Bautzen: IM Larve Joachim Gauck bei Besuch wüst beschimpft

joachim-gauck-bautzen

Am Rande eines Besuchs im ostsächsischen Bautzen ist Bundespräsident Joachim Gauck beschimpft worden. Auf einem kurzen Fußweg durch die Altstadt wurde er am Freitag von rund einem Dutzend Demonstranten mit “Gauck soll raus” – und “Gauck verschwinde”-Rufen empfangen.

Neben den Beschimpfungen waren beim Besuch von Joachim Gauck in Bautzen auch Trillerpfeifen zu hören. Ein Demonstrant zeigte dem Bundespräsidenten den Mittelfinger. Die Polizei drängte die Störer beiseite.

Zuvor hatte Joachim Gauck mit Bürgern der Stadt über Demokratie und die Herausforderungen der Flüchtlingskrise diskutiert.

Jubel bei Brand eines Flüchtlingsheims in Bautzen

Vor knapp drei Wochen war in Bautzen ein Feuer in einer noch nicht bezogenen Flüchtlingsunterkunft gelegt worden. Anschließend hatten Fremdenfeinde ihre Freude über den Brand zum Ausdruck gebracht. Einzelne versuchten, die Feuerwehr am Löschen zu hindern.

Angesichts verbreiteter Unzufriedenheit mit der Flüchtlingspolitik der Regierung hatte Gauck in Bautzen bei einer Diskussionsrunde mit Bürgern einen ernsthaften Meinungsstreit angemahnt.

Am Computer etwas “zusammenzuposten”, sei noch keine demokratische Debatte sagte er. Demokratie erfordere Kompromissbereitschaft und Geduld. Hass und Hetze gehörten nicht dazu. “Und wir wollen auch nicht akzeptieren, dass Brandsätze fliegen.”

Zum Auftakt seines Besuchs war Gauck im Rathaus von Bautzen mit Bürgermeistern aus der Region zusammengekommen. Bei dem Gespräch, an dem auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) teilnahm, ging es um die Auswirkungen des Flüchtlingszuzugs in den Kommunen.

Gauck sprach anschließend bei der Diskussionsrunde von einem Kommunikationsproblem zwischen Wählern und Gewählten. Doch nur im demokratischen Dialog ließen sich Probleme lösen. “Wir müssen unsere Komfortzonen verlassen. Wir müssen uns auch für Argumente öffnen, die uns fremd sind“, mahnte er. © dpa

Quelle: http://web.de/magazine/politik/fluechtlingskrise-in-europa/bautzen-bundespraesident-joachim-gauck-besuch-wuest-beschimpft-31421290

Gruß an die Deutlichen

TA KI

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/03/12/bautzen-bundespraesident-joachim-gauck-bei-besuch-wuest-beschimpft/

Neue Berechnungen: Der Bevölkerungsaustausch geht viel schneller vonstatten

Neue Berechnungen: Der Bevölkerungsaustausch geht viel schneller vonstattenBerlin. Der sogenannte „demographische Wandel“ – also die ethnische Veränderung der bundesdeutschen Bevölkerungssubstanz – geht rascher und dramatischer vonstatten, als viele Deutsche glauben. Das geht aus einem Beitrag von Adorján F. Kovács im „Debattenmagazin“ „The European“ hervor.

Demnach werden die ethnischen Deutschen zwischen 20 und 35 Jahren in Deutschland viel schneller schneller in der Minderheit sein als bisher vermutet. Das könnte bereits ab 2020 der Fall sein. Autor Kovács prognostiziert dies anhand von Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und anderen Statistiken.

Nach Zahlen aus dem BAMF handelt es sich bei den nach Deutschland strömenden „Flüchtlingen“ fast ausschließlich um Menschen im Alter zwischen 20 und 35 Jahren bzw. noch jüngeren. Demgegenüber geht das Statistische Bundesamt in dieser Altersgruppe von nur noch knapp 15 Millionen Menschen in Deutschland aus – ein Befund, der sich anhand der Alterspyramide ergibt. Einen „Migrationshintergrund“ besitzen in dieser Altersgruppe aktuell rund 3,5 Millionen Menschen.

Bei den Migranten handelt es sich zu etwa 80 Prozent um männliche Personen im Alter zwischen 17 und 35 Jahren, die zum großen Teil aus Großfamilien stammen. Wie viele von ihnen bleiben werden oder dürfen, ist unklar. Bei unveränderter Rechtslage sind jedoch Familiennachzüge zu erwarten. Die Schätzungen liegen hierzu zwischen drei und acht Personen. Moderat geschätzt, würde dies bedeuten: bliebe nur die Hälfte der drei bis vier Millionen Migranten in Deutschland und kämen „nur“ drei Personen pro anerkanntem Asylantragsteller nach, würden bis zum Jahr 2020 rund acht Millionen Menschen zu den 15 Millionen der genannten Altersgruppe hinzukommen.

migranten-europaRechnet man diese zu den bereits in Deutschland lebenden Ausländern hinzu, würden bereits in fünf Jahren rund 11,5 Millionen Menschen einen „Migrationshintergrund“ besitzen, in einer Altersgruppe, die dann 23 Millionen Personen umfaßt. Das wäre die Hälfte aller in der Bundesrepublik lebenden Menschen zwischen 20 und 35 Jahren. Noch nicht berücksichtigt ist in diesem Rechenmodell die höhere Geburtenrate bei Zuwanderern. (mü)

Original und Kommentare unter:

Unvorstellbare Schwerverbrechen seit über 50 Jahren

10363630_362987297198754_3470046585217659187_nInternationale Handelsabkommen werden heimlich in Hinterstuben unterschrieben. Der Jubel und die Schadenfreude über die Selbstermächtigung dürfte unbeschreiblich sein.

Das ist nichts Neues, sondern von alters her nahmen sich Schmarotzer und Parasiten einfach das Recht, den Zeitgeist zu dirigieren und die Bevölkerung auszuplündern.

Der Druck auf die Staaten des Deutschen Reiches, diese in Handelsunternehmen umzustrukturieren, sollte durch Kriege, Hunger und Kriegsschulden noch erhöht werden.

So weigerten sich die Siegermächte, Friedensverträge zu unterschreiben. Das wäre notwendig gewesen, um sich vom Besatzungsstatus befreien zu können und als Souverän aufzutreten.

Letztendlich besteht immer noch der Kriegszustand, natürlich im Waffenstillstandsmodus, der jederzeit von den Siegermächten ohne Ankündigung beendet werden kann.

Dann ließen unsere Söhne als Söldner in einer chemigetränkten Schlacht für den Mammon Einzelner ihr Leben. Dass das keine leere Drohung ist, machen uns die zahlreichen US-Militärstandorte in Deutschland deutlich.

Dann gilt auch noch nach Haager Landkriegsordnung Artikel 24 das Recht der Kriegslist: Somit darf der Besetzer uns täuschen, belügen und betrügen.

Das ist genial für die Alliierten, denn so haben sie aus einst staatlichen Institutionen Unternehmen gegründet, die natürlich alle im US-Handelsregister eingetragen werden müssen.

Jeder Tischler, jeder Bäcker, die Polizei, jede Stadt und jedes sogenannte “Finanzamt”! Völkerrecht versus Vertragsrecht.

Welche Gründe hat die Umstrukturierung in Firmen?

Damit dieses ganze Firmenkonstrukt nicht auffällt, nennt man die Fimen “Ministerien”, “Ämter” usw.

Damit niemand merkt, dass das hiesige Land nach wie vor besetztes Gebiet und kein Staat ist, nannte man es “Bundesrebublik Deutschland”, und nicht etwa richtigerweise Wirtschaftskolonie unter US-Administration.

Die Alliierten haben alle Nazigesetze verboten: Einkommensteuergesetz (EStG) von 1934, Gewerbesteuergesetz (GewStG) von 1936 und Justizbetreibungsordnung (JBeitrO) von 1937, wurden mit dem Kontrollratsgesetz Nr. 1 vom 18.09.1944 durch General Dwight D. Eisenhower verboten.

Trotzdem bezahlt die Bevölkerung diese Steuern nach wie vor, was wieder einmal mehr zeigt, was für unvorstellbare Schwerverbrechen seit über 50 Jahren an der Bevölkerung des hiesigen Landes begangen werden.

Die Triefnudel und die dumme Masse

Gut. Nun muss man dazu mitteilen, dass Angela Merkel ja eigentlich gar nicht so viel Macht besitzt, da sie lediglich eine Marionette und Hure der hochkriminellen Finanzzuhälter ist.

Der sogenannte “Außenminister” Genscher hat am 3. Oktober 1990 im Auftrag der Alliierten die “Bundesrepublik Deutschland (BRD)” bei der UNO abgemeldet und an Stelle dessen Deutschland “Germany” mit “Amts”sprache Englisch angemeldet.

Seitdem ist Deutschland/Germany dort als Nicht-Regierungsorganisation (NGO) gelistet.

Ein Staat, namens “Bundesrepublik Deutschland”, existiert nicht bei der UNO (Unternehmen) und auch sonst nicht.

Das bestätigte auch der Internationale Gerichtshof, dass das Unternehmen “BRD” kein Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches ist.

Unternehmensmächte? Diktat einer Welt”elite”?

Für Leugner und Skeptiker einfach nachzuprüfen: 2007 Artikel 4 des 2. BMJBBG – Aufhebung bundesrechtlicher Vorschriften über die Bereinigung von Bundesrecht.

Alle vier Gesetze zur Aufhebung des Besatzungsstatus von 1956-60 sind darin wieder aufgehoben.

Das heißt: Deutschland ist besetztes Land. Erkennbar auch, an den Besatzungszonen und Militärbasen.

Es stellt sich natürlich unweigerlich die Frage: Wem gehören denn dann die Firmen Hansestadt Hamburg oder die Gemeinde Spiekeroog? Denen, die uns besetzt halten?

Gegen wen wurde Krieg geführt? Waren das Staaten oder Unternehmen?

Wen können wir fragen? Von wem bekommen wir eine ehrliche Antwort? Oder dürfen wir mal kurz in die geheimen Staatsarchive schauen? Wem gehören die denn noch gleich?

Warum wird die Bevölkerung des hiesigen Landes unter anderem von Politikern und alteingesessenen Medien, also von eigenen Landsleuten belogen, betrogen, verraten und verkauft?

Es wäre doch viel intelligenter, wenn die Menschen in einem Land gemeinsam an einem Strang ziehen würden.

http://newstopaktuell.wordpress.com/2015/03/31/unvorstellbare-schwerverbrechen-seit-uber-50-jahren/

Merkel- Ansprache heuer mit arabischen Untertiteln

Merkel-Ansprache_heuer_mit_arabischen_UntertitelDie TV- Neujahrsansprache von Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel lässt sich dieses Mal auch mit arabischen und englischen Untertiteln ansehen. Wie das ZDF mitteilte, werde die Sendung kurz nach der Ausstrahlung am Silvesterabend mit den Untertiteln im Internet abrufbar sein. Laut im Voraus veröffentlichtem Text spricht Merkel in ihrer Rede unter anderem von Flüchtlingen als “Chance für Deutschland”.

Mit arabischen und englischen Untertiteln wolle man “möglichst viele Geflüchtete erreichen”, erklärte der öffentlich- rechtliche Sender. Die fremdsprachigen Angebote seien nach der Übertragung (Donnerstag, 19.15 Uhr) unter arabic.ZDF.de und english.zdf.de erreichbar. Auch die Weihnachtsansprache von Deutschlands Bundespräsident Joachim Gauck sei bereits mit arabischen und englischen Untertiteln verfügbar.

Via “Bild” Zeitung hatte die Integrationsbeauftragte der deutschen Bundesregierung, Aydan Özoðuz, im Vorfeld übersetzte Versionen der Polit- Ansprachen gefordert.

Merkel-Ansprache heuer mit arabischen Untertiteln (Bild: APA/EPA/BERND VON JUTRCZENKA)

Foto: APA/EPA/BERND VON JUTRCZENKA

Diskussion im Web

Am Mittwochabend entbrannte rasch eine Diskussion über die mit Untertiteln versehenen Ansprachen im Netz. Während abfällige oder gehässige Bemerkungen in der Mehrheit schienen, fragten sich einige, ob sich diese Maßnahme auch auf andere Länder ausweiten werde. Schließlich habe Merkel in Sachen Migration und Flüchtlingswelle immer schon eine Vorreiterolle innegehabt. Die Bilder, auf denen die Bundeskanzerlin mit Flüchtlingen für Selfies posierte, waren bekanntlich um die Welt gegangen.

“Chance für Deutschland”

In ihrer Rede selbst spricht Merkel schließlich laut in der Nacht auf Donnerstag veröffentlichtem Text von Zuversicht hinsichtlich der “eigenen Stärken” ihrer Landsleute. “Es steht völlig außer Zweifel, dass der Zuzug so vieler Menschen uns noch Einiges abverlangen wird.” “Richtig angepackt”, so die Kanzlerin, sei dies aber eine “Chance” für Deutschland. Denn von “gelungener Einwanderung” habe man wirtschaftlich und gesellschaftlich noch immer profitiert.

Merkel macht deutlich, dass sich die Deutschen weder sozial noch zwischen “Alteingesessenen und Neubürgern” spalten lassen dürften. “Es kommt darauf an, denen nicht zu folgen, die mit Kälte oder gar Hass in ihrem Herzen ein Deutschsein allein für sich reklamieren und andere ausgrenzen wollen”, mahnt sie. Deutschland solle weiter ein Land bleiben, “in dem wir selbstbewusst und frei, mitmenschlich und weltoffen sind”.

“Wir schaffen das”

Merkel wiederholt ihren Satz, den sie in der Flüchtlingskrise im Sommer geprägt hatte: “Wir schaffen das, denn Deutschland ist ein starkes Land.”

Quelle: http://www.krone.at/Welt/Merkel-Ansprache_heuer_mit_arabischen_Untertiteln-Asyl_als_Chance-Story-489129

Gruß

TA KI

http://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2015/12/31/merkel-ansprache-heuer-mit-arabischen-untertiteln/

Israel pöbelt gegen schwedische Aussenministerin

image

Israel bezeichnet einen Kommentar der schwedischen Aussenministerin nach den Anschlägen in Paris, als „erschreckend unverschämt“.

Israel hat am Montag einen Kommentar von Schwedens Aussenministerin Wallström als „erschreckend unverschämt“ bezeichnet. Sie hatte die muslimischen Anschläge in Paris, mit der Not der Palästinenser unter israelischer Besatzung verglichen.

Schwedens Botschafter in Israel wurde vom israelischen Aussenministeriums aufgefordert, die Bemerkungen der Aussenministerin Margot Wallström vom vergangenen Samstag beim schwedischen Staatssender SVT zu erklären.

Gefragt ob sie besorgt über die Radikalisierung junger Menschen in Schweden sei die für den Islamischen Staat kämpfen, sagte Wallström: „Offensichtlich haben wir einen Grund, nicht nur hier in Schweden besorgt zu sein, sondern in der ganzen Welt, denn es gibt so viele die radikalisiert werden. Auch hier werden Situationen wie die im Nahen Osten entstehen, wo nicht zuletzt die Palästinenser sehen, dass es dort keine Zukunft für sie gibt. Sie müssen entweder ihre verzweifelte Situation akzeptieren oder greifen zur Gewalt.“

In einer Erklärung des israelischen Aussenministeriums-Sprechers Emmanuel Nahesson, wird Wallstrom jetzt beschuldigt durchweg eine anti-israelische Voreingenommenheit zu zeigen. „Die Erklärungen der schwedischen Aussenministerin sind erschreckend unverschämt“, sagte Nahesson. „Sie zeigt eine echte Feindschaft, als sie auf eine Verbindung zwischen den Terroranschlägen in Paris und der komplexen Situation zwischen Israel und den Palästinensern hinwies.“

„Antisemitismus ist ein Trick, den wir immer benutzen“

Ein Video auf Youtube mit der ehemaligen israelischen Politikerin Shulamit Aloni zeigt, wie Israel jede Kritik an sich mit dem „Antisemitismus-Vorwurf“ erstickt.

Schulamit Aloni, die im Januar 2014 verstarb, war eine israelische Rechtsanwältin, Menschenrechtsaktivistin und Feministin, Schriftstellerin und Politikerin. Während eines Interviews bei einem amerikanischen Radiosenders erklärte sie, dass Juden den Vorwurf des Antisemitismus regelmässig nutzen, um jede Kritik an Israel im Keim zu unterbinden.

Bild: Frankie Fouganthin/CCA by SA 4.0 Lizenz

http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/25184-Israel-pbelt-gegen-schwedische-Aussenministerin.html

http://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2015/11/17/israel-poebelt-gegen-schwedische-aussenministerin/

16. Honigmann — Treffen in Wemding 4