Der eWige 🅽🅰🆉🅸 – Der Feind spricht deutsch!

Dieser Beitrag wäre in dieser Form mit Sicherheit niemals entstanden, hätte ich nicht persönlich die hässliche Fratze der BRD Ideologie kennengelernt.

Vielen Dank an meinen letzten „Geschäftspartner“ dafür. Ich versuche hier in darzulegen, wie verquer und widersprüchlich die heutigen „Anti-Deutschen“ und „Anti-Faschisten“ erscheinen.

Die Methoden die wir in unserer „demokratischen Grundordnung“ vorfinden, sind quasi nicht zu unterscheiden von denen, die in Deutschlands dunkelstem Regime verwendet wurden.

Andersdenkende, kritische Meinungen oder politische Gegner werden offen attackiert. Ein gelebtes Denunziantentum, Drohungen, wirtschaftlicher Ruin, mediale Verleumdung bis zur direkten Gewalt, findet man alles, was einem waschechten Ideologen das Herz aufgehen lässt.

Grotesker Weise werden all diese Mittel von Leuten eingesetzt, die selber, angeblich, für eine „weltoffene und tolerante Welt“ einstehen.

Dabei dreht sich alles immer wieder um den sagenumwobenen Begriff „N a z i“, der damals wie heute, ohne eine genaue Definition, als ultimative Verleumdung benutzt wird.

➽ UNTERSTÜTZE MICH BEI DIESER ARBEIT:

Webseite ➟ https://www.der-vegane-germane.de

Paypal ➟ andreas@der-vegane-germane.de Spendenkonto

➟ DE54460700240025046400 Wunschzettel

https://goo.gl/sJsxJu

Postweg:

Der Vegane Germane Postfach 31 01 28 57044 Siegen

➽ Quellenangabe & Copyrights: -/- – „Realsatire: Antifa trifft in Chemnitz auf AfD-Politiker“ (https://www.youtube.com/watch?v=SO9Wi…)

➽ Musik: – [Non Copyrighted Music] Krale – Among Trees – [Non Copyrighted Music] Sad Dubstep – [Non Copyrighted Music] Ambient Now

Das jüdische Geldsystem – Wahrheit spricht Klartext Folge 21

Michel erwacht

Wahrheit spricht Klartext Folge 21 Die Sendung vom 14. Juni 2018

Thema: Das jüdische Geldsystem

Alles zu den Sendungen auf. www:Wahrheit-spricht-Klartext.com

Die Videos sind auch bei Bitchute und Archive.org zu finden!

Schreiben Sie an Ursula Haverbeck Umlostr. 100 / Haus 5 33649 Bielefeld Monika Schaefer Schwarzenbergstr. 14 81549 München

Gerhard Ittner Mannertstr. 6 90429 Nürnberg Horst Mahler Anton-Saefkow-Allee 22 14772 Brandenburg

Dipl.-Ing. Wolfgang Fröhlich JA-Stein, H.Nr. 46484 Steiner Landstraße. 4 A-3504 Krems/Stein

AdolHitler hat keine Juden vergasen lassen, aber Juden haben Nichtjuden massenhaft vergast !

Doch die Massenvergasungen, die sie selbst erfunden und durchgeführt hatten, log die Holocaust-Industrie nach dem Krieg ganz einfach Adolf Hitler in die Schuhe!

Isai Davidowitsch Berg

Das ist Isai Davidowitsch Berg, der jüdische Erfinder der Gaswagen zur Massenvernichtung von Men-schen. Die jüdischen Massen-vergasungen unter Stalin hat man später Adolf Hitler zugunsten der Judenheit in die Schuhe gelogen.

Selbstverständlich weiß mittlerweile ein Großteil der denkenden Bevölkerungen, dass die Geschichte von der Judenvergasung durch Adolf Hitler die größte Lüge der Menschheitsgeschichte ist. Was die meisten nicht wissen ist die Tatsache, dass der Kern und Ursprung der Behauptung tatsächlich wahr ist.

Es waren nämlich Juden, bolschewistische Kommissare der Sowjetunion, die die russischen Bauern und die „Denkfeinde“ des Sowjetmenschen in dafür umgebauten Lastwagen vergasten. Da sie selbst dieses grausame Ausrottungsverbrechen erfanden und ausführten, lasteten sie ihre eigene Völkermord-Vita (weil sie darin Experten waren und nicht erst lange nachdenken mussten) nach dem Ende ihres gegen Deutschland entfachten Vernichtungskrieges ganz einfach Adolf Hitler an. Das war auch der Grund, warum anfangs nur von „Gaswagen“ die Rede war, als die Gesamtlüge noch nicht richtig ausgebrütet war. Der ehemalige prominente jüdische Auschwitz-Häftling Benedikt Kautsky erklärte der Menschheit 1946, dass er in Auschwitz keine Vergasungen mitbekommen habe. Er hat also nicht die „langen Schlangen“ gesehen gehabt, „die 24 stundenlang zur Vergasung anstanden“ usw. Aber, so Kautsky, andere hätten ihm „glaubwürdig versichert“, dass in Auschwitz tatsächlich vergast worden sei, und zwar mit Kohlenoxyd, also mit Gaswagen. Kautsky schreibt: „Verwendet wurde in Auschwitz-Birkenau zumeist Kohlenoxyd, so dass die Menschen in wenigen Minuten erstickten.“ [1]

Heute wissen wir, wer Kautsky die „Gaswagenmorde“ Hitlers „glaubhaft“ versicherte. Es war der Holocaust-Superlügner Simon Wiesenthal. Wiesenthal transformierte die Taten seiner jüdischen Rassengenossen des Sowjetbolschewismus in Lügengeschichten über Adolf Hitler. So einfach.

Woher wir das wissen?

Bereits 2011 entdeckte Jürgen Graf in russischen Archiven die Dokumente zum Beweis dafür, dass Stalins jüdische Kommissare massenhaft unschuldige Russen in Gaswagen ausrotteten. Jürgen Grafs Nachforschungen zu diesem Thema haben den wichtigen Beitrag in dem russischen Magazin „Komsomol“ zutage gefördert.

In Alexander Solschenyzins berühmten Werk, „Zweihundert Jahre zusammen. Die Juden in der Sowjetunion“ (Herbig 2003 ISBN 3-7766-2356x) steht auf Seite 483: „… das gesamte Ausmaß des FRÜHSOWJETISCHEN [Anm.: also die Zeit vor der NS-Machtergreifung!] Terrorapparates. … jene ‚Unscheinbaren‘ wie ISAJ DAWIDOWITSCH BERG, der den bekannten Gaswagen (‚Seelenvernichter‘) auch zum Leidwesen der Juden erfunden hat …“ Zu diesem Zitat gehört die Fußnote 39, wo auf einen Beitrag von E. Sernov (auch Schirnow) in „Komsomol“ (Wahrheit) vom 28. Oktober 1990 auf Seite 2 hingewiesen wird. Dort liest man, dass die Juden nicht nur die „Vergaser“ von Menschen waren, sondern mit Isai Davidowitsch Berg, jüdischer Chef des sowjetischen Geheimdienstes NKWD (Wirtschaftsabteilung), auch die Erfinder der „Vergasungstechnik“. Hier die Passage aus „Komsomol“:

„Procedura kazni nosila omerzitel’nji charakter
(Die Hinrichtungsprozedur war abscheulich)
Berg war damals Leiter der operativen Gruppe zur Vollstreckung der Beschlüsse der Moskauer UNKWD-Troika. Mit seiner Mitwirkung wurden Fahrzeuge – die sogenannten Duschegubki („Seelentöter“) – geschaffen. In diesen Fahrzeugen wurden zum Tode durch Erschießen Verurteilte abtransportiert und auf dem Weg zur Hinrichtungsstätte mit Gas vergiftet. Berg gestand, dass er die Vollstreckung von Todesurteilen mittels Fahrzeugen (Duschegubki) organisiert hatte; er begründete dies damit, dass er lediglich Anweisungen der Moskauer UNKWD-Führung ausführte und dass es angesichts der großen Zahl von Todesurteilen, welche drei dreiköpfige Richtergremien zugleich fällten, ein Ding der Unmöglichkeit gewesen wäre, die Verurteilten zu erschießen.“

Natürlich kennt in der BRD kaum jemand Solschenyzins Buch, und wenn ja, wird sich wohl niemand groß mit einer kleinen Fußnote beschäftigen, denn der ganze Artikel aus „Komsomol“ wurde in der deutschen Version des Buches weggelassen. Wir sind nur Dank Jürgen Grafs Moskauer Recherchen in den Besitz dieser Aufklärung aus „Komsomol“ gelangt.

Doch zum Auftakt des wohl gewaltige Veränderungen bringenden Jahres 2016, wartete der LÜGEN-SPIEGEL ausnahmsweise einmal mit einer sensationellen Offenheit auf. In dem Beitrag „Archivar des Terrors“ finden wir tatsächlich die Bestätigung, dass Stalins Massenmörder massenhaft unschuldige Russen vergast hatten. Es steht dort zu lesen: „Rasumow ist der Anwalt all jener, die in Leningrad, wie St. Petersburg zu sowjetischen Zeiten hieß, von der Staatsmacht erschossen, ertränkt, erwürgt, erschlagen oder Ende der Dreißigerjahre sogar in umgebauten Lastwagen vergast worden sind.“ [2]

Selbstverständlich lässt der LÜGEN-SPIEGEL die Tatsache beiseite, dass es sich bei Stalins Massenmördern quasi zu 100 Prozent um Juden gehandelt hatte, was uns von der jüdischen Schriftstellerin Sonja Margolina aber bestätigt wird: „Die übertrieben eifrige Teilnahme der jüdischen Bolschewiki an der Unterjochung und Zerstörung Russlands ist eine Sünde, die die Vergeltung schon in sich trägt … Jetzt befinden sich Juden an allen Ecken [nach der Revolution von 1917] und auf allen Stufen der Macht. Der Russe sieht sie an der Spitze der Zarenstadt Moskau und an der Spitze der Metropole an der Nerwa und als Haupt der Roten Armee … Der russische Mensch hat jetzt einen Juden sowohl als Richter als auch als Henker vor sich, er trifft mit jedem Schritt auf den Juden, nicht den Kommunisten.“ [3]

Bis vor noch nicht langer Zeit galt es in der BRD als historische Pflichtübung, Stalin für die „Befreiung“ von Adolf Hitler zu danken. Erinnern wir uns an den „Charakter-Titan“ Gerhard Schröder, dessen menschliche „Qualitäten“ ihn selbstverständlich zum BRD-Kanzler befähigten, als er am 9. Mai 2005 zu Putins „Siegesfeier“ nach Moskau eilte. Dort ehrte Schröder die sowjetische Mordarmee und entschuldigte sich im Namen der Deutschen beim russischen Volk erneut dafür, dass sozusagen nicht noch mehr Millionen deutscher Frauen und Kinder den sowjetischen Bestien zur Abschlachtung zur Verfügung standen.

Nicht anders, oder noch schlimmer, handelt die Schröder im Amt nachgefolgte „Charakterfrau“ Angela Merkel, die beim Anblick von auf der Flucht 1945 ermordeten deutschen Kindern geradezu in Verzückung gerät. Warum sonst hätte sie darauf gedrängt, dass in Rostock zu Ehren des jüdischen Organisators der Vernichtung der deutschen Frauen und Kinder, Ilja Ehrenburg, eine Straße benannt wurde. Die „Ilja-Ehrenburg-Straße“.

Es wurde, und wird manchmal immer noch, dem Massenmörder Stalin von der menschlich verkommenen BRD-Elite für die „Befreiung vom Hitler-Faschismus“ gedankt. Die BRDler huldigen also einem Mann, der seine jüdischen Massenmörder zur Befriedigung der allgemeinen Blutsucht sozusagen alles töten ließ, was gerade der Vernichtungsstimmung anheim fiel – vor allem durch Vergasen, weil man auf diese Weise schneller sehr viele Menschen ermorden konnte. Übrigens war Stalin selbst Jude [4], zumindest Halbjude. Und verheiratet war er drei Mal mit Jüdinnen.

Wie Stalins jüdische Richter im Bolschewismus wüteten, erfahren wir mittlerweile sogar vom LÜGEN-SPIEGEL, wahrscheinlich nur deshalb, um Stimmung gegen Putin zu machen. Auch die „Troikas“ werden im Spiegel-Artikel beschrieben, bei denen es sich um Standgerichte handelte, denen der örtliche jüdische Geheimdienstchef, der jüdische Staatsanwalt und der jüdische Parteichef vorstanden. Diese jüdischen Dreigestirne unterschrieben die Vergasungs-Befehle. Hier die wichtigsten Passagen aus dem SPIEGEL:

„Bis Alexander Solschenizyn seinen ‚Archipel Gulag‘ schrieb, kannten wir die Zahl der Toten nicht“, sagt Rasumow. „Wir haben auch jetzt noch keine endgültige Vorstellung von diesem Massenmord. Zwischen 1917 und Stalins Tod sind nach meinen Berechnungen in unserem Land 50 Millionen Menschen ums Leben gekommen, fast die Hälfte davon während der Revolution, im Bürgerkrieg, infolge der willkürlich ausgelösten Hungersnöte und während des Stalinschen Terrors.“

Die „Troikas“, Schnellgerichte, denen der örtliche Geheimdienstchef, der Staatsanwalt und der Parteichef angehörten, ließen auf Grundlage von Spitzelberichten oder Denunziationen Zehntausende verhaften. Es traf alle, die wegen ihrer politischen Vergangenheit, ihrer sozialen Herkunft oder ihrer Nationalität ins Visier der Geheimpolizei geraten waren.

Aus ehrbaren Arbeitern und Bauern, Lehrern und Studenten, Ärzten und Geistlichen, Verkäufern und Hausmeistern wurden plötzlich Volksfeinde. Sie wurden ins NKWD-Gefängnis an der Nischego-rodskaja-Straße gebracht, dort per Genickschuss niedergestreckt oder auf andere Weise umgebracht. Andere verschwanden für mindestens zehn Jahre im Gulag. Die Toten verscharrte man außerhalb von Leningrad, auf einem geheimen Gräberfeld in der Lewaschowsker Heide. Die Stelle wurde erst 1989 entdeckt.

„Das KGB-Archiv musste dem Stadtrat Anfang der Neunzigerjahre die Listen der Verfolgten herausgeben“, sagt Rasumow. „Aber die Angaben waren unvollständig oder gefälscht. Es gab nur Adressen, aber keine Hinweise, wer die Leute verurteilt hat, wann und wo sie hingerichtet worden sind.“

Überhaupt sei das abgründige Terrorsystem für Außenstehende schwer zu verstehen: Zwar habe es die berüchtigten Schauprozesse gegen hochrangige Personen gegeben. Aber der verdeckte Teil des Tötens sei viel umfangreicher gewesen, sagt Rasumow, wie bei einem Eisberg. „Das waren die geheimen Hinrichtungen ohne Prozess, nach denen die Angehörigen die Mitteilung erhielten: ‚Verurteilt zu zehn Jahren Haft ohne Recht auf Briefwechsel.‘ Sie wussten nicht, dass dies die Todesmeldung war.“

DER SPIEGEL, Nr. 1, 02.01.2016, S. 96

1) Benedikt Kautsky, Teufel und Verdammte, Büchergilde Gutenberg, Zürich 1946, S. 274
2) DER SPIEGEL, Nr. 1/2016, S. 94.
3) Sonja Margolina, Das Ende der Lügen, Siedler Verlag, Berlin 1992, S. 58;60
4) Offiziell heißt es, Josef Stalin sei Georgier gewesen. Das stimmt in gewisser Weise auch. Er wurde als Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili in Gori (Georgien) geboren. Seine Mutter war Ossetierin aus der kazarischen Region. Auf georgisch bedeutet die Namensendung „schwili“ soviel wie „Kind“ „Kind des“, oder „Sohn des“, so wie es in den nordischen Sprachen üblich ist wie zum Beispiel „Holgerson“ (Sohn des Holger). Und „Dschugha“ (Djuga) heißt auf georgisch „Jude“ oder „jüdisch“ (ებრაელი). Stalins richtiger Name Dschughaschwili heißt also „Sohn des Juden“. Russen ändern ihre Namen nicht, und Georgier ändern ihre Namen auch nicht. Juden aber ändern ihre Namen, wenn nötig dauernd.http://www.globalfire.tv/nj/16de/zeitgeschichte/02nja_als_judenvergasungen_anders_herum.htm

„In Auschwitz geboren, schon als Fötus gequält“ – Ein lesenswerter Netzfund

Lassen Sie sich entführen in die Welt des Friedens-Nobel Preisträgers Elie Wiesel, der in seinem Buch „Die Nacht“ aus seinen (wie sich offiziell herausstellte) Fantasie-Erinnerungen an Auschwitz, wo er körperlich nie gewesen war, theatralisch zu berichten weiß:

„Nicht weit von uns entfernt loderten Flammen aus einem Graben empor, riesige Flammen. Dort wurde etwas verbrannt. Ein Lastwagen näherte sich dem Erdloch und schüttete seine Ladung aus: es waren kleine Kinder. Säuglinge! Ich hatte sie mit eigenen Augen gesehen.“

Doch Wiesel ist bei Leibe nicht der einzige, welcher das Martyrium unsäglichen Traumas im Geiste erlebter Qualen einschlägig verarbeiten musste. Lesen Sie hier die tragischsten Geschichten der größten Geschichtenerzähler unserer Zeit. Eine Zusammenstellung wirklich fantastischer Erzählungen von Dr. Frank Kretzschmar aus dem Jahr 2015. Gut recherchiert und lesenswert bis zum letzten Wort…

(Originaltext bei global fire leider nicht mehr verfügbar. Zum Glück noch gefunden bei Lupo cattivo)

Kretschmar Dr.Hautnah am Geschehen auch Eugen KOGON – zu Darmstadt ist eine Straße nach ihm benannt – in seinem 1946 erschienenen, allein in Deutschland eine halbe Million mal verhökerten „Der SS-Staat“: „Das fünfte Krematorium hatte keinen Ofen, sondern eine riesige Glühplatte. Die Opfer wurden nackt davor aufgestellt und von der SS abgeknallt, so dass die Kadaver oder Verwundeten gleich in die Glut fielen…Gern stellte SS-Oberscharführer Moll, der die Auschwitzer Krematorien leitete, nackte Frauen an die Glühgrube, um sie nach Unterleibsschüssen in das Feuer stürzen zu sehen.“

Selbst Überlebende kommen in die Jahre. So Otto UTHGENANNT, Mitglied der Jüdischen Gemeinde zu Oldenburg, der ungezählte Schüler mit der Schilderung des Martyriums seiner fünf KZ-Buchenwald-Jahre zu Tränen rührte. Als sich herausstellte, dass er weder Jude noch Häftling war, verlautbarte er im „Anzeiger für Harlingerland“: „Dann entschuldige ich mich. Ich bin 77 Jahre alt, ich habe es ja nur gut gemeint.“ Seine Lager-Leiden? „Die treffen nicht ganz so zu“, denn er habe eine „gute Fantasie“, er sei ein „guter Schwindler“.

UTHGENANNT ist in bester Gesellschaft. In der Herman ROSENBLATS zum Beispiel. Auch wenn der nicht alle Äpfel am Baum hat. Die warf ihm ein 9-jähriges Mädchen über den Zaun eines Buchenwald-Außenlagers zu. 12 Jahre später traf er die Polin wieder und heiratete sie. Mit dieser Schnulze tingelte ROSENBLAT durch amerikanische Talk-Shows und ließ sie „als größte Love-Story, die je im Fernsehen erzählt wurde“, feiern. Alles erstunken und erlogen. Als der Schwindel aufflog, erschien zwar das euphorisch vorschuss-belorbeerte Buch „Engel am Zaun“ nicht, für einen Film aber sollte der Sudel trotzdem gut sein. 

Was dem ROSENBLAT sin Äppel, sind dem Jerzy KOSINSKI sin Federn. Die wurden seinem „Der bemalte Vogel“ bereits kurz nach dem Erscheinen 1965 ausgerupft. Kein Wort wahr, an den auf niedrigstem, sexistischem Niveau verfassten KZ-Kindheitserlebnissen. Erst 1990 verbot ihm ein amerikanisches Gericht, die Schand-Schwarte als „Erinnerungen“ zu untertiteln. Bis dahin ward sie auch in Deutschland locker vom Antifa-Hocker als alternativlos authentisch unters Volk gebracht.

KOSINSKIS Vogel hat die Mauser, Misha DEFONSECAS Wolfsrudel die Räude. Kein wahres Haar im Pelz, seitdem es 1941 mit Klein-Misha auf der Suche nach ihren Gestapo-verschleppten Eltern von Belgien nach Polen schnürte. Das Rudel hatte die Achtjährige gewissermaßen adoptiert. Nachzulesen in „Überleben unter Wölfen“, das in ein Dutzend Sprachen übersetzt wurde. Als der Schwindel ruchbar ward, der Film zum Buch war soeben angelaufen, plusterte sich am 29. Februar 2008 selbst der Shoa-hörige SPIEGEL auf: „Gefälschte Holocaust-Memoiren: Erfolgsautorin gesteht Betrug. Die Autorin hatte behauptet, beschützt von einem Wolfsrudel, den Holocaust überlebt zu haben.“ Misha DEFONSECA entpuppte sich als Monique DE WAEL und ihr behauptetes Judentum als ein gefühltes. Gleichwohl muss man der Monique zu Gute halten, dass Durchgeknallte, die ihre Wolfs-Story für bare Münze nahmen, noch bekloppter sind als sie.

Von Etgar KERET, einem herzigen Mittvierziger-Wuschelköpfchen, sollte man allerdings erwarten, dass er mit beiden Staksbeinen in Israels Hier und Heute steht. Zu früh gefreut. SPIEGEL 45/12: „Im Taxi erzählt der Schriftsteller, das Misstrauen gegenüber der Realität habe er von seinen Eltern, die beide den Holocaust überlebten.“ Die Mutter „sammelte“, Apokalypse des Grauens , „als Sechsjährige die Zigarettenkippen der deutscher Soldaten im Warschauer Ghetto auf.“ Klar, dass KERETS „Schreiben vom Holocaust geprägt ist“ und, jetzt kommt’s: „von den Schuldgefühlen eines Kindes von Überlebenden.“ Dass er diese Eigenscham für Vorgeburts-Überleben an seine Kinder weitergibt, versteht sich von selbst.

Noch ’nen Davidstern-Zacken schärfer aber ist Angela OROSZ-RICHT . Die wurde, Artikelüberschrift DIE WELT vom 3. Juni 2015: „In Auschwitz geboren, schon als Fötus gequält“. Nachdem Angelas Mutter KZ-Arzt MENGELE auf der Selektionsrampe verklickerte, dass sie schwanger sei, nannte er sie jovial „einen dumme Gans“, und ließ sie, um ihr eine „ätzende Flüssigkeit in den Gebärmutterhals zu injizieren“, am Leben, damit er „sehen konnte, wie sich der Fötus verhält“. Der aber „dreht sich immer weg, wenn die Substanz sich nähert“.

Das ruft beim kundigen Leser Jitzak GANONS in Erinnerung, dessen „pulsierende Niere“, SPIEGEL-online 10.12.2009, MENGELE in den Händen hielt, nachdem er die dem auf einen Tisch Geschnallten, ohne Betäubung versteht sich, ritsch-ratsch rausgesäbelt hatte, was Jitzak wiederum nicht davon abhielt, gleich anschließend dem Gaskammertod geschmeidig von der Zyklon-B-Schippe zu springen.

Wie Moshe PEER, der in seinem „Unvergessliches Bergen-Belsen“, authentisch versteht sich, berichtet, wie er als Elfjähriger „mindestens sechsmal“ in die Gaskammer getrieben ward und – „vielleicht widerstehen Kinder besser“ – überlebte. Obwohl er an seinem Werk geschlagene 19 Jahre schrieb, war ihm, shit happens, glatt entgangen, dass es im Lager Bergen-Belsen nie eine Gaskammer gab.

Doch zurück zu Angela OROSZ-RICHT. Nachdem Mengele sein Interesse am sich wegduckenden Fötus verloren hatte, brachte deren Mutter, sie „ist so schwach und so dünn, dass die Schwangerschaft nicht auffällt“, am 21. Dezember 1944 Angela, Geburtsgewicht ein Kilo, zur Welt, die unentdeckt blieb und überlebte, weil ihr die Kraft zum Schreien fehlte. „Bereits zwei Stunden nach der heimlichen Geburt“, so OROSZ-RICHT kürzlich im kanadischen Fernsehen, „hat meine Mutter barfuß durch den Schnee zum Zählappell gehen müssen“. Bleibt zu hoffen, dass sie sich anschließend an KOGONS Glühplatte die Füße hat aufwärmen können.

„Trotz ihrer Unterernährung und Entkräftung durch medizinische Experimente in Auschwitz“, so FOCUS ebenfalls am 3. Juni zum Thema, „habe ihre Mutter ihr die Brust gegeben, und zusätzlich auch dem zweiten überlebenden Baby des Lagers, einem Jungen namens George, der heute in Ungarn lebe“. So jedenfalls OROSZ-RICHT als Nebenklägerin im Lüneburger Auschwitz-Prozess gegen den 93-jährigen Oskar GRÖNING, dem wegen seiner Buchhaltertätigkeit, zur falschen Zeit am falschen Ort, Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen vorgeworfen wird.

Zwar ward GRÖNING zwei Monate vor Angelas Geburt zur Westfront abkommandiert, nachdem die aber als Fötus Mengeles Spritze austrickste, ist ihr auch die vorgeburtliche Tatüberführung GRÖNINGS zuzutrauen. Dem jedenfalls schmetterte sie während ihrer Aussage ein beherztes „Ich verzeihe Ihnen nicht, Herr Gröning!“ entgegen. Gemach, gemach, ANGELA! Darüber, wer wem was zu verzeihen hat, ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Nichts ist so fein gesponnen , kommt´s doch ans Licht der Sonnen.

Wie in Robert SOMMERS „Das KZ-Bordell“ die Geschicke Izabela MICHALEKS – eine von zwei schwangeren Liebesdienerinnen in Auschwitz. Wie jetzt?! Tragend? Trächtig? Zu nichts mehr zu gebrauchen? Kurzer Prozess, sollte man meinen: Ab an den Glühplattenrand, Peng, zwei Fliegen mit einer Klappe, Schuss in den Unterleib und MOLL schlägt sich wiehernd auf die feisten Schenkel. Tatsächlich aber kam es, auf Izabelas Wunsch, zu einem fachärztlichen Abbruch, der eigens beim Chef des Amtes D III, dem Berliner Amt für Sanitätswesen und Lagerhygiene, schriftlich beantragt werden musste, da auch in Auschwitz, wo man lässig Lastwagenladungen von Säuglingen in lodernde Erdlöcher kippte, das prinzipielle Abtreibungsverbot nach § 218 StGB galt.

Auf Seite 185 des „KZ-Bordells“ – Mietmaul SOMMER ist nichts weniger als Revisionist – angekommen, traut der geneigte Leser seinen Augen nicht: „Da Konzentrationslager staatliche Einrichtungen waren und nicht im rechtsfreien Raum existierten, ist es plausibel, dass auch hier die gesetzlichen Verordnungen bezüglich Hygiene, Seuchenbekämpfung und Prostitutionskontrolle galten.“ Plausibel? War im inneren Kreis der Lager-Hölle ein Menschenleben nicht bestenfalls einen Lampenschirm aus abgezogener Haut oder ein Stück Seife aus Eigenfett wert? Schossen dort nicht Blutgeysire, die Flammen in Wassergraben Kremierter, hui, nur so in den Himmel? Hygiene, Seuchenbekämpfung und Puff-Kontrolle zur Gesunderhaltung industriell zu Vernichtender?

Selig, die nichts zu sagen haben und trotzdem schweigen.

So betrachtet, ist es um Angela OROSZ-RICHTS Seelenheil nicht zum Besten bestellt, was sie jedoch nicht am Nebenkläger-Tourismus auf Steuerzahler-Kosten hindern wird, wenn demnächst Exhumierte vorm Gericht aufgebahrt und post mortem allein wegen ihrer beruflichen KZ-Präsenz, als Milchmann zum Beispiel, abgeurteilt werden.

Für die Lagerdirnen aber war Auschwitz, um die jüdische Holocaustexpertin Gitta SERENY zu zitieren, kein Vernichtungslager, sondern ein furchtbarer Ort. Jedoch keiner, wo sie vögel- … äh… vogelfrei waren, möchte man hinzufügen.

Ein Deutsches Mädchen

http://www.journalalternativemedien.info/geschichte/in-ausschwitz-geboren-schon-als-foetus-gequaelt/