Die Fäulnis ist tief und allumfassend

von Sternbald

Obwohl unsere Ausrottung (d.h. die Ausrottung der christlichen Europäer) seit langem angekündigt und systematisch betrieben wird, gehen die meisten Zeitgenossen, denen die Entwicklung unbehaglich wird, immer noch von der „Dummheit der Politiker“ aus.

1884 wurde in England die Fabian Society gegründet.

Der Jude Karl Marx

Der Jude Karl Marx

Ihre Erkenntnis: Die Umsetzung der maßgeblich von dem Juden Karl Marx ausgearbeiteten Ideologie des Kommunismus mit seinem erklärten Ziel der Zerstörung der traditionellen christlichen Gesellschaft (Quelle: Das Manifest der kommunistischen Partei, 1848), insbesondere der Religion, der Familie und der Nation, durch eine gewalttätige Revolution von unten ist in West- und Mitteleuropa nicht praktikabel, da die „werktätigen Massen“ gar kein wirkliches Interesse daran haben.

Ihre neue Strategie: Das gleiche Ziel ist durch eine langsame und lautlose Zersetzung von Oben nach Unten zu erreichen. Es handelt sich um einen „langen Marsch durch die Institutionen“. Die Lüge hat dabei System: Das Ziel wurde die meiste Zeit über nicht offen deklariert, zumindest nicht in den Massenmedien und den Parlamenten. Dabei ist es aber über zahllose Schriftstücke und Äußerungen gut und öffentlich zugänglich belegt, da Mitglieder wie der Schriftsteller George Bernard Shaw sich bereits früh  freizügig dazu geäußert haben.

Selbst der deutschsprachige Wikipedia-Artikel liefert in geschönter Sprache die beiden Grundwahrheiten über den Fabianismus.

U.a. geht die Gründung der englischen Labour-Partei im Jahr 1900 auf die Fabian Society zurück. Trotzdem werden die meisten Menschen in ihrem Leben noch nie ein Wort vom Fabianismus gehört haben.

Auch die Frankfurter Schule mit ihren ausschließlich jüdischen Protagonisten wie Herbert Marcuse, Max Horkheimer und Theodor Wiesengrund „Adorno“ wurde durch die Fabian Society inspiriert. Ihre „weiches“ Vorgehen ist im Gegensatz zum „harten“ Marxismus als „Kulturmarxismus“ bekannt (vgl. Kevin MacDonalds Studie The Culture of Critique).

Der Jude Theodor Wiesengrund Adorno

Der Jude Theodor Wiesengrund Adorno

Hier ein Zitat des Juden Theodor Wiesengrund (Briefe an die Eltern 1939 bis 1951. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2003):

Also: möchten die Horst Güntherchen in ihrem Blut sich wälzen und die Inges den polnischen Bordellen überwiesen werden, mit Vorzugsscheinen für Juden.

Alles ist eingetreten, was man sich jahrelang gewünscht hat, das Land vermüllt, Millionen von Hansjürgens und Utes tot. (1. Mai 1945)

Es ist nicht schwer zu sehen, dass die Fabianer und ihre Abkömmlinge seitdem fleißig und erfolgreich an ihrem Programm weitergearbeitet haben.

Hier ein Zitat aus The Telegraph (23. Oktober 2009):

The huge increases in migrants over the last decade were partly due to a politically motivated attempt by ministers to radically change the country and „rub the Right’s nose in diversity“, according to Andrew Neather, a former adviser to Tony Blair, Jack Straw and David Blunkett.

He said Labour’s relaxation of controls was a deliberate plan to „open up the UK to mass migration“ but that ministers were nervous and reluctant to discuss such a move publicly for fear it would alienate its „core working class vote“.

As a result, the public argument for immigration concentrated instead on the economic benefits and need for more migrants.

Critics said the revelations showed a „conspiracy“ within Government to impose mass immigration for „cynical“ political reasons.

Übersetzung:

Andrew Neather zufolge, einem ehemaligen Berater Tony Blairs, Jack Straws und David Blunkets, geht die starke Zunahme der Zuwanderung im letzten Jahrzehnt teilweise auf den politisch motivierten Versuch zurück, das Land radikal zu verändern und „die Nase der Rechten in Vielfalt zu reiben“.

Er sagte, dass Labours Lockerung der Kontrollen zum gezielten Plan gehörte, „das Vereinigte Königreich für die Massenzuwanderung zu öffnen“, aber dass die Minister nervös und nicht geneigt waren, das Vorhaben öffentlich zu diskutieren, da sie fürchteten, ihre „Kernwählerschaft aus der Arbeiterklasse“ zu verprellen.

Infolgedessen konzentrierte sich die öffentliche Diskussion auf den Nutzen und die Notwendigkeit der Zuwanderung.

Kritikern zufolge zeigen die Aufdeckungen eine „Verschwörung“ innerhalb der Regierung, um Masseneinwanderung aus „zynischen“ politischen Erwägungen durchzusetzen.

Die vom Hass erfüllte antichristliche und antieuropäische Clique durchzieht heutzutage das gesamte politisch-mediale, wirtschaftliche und soziale System wie ein metastasierendes Krebsgeschwür. Der jüdische Premierminister Großbritanniens David Cameron äußerte sich 2009 Mohammedanern gegenüber folgendermaßen:

It’s not enough, as I’ve said many times, for a party like the Conservatives to open the door, and say ‚come on in,‘ if all you see is a sea of white Christian faces. You need to see people from your own communities getting to the top of the army, getting to the top of the legal profession, getting to the top of business and, yes, getting to the top of the Conservative party and politics too.

Übersetzung:

Wie ich bereits viele Male gesagt habe, ist es für eine Partei wie die Konservativen nicht genug, die Tür zu öffnen und zu sagen „Kommt herein“, wenn man dann nur weiße christliche Gesichter sieht. Es ist notwendig zu sehen, wie Menschen aus der eigenen Gruppe an die Spitze der Armee, des Justizwesens, der Wirtschaft und, ja, auch der Spitze der Konservativen Partei und der Politik gelangen.

Qui commande l’Europe ? Merkel, Sarkozy ou bien les banques ?

Der Jude Sarkozy (links), ehemaliger Präsident Frankreichs mit dem Büttel Angela Merkel, Kanzlerin der BRD (rechts)

Nicolas Sarkozy, der damalige jüdische Präsident Frankreichs, sagte am 17. Dezember 2008, die „métissage“, also die rassische Vermischung, sei für die Franzosen eine „obligation“, eine Pflicht, die notwendigerweise mit drastischen Methoden durchgesetzt werden müsse.

Im deutschsprachigen Raum war der Mischlingsjude Richard Nicolaus Graf von Coudenhove-Kalergi (1894-1972) einer der maßgeblichen Organisatoren unserer Ausrottung.

Hier zwei Zitate aus seiner Programmschrift Praktischer Idealismus:

„Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.“ (22-23)

„Der Generalstab beider Parteien rekrutiert sich aus der geistigen Führerrasse Europas: dem Judentum.“ (33)

Der Mischlingsjude Kalergi, selbsternannter Exponent der "geistigen Führungsrasse" einer neuen, von gemischtrassigen Sklaven bevölkerten Welt

Der Mischlingsjude Kalergi, selbsternannter Exponent der „geistigen Führungsrasse“ einer neuen, von gemischtrassigen Sklaven bevölkerten Welt.

Aus dem deutschsprachigen Wikipedia-Artikel zu Kalergi:

Im Jahr 1924 gründete Coudenhove-Kalergi die Paneuropa-Union, die älteste europäische Einigungsbewegung. Im Lauf der Zeit gehörten dieser Albert Einstein, Thomas Mann und Otto von Habsburg ebenso an wie Spitzenpolitiker wie Konrad Adenauer, der französische Außenminister und Friedensnobelpreisträger Aristide Briand, der tschechoslowakische Außenminister Edvard Beneš und der französische Ministerpräsident Edouard Herriot. Die österreichische Sektion führten der damalige Bundeskanzler Karl Renner und dessen Stellvertreter Ignaz Seipel an. Coudenhove-Kalergi war damit Vordenker der heutigen europäischen Idee und des europäischen Selbstverständnisses und der europäischen Identität. Prinzipien eines Europa im Sinne Coudenhove-Kalergis waren Freiheit, Frieden, Wohlstand und Kultur, die noch heute das Selbstverständnis Europas kennzeichnen.

D.h., die Europäische Union als Instrument zu unserer Ausrottung geht maßgeblich auf ihn zurück (wobei er wahrscheinlich ein Handlanger Rothschilds war). Alle die genannten Politiker und viele mehr haben aus eigener Überzeugung an unserer Ausrottung mitgewirkt. Wie die Zitate aus Praktischer Idealismus (und vieler weiterer Schriften) zeigen, machte Kalergi aus seinen Zielen keinen Hehl.

Wir können davon ausgehen, dass alle unsere Spitzenpolitiker bereits seit vielen Jahrzehnten aktiv nach den Prinzipien des Fabianismus, d.h. durch eine systematisch manipulative Einflussnahme von oben, an unserer Ausrottung arbeiten. Dafür verleihen sie sich auch noch gegenseitig Preise.

Kalergi ist kein Unbekannter, sondern eine vielfach geehrte Person des öffentlichen Lebens:

War Adenauer überhaupt ein Deutscher? Auf jeden Fall scheint er unsere Ausrottung bereits vor dem Aufkommen des Nationalsozialismus gutgeheißen zu haben.

War  Adenauer, Karlspreisträger und Namensgeber für einen eigenen Volkszerstörer-Preis, überhaupt ein Deutscher? Auf jeden Fall scheint er unsere Ausrottung bereits vor dem Aufkommen des Nationalsozialismus gutgeheißen zu haben.

  • 1950: Internationaler Karlspreis zu Aachen
  • 1962: Großes Silbernes Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich
  • 1965: Sonning-Preis
  • 1966: Europäischer Karlspreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft
  • 1967: Japanischer Erste Verdienstklasse Orden des Heiligen Schatzes und Japanischer Friedenspreis (Kajima Heiwa Preis)
  • 1972: Konrad-Adenauer-Preis der Deutschland-Stiftung für Politik
  • 1972: Europapreis des Syndicat des journalistes écrivains
  • 1972: Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern
  • Ehrenbürger der Stadt Frankfurt
  • Ritter der Ehrenlegion

Kalergi war der erste Empfänger des Karlspreises, den alle großen Verbrecher bekommen, die sich um unsere Ausrottung verdient machen: Adenauer, Churchill, Blair, Schäuble etc.

Das Phänomen ist bemerkenswert: Unsere Ausrottung wird von langer Hand, systematisch, mit Ansage und gut dokumentiert betrieben und trotzdem mehrheitlich nicht zur Kenntnis genommen.

Der mit Kalergie befreundete Büttel und Mischlingsjude Winston Churchill

Der mit Kalergi befreundete Büttel und syphilitische Mischlingsjude Winston Churchill hat sich um die Ausrottung speziell der Deutschen besonders verdient gemacht.

Der mit Kalergi befreundete Büttel und syphilitische Mischlingsjude Winston Churchill

Ich mache unserem Volk daraus keinen Vorwurf: Der gemeine Mann ist so viel Perfidie und einer solchen Übermacht nicht gewachsen, ja er kann sie eigentlich gar nicht begreifen. Eigentlich müsste er von einer völkischen Elite vor diesen Verbrechern beschützt werden. Diese Elite besteht aber spätestens seit 1945 nicht mehr, da sie militärisch ausgerottet wurde.

Man kann von einer großen Masse einzelner Individuen ohne besondere finanzielle Ressourcen und Kenntnisse nicht erwarten, dass sie sich trotz absoluter Kontrolle des politischen und medialen Systems auf wunderbare Weise organisiert und ihre Henker beseitigt.

Trotzdem sollten wir die göttliche Vorsehung um Rettung bitten und das Unsrige tun, indem wir diese Informationen verbreiten.

***

Weiterführende Artikel:

https://verbotenesarchiv.wordpress.com/2015/02/22/die-faulnis-ist-tief-und-allumfassend/

Bombenterror der Alliierten

von mathias ueck

Der Bombenterror der Alliierten, auch Bombenholocaust[1] genannt, war der systematische, fabrikmäßige Massenmord in Europa, vor allem am deutschen Volk, als direkte Folge des feindlichen Luftkrieges im Luftraum des Deutschen Reiches während des Zweiten Weltkrieges. 3 Millionen Tote (ggf. deutlich mehr), darunter bis zu 500.000 Kinder, bis zu 10 Millionen Verletzte und 25 Millionen Heimat- und/oder Obdachlose waren das Ergebnis dieses singulären Kriegsverbrechens der Alliierten im Zweiten Weltkrieg.

Erläuterung

Das millionenfache Verbrechen ist historisch einzigartig und stellt einen der größten Völkermorde der Menschheitsgeschichte dar. Gegen das alliierte Massenbombardement aus der Luft gab es seinerzeit teilweise erhebliche internationale Proteste, u. a. von Papst Pius XII.. Regelmäßig werden der Bombenterror und andere am deutschen Volk verübte alliierte Kriegsverbrechen von den gleichgeschalteten BRD-Massenmedien geleugnet, verharmlost oder verschwiegen. Der hauptsächlich gegen die deutsche Zivilbevölkerung gerichtete Bombenterror im Zweiten Weltkrieg war Teil der alliierten Kriegstaktik; der dadurch herbeigeführte infrastrukturelle Zusammenbruch Deutschlands war die Hauptursache für die bei der Eroberung von den Alliierten vorgefundenen und in der Folge propagandistisch gegen Deutschland genutzten katastrophalen Zustände in einigen Konzentrationslagern wie bspw. Bergen-Belsen.[2]

„Wir haben angefangen, Ziele auf dem deutschen Festland zu bombardieren, bevor die Deutschen begannen, Ziele auf dem britischen Festland zu bombardieren. Das ist eine historische Tatsache!“ — James M. Spaight, Völkerrechtsexperte und Staatssekretär im britischen Luftfahrtministerium, zum britischen Bombenkrieg ab Mai/Juni 1940

Schuld am Luftkrieg

Bereits im Jahre 1928 entwickelte der britische Luftmarschall Hugh Trenchard den konzeptionellen Vorläufer der späteren Area Bombing Directive (dt.: Flächenbombardierungsdoktrin), die sogenannte Trenchard-Doktrin, deren Kernaussage ist, daß es strategisch günstig sei, alle Objekte des Gegners zu bombardieren,

„die wirksam zur Zerstörung der gegnerischen Mittel des Angriffs beitragen und seine Entschlossenheit zum Kampf verringern“.

Aufgrund der Trenchard-Doktrin wurde in Großbritannien bereits seit Anfang der dreißiger Jahre an der Entwicklung und dem Aufbau einer Flotte schwerer Bomber mit großer Reichweite sowie an der Hauptwaffe des Bombenkrieges, dem Elektron-Thermitstab, gearbeitet. Im Oktober des Jahres 1936 erging ein Produktionsauftrag des britischen Verteidigungsministeriums über die Produktion von 4,5 Millionen Brandbomben des Typs Elektron-Thermitstab und bei Kriegsbeginn waren bereits mehr als 5 Millionen Stück verfügbar.

Nachdem seit 1939 bereits zahlreiche Städte bombardiert worden waren, präsentierte Winston Churchill dem britischen Kabinett am 18. August 1941 den sogenannten Butt Report (dt.: Butt-Bericht) über die Wirksamkeit der bisherigen Luftangriffe auf Deutschland und Frankreich, der zu dem Ergebnis kam, daß nur etwa 5 % aller Bomben von tatsächlich angreifenden Bombern innerhalb eines 8-Kilometer-Radius um das angepeilte Ziel trafen. Initiiert wurde die dem Bericht zugrundeliegende Studie von dem Juden Frederick Lindemann, seines Zeichens fanatischer Deutschenhasser sowie Freund und wissenschaftlicher Berater Churchills, der sie später in seinem Dehousing Paper (dt.: Enthausungspapier) dazu nutzte, das ihm am Herzen liegende flächendeckende Bombardement und dem damit verbundenen industriellen Massenmord an deutschen Zivilisten gegen jeglichen Widerstand seitens britischer Parlamentarier fortzuführen.

Am 14. Februar 1942 wurde dann vom britischen Luftfahrtministerium die Area Bombing Directive (dt.: Flächenbombardierungsdirektive) erlassen, die den Oberkommandierenden des Bomber Command der Royal Air Force (RAF), Arthur Harris, authorisierte, ab sofort seine Streitkräfte „ohne Beschränkung“[3] und primär gegen die „Moral der feindlichen Zivilbevölkerung“[4] einzusetzen. Was genau mit Letzterem gemeint war, machte der Generalstabschef der britischen Luftwaffe, Charles Portal, einen Tag später deutlich:[5]

„Ich nehme an, daß klar ist, daß die Ziele bebaute Gebiete und nicht z. B. Schiffswerften oder Flugzeugwerke […] sein werden. Dies muß jedem klargemacht werden, falls es noch nicht so verstanden worden ist.“

Die Area Bombing Directive ging von der aus der Trenchard-Doktrin stammenden Annahme aus, die Bombardierung von Wohngebieten würde den Kampfeswillen der Zivilbevölkerung schwächen. Während die Briten mit dieser Strategie zwischen den beiden Weltkriegen erfolgreich Aufstände der von ihnen unterjochten Völker in Indien und Afrika niedergeschlagen hatten, war der Effekt bei den wehrfähigen Deutschen jedoch ein gegenteiliger und der Widerstand gegen die Zerstörer wuchs mit jeder Bombardierung. Trotzdem setzten die von Juden geführten Alliierten den Terror bis zum Ende des Krieges fort und ließen ihrem Vernichtungswillen schließlich mit dem Abwurf zweier Atombomben auf Japan völlig freien Lauf.

Die Area Bombing Directive war nicht nur barbarisch, sondern verstieß auch mindestens gegen Artikel 23,[6] Artikel 25[7] sowie 27[8] der Haager Landkriegsordnung und stellt somit eine Anweisung zu einem schweren Kriegsverbrechen dar. Nichtsdestoweniger forderte der Staatssekretär im britischen Luftfahrtministerium, James M. Spaight, seine Landsleute 1944 auf, stolz darauf zu sein, daß

„wir anfingen, Ziele auf dem deutschen Festland zu bombardieren, bevor die Deutschen begannen, Ziele auf dem britischen Festland zu bombardieren.“[9]

Ferner gestand er offen ein, daß es Adolf Hitler war, der, obwohl bereit, gelegentlich strategische Bombardierungen zu benutzen, nicht wollte, daß es die Regel wurde und sein Bestes getan hatte, um es durch internationale Vereinbarungen zu bannen.[10][11] Dementsprechend äußerte später der britische Militärschriftstellers Liddell Hart:[12]

„Hitler hat während der Zeit, in der er überlegene Macht in der Luft besaß, bemerkenswert gezögert, sie voll gegen die feindlichen Städte zu entfesseln. Er versuchte wiederholt, während er sich auf dem Gipfel seiner Macht befand, einen Waffenstillstand in der Bombardierung von Städten zu erreichen.“

Hans-Joachim von Leesen äußert sich wie folgt dazu:

„Diese, wie die Stimmungsberichte des SD auswiesen, zunehmende Mißstimmung der Bevölkerung veranlaßte Hitler, in einer öffentlichen Rede als Erwiderung auf die Drohung des britischen Ministers Cooper, Hamburger zu ‚pulverisieren‘, anzukündigen, Deutschland werde dann britische Städte ‚ausradieren‘.

Dieser Ankündigung Hitlers folgten aber keine Taten. Erst nachdem die Briten achtmal Berlin angegriffen hatten, erfolgte in der Nacht vom 6. auf den 7. September 1940 ein deutscher Gegenangriff auf Ziele in London.

Den Besatzungen der zweimotorigen Bombenflugzeuge und einmotorigen Stukas wurde ausdrücklich verboten, ihre Bomben auf Londoner Wohngebiete abzuwerfen, da damit ‚kein kriegsentscheidender Erfolg zu erwarten‘ sei.

Ziele waren vielmehr Bahnhöfe, Docks und Rüstungswerke in der Stadt. Damit blieb man bei dem Konzept, Luftkrieg als Vorbereitung der Invasion zu führen; die deutsche Luftwaffe war nicht in der Lage, sowohl die britische Luftwaffe wirkungsvoll zu bekämpfen und kriegswichtige Ziele anzugreifen, als auch gleichzeitig einen Terrorluftkrieg gegen britische Städte zu führen.“[13]

Bombenterror – Kriegsverbrechen der Alliierten

Durch die systematisch und rücksichtslos durchgeführte Inbrandsetzung deutscher Wohnviertel und Innenstädte durch Engländer und Amerikaner wurden hunderttausende Deutsche, vor allem Frauen, Greise, Kinder und verwundete Soldaten in den Heimatlazaretten, erschlagen, verbrannt, erstickt oder durch zerrissene Wasserrohre in den Luftschutzkellern und Häusern ertränkt. Für die meisten war es ein langsames, qualvolles Sterben. Über die Zahl der Deutschen, die diesem alliierten Massenvernichtungsunternehmen zum Opfer fielen, gibt es keine historisch einwandfreie Angabe.

Zehntausende Familien wurden buchstäblich mit Urahne, Ahne, Mutter und Kind ausgerottet, so daß niemand mehr Nachforschungen nach ihrem Verbleib anstellen konnte.

Gar nicht zu reden von Verwundetenzügen, Truppentransportern, Kindergruppen, die in Versorgungslager und Heime fuhren, Fremdarbeitern, Gefangenen und Reisenden, die vom Bombensturm erfaßt und mit auf den deutschen Scheiterhaufen verbrannt wurden. Dazu kommt, daß in vielen Städten und Ortschaften die Meldekarteien mit vernichtet wurden und deshalb über die Bewohner gar keine Unterlagen mehr vorhanden waren. Ein Großteil der Leichen konnte oftmals nicht mehr aufgefunden werden: Sie waren verglüht oder aus der eingeebneten Tiefe nicht zu bergen.

Grußnachricht von Gauleiter Josef Bürckel zur Weihnachtszeit, 1943

Hitler wandte sich bezüglich des Luftkrieges bereits in seiner Rede vom 6. Oktober 1939 mit einem eindringlichen Friedensappell an die Staaten, die Deutschland den Krieg erklärt hatten. Demnach dürfe eine zukünftige Anwendung derartiger Waffen nur in Übereinstimmung mit der Genfer Konvention erfolgen. Darüber hinaus sagte Hitler wörtlich:

„Die modernen Waffen wie die der Luftwaffe, der U-Bootwaffe oder Gaseinsatz dürfen jedoch unter keinen Umständen gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt werden.“

Die Verluste von Dresden allein betrugen über 300.000 Menschen. Die Züricher Zeitung „Die Tat“ bezifferte die Toten der alliierten Flächenbombardierungen in Deutschland am 19. Januar 1955 mit 2.050.000. Man pflegt, wenn dieses traurige Kapitel der Menschheitsgeschichte zur Sprache kommt, ebenso heuchlerisch wie auch historisch falsch zu erklären:

Dies sei das Strafgericht für die Angriffe der deutschen Luftwaffe auf England. Coventry habe all das ausgelöst.

Das ist eine Lüge.

Die Wahrheit ist anders: England begann seinen Angriff auf deutsche Wohnviertel in der Nacht vom 10. zum 11. Mai 1940 auf Mönchengladbach. Am 4. September erklärte Reichskanzler Adolf Hitler:

„Während die deutschen Flieger Tag für Tag über englischem Boden sind, kommt ein Engländer bei Tageslicht überhaupt kaum über die Nordsee herüber. Darum kommen sie in der Nacht und werfen ihre Bomben wahllos und planlos auf zivile Wohnviertel, auf Bauernhöfe und Dörfer … Ich habe das drei Monate lang nicht beantworten lassen, in der Meinung, sie würden diesen Unfug einstellen. Herr Churchill sah darin ein Zeichen unserer Schwäche. Sie werden es verstehen, wenn wir jetzt Nacht für Nacht die Antwort geben, und zwar in steigendem Maße.“

England, welches den Weltkrieg gegen Deutschland gemeinsam mit Frankreich per Kriegserklärung gerade erst am 3. September entfesselt hatte, eröffnete den Luftkrieg über deutschem Reichsgebiet noch im selben Monat. Nachfolgend eine Chronologie des Bombenterrors:

  • 5. September 1939: Erste Luftangriffe auf Wilhelmshaven und Cuxhaven
  • 12. Januar 1940: Bombenangriff auf Westerland/Sylt
  • Darauf folgte am 25. Januar 1940 die Weisung des deutschen OKW über die Kriegsführung: Verbot von Luftangriffen auf das britische Mutterland einschließlich der Häfen, mit Ausnahme der Docks von Rosyth und der Angriffe im Rahmen des Minenkrieges.
  • 20. März 1940: Kiel und Hörnum auf Sylt werden mit 110 Spreng- und Brandbomben angegriffen, Volltreffer auf ein Lazarett.
  • Im April 1940 erfolgten weitere Angriffe englischer Bomber auf Orte ohne militärische Bedeutung.
  • 11. Mai 1940: Nachdem Churchill am 10. Mai Premier- und Verteidigungsminister Großbritanniens geworden ist, faßt er, ohne die Öffentlichkeit zu unterrichten, sofort den Entschluß zum Beginn der Bombenoffensive gegen die deutsche Zivilbevölkerung.
  • Der Bericht des OKW stellt am 18. Mai 1940 erneut planlose britischen Bombenabwurf auf nichtmilitärische Ziele fest und warnt vor den Folgen.
  • 30. Mai 1940: Deutsche Note an Frankreich betreffs Behandlung abgeschossener Flieger: „Dokumente britisch-französischer Grausamkeit“
  • Am 7. September wird ein Angriff auf London geflogen.
  • Erst jetzt, am 14./15. November 1940, nachdem Churchill wiederholt Berlin und andere Städte hatte angreifen lassen, begann Deutschland zurückzuschlagen und griff Coventry an – eine Stadt, in der die Flugzeug- und Flugzeugmotorenfabriken das ausdrückliche Angriffsziel waren. Die erste Angriffswelle aber warf neuartige Brandbomben ab – im dichten Rauch bombardierten die nachfolgenden Flieger auch versehentlich einen Teil der Stadt in Brand und 568 Menschen starben.[14]

Es brennt lodernd an allen Ecken und Enden. Ein wahrer Höllenlärm geht über uns hernieder. Dauernd prasseln Luftminen, Spreng- und Brandbomben auf das Regierungsviertel ein. Das ganze Tiergartenviertel ist zerstört, ebenso die Gegend um den Zoo herum. Über die Straße huschen einzelne Menschengruppen, die einen geradezu gespenstischen Eindruck machen. Das Herz dreht sich einem im Leibe herum. – Tagebucheintrag von Joseph Goebbels[15]

Selbst wenn man von der „Strafgerichtsthese“ ausgeht, wäre das zweifelhafte Recht der Gegenwehr mit gleichen Mitteln weit überzogen worden. In Deutschland starben bis zum Kriegsende täglich mehr als doppelt so viele Menschen wie im ganzen Krieg in Coventry getötet worden waren – und das vier Jahre lang.

Alle Kriegführenden hatten sich bis zum 10. Mai 1940 streng an die Regel gehalten, keine freien Städte und keine Zivilbevölkerung anzugreifen. An diesem Tage aber übernahm in London Sir Winston Churchill die britische Regierung. Noch in derselben Nacht begann – erstmalig in der Geschichte – der Luftangriff gegen die Zivilbevölkerung.

Bereits 1928 schrieb der britische Stabschef der „Royal Air Force“, Sir Hugh Trenchard, in einem Memorandum: „Ziel der Luftwaffe ist es, den feindlichen Widerstand mit jenen Mitteln zu brechen, die am ehesten dazu geeignet sind, ein schnelles Ende herbei zu führen.“ Dabei müsse die „feindliche Fliegerabwehr durchbrochen“ werden, „um die Bevölkerungszentren direkt angreifen zu können“.

Die Perfektion dieses Massenmordes aus der Luft ist dem Juden Frederick Lindemann, Freund und Berater Churchills in allen Fragen der Luftkriegführung, zu verdanken. Er stellte die These auf, daß der Bombenkrieg gegen die deutsche Zivilbevölkerung den Sieg der Alliierten herbeiführen würde.

Anfang 1942 forderte Lindemann, der unterdessen in England „Lord Cherwell“ geworden war, vom britischen Kabinett in einem Memorandum die Verschärfung des Bombenkrieges gegen Deutschland nach folgenden Grundsätzen:

„Die Bombenangriffe müssen gegen die Häuser der deutschen Arbeiterklasse gerichtet werden. Wenn sich die Bombenoffensive gegen die Wohnhäuser der deutschen Zivilbevölkerung richtet, dann sollte es möglich sein, in sämtlichen Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern die Hälfte aller Häuser zu zerstören.“

Am 14. Februar 1942 billigte die britische Regierung unter dem Vorsitz Churchills ausdrücklich dieses Vorhaben. Als erste Maßnahme löste Winston Churchill den bisherigen Oberbefehlshaber der britischen Bombengeschwader ab und betraute damit Marschall Arthur Harris. Dieser erhielt den Geheimbefehl des Luftwaffenstabes:[15]

„Es ist beschlossen worden, daß Ihr Hauptangriffsziel von nun an die Moral der feindlichen Zivilbevölkerung, vor allem der Arbeiterschaft sein soll!“

Datei:Operation Gomorrah - Firestorm of Hamburg, an Allied War Crime.jpgHamburger Feuersturm

Datei:Das 12 Uhr Blatt, BZ am Mittag, 14. Juli 1943, S. 2, Englands Bombenkrieg.jpgZeitungsbericht vom 14. Juli 1943

Datei:Paul Giesler spricht bei einer der unzähligen Gedenkfeiern für die Gefallenen des alliierten Bombenterrors, München 1944.jpgGauleiter Paul Giesler spricht bei einer der unzähligen Gedenkfeiern für die Gefallenen des alliierten Bombenterrors, München 1944

Marschall Harris ging unverzüglich ans Werk. Das erste Opfer, das er auswählte, war Lübeck, das in der Nacht des 28. März 1942 mit 243 Bombern angegriffen wurde. Rostock kam am 24. April dran. 1765 Häuser wurden vernichtet, mehr als die Hälfte der Altstadt zerstört. In der Nacht vom 30. zum 31. Mai 1942 flogen 900 Bomber gegen Köln.

Bevor die Maschinen mit ihrer todbringenden Last abflogen, sandte der Oberbefehlshaber der Royal Airforce, Marschall Sir Charles Portal, eine Aktennotiz an Marschall Harris, in der es heißt:

„Ich hoffe, es ist klar, daß die Angriffspunkte die Wohngebiete sein sollen …“.

Harris gab später an:

„Im Bomberkommando nahmen wir stets an, daß es besser sei, irgend etwas in Deutschland zu bombardieren, als gar nichts.“[16]

Bei diesem Angriff wurden 19.370 Wohnungen zerstört, 469 Menschen getötet, 5.027 verletzt. Bomber-Marschall Harris versicherte,

 „was Deutschland in der Vergangenheit zu spüren bekommen hat, war nur Hühnerfutter im Vergleich zu dem, was es nun bekommen wird!“

So wurde eine deutsche Stadt nach der anderen angeschlagen oder ausradiert. Im Frühjahr 1944 meldete sich erstmals in London auch eine prominente Stimme der Humanität zu Wort. George Bell, der Bischof von Chichester, löste im britischen Oberhaus am 9. Februar einen Tumult aus, als er erklärte:

„Im fünften Jahr des Krieges müßte es doch jedermann klar sein, wie weit die Zerstörung der europäischen Kultur schon fortgeschritten ist. Wir sollten uns überlegen, ob wir auch noch den Rest zerstören wollen. Noch immer kann etwas von den Gütern gerettet werden, wenn die Verantwortlichen erkennen, daß die Fabriken in der Regel außerhalb der alten deutschen Stadtkerne mit ihren historischen Denkmälern liegen.“

Doch kein Geringerer als der britische Kriegspremier Winston Churchill befürwortete die schonungslose Zerstörung deutschen Lebens und deutscher Kultur. Deshalb blieb die Stimme des anglikanischen Bischofs ohne Wirkung. Die Terrorbombardements gingen noch ein ganzes Jahr weiter, um im Februar 1945 in der Pulverisierung Dresdens zu kulminieren, die militärisch keinerlei Sinn hatte und ähnlich wie die Atombombenabwürfe über Japan eine Demonstration ihrer Zerstörungswut und totalen Macht waren. Acht Jahre später schrieb der Labour-Politiker Richard Crossman:[15]

„Die Zerstörung von Dresden war eines jener Verbrechen gegen die Menschlichkeit, deren Urheber in Nürnberg unter Anklage gestellt worden wären, wenn jener Gerichtshof nicht in ein bloßes Instrument alliierter Rache pervertiert worden wäre.“

Mit Dresden wurde jeglicher eventuell vorhandene Anstand abgelegt und in den letzten Monaten des Krieges steigerten sich die alliierten Bomber in einen wahren Vernichtungsrausch – Chemnitz, Würzburg, Hildesheim, Nordhausen, Potsdam und zahlreiche Klein- und Mittelstädte wurden noch kurz vor der Kapitulation der Wehrmacht von den Demokraten in Schutt und Asche gebombt.

Einer der schwersten Angriffe traf am Abend des 23. Februar die ebenso militärisch völlig bedeutungslose Stadt Pforzheim. Mehr als 17.000 Einwohner sollen in jener Nacht dort umgekommen sein und über 80 Prozent der Gebäude wurden zerstört. Luftmarschall Arthur Harris gab später offen zu, daß das Bombardement von jener Art gewesen sei, „die man gemeinhin mit dem Begriff bewusster Terrorangriff belegt“.[15] 1945 schrieb er:[17]

„Ich erachte die Gesamtheit der noch übrig gebliebenen Städte Deutschlands als nicht soviel Wert, wie die Knochen eines einzigen britischen Grenadiers.“

Aufruf zur Kinderlandverschickung

Der Luftterror geht weiter

Datei:Kinderlandverschickung-mutti-bring-mich-weg-1944ca.jpg

 

Mütter, schafft eure Kinder fort

Datei:Kinderlandverschickung-Kinder-fort-1944ca.gif

Rede vom 30. September 1942 (Adolf Hitler)

Datei:PdW160 Rede vom 30. September 1942.jpg

Rede vom 8. November 1942 (Adolf Hitler)

Datei:Parole05.jpg

Sowjetunion

Wenn man von Bombardements auf deutsche Städte liest, dann sind es immer britische oder amerikanische Bomber gewesen.

Aber auch die Sowjetunion versuchte einen strategischen Luftkrieg gegen Deutschland zu führen und ließ deutsche Städte bombardieren. Stalin zeigte sich sehr interessiert an Luftaufnahmen verwüsteter deutscher Wohngebiete und ließ Churchill wiederholt seinen Dank für die Zerstörung deutscher Städte und Arbeiterviertel übermitteln.

Es waren vor allem zwei Gründe ganz sachlicher Art, die einer anhaltenden strategischen Bomberoffensive der Roten Armee im Wege standen. Es fehlte an den nötigen modernen Großbombern; denn die Bomberproduktion war weitgehend zugunsten der Fertigung taktischer Flugzeuge eingestellt worden. Zudem mangelte es an der erforderlichen Ausrüstung und für einen Fernluftkrieg entsprechend ausgebildeten Besatzungen. Darüber hinaus mußten auch die sowjetischen Lufttheoretiker zur Kenntnis nehmen, daß die Sowjetunion in erster Linie eine Landmacht mit langen Grenzen war und deshalb auf eine enge Zusammenarbeit mit den Landstreitkräften festgelegt war.

In der Zeit vom 7./8. August bis 3./4. September 1941 flogen sowjetische Marinebomber insgesamt sieben Nachtangriffe von der annektierten Insel Ösel vornehmlich auf Berlin und warfen dabei mehr als 30 t Bomben auch auf Orte in Norddeutschland.

Ab März 1943 wurde im Osten Deutschlands der Eisenbahnverkehr mit über 10.000 eingesetzten Flugzeugen bombardiert. Zudem wurden im April in Ostpreußen Bombenangriffe auf Rüstungs- und Verwaltungsbezirke der Wehrmacht und zivile Ziele durchgeführt, wobei insgesamt 920 Flugzeuge 700 t Bomben abwarfen, darunter auf Königsberg eine 5.000-kg-Bombe, die schwerste russischer Bauart des Krieges. Über 100 weitere Angriffe galten 1943 anderen strategischen Objekten. Es sollte auch die Illusion des sicheren Luftschutzkellers im deutschen Osten zerstören.

Rechtfertigungsversuch: Zermürbungstaktik

Die Zerstörungswut wurde als umfassende Zermürbungstaktik zu rechtfertigen versucht. Der Effekt der Bombardierung ziviler Ziele war jedoch bekanntermaßen gegenteilig. Millionen wurden durch die Angst vor dem Getötetwerden, durch Schlaflosigkeit und Dauerstreß terrorisiert, was zur „Überladung und Lähmung der Denk- und Gefühlsapparatur“ führte (W. G. Sebald). Daraus folgte kein Zusammenbruch der Kriegsmoral: Die Menschen kamen – zwar immer apathischer und mechanischer – ihren Pflichten weiter nach.

Daß die Bombardierungen nicht militärisch begründet waren, sondern auf einen Völkermord an den Deutschen abzielte, geht auch aus diversen Äußerungen britischer Politiker (bspw. Winston Churchill) sowie der britischen Propaganda hervor. Obwohl immer wieder behauptet, gibt es keine ähnlich gearteten Aussagen der damaligen deutschen Politiker oder Propaganda in Bezug auf die Juden oder irgend ein anderes Volk.

Zahlen

Bis zum 31. Dezember 1941 fielen 25 bis 1.000 Tonnen Bomben auf: Emden, Bremerhaven, Vegesack, Wilhelmshaven, Cuxhaven, Flensburg, Lübeck, Wismar, Warnemünde, Rostock, Stettin, Osnabrück, Münster, Wesel, Sterkrade, Bottrop, Homberg, Emmerich, Krefeld, M.-Gladbach, Essen, Wanne-Eickel, Gelsenkirchen, Schwerte, Dortmund, Lünen, Kamen, Aachen, Bonn, Mülheim, Koblenz, Frankfurt, Karlsruhe, Stuttgart, München, Nürnberg, Kassel, Paderborn, Soest, Braunschweig, Magdeburg, Merseburg;

1.000 bis 3.000 Tonnen auf: Duisburg, Mannheim, Hannover, Bremen, Kiel, Hamburg, Berlin und über 3.000 Tonnen auf Köln;

In der Zeit vom 1. Januar 1942 bis 31. Dezember 1943 50 bis 5.000 Tonnen auf: M.-Gladbach, Krefeld, Oberhausen, Bochum, Dortmund, Hagen, Wuppertal, Remscheid, Leverkusen, Mülheim, Bonn, Osnabrück, Emden, Wilhelmshaven, Cuxhaven, Vegesack, Kiel, Lübeck, Rostock, Warnemünde, Stettin, Braunschweig, Münster, Kassel, Leipzig, Mainz, Darmstadt, Saarbrücken, Karlsruhe, Friedrichshafen, Ulm, München, Pilsen.

5.000 bis 10.000 Tonnen auf: Düsseldorf, Duisburg, Hannover, Bremen, Frankfurt, Nürnberg, Mannheim.

10.000 bis 22000 Tonnen auf: Köln, Essen, Hamburg, Berlin.

In der Zeit vom 1. Januar 1944 bis 5. Mai 1945 2.000 bis 5.000 Tonnen auf: Cleve, Wesel, Bottrop, Oberhausen, Homberg, M.-Gladbach, Neuss, Düren, Bonn, Castrop-Rauxel, Hagen, Münster, Osnabrück, Wangerooge, Helgoland, Wilhelmshaven, Harburg, Nordhausen, Leuna, Leipzig, Dresden, Bohlen, Chemnitz, Stettin, Magdeburg, Saarbrücken, München.

5.000 bis 10.000 Tonnen auf: Düsseldorf, Neuss, Homberg, Wanne-Eickel, Frankfurt, Mannheim, Nürnberg, Bremen, Hannover, Braunschweig, Hamburg, Merseburg.

10.000 bis 23.000 Tonnen auf: Köln, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Dortmund, Kiel, Berlin, Stuttgart, Pforzheim.

Vom 13. zum 14. Februar 1945 wurde der Scheiterhaufen in Dresden aufgerichtet. Was hier geschah, ist unbeschreiblich. In dieser Stadt, in der sich hunderttausende Flüchtlinge mit Pferd und Wagen drängten, in der zehntausende verwundeter Frontsoldaten in den Lazaretten untergebracht waren und tausende rote Kreuze auf weißen Laken zum Himmel ragten, hat sich die alliierte Grausamkeit selbst übertroffen. Sieben Tage und sieben Nächte brannte die Stadt.

BRD-Kotau

Sprengung eines(!) Blindgängers mit Langzeitzünder in München im August 2012

Als „Symbol der Wiedergutmachung“ und in „Anerkennung des Opfers, das die 55.573 [britischen] Piloten brachten, die ihr Leben gaben, um Europa, einschließlich Deutschlands, von der Nazi-Tyrannei zu befreien“ stiftet das an die Macht gebombte antideutsche BRD-Regime im Jahre 2010 in vollkommener Folgerichtigkeit einen 30.000 Euro teuren Eibenbaum für den „Garten der Erinnerung“ neben dem Bomber Command Memorial im Green Park, London.[18]

Langzeitzünder und Spätfolgen

Entgegen den Lügen des BRD-Regimes ging es bei dem Bombenterror nicht etwa um die Zerstörung militärischer Ziele, sondern darum, so viele Deutsche wie möglich zu töten. Als Beweis dienen die angewendeten Langzeitzünder der anglo-amerikanischen „Befreier“. Manche der Bomben, die gegnerische Flugzeuge während des Zweiten Weltkrieges über Deutschland abwarfen, verfügten über einen perfiden Mechanismus. Statt beim Aufschlag auf dem Boden zu explodieren, detonierten sie erst Stunden oder sogar Tage später und wurden so für Feuerwehrleute und Rettungskräfte zur tödlichen Gefahr.

Sowohl die VS-amerikanischen (USAAF), als auch die englischen Feinde (Royal Air Force) hatten Bomben dieses Typs in ihrem Arsenal. Die Zünder sollten dafür sorgen, daß die Bomben nicht sofort explodierten, sondern erst dann, wenn sich die Menschen nach dem Fliegerangriff wieder aus ihren Kellern gewagt hatten. Ebenso sollten die Rettungs- und Bergungsarbeiten behindert oder unmöglich gemacht werden. Die chemisch-mechanischen Langzeitzünder waren in der Regel im Heck einer Fliegerbombe untergebracht. Der Schlagbolzen, der die Explosion auslösen sollte, wurde dabei von einer oder mehreren Kunststoff-Scheiben geschützt, über denen eine Glasampulle saß. Darin befand sich das Lösungsmittel Aceton.

Wurde die Bombe abgeworfen, wurde auch diese Glasampulle zertrümmert und das Aceton begann, die Kunststoff-Ringe zu zerfressen. Erst dann wurde der Schlagbolzen ausgelöst und die Fliegerbombe explodierte. Der Zeitpunkt hing davon ab, wie lange das Aceton benötigte, die Scheibe oder mehrere Scheiben zu zersetzen. Durch die Möglichkeit, mehrere Zelluloidplättchen vorzuschalten oder verschieden starke Azetonkonzentrate zu benutzen, konnte die Laufzeit dieser Zünder von zwei bis auf 144 Stunden variiert werden. Viele dieser Zünder erwiesen sich jedoch als Blindgänger und liegen bis heute (2012) in der deutschen Erde.[19]

Deutschland verfügte nicht über derartige menschenverachtende Zünder und wendete sie auch nicht an. Als Beweis dient die Tatsache, daß weder in England und schon gar nicht in den VSA auch nur ein Blindgänger nach 1945 explodiert ist oder entschärft werden mußte. Auch während des Polenfeldzuges und des Präventivschlages gegen die Sowjetunion wurden solche Zünder von Deutschland nicht verwendet, um die Zivilbevölkerung weitgehend zu schonen.

Bei den Terrorangriffen auf viele deutsche Städte hingegen, wie zum Beispiel bei den Luftangriffen auf Hamburg waren etwa 15 bis 20 Prozent aller abgeworfenen Sprengbomben mit Langzeitzündern ausgerüstet.[20] Das BRD-Regime fühlt sich für die Beseitigung nicht zuständig. Dies ist allein Sache der BRD-Länder. Diese müssen allein für die Kosten aufkommen oder können es auch lassen. In der Republik Österreich müssen für die Beseitigung von übriggebliebenen alliierten Bomben sogar private Grundbesitzer selbst zahlen, der Staat leistet nichts dazu und die Täter können natürlich auch nicht belangt werden. Eine Entschädigung oder Wiedergutmachung gab es für den anglo-amerikanischen Luftterror bis heute nicht.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

The Vancouver Sun vom 23. April 1940:[21]
„Krieg bis zum Tod gegen das ganze deutsche Volk“
„Auf Krieg bis zum Tod gegen das ganze deutsche Volk und nicht nur gegen das Nazi-Regime wurde heute von Alfred Duff Cooper, früherer Marineminister, gedrängt. Herr Duff sprach anstelle von Marineminister Winston Churchill vor der Royal Society of St. George…“„Ob es sich bei den deutschen Luftangriffen u. a. auf die militärisch verteidigte Stadt Warschau (26.000 zivile Opfer trotz mehrfacher Vorwarnung durch Flugblattabwurf seitens der deutschen Luftwaffe) im September 1939 oder bei dem ab 11. Mai 1940 von der britischen RAF geführten Luftkrieg gegen deutsche Städte, bei der anschließenden Luftschlacht um England […], bei der deutschen Bombardierung der verteidigten Stadt Rotterdam am 14. Mai 1940 (900 Tote) oder bei dem zum Flächenbombardement ausgeweiteten Bombenkrieg der Alliierten ab Anfang 1942 (Area Bombing Directive) mit 537.000 Opfern unter der Zivilbevölkerung Deutschlands um Verbrechen gegen die Menschlichkeit (aufgrund der Haager Landkriegsordnung von 1907, Art. 25) gehandelt hat, wird mittlerweile in Bezug auf die Bombardements der Alliierten kontrovers diskutiert.“— Christian Zentner[22]

Städte

Lübeck während der „Befreiung“

Datei:Bundesarchiv Bild 146-1977-047-16, Lübeck, brennender Dom nach Luftangriff.jpg

„Befreite“ Straße in Lübeck

Datei:Bundesarchiv Bild 146-1980-121-20, Zerstörtes Lübeck.jpg

Dresden nach der „Befreiung“

Datei:Dresden - zerstörte Altstadt.jpg

Würzburg nach der „Befreiung“

Datei:Deutschland 1945 - Würzburg.jpg

 

Hamburg nach der „Befreiung“

Datei:Hamburg 1943.jpg

„Befreite“ Dresdener räumen „befreite“ Leichen vom Altmark nach der „Befreiung“.

Datei:Dresden-Altmarkt-1945.jpg

Literatur

  • Auswärtiges Amt (Hg.): Dokumente über die Alleinschuld Englands am Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung, 1943 (PDF-Datei)
  • Günter Zemella: „Moral Bombing“. Die Chronologie des Luftterrors 1939–1945, ISBN 978-3-87847-224-7
  • Pit Pietersen: Kriegsverbrechen der alliierten Siegermächte: Terroristische Bombenangriffe auf Deutschland und Europa 1939–1945, Norderstedt (BoD) 2006 (eingeschränkte Voransicht auf Google-Bücher)
  • Thomas Goodrich: Höllensturm – Die Vernichtung Deutschlands, 1944–1947, Createspace Independent Publishing, 2015, ISBN 978-1517540241 [475 Seiten]
  • Karsten Kriwat: Alliierter Luftterror von Dresden bis Bagdad (Klappentext)
  • Hans-Joachim von Leesen: Bombenterror. Der Luftkrieg über Deutschland (Klappentext)
  • Jörg Friedrich:
    • Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940–1945 (Klappentext)
    • Brandstätten. Der Anblick des Bombenkriegs (Klappentext)
  • Gerhard Baumfalk: Der Luftkriegüber England und Deutschland 1939–1945 (Klappentext)
  • Christine Kluge: Die geplante Vernichtung. Entwicklung 1648–1948 und danach, und „Rechtfertigung des Bombenkrieges“ aus englischer Sicht (Klappentext)
  • Maximilian Czesany: Allierter Bombenterror, Druffel-Verlag, 1986
  • J. M. Spaight[23]: Bombing Vindicated (1944) (PDF-Datei

Fußnoten

  1.  Bereits 1946 wurde das im englischen Sprachraum gebräuchliche Wort Holocaust (dt.: ein Akt der großen Zerstörung und des großen Verlustes von Leben) im Zusammenhang mit der Bombardierung deutscher Städte und dem damit verbundenen Massenmord an Deutschen genannt (Siehe Nuremberg Trial Proceedings Volume 21, 26. März 1946, S. 115: „holocaust of Dresden“). Dahingegen fand die Verwendung im Zusammenhang mit einem angeblichen Massenmord an Juden erst 1978 durch den vierteiligen VS-Fernsehfilm „Holocaust“ Verbreitung.
  2.  Das damals erzeugte Propagandamaterial wird bis zum heutigen Tag in der Umerziehung genutzt und gilt vielen als der Beweis für den behaupteten Massenmord („Holocaust“) an den Juden. Dabei zeigen die Bilder und Filme in Wirklichkeit einen „Kollateralschaden“ der staatlich geplanten und industriell ausgeführten Massenvernichtung des Deutschen Volkes durch die Alliierten.
  3.  „You are accordingly authorised to use your forces without restriction …“
  4.  „It has been decided that the primary objective of your operations should be focused on the morale of the enemy civil population and in particular the industrial workers“
  5.  “… I suppose it is clear that the aiming points will be the built up areas, and not, for instance, the dockyards or aircraft factories where these are mentioned in Appendix A. This must be made quite clear if it is not already understood.”
  6.  Artikel 23:

    Abgesehen von den durch Sonderverträge aufgestellten Verboten, ist namentlich untersagt:
    a) die Verwendung von Gift oder vergifteten Waffen,
    b) die meuchlerische Tötung oder Verwundung von Angehörigen des feindlichen Volkes oder Heeres,
    c) die Tötung oder Verwundung eines die Waffen streckenden oder wehrlosen Feindes, der sich auf Gnade oder Ungnade ergeben hat,
    d) die Erklärung, daß kein Pardon gegeben wird,
    e) der Gebrauch von Waffen, Geschossen oder Stoffen, die geeignet sind, unnötig Leiden zu verursachen,
    f) der Mißbrauch der Parlamentärflagge, der Nationalflagge oder der militärischen Abzeichen oder der Uniform des Feindes sowie der besonderen Abzeichen des Genfer Abkommens,
    g) die Zerstörung oder Wegnahme feindlichen Eigentums außer in den Fällen, wo diese Zerstörung oder Wegnahme durch die Erfordernisse des Krieges dringend erheischt wird,
    h) die Aufhebung oder zeitweilige Außerkraftsetzung der Rechte und Forderungen von Angehörigen der Gegenpartei oder die Ausschließung ihrer Klagbarkeit.
    Den Kriegführenden ist ebenfalls untersagt, Angehörige der Gegenpartei zur Teilnahme an den Kriegsunternehmungen gegen ihr Land zu zwingen; dies gilt auch für den Fall, daß sie vor Ausbruch des Krieges angeworben waren.

  7.  Artikel 25:

    Es ist untersagt, unverteidigte Städte, Dörfer, Wohnstätten oder Gebäude, mit welchen Mitteln es auch sei, anzugreifen oder zu beschießen.

  8.  Artikel 27:

    Bei Belagerungen und Beschießungen sollen alle erforderlichen Vorkehrungen getroffen werden, um die dem Gottesdienste, der Kunst, der Wissenschaft und der Wohltätigkeit gewidmeten Gebäude, die geschichtlichen Denkmäler, die Hospitäler und Sammelplätze für Kranke und Verwundete soviel wie möglich zu schonen, vorausgesetzt, daß sie nicht gleichzeitig zu einem militärischen Zwecke Verwendung finden.
    Pflicht der Belagerten ist es, diese Gebäude oder Sammelplätze mit deutlichen besonderen Zeichen zu versehen und diese dem Belagerer vorher bekanntzugeben.

  9.  J. M. Spaight: Bombing Vindicated, Geoffrey Bles, London 1944, S. 70 Zit. n. 33-cabinet.png Ralph Raico: Rethinking Churchill, Ludwig von Mises Institute, 14. November 2008 Erstmalig erschienen in: The Costs of War: America’s Pyrrhic Victories:

    We began to bomb objectives on the German mainland before the Germans began to bomb objectives on the British mainland.

  10.  J. M. Spaight: Bombing Vindicated, Geoffrey Bles, London 1944, S. 68 Zit. n. 33-cabinet.png Ralph Raico: Rethinking Churchill, Ludwig von Mises Institute, 14. November 2008 Erstmalig erschienen in: The Costs of War: America’s Pyrrhic Victories:

    [Hitler] did not want [it] to become the practice. He had done his best to have it banned by international agreement.

  11. Da er dies während des Krieges schrieb, belog er seine Leser natürlich über die Tatsache, daß deutsche Zivilisten nicht nur gelegentlich und nebenbei durch das britische Bombardement getötet wurden, sondern dies vielmehr die Regel und das eigentlich Ziel war.
  12.  Zitiert von Erich Schwinge in seinem Buch „Bilanz der Kriegsgeneration“, 15. Auflage, Seite 68
  13. Hans-Joachim von Leesen: Tod aus der Luft, S. 6 (PDF-Datei)
  14.  Dresden: 13./14. Februar 1945
  15. Überall Leichen, überall TodDer Spiegel Spezial, 1/2003, 1. April 2003
  16.  Max Hastings: Bomber Command, Dial Press, New York 1979, S. 339 Zit. n. Ralph Raico, Rethinking Churchill, erstmalig erschienen in: The Costs of War: America’s Pyrrhic Victories:
    „In Bomber Command we have always worked on the assumption that bombing anything in Germany is better than bombing nothing.“
  17.  Max Hastings: Bomber Command, Dial Press, New York 1979, S. 344 Zit. n. Ralph Raico, Rethinking Churchill, erstmalig erschienen in: The Costs of War: America’s Pyrrhic Victories:
    „I would not regard the whole of the remaining cities of Germany as worth the bones of one British grenadier.“
  18.  33-cabinet.png Germany donates historic tree to Bomber Command MemorialThe Telegraph, 27. Oktober 2010:

    „Germany has signalled its support for the proposed Bomber Command Memorial by donating a £25,000 yew tree to be planted at the site in central London. The tree, which will take pride of place in a garden of remembrance next to the monument in Green Park, will be a symbol of reconciliation as well as recognising the sacrifice made by the 55,573 airmen who died to help free Europe, including Germany, from Nazi tyranny.“

  19.  Ein Zünder voller List und Tücke (Mittelbayerische Zeitung, 28.08.2012)
  20.  vgl.: DER SPIEGEL 49/1957: „Kriegsfolgen – Blindgänger“
  21.  The Vancouver Sun, 23. April 1940, S. 1: „War to Death Against All German People“
  22.  in: Der Zweite Weltkrieg, VPM Verlagsunion Rastatt 1998, ISBN 381181625X
  23.  „D-Day“ oder „Verbrannt, Gesotten und Gebacken!“ Hans Püschel 5. Juni 2014

Orginal und Kommentare:

https://verschwiegenegeschichtedrittesreich.wordpress.com/2017/11/03/bombenterror-der-alliierten/

https://brd-schwindel.org/bombenterror-der-alliierten/

Abteilung Märchenstunde: BRD startet Aufklärungskampagne gegen „Schleuser-Gerüchte“

https://brd-schwindel.org/images/2017/10/migranten_6.jpg

von DS

Mehr als zwei Jahre nach dem Ruf der Kanzlerin in alle Welt ist nun eine Seite im Netz gestartet, die sich an potentielle Einwanderer richtet. In englischer, französischer und arabischer Sprache sollen auf RumoursAboutGermany.info die abenteuerlichsten Gerüchte über ein Leben in Deutschland mittels Fakten aus der Welt geschafft werden.

Dazu gehören Versprechen wie die von einem Begrüßungsgeld in Höhe von 2000 Euro, einem eigenen Haus, ausreichend Arbeitsplätzen und einem Kontingent in Höhe von  800.000 für Personen aus Afghanistan. Nach einer legalen und bequemen Reise soll es – falls nötig – Visa für eine Weiterfahrt nach Kanada geben.

Die Frage ist jetzt, wen die Bundesregierung für dümmer hält: Die künftigen Einwanderer oder das eigene Volk! Vermutlich letzteres, denn die ungebetenen Gäste dürften selbst über ausreichend Informationen verfügen. In den Zeiten von Internet und Smartphone gibt es genügend Kanäle, um sich über die Verhältnisse im „gelobten Land“ zu informieren!

Deshalb hat es sich weltweit herumgesprochen, dass es hier sehr viel mehr Geld gibt als die genannten 2000 Euro, wenn man erst einmal am Ziel der Wünsche angekommen ist. Eine Arbeitssuche ist nicht unbedingt nötig, denn die Knete gibt es ja automatisch vom Amt.

Wer sich mehrere Identitäten zulegt, kann sogar öfter abkassieren. Lässt man die Familie nachkommen, dann fließen die Mittel auch ganz legal. Die (zugegeben seltenen) Fälle, in denen für jede der vier Frauen und die dazu gehörigen Kinder eines anerkannten Asylbewerbers je ein Haus zur Verfügung gestellt wurden, dürften im Orient längst die Runde machen.

Die Erfolglosigkeit dieser Website stand schon vor ihrem Start fest. Seit 2015 läuft eine inhaltlich identische Kampagne, in deren Rahmen in Afghanistan, Pakistan, Nord- und Westafrika mit Großplakaten, Buswerbung, Blogs, TV- und Radiosendungen Aufklärungsarbeit betrieben wurde. Geholfen hat das alles nichts.

Auf deutlich mehr Interesse dürfte die verlinkte Webplattform „Make it in Germany“ stoßen, die eine „legale“ Einwanderung ankurbeln soll. So wird hier auf die Frage, ob jemand „in Deutschland arbeiten oder studieren“ möchte, der Hinweis gegeben, dass es hierfür „sichere und legale Wege“ gibt. Denn:

„Deutschland hat eines der gastfreundlichsten Einwanderungssysteme für hochqualifizierte Personen“.

Was will man mehr!

Auf besagter Willkommens-Seite werden „Informationen zu Beschäftigungsmöglichkeiten für Facharbeiter, Techniker, Forscher und Mediziner angeboten. Etwa „zwei Millionen Menschen aus 200 Ländern weltweit“ sollen inzwischen diese Plattform jährlich nutzen. Und damit auch nichts schiefgeht, begleitet das Portal Bewerber durch den Erwerb von Arbeitsplätzen in Deutschland „von der Arbeitssuche über Visa-Formalitäten bis hin zu Informationen zum Umzug und der Ansiedlung in Deutschland“.

Fazit: Parallel zu den kaum gedrosselten Schleusen der illegalen Einwanderung werden goldene Brücken für Arbeitsmigranten aus der ganzen Welt gebaut.

Doch der Gipfel der Frechheit ist es, dem Bürger das Ganze auch noch als Programm zur Verringerung des Massenzustroms zu verkaufen!

Quelle und Kommentare hier:

https://brd-schwindel.org/abteilung-maerchenstunde-brd-startet-aufklaerungskampagne-gegen-schleuser-geruechte/

Botschaft an die alliierten Verbrecher und ihre deutschen Handlanger

von Epona Rhiannon

Ihr nennt uns also von Geburt auf Böse? Alles Deutsche muss ausgerottet werden, denn es gibt nichts Gutes an den Deutschen.

Nur ein toter Deutscher ist ein guter Deutscher, nicht wahr?

Warum aber habt ihr dann als Allererstes am Ende des Krieges, noch vor der Einnahme Berlins, 500.000 deutsche Patente in München gestohlen, wenn es doch nichts Gutes an den Deutschen gibt?

Schickt sich denn so etwas für die „Befreier“? Diebstahl?

Doch die Patente allein haben euch nicht gereicht, ihr habt sogar die Erfinder und deutschen Genies gleich mitgenommen nach den USA, damit sie EUCH dort weiterhin mit ihrem herausragenden deutschen Geist dienen konnten.

Für euch war und ist es ein lustiges Spiel, Deutsche abzuschlachten, sie in aller Welt zu denunzieren, sie auszuplündern, zu unterdrücken und wegzusperren.

Für euch war es ein Spiel Kinder, kleine Kinder, größere Kinder Männer, junge Männer, alte Männer, Greise Frauen, junge Frauen, alte Frauen, Greisinnen, hochschwangere Frauen, Wöchnerinnen bestialisch abzuschlachten, aufzuschlitzen, zu vergewaltigen, vor den Augen ihrer Kinder, die Kinder zu vergewaltigen, vor den Augen ihrer Mütter und beim helfenden Eingriffsversuch die Mütter, Väter oder Ehemänner sofort zu erschlagen oder zu erschießen.

Wie konnten sie es auch wagen, nicht wahr? Wie konnten sie es wagen, bei der Schändung und Schlachtung ihrer eigenen Frauen und Kinder nicht tatenlos und friedlich zuzuschauen?

Ihr überflutet unser Land mit Ausländern und wollt unsere jungen Menschen ins Ausland schicken – Völkertransfer, nicht wahr?

Ihr wollt, dass alle Deutschen sich mit Ausländern vermischen oder von diesen abgestochen werden, nicht wahr?

Ihr vergiftet unsere Luft, die wir atmen und unseren Boden, den wir zum Erhalt unserer Nahrung brauchen durch Chemtrails.

Ihr vernichtet unsere bestäubenden Insekten durch genmanipulierten Mais, damit wir entweder verhungern oder euch vollkommen ausgeliefert sind.

Ihr wollt uns verbieten eigenes gesundes Gemüse in unseren Gärten anzubauen.

Ihr wollt uns das lebensnotwendige Wasser entziehen.

Ihr tötet unsere Kinder durch hochschädliche Impfungen.

Ihr tötet unsere Kranken durch Chemotherapie, doch für euch selbst ist nur das Beste gerade gut genug, wobei ihr UNSERE germanische Medizin anwendet und sie für uns verbietet.

Ihr vergiftet die Geldscheine.

Ihr vergiftet unsere Nahrung.

Ihr überflutet unser Trinkwasser mit dem einstigen Rattengift Fluor.

Ihr vergiftet alles mit Fluor.

Ihr bestrahlt uns mit Handys, mit Mikrowellen und anderen schädlichen Geräten und Strahlungen.

Ihr wollt, dass wir das Rauchen aufhören, weil ihr wisst, dass Rauchen vor Lungenkrebs schützt, da es eine schützende Schleimschicht auf der Lunge bildet, welche verhindert, dass die absolut tödlich wirkenden nuklearen Partikel, die ihr mit euren Atomraketen in den 50er Jahren in der Atmosphäre verbreitet habt und welche eine Halbwertszeit von 50.000 Jahren haben, in das Lungengewebe eindringen und dort unweigerlich Lungenkrebs auslösen.

Ihr tötet unsere ungeborenen Kinder durch beispiellose Abtreibungszahlen oder Gifte, welche ihr den werdenden Müttern verabreicht.

Ihr verhindert die natürliche Fortpflanzung durch eine unglaubliche Stilisierung der Homosexualität.

Ihr macht unsere jungen Männer durch eure Gifte, mit denen ihr uns täglich berieselt, unfruchtbar.

Meint ihr wirklich wir wüssten nicht was da drin ist? Meint ihr wir wissen nicht wie Brom, welches im Chemieunterricht an Schulen sogar verboten ist, sich auf unsere jungen Männer auswirkt? Meint ihr wir bemerken nicht den drastischen Anstieg der Unfruchtbarkeit bei Männern?

Ihr zwingt manche Menschen dazu schädlichste Psychopharmaka  einzunehmen, deren Absetzen lebensgefährlich ist.

Ihr zwingt uns zum Drogenkonsum durch eure angeblichen Medikamente, während ihr natürliche oder homöopathische Medikamente aus dem Verkehr zieht bzw. eine Neuzulassung durch horrende, dafür aufzubringende Summen, absolut unmöglich macht. Überall habt ihr den Tod für uns versteckt und überall wünscht ihr euch für uns, dass wir den Tod finden.

Ihr verseucht unsere Jugend mit Drogen und Pornografie, mit unglaublich gewaltverherrlichenden Filmen und Spielen, wollt aber gleichzeitig Schriften, welche von historischen Fakten und Tatsachen handeln, als kriegs- und gewaltverherrlichend verbieten?

Ihr erzählt uns seit 70 Jahren Lügen über unsere deutsche Geschichte. Lügen über den Krieg. Lügen über die Kriegsursachen und die wahren Kriegstreiber und Kriegsverbrecher. Lügen über den größten Sohn, den das deutsche Volk jemals hervorbrachte. Lügen über seine  Soldaten. Lügen über seine Absichten und Ziele. Lügen über sein wahres Wesen.

Ihr verheimlicht der Welt seine ununterbrochenen Friedensbemühungen, die Verhandlungen welche er mit den Briten, den Franzosen und den Polen führte. Immer und immer wieder reichte er euch die Hand zum Frieden, doch ihr schlugt diese Hand aus, da ihr nichts anderes wolltet als den Krieg und die totale Vernichtung Deutschlands.

Sogar noch während des Krieges versuchte er immer wieder mit euch Frieden zu schließen, euch vom Frieden zu überzeugen, doch ihr wolltet einfach nicht. Er machte euch Zugeständnisse und unglaubliche Friedensangebote, doch nichts konnte euch von eurem Blutdurst und eurer Kriegslüsternheit abbringen.

Er sah monatelang zu wie in Polen die Volksdeutschen bestialisch und viehisch abgeschlachtet wurden, doch ER bot Polen die Hand zum Frieden, jedoch die Polen töteten weiter, misshandelten weiter, metzelten die Deutschen nieder wo sie ihrer habhaft werden konnten, weil ihr sie so fürchterlich aufgehetzt habt.

Sie hatten bereits neue Landkarten angefertigt, auf denen Polen bis nach Frankfurt reichte. Sie brüsteten sich damit, dass sie in 9 Tagen in Berlin sein könnten und es einnehmen würden. Sie töteten und töteten und hörten nicht damit auf.

Polnisches Expansionsstreben Juni 1939. Die dicke Linie zeigt die „historische Westgrenze Polens”.
Das gewünschte polnische Territorium umfasst die Slowakei, die Tschechei, Schlesien, Pommern, Westpreußen und Ostpreußen und grenzt bis an Berlin und Dresden. Die dünne Linie markiert die „heutige Westgrenze Polens” (Juni 1939). Oben ein Zitat von Dichter Adam Mickiewicz:
„Und jeder von Euch trägt in seiner Seele den Samen künftiger Rechte und ein Maß künftiger Grenzen.”

Sie überschritten des Nachts sogar die deutsche Grenze und töteten und folterten und brandschatzten bereits auf deutschem Boden. Hinzu kam noch der Überfall auf den Sender Gleiwitz und am 31. August 1939 die Ermordung des deutschen Konsuls in Krakau sowie die Generalmobilmachung des Heeres, was eine Kriegserklärung an Deutschland bedeutete.

Und als ER dann endlich, endlich eingriff, um dem viehischen Gemetztel an den Deutschen in Polen ein Ende zu bereiten und die deutschen Truppen auf die Westerplatte schickte, wurde nochmals verhandelt, doch wieder schlugen die Polen das Angebot aus.

Erst dann wurde ab 5:45 Uhr zurückgeschossen. Insgesamt wurden in den Monaten vor dem Krieg und in den ersten Tagen ca. 13.000 Deutsche in Polen bestialisch hingemetzelt.

IHR stellt das Alles heute als Angriff auf ein unschuldiges Land dar und behauptet ER hätte den Weltkrieg begonnen. Diese Polenkrise hätte eine Krise zwischen Nachbarländern bleiben können, doch IHR erklärtet Deutschland am 3. September den Krieg. England und Frankreich erklärten den Krieg.

IHR habt damit den Weltkrieg begonnen, den IHR schon so lange im Voraus geplant hattet. IHR habt die Polenkrise inszeniert und die Polen mit Lügen gegen Deutschland aufgehetzt und ihnen bedingungslose Unterstützung gegen die Deutschen zugesagt, um endlich gegen Deutschland losschlagen zu können.

Ihr habt 8 Millionen Deutsche noch nach dem Krieg umgebracht und nennt das Befreiung. Ja, ihr habt sie wahrhaftig befreit. Befreit von ihrem Leben, auf unvorstellbare Art und Weise.

Ihr habt sie verhungern lassen, ihr habt sie zu Tode vergewaltigt, ihr habt sie gefoltert, verbrannt, aufgespießt, den Frauen und älteren Mädchen die Brüste abgeschnitten, den Männern die Hoden und Geschlechtsteile abgeschnitten, die Augen ausgestochen, die Ohren und Zungen abgeschnitten und den kleinen Kindern die Schädel eingeschlagen.

Sie mussten die Exkremente ihrer Peiniger essen und trinken, sie mussten verweste Typhustote ausgraben und küssen und sich zu ihnen legen. Keine Grausamkeit und Perversität an uns Deutschen war euch zu viel. Keine!

Doch IHR seid die lieben Befreier während WIR Deutschen, welche all dies über uns ergehen lassen mussten, die Bösen sind.

Ihr habt auch uns befreit, natürlich befreit von der Wahrheit und der schönsten und erhabensten Zeit, die Deutschland je erleben durfte.

Ihr habt uns befreit von unserer Unschuld und habt dafür die Schuld in unsere Gehirne gebrannt.

Eine Schuld, die uns nicht trifft.

Ihr habt in einer Nacht 500.000 Menschen bei lebendigem Leibe gebraten weil IHR sie braten sehen wolltet.

Das hatte nichts mit Krieg zu tun.

Ihr sorgt heute dafür, dass aus diesen 500.000 Menschen nur noch 25.000 werden. In anderen Städten waren es 100.000 oder 50.000. Alle habt ihr sie gebraten.

Ihr verbietet uns auf euren Leichenfeldern, die ihr hinterlassen habt und auf denen hunderttausende von toten deutschen Gebeinen liegen und ständig noch von deutschen Bauern beim Pflügen hervorgeholt werden  zu graben, damit die Welt eure Verbrechen nicht erfährt.

Doch die Welt kennt eure Verbrechen schon längst.
Ihr könnt das nicht mehr verhindern.

Ihr habt Millionen und Abermillionen Deutsche im Krieg und nach dem Krieg umgebracht.

Warum stehen im deutschen Bundesarchiv nur knapp 160.000 Juden, welche durch das „schreckliche Nazi-Regime“ verfolgt und getötet wurden, während IHR nachweislich Millionen von Deutschen umgebracht habt?

Warum wird nicht auch anderer Ethnien in Deutschland gedacht, welche ebenfalls in diesem Krieg, den IHR und ganz alleine IHR ausgedacht, ausgeklügelt und von langer Hand geplant und angezettelt habt, umgekommen sind?

Und vor Allem, warum wird nicht der unschuldigen deutschen Frauen, Kinder, Alten und Verletzten gedacht, welche durch eure Hand sterben mussten, sondern im Gegenteil, bei friedlichen Trauermärschen für diese unschuldigen Opfer Gewalt gegen die Trauernden angewendet? Seit wann ist Trauer etwas Strafbares?

Ihr habt aus unseren deutschen Soldaten unter brutalsten Folter- und Gewaltanwendungen Geständnisse erpresst, welche von keinem Gericht der Welt anerkannt würden, da Geständnisse unter Folter ungültig und rechtswidrig sind.

Doch ihr habt eure Prozesse nicht vor Gerichten geführt sondern ihr wart selbst die Richter. Ihr habt kurzerhand ein eigenes Scheingericht gebildet, welches aus lauter Mördern bestand.

Die Mörder urteilten über ihre Opfer.

Ihr habt von Anfang an das im Krieg verbindliche Völkerrecht gebrochen und permanent gegen die HLKO verstoßen, während Deutschland und deutsche Soldaten sich peinlichst genau daran hielten entgegen all eurer Lügen.

Meint ihr wirklich, dass das ewig so weitergeht? Meint ihr wirklich, dass das deutsche Volk sich das ewig gefallen lässt?

Ihr hasst uns? Na gut, dann hasst uns. Doch wisset, dass Hass bindet. Euer Hass auf uns, bindet uns an euch, deshalb werdet ihr uns auch niemals los. Ihr könnt und werdet das deutsche Blut und den deutschen Geist niemals auslöschen. Niemals!

Hasst uns ruhig weiter, denn umso mehr ihr uns hasst, desto mehr erwachen und erstarken wir. Euer Hass ist unsere Kraft.

Ihr könnt uns wohl töten, ihr könnt uns foltern, ihr könnt uns materiell vernichten, ihr könnt uns einsperren. Doch wisset auch hier, dass in den Gefängnissen Monat für Monat Menschen zurück in die Freiheit entlassen werden und dank UNS, werden diese Menschen nicht mehr unwissend und ohne die Wahrheit zurück in die Freiheit gehen.

Sie werden dann an unserer Stelle weiter kämpfen. Ihr könnt uns hinschaffen wo immer ihr wollt, wir nehmen die Wahrheit, die unauslöschlich in unseren Herzen wohnt,  immer mit uns mit und wir verkünden sie, egal wo wir uns aufhalten.

Ihr könnt uns Alles nehmen, doch drei Dinge könnt ihr uns niemals nehmen:

Unsere Seele, unseren Geist und die Wahrheit – denn alle drei sind frei.

Sie unterliegen nicht eurem Machtbereich.

Euer Spiel ist vorbei. Es ist beendet.

https://brd-schwindel.org/botschaft-an-die-alliierten-verbrecher-und-ihre-deutschen-handlanger/

Jüdische Angela (F)merkel trägt die Frisur eines amerikanischen Massenmörders – Zufall ?

Gegenüberstellung der Haarfrisur des Massenmörders Dylann Roof und der Bundeskanzlerin Angela Merkel

Zwei interessante Analogien habe ich zur Person Angela Merkel, geb. Dorothea Kasner beobachtet, die aufgrund ihrer Hocharroganz, einer humanitären Hybris und einer unstillbaren Machtgier in Deutschland noch immer das Amt der Bundeskanzlerin innehält. Zum einen trägt die israelische Volksverräterin und die mutwillige Zerstörerin des Europäischen Kontinents den gleichen Haarschnitt wie ein amerikanischer Massenmörder, zum anderen wies bereits eine berühmte Körperspracheanalytikerin darauf hin, dass Angela Merkels Körpersprache der einer versierten Serienkillern gleicht. Steckt mehr dahinter? Eine Analyse

Im Juni 2015 erschoss der damals 21-jährige Amerikaner Dylann Roof in Charleston im US-Bundesstaat South Carolina in einer Kirche neun betende Afroamerikaner. Roof war in 33 Punkten unter anderem wegen Mord und Hassverbrechen angeklagt. Die Schusswaffe, eine Kaliber 45, kaufte er sich von dem Geld seiner Eltern, das er zu seinem 21. Geburtstag erhielt. Laut einem Pamphlet, welches er im Internet vor der Tat veröffentliche, wollte er angeblich einen Rassenkrieg zwischen Weißen und Schwarzen anzetteln, die Tat wird allgemein als rassistisch motiviert angesehen. Am 10. Juni diesen Jahres wurde Dylann Roof durch eine Geschworenen-Jury im US-Bundesstaat South Carolina zum Tod durch die Giftspritze verurteilt. Dieses Todesurteil ist das erste in der Amerikanischen Geschichte, dass für eine rassistische Tat („Hassverbrechen“) angewendet wurde.

Auch eine Angela Merkel, die übermütig von einem Herrschaftswahn getrieben, südländische und afrikanische Fremden in den Dritte-Welt-Ländern durch leere Versprechen wie kostenlose Immobilien, üppige Sozialhilfegelder, uneingeschränkte Luxusgüter und anderweitige Erste-Welt-Boni anlockte, dürfte mittlerweile auf ihrer ganz persönlichen Opferliste eine stattliche Anzahl von überwiegend dunkel- und/oder schwarz farbigen Menschen verzeichnen, die auf der Überfahrt ins Schlaraffenland (Deutschland) im Mittelmeer ertranken, von der italienischen Mafia erschossen wurden oder anderweitig ums Leben kamen. Wie viele Migranten aus der Fremde dem Lockruf der deutsch-israelischen Sirene folgend, auf der Hinreise ihr Leben lassen mussten, 90, 900 oder gar 9000?

Am 01.09.2017 meldete die UNO-Flüchtlingshilfe, dass seit dem 2.September 2015 über 8.500 Flüchtlinge, vorzugsweise afroamerikanischer und arabischer Herkunft ihr Leben auf der Mittelmeer-Route verloren. „Auf dem Weg zur nordafrikanischen Mittelmeerküste ließen darüber hinaus viele weitere Flüchtlinge in der Sahara ihr Leben. Vor allem für Kinder, die sich getrennt von ihren Familien auf den Weg begeben, ist die Flucht mit großen Risiken und traumatischen Erlebnissen verbunden. Der Anteil der allein fliehenden Kinder an der Gesamtzahl der Flüchtlingskinder, die über das Mittelmeer nach Italien gekommen sind, ist hoch: In den ersten sieben Monaten dieses Jahres waren es 92 Prozent von insgesamt 13.700 angekommen Kindern“, so der UNO-Bericht.

8071055615_3aeceda41a_o

Für ihre rassistischen Taten, die gesamte Dritte Welt inkl. die Flüchtlinge aus den von der USA und Israel verwüsteten muslimischen Ländern aufzunehmen, wurde der Massenmörderin laut Insiderquellen von Benjamin Netanyahu die höchste politische Position, das Amt der „Weltkanzlerin“ versprochen. Die Tonbandaufnahmen über diesen Dialog befinden sich in den Händen der CIA und warten bis heute auf die Veröffentlichung durch Julian Assange.

Für ihre treuen Dienste an Israel erhielt die Rassistin Merkel mit Stasi-Vergangenheit bereits im Jahr 2010 den Europapreis der Europa-Gesellschaft Coudenhove-Kalergi, die nach dem Gründer der Paneuropa-Union, Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi, dem Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie benannt wurde.

erer.JPG

Er verfolgte seit 1922 eine Zukunftsvision, die er in seinem Werk „Praktischer Idealismus“ wie folgt beschreibt:

„Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, Äußerlich der altägyptischen Ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen. […] Der Einfluss des Blutadels sinkt, der Einfluss des Geistesadels wächst. Diese Entwicklung, und damit das Chaos moderner Politik, wird erst dann ihr Ende finden, bis eine geistige Aristokratie die Machtmittel der Gesellschaft: Pulver, Gold und Druckerschwärze an sich reißt und zum Segen der Allgemeinheit verwendet. Eine entscheidende Etappe zu diesem Ziel bildet der russische Bolschewismus, wo eine kleine Schar kommunistischer Geistesaristokraten das Land regiert und bewusst mit dem plutokratischen Demokratismus bricht, der heute die übrige Welt beherrscht. Der Kampf zwischen Kapitalismus und Kommunismus um das Erbe des besiegten Blutadels ist ein Bruderkriege des siegreichen Hirnadels, ein Kampf zwischen individualistischem und sozialistischem, egoistischem und altruistischem, heidnischem und christlichem Geist. Der Generalstab beider Parteien rekrutiert sich aus der geistigen Führerrasse Europas: dem Judentum.“

Kalergi veranstaltete im April 1948 in New York einen Kongress, der von der Rockefeller Stiftung und der Ford Foundation finanziert wurde. Auch Winston Churchill wurde von Kalergi persönlich im Dezember 1947 per Anschreiben zu diesem Kongress eingeladen. Winston Churchill erlangte einen Sonderposten und wirkte bei der Gründung der Europäischen Bewegung mit.

154293

Angela Merkel ist im Gegensatz zu Roof, der „lediglich“ in 33 Punkten schuldig gesprochen wurde, zudem bereits heute, im Oktober 2017 in über 1000 Fällen angeklagt, Tendenz steigend. Welches Urteil würde die rechtsradikale „Nazi-Braut“ Angela Merkel für ihre rassistischen Massenmorde an afroamerikanischen und muslimischen Menschen, die sie völlig kaltschnäuzig über Jahre hinweg für die eigene politische Karriere durchführte, nach amerikanischem Recht in einem US-Bundesstaat wohl erwarten? 40 Todesspritzen auf 70 Tage verteilt? Handelt diese Frau bewusst oder ist sie eine Überzeugungstäterin? Diese Frage kann die Analyse ihrer Körpersprache beantworten:

Analyse der Körpersprache von Angela Merkel

Eine weitere wichtige Beobachtung und hochinteressante Serienmörder-Analogie ist der amerikanischen Körpersprache-Analytikerin Bombard zu verdanken. Die Expertin analysierte Angela Merkels Körpersprache anhand einem Video, in dem Angela Merkel vor dem britischen Parlament, und dann zusammen mit Obama zu sehen ist. Das Video ist in englischer Sprache, deshalb wurde es von JoAnnF übersetzt.

Übersetzung: der Ton ist irrelevant…
Sie schwingt, sehr flüssig, sie bewegt sich, wie Frauen sich bewegen, wenn sie „hübsch“ daherkommen, es hilft ihr (Merkels) Weg, Ziele zu erreichen durch die Illusion von Zögerlichkeit und Schwäche.
„Ich bin ein hübsches Mädchen, folgt mir“, sagt diese Bewegung.
Aber da ist auch ihr totes Gesicht – da gibt es einige Dinge in einem Gesicht, von denen man erwartet, dass sie sich bei so einer Rede bewegen – aber nicht bei Merkel. Die Ohren bewegen sich nicht, die Nase bewegt sich nicht, es ist nur die Kinnlade, die das Gesicht bewegt. Sie betont Wörter mit den Augen, aber das war’s auch schon. Es ist ein vergleichsweise sehr totes Gesicht, da bewegt sich fast nichts, obwohl sie mit dem Körper diese femininen Bewegungen vollführt.

(Harmlos) „Ich bin ein Mädchen. Kommt mit mir“, sagt ihre Körpersprache.
Wenn ihr Frauen kennt, die so sind… das ist allgemein kein gutes Zeichen. Wenn Frauen diese Taktik verwenden, lauft weg! Wenn ich sowas sehe, erinnert es mich an Serienkiller, die ihre Opfer einlullen. Das hört sich vielleicht morbid an, aber es erinnert mich, als Körperanalyse-Expertin, die seit vielen Jahren diesen Job ausübt, nun mal daran. (Merkel sagt, der Mauerfall 1989 sei ein „Moment großer Freude“ gewesen. Ich nehme an, sie ist in Ostdeutschland aufgewachsen – das war kein Ort, wo man so einfach hingeht )* – und für eine Frau, die sagt, dass ihr dieses Ereignis große Freude gegeben habe… das findet sich nur in ihren Worten – nicht im Gesicht, nicht im Körper.
Insgesamt macht sie all diese femininen Gesten und Bewegunsabläufe –ohne Emotionen, es fehlen die Emotionen, sie ist sehr emotionslos. Oh mein Gott, und plötzlich zeigt sie Emotionen, ihr Ohr bewegt sich. Als sie Churchhill zitiert, zeigt sie Emotionen. Sie fühlt sich von dieser Person offenbar inspiriert.

Exkurs

Winston Chuchhill, der in den deutschen Schulbüchern als Kriegsheld und Menschenfreund gefeiert wird, hält diesem Bild bei näherer Betrachtung kaum stand. Im Jahr 1943 starben fünf Millionen Inder in Bengalen an einer Hungersnot, die von Großbritannien angestiftet wurde und in einem Völkermord endete. Einige der Inder, die überlebt haben, mussten zu schrecklichen Maßnahmen greifen. Sie fraßen Gras und sogar Kannibalismus war keine Seltenheit.

Churchill leitete auch die lebensrettenden Versorgungspakete mit medizinischer Hilfe und Lebensmittel, die zu den hungernden Opfer geschickt werden sollten, zu den bereits gut versorgt Soldaten in Europa um. Über diesen unmenschlichen, grausamen und berechneten Massenmord antwortete er:

„Ich hasse Inder, […] sie sind ein tierisches Volk mit einer abscheulichen Religion.“ („I hate Indians […] They are a beastly people with a beastly religion“). Die Hungersnot sei ihre eigene Schuld und eine Folge davon, dass sie sich „wie die Karnickel vermehren“ („breeding like rabbits“).“

klklklkk
Britischer Genozid an einer bengalischen Familie, Hungersnot in Bengal 1943. Foto: YourStory.com

Die Briten, die damals von Winston Churchill angeführt wurden, stahlen den Einheimischen tonnenweise Getreide, um die eigenen Soldaten zu ernähren. Die Fotos sind nicht bearbeitet und zeigen die tragische Tragödie, was der von einem Mann verursachte Holocaust anrichten kann. Heute wird Churchil in Deutschland verehrt, für unsere Regierung, allen voran Angela Merkel, ist er ein Vorbild. Der Westen ist „demokratisiert“ worden. Massenmorde und Genozide an Menschen und ethnischen Gruppen sind auf dieser Welt völlig in Ordnung und legitim, solange sie nicht an der herrschenden Herrenrasse, den Juden, verübt werden.

25.10.16 - 1
Foto: Quora

Körperspracheanalyse: Was sie jetzt sagt, finde ich recht wichtig… sie spricht über eine Welle von Populismus…(Merkel sagt) „…dass die, die bestimmten Gruppen zugeordnet werden, sagen, wir sind jetzt das Volk. Und der Rest ist nicht das Volk. Darüber bin ich damals in der DDR nicht froh gewesen, dass das Volk dann was zu sagen hatte, nachdem es das viele Jahrzehnte nicht hatte.“

(Obama neben ihr rätselt, was sie bloß meint).
Kinn unten, Schultern zurück… diese populistische Bewegung ist ein undenkbares Konzept. Auch die Hände bleiben geschlossen :
Nein! Wir sind das Volk! Nicht die Anderen!
Sie geht nicht ein Jota zurück, die PRINZIPIEN sind wichtig!
Die Einwanderungspolitik wird unter Merkel nicht aufhoeren.

Sie ist eigentlich recht leicht „lesbar“… sie glaubt, was sie sagt. Wenn sie über Assad redet, bekommt sie diese nach oben gezogenen „glauben sie mir!“ Augen („dass Assad in schrecklichster Weise seine eigene Bevölkerung mit Faßbomben attackiert“), sie glaubt das tatsächlich. Das ist interessant. Sie sagt, „syrische Flüchtlinge“ hätten ihr das erzählt… und dass die Mehrheit der Syrer vor Assad fliehe und nicht vor dem ISIS…
da geht sie mit und zeigt Emotion, wo sie vorher bei der Rede über Deutschland nur ein totes Gesicht hatte.

Abschließend redet sie noch ueber ihr Glaubenssystem, über Demokratie und „offene Gesellschaft“ (Soros‘ „open society“), und dass sie viele Politiker kennt, die auch so denken – für solche Leute ist das, was sie hier tun, nicht eine Täuschung, die sie verkaufen, es ist ihre Art Wahrheit. So wie ihre Moslems (und Dylann Roof) ist auch sie Überzeugungstäterin.

* Merkels Eltern sind aber ausdrücklich dahin gegangen, weil sie Überzeugungstäter waren.


Alles Gute liegt vor uns, alles Schlechte geht vorbei.

Die Redaktion

Orginal und Kommentare:

https://annaschublog.com/2017/10/10/angela-merkel-traegt-die-frisur-eines-massenmoerders-zufall/

1945: Was die Illuminaten unschuldigen Deutschen antaten

Das Geschehen nach dem Zweiten Weltkrieg beweist, dass es von Anfang an darum ging, Christen zu töten.

boxcars
Juden, die in Güterwagen gepfercht wurden? Das erraten Sie nie. Deutsche.

Es ist „die gezielte Vorgehensweise einer verschwiegenen und verschwörerischen Seilschaft innerhalb der auf die Politik Einfluss nehmenden Kreise dieser Regierung, um eine Nation auszuweiden und zu vierteilen, welche nun in tiefstes Elend gestürzt wurde …“

– Senator Homer Capehart in einer Rede vor dem US-Senat am 5. Februar 1946

Im Dezember 1944 kündigte Winston Churchill die größte Zwangsumsiedlung – „ethnische Säuberung“ – in der Geschichte der Menschheit an. … Schätzungsweise 14 Millionen Deutsche wurden aus ihren angestammten Siedlungsgebieten in Osteuropa vertrieben. … Mindestens 2 Millionen Menschen wurden ermordet oder kamen auf andere Weise infolge dieser Vertreibungen ums Leben, wobei sich einige Schätzungen auf 6 Millionen Tote belaufen. Etwa 5 – 10 Millionen deutsche Frauen wurden vergewaltigt.

Auszug aus Senator Homer Capehart Rede vor dem US-Senat am 5. Februar 1946:

„Nach Kriegsende wurden circa 3.000.000 Menschen, überwiegend Frauen, Kinder und Männer in hohem Alter, in Ostdeutschland und Südosteuropa getötet; etwa 15.000.000 Menschen wurden deportiert oder mussten aus ihren Wohnstätten fliehen und sind auf den Straßen unterwegs. Etwa 25 % dieser Menschen, mehr als 3.000.000, kamen ums Leben.

Ungefähr 4.000.000 Männer und Frauen wurden als Sklaven nach Russland verbracht. Es hat den Anschein, dass die Ausrottung der deutschen Bevölkerung in Osteuropa – mindestens 15.000.000 Menschen – in Übereinstimmung mit den in Jalta gefassten Beschlüssen geplant wurde.

Churchill hatte gesagt: ‚Stören Sie sich nicht an den fünf oder mehr Millionen Deutschen. Stalin wird sich um sie kümmern. Sie werden keine Schwierigkeiten mit ihnen haben; es wird sie nicht mehr geben.‘

Es ist die gezielte Vorgehensweise einer verschwiegenen und verschwörerischen Seilschaft innerhalb der auf die Politik Einfluss nehmenden Kreise dieser Regierung, um eine Nation auszuweiden und zu vierteilen, welche nun in tiefstes Elend gestürzt wurde …

Homer Capehart, 1897 – 1979. Er war von 1945 – 1963 Senator von Indiana.
Homer Capehart, 1897 – 1979. Er war von 1945 – 1963 Senator von Indiana.

Hierbei ist diese Bande, die sich wie ein Rudel Hyänen verhält, das sich um die blutigen Eingeweide eines Kadavers streitet, und die von einem sadistischen und fanatischen Hass erfüllt ist, entschlossen, den deutschen Staat und das deutsche Volk ungeachtet der Konsequenzen zugrunde zu richten.

In Potsdam unterzeichneten die Vertreter der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken feierlich die folgende Erklärung von Grundsätzen und Bestimmungen: ‚Es ist nicht die Absicht der Alliierten, das deutsche Volk zu vernichten oder zu versklaven.‘

Herr Präsident, der skrupellose und brutale Verstoß gegen diese feierlichen Vereinbarungen, welcher zu einer schwerwiegenden Katastrophe führte, ist nicht mit Unwissenheit oder Unfähigkeit zu erklären. Dieser Verstoß, nicht nur gegen das Potsdamer Abkommen, sondern auch gegen jegliches Gesetz von Gott und den Menschen, wurde bewusst mit solch einer böswilligen Gerissenheit und mit solch teuflischem Geschick eingefädelt, dass das amerikanische Volk selbst in eine internationale Todesfalle geraten ist.

Seit nunmehr neun Monaten betreibt diese Regierung eine beabsichtigte Politik des Massenverhungerns, ohne zwischen den Unschuldigen und Hilflosen und den Schuldigen zu unterscheiden.

In erster Linie war und ist der Sachverhalt nach wie vor rein humanitärer Natur. Diese bösartige Bande innerhalb dieser Regierung … gab nicht nur unsere amerikanischen Prinzipien preis, sondern verriet auch unsere amerikanischen Soldaten, die litten und starben, und fährt fort, die US-Soldaten zu verraten, welche die Drecksarbeit für sie verrichten müssen …

Diejenigen, die für diese absichtliche Zerstörung des deutschen Staates und das verbrecherische Massenverhungern des deutschen Volkes verantwortlich sind, waren so blindwütig in ihrem Hass, dass alle anderen Interessen und Belange dieser einen Besessenheit von Rache untergeordnet wurden.

Um dies zu erreichen, spielte es keine Rolle, ob die befreiten Länder in Europa litten und hungerten. Dieser Absicht widmete sich diese Bande von Verschwörern:

‚Deutschland soll zerstört werden. Was dabei mit den anderen Ländern Europas geschieht, ist zweitrangig.‘“

http://henrymakow.com/deutsche/2016/05/22/1945-was-die-illuminaten-unschuldigen-deutschen-antaten/

Der Friedensflug – Michael Vogt & Jo Conrad | Bewusst.TV 15.8.2015

Kriegsverbrecher wurde 10 Jahre nach Dresden geehrt !

TheSARGON87

Geheimakte Heß