshafen 22,3 Prozent erzielt und in 6 weiteren Wahlkreisen mehr als 15 Prozent geholt. Der AfD-Landesdurchschnitt, obwohl sie nicht überall angetreten war, lag bei 13,2 Prozent. Damit wurde sie drittstärkste Kraft im kommunalen Hessen. Da wo die NPD antrat, hat sie bewiesen, dass die Menschen tatsächlich aufwachen, sich von der Politik des UNRECHTS ab- und dem RECHT zuwenden. In Altenstadt errang die NPD 12,3 Prozent, in Büdingen 14,2 Prozent, in Leun 17,3 Prozent und in Wetzlar 9,6 Prozent.

Die Polizei arbeitet am Sturz des Systems durch Boykott

Anfang diesen Jahres berichteten wir bereits über die Umsturz-Stimmung in den Polizeireihen u.a. so: „In Polizeikreisen wird überhaupt kein Geheimnis mehr daraus gemacht, dass man Sympathien für Bewegungen wie NPD, AfD und Pegida hegt. Vor der eigenen politischen Ohnmacht kapitulierend, denn ohne Polizei sind, wie der Frankfurter Kollege so schön sagte, ‚die Ärsche der kriminellen Politiker nicht mehr geschützt‘, jammerten die Koalitionspartner CDU und SPD über einen ‚unglaublichen Vorgang, den wir nicht tolerieren dürfen. Geheimnisverrat bei der Polizei ist unter keinen Umständen akzeptabel‘, so der hilflos dreinschauende Innenminister Markus Ulbig (CDU). Trotzig fügte er hinzu. ‚Wir werden das entschieden verfolgen‘. Und die antideutsche Linkspartei wiederum forderte, auch polizeiintern zu prüfen, inwieweit ‚ein Netzwerk von Beamten und Bediensteten, die enge und aktive Kontakte zur rechten und gewaltbereiten Szene unterhalten, in der Leipziger Polizei sein Unwesen treibt‘. Aber es bleibt wohl bei der ‚moralischen Entrüstung‘, denn die Polizei hält letzten Endes die Macht in der Hand, und nicht die antideutschen Äffchen der Israel-Lobby in den Parlamenten.“ [21]

Die Polizei zieht sich zurück auf eine Position der fehlenden Kräfte. Tatsache ist, dass 20.000 Beamte fehlen, um die öffentliche Ordnung einigermaßen aufrecht zu erhalten. Wegen der hohen Kosten zur Alimentierung der Zudringlinge wurden überall bei der Polizei Personaleinsparungen vorgenommen und die Bezüge der den Kopf hinhaltenden Beamten nicht mehr erhöht. Die jungen Beamten sind kaum noch in der Lage ihre Familien durchzubringen – zugunsten eines von Merkel importierten Verbrechersumpfs. Dass diese „HERRSCHAFT DES UNRECHTS“ zum entschiedenen Widerstand innerhalb der Polizei führen muss, kann nur ideologisch blinden Vollidioten verborgen bleiben.

Der Chef des für Extremismus zuständigen Operativen Abwehrzentrums der Polizei in Sachsen, Bernd Merbitz, warnte denn auch das Merkel-Regime zynisch-genüsslich vor einem kommenden Aufruhr. Er gab gleichzeitig zu verstehen, dass die Polizeikräfte nicht mehr imstande seinen, einem solchen Aufruhr wirkungsvoll entgegentreten zu können (er durfte natürlich nicht sagen, „wir werden dem nicht mehr entgegentreten“). „Polizeichef erwartet mehr Gewalt gegen Flüchtlinge in Sachsen. Übergriffe gegen Flüchtlinge sind in Sachsen alltäglich geworden. Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz spricht von einer Pogromstimmung. ‚In der Bevölkerung sind fremdenfeindliche Einstellungen gewachsen‘, sagte Merbitz, der auch Leipziger Polizeipräsident ist, bei einer Anhörung des Innenausschusses des Dresdner Landtags zu ‚rechter Hetze und Gewalt‘. Merbitz:. ‚Es ist deshalb davon auszugehen, dass der Gewaltgehalt der Übergriffe sowohl auf Unterkünfte als auch auf Asylsuchende direkt zunehmen kann und auch zunehmen wird.'“. [22]

Und dann kam bei der Landtagsanhörung das für die Bande so schmerzende Eingeständnis, dass die Polizei auf Seiten von Pegida, AfD und NPD stehe, aber nicht mehr auf Seiten des Systems, und dass das System machtlos dem gegenüber stünde. Ja, das System wackelt. Die Polizei ist der Feind des Systems geworden. Die Polizei und die Bundeswehr könnten in absehbarer Zeit das System zerschlagen und die Verantwortlichen ihrer gerechten Strafe zuführen, was mittlerweile aus den Angstschreien der Vertreter des „HERRSCHENDEN UNRECHTS“ mehr als deutlich wird: „Minister wirft eigener Polizei Nähe zu Pegida vor. Sachsens Vize-Ministerpräsident Martin Dulig sieht auch bei der Polizei selbst rechtsextreme Einstellungen: ‚Wir haben nicht nur ein quantitatives Problem bei der Polizei, sondern auch ein qualitatives‘, sagte er der ZEIT. … Dulig: ‚Ich frage mich, ob die Sympathien für Pegida und die AfD innerhalb der sächsischen Polizei größer sind als im Bevölkerungsdurchschnitt. Ich frage sich, warum die Polizei nicht die Personalien feststellt, wenn von Bühnen herab Volksverhetzendes gerufen wird. Der Staat als Dienstherr darf erwarten, dass Polizisten die Grundelemente politischer Bildung verinnerlicht haben‘. Scharf griff Dulig in der Wochenzeitung auch den Chemnitzer Polizeipräsidenten Uwe Reißmann an. Dulig: ‚Herr Reißmann hat nach den Übergriffen auf Flüchtlinge in Clausnitz Flüchtlinge zu Tätern gemacht. Warum hat das keine Konsequenzen?'“ [23]

Warum das keine Konsequenzen hat, das können wir ihnen sagen, Herr Dulig: Nicht Sie und ihre UNRECHTS-Bande haben die Macht, sondern die Polizei, weil die Macht der Polizei aus den Läufen ihrer Gewehre kommt, so wie bei der Bundeswehr auch. Und Sie werden doch nicht ernsthaft glauben, dass die Polizei und die Bundeswehr ihre aus der Feuerkraft ihrer Waffen kommenden Macht einem verbrecherischen Regime unterordnen wird, nur weil dieses System sich „demokratisch“ nennt, aber in Wirklichkeit die Vernichtung der Deutschen zum Ziel hat. Sie werden doch nicht glauben, diese Beamten würden mit ihren Waffen der „HERRSCHAFT DES UNRECHTS“ dienen. Damit würden sie sich ja selbst schuldig machen, würden zu Verbrechern werden wie die UNRECHTS-HERRSCHER selbst. So einfach ist das, Herr Dulig.

Sturz der UNRECHTSHERRSCHAFT im Auftrag der BRD-Verfassung

Das Wunderbare an dieser Entwicklung ist, dass die Loyalitätsverweigerung der Polizei und der Bundeswehr gegenüber dem System zu jeder Zeit von der BRD-Verfassung gedeckt ist. Mehr noch, die bewaffneten Kräfte sind sogar zum Widerstand und zum Sturz dieser UNRECHTSHERRSCHAFT vom BRD-Grundgesetz aufgerufen. [24]

Es geht also nicht darum, das Gründungskonzept der BRD zu bekämpfen, sondern einzig die Unrechts-Auswüchse der kriminellen Eliten, die das Grundgesetz der BRD schänden und brechen, zu beenden. Und dieser Widerstand ist nach dem Willen der Väter des Grundgesetzes Pflicht.

Wenn man bedenkt, dass die NPD derzeit vom sogenannten Bundesgerichtshof in Karlsruhe verboten werden soll, dann müsste sich bei jedem noch-Menschen die Wut und der Widerstand regen. Die NPD soll verboten werden, weil sie diesem System, das gemäß Ex-Verfassungsrichter Udo di Fabio nur noch per Unrecht über die Deutschen herrscht, feindlich gegenübersteht. Verboten müsste die NPD nur dann werden, wenn sie dem Merkel-System nicht feindlich gegenüberstünde.

Der Verbotsgrund soll sein, „weil die NPD von Volksgemeinschaft und von ethnischen Deutschen spricht“. Der Vorsitzende der deutschen Freiheitspartei NPD, Frank Franz, sagte vor den Richtern in Karlsruhe: „Ein Volk definiert sich durch eine gemeinsame Sprache, Kultur und Geschichte. Die Mitglieder eines Volkes sind nicht beliebig austauschbar. Ein Afrikaner, Asiate oder Orientale wird nie Deutscher sein können. Deutscher ist, wer Deutsche Eltern hat. Deutscher ist man von Geburt oder nicht, aber man wird es nicht durch Annahme der Staatsbürgerschaft.“ [25]

Diese völkische Ausrichtung nach dem Abstammungsprinzip (Blutlinie) soll also ein Verbot rechtfertigen. Da fragt man sich, warum die jüdische Gemeinde in der BRD nicht verboten wird, obwohl das Jüdische Gesetz festlegt, dass Jude nur sein kann, wer eine jüdische Mutter hat. Bei den Juden gilt also nur die Blutlinie, die DNA entscheidet auch in Israel, wer Jude ist. Wer keine jüdische DNA besitzt, ist kein Jude, ist kein Israeli und darf deportiert werden. [26] Und Israel ist der Vormund-Staat der BRD.

Allerdings müssen wir gar nicht erst auf die Juden verweisen, denn auch das Grundgesetz der BRD gibt der Sichtweise der NPD recht. Im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Artikel 116 Abs.1, heißt es: „Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.“

Das heißt im Klartext, dass derzeit gemäß Grundgesetz (BRD-Verfassung) alle Parteien außer der NPD verboten werden müssten, weil sie die BRD-Verfassung brechen und verletzen. Und das tagtäglich, 24 stundenlang.

Einer der unappetitlichsten Gestalten unter den roten Roben ist der ehemalige antideutsche CDU-Ministerpräsident des Saarlandes, Peter Müller. Er sieht ein NPD-Verbot dadurch gerechtfertigt, weil die NPD programmatisch festlegt, dass wesensfremde Nichtdeutsche nicht dieselben Rechte in Deutschland haben können, wie Deutsche. Müller zum NPD-Vorsitzenden Franz in Karlsruhe: „Eine asiatische Mutter und ein afrikanischer Vater, kann das Kind Deutscher werden?“ Müller wollte also wissen, ob dieses Kind dieselben Rechte haben kann wie ein Deutscher? Darauf antwortete Franz: „Schließlich will auch der britische Premierminister David Cameron, und mit ihm alle europäischen Staats- und Regierungschefs, Ausländern weniger Sozialleistungen geben als Inländern.“ [27] Volksfeind und Merkelfreund Müller verstummte bei diesen Argumenten.

Jürgen Gansel war bis 2014 NPD-Abgeordneter im Sächsischen Landtag. In Karlsruhe sagte er als Verfasser der „Broschüre über die Volkszugehörigkeit“ als Zeuge aus. Gansel stellte klar: „Die Volksgemeinschaft ist etwas anderes als die Gemeinschaft der Staatsangehörigen. Daher muss man unterscheiden zwischen Volksherrschaft, die die NPD anstrebt, und Bevölkerungsherrschaft, also Herrschaft aller Menschen, die gerade zufällig auf einem Territorium zusammenkommen. Was in Deutschland geschieht, sehe ich mit großem Trauergefühl, denn es gibt wegen des hohen Anteils von nicht-ethnischen Deutschen nur eine eingeschränkte Volksherrschaft.“ Es gibt wegen der Multikultur, die keine Gemeinsamkeit zulässt, logischerweise keine Demokratie (Volksherrschaft). Die unterschiedlichen Interessen der vielen Ethnien lassen ein Mehrheitsverhältnis nicht aufkommen, sorgen für ständigen Unfrieden bis hin zu Krieg und Massenmord.

Wir wollen die HERRSCHAFT DES GRUNDGESETZES, nicht die HERRSCHAFT DES UNRECHTS

Die BRD-Politik-Clique hat mit der Verhinderung eines Friedensvertrages mit den Feindstaaten des 2. Weltkriegs das Staatsprovisorium Bundesrepublik nicht – wie grundgesetzlich beauftragt – beendet und das Deutsche Reich wiederhergestellt, sondern das Unrecht der Besatzung fortgesetzt. Vergessen wir nicht, dem Recht ist erst dann genüge getan, wenn die Deutschen wieder staatshoheitlich dem Deutschen Reich angehören. Diese Tatsache wurde sogar vom Bundesverfassungsgericht bestätigt. [28]

Natürlich ist es sachlich falsch, dass es deshalb keine Staatsangehörigkeit „deutsch“ gäbe. Die gibt es, wenn auch in illegitimer Form, denn die Hoheitspapiere der BRD wie Pass usw. werden weltweit anerkannt.

Aber die BRD ist, weil seine Repräsentanten des derzeitigen politischen Systems einen Friedenvertrag mit den Siegermächten verhindern, immer noch ein Staatsprovisorium. Obwohl das derzeitige BRD-Regime mit der eigens entwickelten Staatszugehörigkeit „deutsch“, anstatt „Deutsches Reich“, erreichen wollte, dass es keine geographischen Festlegungen mehr für Deutschland geben sollte, dass vielmehr das deutsche Territorium in einem EU-Kunstgebilde aufgehen sollte, haben sie doch unfreiwillig für die Übergangszeit etwas geschaffen, was weit wichtiger ist, als der geographische Begriff „Deutsches Reich“.

Indem sie als Staatsangehörigkeit „deutsch“ genommen, also einen rein ethnischen Begriff gewählt haben, haben sie damit die „deutsche Ethnie“ eindeutig definiert. Was wiederum vom „Grundgesetz“ der BRD (s. Artikel 116,1) bestätigt wird. Wir genießen also gemäß eigenem „Grundgesetz“ die ultimative Form des völkischen Rechts, das Recht der Blutsabstammung. So wie die Juden. Nur die Systempolitiker brechen dieses Recht, sie müssten unter rechtsstaatlichen Verhältnissen allesamt verhaftet und wegen Landes- und Hochverrats lebenslänglich hinter Gitter kommen.

Wir benötigen Ihre Hilfe, um finanziell durchzuhalten und danken unseren treuen Unterstützern, dass wir wirkungsvoll aufklären können
Wir nennen Hintergründe und Täter beim Namen. Wir kämpfen für Volk und Heimat.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Wir sind also mit den BRD-Papieren richtige Rassendeutsche, was in einer Zeit, wo uns das geographische Staatsrecht verweigert wird, von übergeordneter Wichtigkeit ist, denn „geographische Deutsche“ könnten sozusagen alle sein.

Mehr noch. Durch die Definition des BRD-Grundgesetzes, wer „deutsch“ ist, sind auch alle Einbürgerungen ungültig, sie sind kriminell vollzogen worden. Die Staatszugehörigkeit „deutsch“ gilt nur für Deutsche mit einer deutschen Blutlinie. Und wenn bei den Juden die Rassenreinheit als Gottesgesetz und in Israel als Staatsrecht gilt, dann kann es für uns Deutsche nicht falsch sein, unser im Grundgesetz festgeschriebenes Recht, „ethnisch deutsch“ zu sein, einzufordern.

Diese Tatsachen müssen wir immer und immer wieder hervorheben. Die Freude, „deutsch“ zu sein, müssen wir überall und jederzeit zum Ausdruck bringen und uns gegen „nicht-ethnische Deutsche“ verwahren. Somit kann das künftige Deutsche Reich nur von „ethnischen“ Deutschen und authentischen Europäern besiedelt werden. Nicht vergessen: Wir haben haben einen starken Verbündeten in diesem Kampf: Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Wir müssen diesem Gesetz nur wieder Geltung verschaffen. Da wir aber im Recht sind, schaffen wir das auch.


1) FAZ, 04.03.2016, S. 8
2) „Und es macht, dass sie allesamt, die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Sklaven, sich ein Zeichen machen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres; denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist 666.“ (Offenbarung 13,16-18). S. auch die DVD „Das Russo-Interview“.
3) Sueddeutsche.de, 15. Februar 2016
4) express.co.uk, London, 24.02.2016
5) spiegel.de, 03. März 2016
6) spiegel.de, 03. März 2016
7) welt.de, 04.03.2016
8) spiegel.de, 04. März 2016
9) FAZ, 04.03.2016, S. 5
10) Sueddeutsche.de, 15. Februar 2016
11) Kölner Stadtanzeiger, ksta.de, 04.03.16
12) FAZ, 29.02.2016, S. 15
13) m.focus.de, 02.03.2016, 10:15 – FOCUS Online
14) Westfalenpost, 22.02.2016
15) badische-zeitung.de, 01.03.2016
16) badische-zeitung.de, 01. März 2016
17) http://concept-veritas.com/nj/15de/politik/21nja_syrien_merkels_fluechtlingsdaemmerung.htm
18) http://concept-veritas.com/nj/15de/multikultur/07nja_wehrt_euch.htm
19) FAZ, 02.03.2016, S. 4
20) Welt.de, 5. Mär. 2016
21) http://concept-veritas.com/nj/16de/politik/03nja_revolution_beginnt_bei_der_polizei.htm
22) spiegel.de, 03. März 2016
23) spiegel.de, 02. März 2016
24) GG, Artikel 20, 4: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“
25) FAZ, 04.03.2016, S. 4
26) „Das israelische Innenministerium verlangte von Immigranten aus der ehemaligen Sowjetunion, sich DNA-Test (Bluttests) zu unterziehen, um ihre jüdische Abstammung feststellen zu können. Die hochrespektierte israelische Tageszeitung Ha’aretz meldete, dass bereits Dutzende von neuen Immigranten aufgefordert wurden, sich diesen Tests zu unterziehen. Im Fall einer Verweigerung drohe die Deportation.“ (Jewish Chronicle, London, July 10, 1998, S. 3)
27) FAZ, 04.03.2016, S. 4
28) Urteil des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts vom 31. Juli 1973 auf die mündliche Verhandlung vom 19. Juni 1973 – 2 BvF 1/73: „Das Grundgesetz – nicht nur eine These der Völkerrechtslehre und der Staatsrechtslehre! – geht davon aus, daß das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die alliierten Okkupationsmächte noch später untergegangen ist; das ergibt sich aus der Präambel, aus Art. 16, Art. 23, Art. 116 und Art. 146 GG. Das entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, an der der Senat festhält. Das Deutsche Reich existiert fort …], besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation, insbesondere mangels institutionalisierter Organe selbst nicht handlungsfähig.“

http://concept-veritas.com/nj/16de/politik/06nja_eu_finale_furiosso.htm