Zahlungen an Israel ohne Ende – Viel Spass IHR Kötterrasse

Geldzahlungen an Israel, seid 1948 aus Deutschland und den USA, Stand: 2012

Israel erhält ca. 55 Millionen Dollar pro Tag von Deutschland u. den USA.

Die USA haben seid 1948 dem Israelischen Regime über 115 Milliarden Dollar gezahlt. Diese Zahl entspricht etwa einen Betrag von 5 Millionen Dollar pro Tag und das seid 64 Jahren.
Bei der Hilfe für Israel durch Deutschland, ist von einem Betrag in zehnfacher Höhe auszugehen, ca. 50 Millionen Dollar am Tag.
3.1 Milliarden Dollar für das nächste Jahr 2013 an Militäreschen Hilfen, dies ist in den vergangenen Jahren der Höchste Betrag an US Hilfen für Israel.
Einem zehnjährigen Abkommen zu Folge, das in 2007 unterzeichnet wurde, erhält Israel von den USA 3 Milliarden Dollar Hilfe.
Nicht zu vergessen die ca. 1,5 Milliarden Euro, die Israel jedes Jahr aus dem schwarzen Haushalt von Deutschland erhält.
Mit welchem Hintergrund wird dieser so reiche Fantasie Staat Israel eigentlich unterstützt ?

Die Entschädigung:
Seit dem Luxemburger Abkommen von 1952 (Zahlung von rund 1,53 Milliarden Euro) ist die Frage der Entschädigung ein wichtiges politisches Thema im Verhältnis zwischen Israel und Deutschland. Insgesamt beliefen sich deutsche Entschädigungsleistungen an in Israel lebende NS-Verfolgte Ende 2007 auf rund 26,7 Milliarden Euro. Jährlich werden ca. 424 Millionen Euro an Entschädigungsrenten und verwandten Leistungen an Empfänger in Israel ausgezahlt. Hinzu kommen weitere erhebliche Entschädigungsleistungen in der Sozialversicherung und im Lastenausgleich. Seit Einrichtung der Stiftung “Erinnerung, Verantwortung und Zukunft” im Jahr 2000 wurden auch aus deren Mitteln Entschädigungsleistungen an ehemalige Zwangsarbeiter ausgezahlt. Die individuellen Auszahlungen im Rahmen des Stiftungsgesetzes wurden per Gesetz zum 31. Dezember 2006 abgeschlossen.
Die Interessen Israels in Entschädigungs- und Restitutionsfragen werden von der Jewish Claims Conference (JCC) vertreten. Über die JCC werden Einmalzahlungen und monatliche Renten für Härtefälle verteilt, die keine Entschädigungen nach dem BEG erhalten konnten.
quelle: http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Israel/Bilateral.html  (der Link ist schon tot)

Ersatzlink: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/InternatRecht/Entschaedigung_node.html

Ist es richtig das Israelische Soldaten, ausgerüstet mit deutschem Steuerzahlergeld in internationalen Gewässern Schiffe kapern und Zivilisten töten dürfen. Es gibt keine völkerechtlich begründete Verpflichtung zu irgenwelchen Zahlungen Deutschlands an den Staat Israel, da es keine kriegerischen Auseinandersetzung mit dem Staat Israel gegeben hat. Es gibt lediglich eine juristische Verpflichtung zur Entschädigung der von der Verfolgung betroffenen Juden. Israel tut nun so, als wenn alle Juden der Welt israeleische Staatsangehörigen gewesen wären und noch sind und damit die Zahlungen an den Staat Israel begründet sind. So dehnen sich die Forderugen selbst auf Juden aus, die nie einer Verfogung durch Nazi-Deutschland ausgesetzt waren. Dies trifft zum Beispiel auch auf die Juden zu, die sich schon in den zwanziger Jahren in Israel angesiedelt haben oder aus Gebieten stammen, die nicht von der Verfolgung von Juden betroffen waren. Obwohl es sich hier also um eine Verpflichtung nur zu einer induviduellen Entschädigung handelt, wurde dies vom israelischen Staat zu einer Zahlungsverpflichtung an den Staat umgemünzt und massiv ausgenutzt.

Es würde mindesten 50 DIN4-Seiten füllen,um die Begründungen von Forderungen des Saates Israel an Deutschland aufzuzählen. Das geht von den Zahlungen für die Eingliederung der russischen Juden in Israel bis zu Milliarden zinslosen ” Krediten” von deren Rückzahlung nie die Rede war und ist. Wenn Deutschland diesen Forderungen nicht nachkommt, wird sofort die Hollokaust-Keule geschwungen Da die individuellen Zahlungen ( Renten, Zwangsarbeiterentschädigung usw. ) vom Staat Israel und der Claims Conference vorgenommen wurden und werden, ist eine Kontrolle überhaupt nicht möglich. Die im Luxenburger Abkommen benannten Zahlen dürften ( wegen der diversen Nachforderungen ) in- zwischen auf das zwanzigfache Gestiegen sein. Vor etwa 20 Jahren wurden von Herrn Baum ( Bundestagsmitglied ) die DIREKTEN Zahlungen an den Staat Israel mit 130 Milliarden Dollar beziffiert. Hochgerechnet dürten es heute gut 700 Millarden sein. In dieser Summe sind nicht die permanenten ( u.a.Renten) Millitärhilfen (z.B. U-Boote usw.) enthalten. Hinzu kommen noch die Aufwendungen, die für die Erhaltung der Palestinenser täglich als Folge der Israel-Politik aufgewendet müssen. Ganz zu schweigen, von den erheblichen Aufwendungen für die Juden, die ohne Nachweis einer Verfolgung ( und auch Ohne Nachweis, dass sie überhaupt Juden sind ) jedes Jahr mehr in die für Juden besonders gut gefüllten “Fleischtöpfe” Deutschlands einwandern. Das charakteristische für dieses Thema ist die Tatsache,dass es keine Stelle in Deutschland gibt, die wahre Angaben dazu macht. Einer der Gründe dafür ist – die deutsche Politik möchte nicht bekannt machen, in welchem Maße sie sich von Israel erpressen lässt. Zweitens- Es soll nicht bekannt werden,dass dieser Zustand ( auch im Sinne der USA ) noch-zig Jahre so bleiben wird.

Und noch mehr Unterstützung: Die Bild vom 12.04.2012 : Das Bundesforschungsministerium unterstützt den Aufbau eines Zentrums für jüdische Studien in Berlin und Brandenburg mit 6,9 Millionen Euro. Berlin und Potsdam sollen in dem Zentrum kooperieren und ihre Aktivitäten in Studien und Lehre bündeln und vernetzen. In Potsdam soll eine jüdisch-theologische Fakultät entstehen.

Wir werden wie “Mastkühe” gemolken und bekommen nur Wasser und trocknes Brot dafür.

Gruß Rolf D.

Gruß an die Empfänger, es ist bald damit vorbei, garantiert

Repost vom

Kriegshetzer, Kriegstreiber und -verursacher

William R. Lyne, Ex-CIA-Agent und Autor des Buches „Space-Aliens from the Pentagon“ schreibt auf Seite 41: „Bei den Versailler Verträgen wurde von der US-Regierung 1919 ein zusätzliches Dokument erstellt, das diesen Verträgen hinzugefügt worden ist. In diesem Dokument, bekannt als „Morgenthaus Pastoral Policy“ (Morgenthaus Pastorale Politik), welches von US-Präsident Woodrow Wilson unterschrieben und bei den Versailler Verträgen präsentiert worden ist, heißt es, daß die USA beabsichtigt, als Maßnahme nach der deutschen Kapitulation, die Ausrottung aller Deutschen durchzuführen. Die deutsche Rasse stelle eine „von Geburt an kriegerische Rasse“ dar und man beabsichtige die Verwandlung Deutschlands in „Weideland“. Das Dokument, welches ich 1968 einsehen durfte, war unter den anderen Papieren des ehemaligen Präsidenten Lyndon Baines Johnson, die jetzt im „Sid W. Richardson Research Center, in U.T. Austin aufbewahrt werden.“ („Space Aliens from the Pentagon“, William R. Lyne, 1993, Creatopia Productions, Lamy, N.M. 87540 USA, S. 41).

Zu den Versailler Verträgen fand ich: „Der Vertrag dürfte Briganten, Imperialisten und Militaristen zufriedenstellen. Er ist ein Todesstoß für alle diejenigen, die gehofft hatten, das Ende des Krieges werde den Frieden bringen. Es ist kein Friedensvertrag, sondern eine Erklärung für einen weiteren Krieg.“ (Der britische Parlamentsabgeordnete Philip Snowden über den Versailler Vertrag von 1919 (aus Des Griffin „Wer regiert die Welt“, 1986, S. 131).

Am 6. Januar 1919 schrieb die Londoner Zeitschrift „The Jewish World“: „Das internationale Judentum hat Europa gezwungen, sich in diesen Krieg zu stürzen, nicht nur, um sich in den Besitz eines Großteils des Goldes der Welt zu bringen, sondern auch, um mit Hilfe desselben Goldes einen neuen jüdischen Weltkrieg (den II. WK, Verf.) zu entfesseln.“ (zit.n. „Harold Cecil Robinson, „Verdammter Antisemitismus“, März 1995, Verlag Neue Visionen, CH-8116 Würenlos, S. 119).

„Der deutsche Mensch wird es sein, auf dessen Vernichtung das Judentum es abgesehen hat und haben muß zur Errichtung seiner Weltherrschaft, und der deutsche Mensch wird es sein, der, sehend gemacht und den Feind nunmehr wahrhaft erkennend, dieser Weltherrschaft doch noch ein unerwartetes Ende bereiten wird.“ (Der jüdische Schriftsteller Arthur Trebitsch in „Deutscher Geist oder Judentum“, Wien 1921, S. 45)

Schon am 11. Februar 1922 schrieb Isaak Sallbey in „Der Türmer“: „Die deutsche Rasse muß vernichtet werden, darüber besteht gar kein Zweifel.“ (zit.n. „Harold Cecil Robinson, „Verdammter Antisemitismus“, siehe oben, S. 119 und „Die Erbschaft Moses“ von Joachim Kohn, S. 3)

Walter Rathenau forderte Frankreich 1922 dazu auf, „restlos alle Deutschen zu ermorden und Deutschland mit fremden Völkern besiedeln zu lassen“ (Quelle: „Geburtswehen einer neuen Welt“, von Carlos Baagoe, Samisdat-Verlag, Toronto, S. 143).

Am 20.7.1932 schrieb die „Jüdische Weltliga“ (Bernat Lecache):“Deutschland ist unser Staatsfeind Nr. 1. Es ist unsere Sache, ihm erbarmungslos den Krieg zu erklären.“ (zit.n. „Harold Cecil Robinson, „Verdammter Antisemitismus“, siehe oben, S. 119).

Am 30. Januar 1933 ernannte Reichspräsident Paul von Hindenburg nach langem Zögern Adolf Hitler als den Vorsitzenden der damals stärksten deutschen Partei zum Reichskanzler. Wenige Wochen später, am 24.3.1933 erfolgte die Antwort:
Der Londoner „Daily Express“, mit millionenfacher Auflage damals die größte Tageszeitung Großbritanniens, überschrieb seine Ausgabe vom 24.3.1933 siebenspaltig: „Das Judentum erklärt Deutschland den Krieg!“ Darunter stand: „14 Millionen Juden … erklären den Krieg“.


– von The Bilal Productions –

Die nächste offizielle jüdische Kriegserklärung wurde im August 1933 von dem Präsidenten der „International Jewish Federation to combat Hitlerite Oppression of Jewish“, Samuel Untermayer, ausgesprochen. Darin heißt es: „Dieser jetzt BESCHLOSSENE Krieg gegen Deutschland ist ein heiliger Krieg. Er muß gegen Deutschland bis zu seinem Ende, bis zu seiner Vernichtung, geführt werden.“ Durch die „New York Times“ vom 7. August 1933 wurde diese Erklärung veröffentlicht. (zit.n. „Harold Cecil Robinson, „Verdammter Antisemitismus“, siehe oben, S. 119).

Im Januar 1934 veröffentlichte der Rabbiner Wladimir Jabotinski, der Gründer der zionistischen Organisation „Mascha Rjetsch“ folgende Erklärung: „Seit Monaten wird der Kampf gegen Deutschland von jeder jüdischen Gemeinde, auf jeder Konferenz, auf jedem Kongreß, in allen Gewerkschaften und von jedem einzelnen Juden auf der ganzen Welt geführt. Wir werden einen geistigen und einen materiellen Krieg der ganzen Welt entfachen… Unsere jüdischen Interessen verlangen die vollständige Vernichtung Deutschlands.“ (zit.n. „Geburtswehen einer neuen Welt“, S. 140)

Am 27. Juli 1935 sagte Wladimir Jabotinski in „The Jewish Daily Bulletin“: „Es gibt nur eine Macht, die wirklich zählt, das ist die Macht des politischen Druckes. Wir Juden sind die mächtigste Nation auf der Welt, weil wir die Macht besitzen und anzuwenden verstehen.“ (zit.n. „Harold Cecil Robinson, „Verdammter Antisemitismus“, siehe oben, S. 119).

„Der Krieg ist eine beschlossene Sache“, äußerte sich US-Botschafter Bullit am 24.4.1939 in Paris, als die Bürger in Deutschland, wie fast überall, fest an den Frieden glaubten. (zit.n. „Harold Cecil Robinson, „Verdammter Antisemitismus“, siehe oben, S. 120).

Wenige Tage nach erfolgter britischer Kriegserklärung an Deutschland, am 5. 9. 1939, bot der damalige Zionistenführer Dr. Chaim Weizmann der britischen Regierung (Chamberlain) 20.000 Mann zur Verwendung im Nahen Osten und insgesamt eine Armee von 100.000 Juden an, als Kämpfer gegen Deutschland. „Ich wünsche nachdrücklich die Erklärung zu bestätigen, daß wir Juden an der Seite Großbritanniens und für die Demokratie kämpfen werden. …Die jüdische Vertretung ist bereit, sofort ein Abkommen zu schließen, um alle menschliche jüdische Kraft, ihre Hilfsmittel und ihre Fähigkeiten nützlich gegen Deutschland einzusetzen.“ schrieb die „World Chronicle“ und die „Jewish World Chronicle“ am 5.9.1939, sowie auch die „Times“. (Quelle: „Verdammter Antisemitismus“, Harold Cecil Robinson, siehe oben, S. 118).

Eli Ravage: „Das deutsche Volk ist als erstes zum Tode verurteilt.“ (zit.n. „Geburtswehen einer neuen Welt“, S. 141)

Nathan Kaufmann: „48 Millionen Deutsche sind zu sterilisieren, damit innerhalb von zwei Generationen dasjenige zur vollendeten Tatsache wird, was sonst Millionen Menschenleben und jahrhundertelange Anstrengungen kosten würde: nämlich die Auslöschung des Deutschtums und seiner Träger.“ (Quelle: „Geburtswehen einer neuen Welt“ S. 142)

Das „Centralblad voor Israeliten in Nederland“ schrieb am 13. 9. 1939: „Millionen von Juden in Amerika, England, Frankreich, Afrika und Palästina sind entschlossen, den Ausrottungskrieg gegen Deutschland zu tragen, bis zu dessen totaler Vernichtung“. (zit.n. „Harold Cecil Robinson, „Verdammter Antisemitismus“, siehe oben, S. 119).

Das offizielle Organ der zionistischen Vereinigung Belgiens, „L´ avenier Juif“, Nr. 191, vom 16. Februar 1940 proklamierte das „jüdische Jahrhundert“ und erhob folgenden Anspruch auf die Weltherrschaft: „Am Ende des gegenwärtigen Krieges wird man sagen können, daß alle Straßen nach Jerusalem führen. Es wird kein einziges Problem in Mittel- und Osteuropa geben, welches ohne Jerusalem gelöst werden kann und ohne daß Palästina es gebilligt hätte.“ (zit.n. „Eidgenoss“, Verlag-Eidgenoss, CH-8401 Winterthur, S. 12)

Die kanadische Zeitung „Evening Telegram“, Toronto schrieb am 26.2.1940: „Der jüdische Weltkongreß steht seit sieben Jahren mit Deutschland im Krieg.“ (zit.n. „Harold Cecil Robinson, „Verdammter Antisemitismus“, siehe oben, S. 120).

26.2.1940. Der „Jüdische Weltkongress“ (Maurice Perlzweig), British Section bestätigte: „Der jüdische Weltkongress befindet sich seit sieben Jahren ununterbrochen im Krieg mit Deutschland.“ (zit.n. „Harold Cecil Robinson, „Verdammter Antisemitismus“, siehe oben, S. 120).

Der Rabbiner Stephan S. Wise meinte am 8. Mai 1940: „Dieser Krieg ist unser Geschäft“ (Quelle: „Die Erbschaft Moses“ von Joachim Kohn, S. 4 und „Harold Cecil Robinson, „Verdammter Antisemitismus“, siehe oben, S. 119).

Am 8. Oktober 1942 schrieb die jüdische Zeitschrift „The Sentinel“ in Chicago: „Der Zweite Weltkrieg wird geführt, um die wesentlichen Prinzipien des Judentums zu verteidigen.“ (zit.n. „Harold Cecil Robinson, „Verdammter Antisemitismus“, siehe oben, S. 119).

Es ist auch bekannt, daß um 1939 ständig in der weltweiten Presse neu genährte Hysterien von angeblichen Bestrebungen Deutschlands zur Eroberung weitabgelegener Länder die Eskalation zur europäischen und schließlich Welt-Kriegsentwicklung nachhaltig angetrieben hatten. Allein in der „New York Times“ gab es diesbezügliche Abhandlungen bereits am 15., 16., 17., 18., 19., 21. Dezember 1938 und am 1.1.1939. Den in diesem Sinne tätig gewesenen Verantwortlichen der damals schon international weitgehend gleichgeschalteten Presse kann kein Zertifikat für Friedenswillen ausgestellt werden. Sie gehören zu den Schreibtischtätern, den emotionalen Schrittmachern von Kompromißlosigkeit und Kreuzzug.

Nun, was bedeutet das alles?

Harold Cecil Robinson schreibt auf Seite 122: „Der jüdische Plan nach THE JEWISH WORLD, den Zweiten Weltkrieg zu entfesseln, wurde gefasst, „als Hitler sich noch gar nicht entschlossen hatte, Politiker zu werden.“ Daß die „deutsche Rasse vernichtet werden muß“, erklärte der Türmer, bevor Hitler überhaupt über das Thema Rasse nachzudenken begonnen hatte. Hitler wurde Reichskanzler elf Jahre danach, am 30. Januar 1933.“ (zit.n. „Harold Cecil Robinson, „Verdammter Antisemitismus“, siehe oben, S. 119).

„Die Jugend muß wissen, daß der Zweite Weltkrieg von Roosevelt und seinen Freunden, deren Namen man kennt, bereits im Januar 1933 beschlossen war. Der Krieg konnte von Deutschland nicht verhindert werden. Es sei denn, es hätte auf seine Freiheit verzichtet.“ (Carl Vincent Krogmann, Regierender Bürgermeister von Hamburg bis 8.5.1945 in „Es ging um Deutschlands Zukunft“, S.364)

Szembek, der Staatssekretär im polnischen Amt sagte zu dem Beauftragten Roosevelts Bullit am 12.8.1935: „Wir sind Zeugen einer Angriffspolitik der Welt gegen Hitler, mehr noch als einer aggressiven Politik Hitlers gegen die Welt.“ (zit.n. „Eidgenoss“, siehe oben)

Churchill zu Ex-Reichskanzler Brüning 1938: „Was wir wollen, ist die restlose Vernichtung der deutschen Wirtschaft.“ (zit.n. „Eidgenoss“, siehe oben)

„Nicht Krieg behebt die Notlage, unter der alle Völker leiden, sondern die Einsicht, daß an der Stelle des Gegeneinander das Miteinander der Nationen treten muß.“ (Rudolf Hess am 14.5.1935 vor der königlichen Familie in Stockholm zit.n. „Eidgenoss“, siehe oben)

„Ich will keinen Krieg! Wir brauchen jetzt 15-20 Jahre friedlicher Aufbauarbeit, um das zu sichern, was wir geschaffen haben…Ich werde daher jedem Kompromiss zustimmen, welcher mit der Ehre und dem Ansehen des deutschen Volkes vereinbar ist, um einen Krieg zu vermeiden.“ Adolf Hitler vor dem Reichstag am 27. August 1939 (zit.n. „Eidgenoss“, siehe oben)
Der jüdische Schriftsteller Emil Ludwig Cohn formulierte es 1934 so: „Hitler will nicht den Krieg, aber er wird dazu gezwungen werden.“ (zit.n. „Eidgenoss“-Druck über die jüdische Kriegserklärung, Verlag Eidgenoss, CH-8401 Winterthur)

Lord Vansittart, leitender Beamter des Foreign Office äußerte 1933: „…Wenn Hitler Erfolg hat, wird er innerhalb von fünf Jahren einen europäischen Krieg bekommen.“ (zit.n. „Eidgenoss“, siehe oben)

„Es wird nach dem nächsten Krieg kein Deutschland mehr geben.“ „Youngstown Jewish News“, Ohio, USA, am 16.April 1936 (zit.n. „Eidgenoss“, siehe oben)

„Hitler will nicht den Krieg, aber er wird dazu gezwungen werden, nicht in diesem Jahre, aber bald… Das letzte Wort hat, wie 1914, England zu sprechen.“ Emil Ludwig in „Les Annales“, Juni 1934 (zit.n. Dr. H. Jonak von Freyenwald in „Jüdische Bekenntnisse“, Faksimile Verlag, Bremen 1992).

Quelle: psychokrieg.blogspot.com
Gelesen bei: http://die-rote-pille.blogspot.com.es/2011/04/wer-begann-den-zweiten-weltkrieg.html

Ergänzende Kommentare bei Die Rote Pille:

„Hitler und das deutsche Volk haben den Krieg nicht gewollt. Wir haben auf die verschiedenen Beschwörungen Hitlers um Frieden nicht geantwortet. Nun müssen wir feststellen, daß er Recht hatte. An Stelle einer Kooperation Deutschlands, die er uns angeboten hatte, steht die riesige imperialistische Macht der Sowjets. Ich fühle mich beschämt jetzt sehen zu müssen, wie dieselben Ziele, die wir Hitler unterstellt haben, unter einem anderen Namen verfolgt werden.“ — Sir Hartley Shawcross, der britische Generalankläger in Nürnberg (vgl. Shawcross „Stalins Schachzüge gegen Deutschland“, Graz, 1963)

“Umerziehung ist das Werkzeug der Siegermächte, um die besiegten Völker geistig und seelisch umzuformen, ihnen ihre nationale Identität zu nehmen und sie zum formlosen Abklatsch der Sieger zu machen. Siegermächte des Zweiten Weltkrieges waren militärisch und machtpolitisch Amerika und Sowjetrußland, geistig und ideologisch die Zionisten und die Kommunisten. Frankreich kam als „Trittbrettfahrer“ der Amerikaner in den Siegerrang, ebenso Großbritannien. General de Gaulle bezeichnete Churchill als Roosevelts „Statthalter Europas“. Die Lieblingsidee Roosevelts war eine einheitliche Weltregierung durch die von ihm gegründeten „Vereinten Nationen“, am 1. Januar 1942 als „Pakt der Vereinten Nationen“ (26-Nationen-Erklärung) ins Leben gerufen. Die von Präsident Roosevelt erdachte und verwirklichte zweigeteilte Weltherrschaft der Amerikaner und der Russen beruhte somit auf der UNO, zumindest formal. Ma8gebend blieben die beiden Supermächte, letzten Endes aufgrund ihrer gewaltigen industriellen und wirtschaftlichen Überlegenheit die Amerikaner, von denen auch Sowjetrußland abhängig war. Der „American Way of Life“ wurde somit für die ganze Welt bestimmend.” —  Georg Franz-Willing, Weltherrschaft durch Umerziehung? Heftreihe Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert

Mein Großvater sagte zu mir als ich ungefähr 5 Jahre alt war: „Mein Junge merke es Dir: Am Deutschen Wesen wird die Welt genesen.“ – Es wird Zeit, das die Wahrheit ans Licht kommt und endlich diese Schmach und Schande die über unser Volk gebracht wurde ein für allemal ausgemerzt wird. Nicht durch Krieg, das ist das schlechteste Mittel welches man anwenden kann dieses nützt nur den Konzernen und den Zionisten, die Wahrheit ist es, die sie das Fürchten lehrt.

[…] Um es mit folgendem Zitat zu beantworten: „…und der deutsche Mensch wird es sein, der, sehend gemacht und den Feind nunmehr wahrhaft erkennend, dieser Weltherrschaft doch noch ein unerwartetes Ende bereiten wird.“ — Einige von uns tragen die unveränderliche Wahrheit von Anfang zum Ende und von jedwedem Ende zu immer neuem Anfang stets in ihren Genen. Bis dem wahren Feind der Freiheit die Maske entrissen und seine Fratze entblößt wird vor der Welt. Ihr seid nicht allein – in dieser Welt sind auch andere Kräfte am Werk. Tragt aber euren Teil nach Möglichkeit dazu bei – seid wie der Stein, der, einmal ins Wasser geworfen, immer neue Wellen schlägt…!

https://kopfschuss911.wordpress.com/2014/04/04/kriegshetzer-kriegstreiber-und-verursacher/

Lügenpresse light: Wie das COMPACT-Magazin seine Leser betrügt

http://www.anonymousnews.ru/2016/08/12/compact-mut-zur-denunziation-statt-mut-zur-wahrheit/
COMPACT – Mut zur Denunziation statt Mut zur Wahrheit

Durch die Vermittlung von zehntausenden neuen Abos führte Mario Rönsch das COMPACT-Magazin in den Jahren 2015 und 2016 aus den roten Zahlen und verhinderte so die Insolvenz des alternativen Mediums. Als im vergangenen Jahr aus Ermittlungsakten des BKA Berlins bekannt wurde, dass COMPACT-Verantwortliche, namentlich Chefredakteur Jürgen Elsässer und Verleger Kai Homilius, den Bürgerrechtler gegenüber deutschen Strafermittlern denunzierten, kam es zum Bruch. Rönsch machte daraufhin die Kontakte von Jürgen Elsässer zum Verfassungsschutz öffentlich und überführte die gesamte Führungsriege von COMPACT der systematischen Lüge. Im ersten Interview 2017 mit aonymousnews.ru spricht Mario Rönsch über die Verbindungen von COMPACT zur Israel-Connection und deckt auf, mit welchen perfiden Methoden das Magazin seine Leser betrügt.

Sehr geehrter Herr Rönsch. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit für dieses Interview genommen haben. Sie haben im vergangenen Jahr den Geheimdienst-Klüngel um COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer öffentlich gemacht. In einer Stellungnahme von COMPACT wurde daraufhin mit rechtlichen Schritten gedroht. Wie ist der aktuelle Stand?

Auch ich danke für das Interview und wünsche den Lesern an dieser Stelle zunächst erstmal ein gesundes neues Jahr. Die Ankündigung von COMPACT, gegen meine Aussagen vom Sommer 2016 gerichtlich vorzugehen, entpuppte sich als heiße Luft. Obwohl den COMPACT Verantwortlichen meine ladungsfähige Anschrift in Ungarn bekannt ist, erreichte mich bis heute weder Post vom Anwalt, noch eine irgendeine gerichtliche Aufforderung, die getätigten Aussagen zu unterlassen. Ehrlich gesagt habe auch nichts anderes erwartet. Da ich meine Anschuldigungen durch meine jahrelange Tätigkeit für COMPACT detailliert belegen kann, war ich mir ziemlich sicher, dass die Ankündigung, rechtlich gegen diese vorzugehen, ein schlechter Bluff war, aus dem man schlussendlich noch Kapital geschlagen hat. Immerhin sprach COMPACT nach den Enthüllungen von einem „Infomationskrieg“ und bettelte bei Lesern in bester Jutta-Ditfurth-Manier um Spenden, um Zitat „anstehende Prozesskosten“ bestreiten zu können. Was Chefredakteur Jürgen Elsässer und der Verleger Kai Homilius mit diesen Geldern angestellt haben, ist mir nicht bekannt. Spender sollten dies aber mal genauer hinterfragen.

Buchtipp zum Thema: Gekaufte Journalisten von Udo Ulfkotte

Im Vorgespräch zu diesem Interview gaben Sie an, dass Sie für COMPACT nicht nur als Abo-Vermittler, sondern auch als Autor tätig waren. In diesem Zusammenhang sprechen Sie von einem Betrug, den COMPACT an seinen Lesern begeht. Können Sie das genauer erläutern?

Ich schrieb in den Jahren 2015 und 2016 nicht nur zahlreiche Artikel für die Online-Ausgabe von COMPACT, sondern auch diverse Kolumnen für die Heftausgabe. Exemplarisch für den systematischen Betrug, den COMPACT am Leser verübt, möchte ein Kurzbericht erwähnen, den ich für das April-Heft 2016 „Merkel im Erdowahn“ verfasste. Ich berichtete damals über die aktuelle Situation in Ungarn, ging auf die IWF-Kredite ein, die das Land vollständig zurückgezahlt hat und auf die Politik der ungarischen Regierung. In einem Absatz machte ich darauf aufmerksam, dass Ministerpräsident Viktor Orbán zwar im deutschsprachigen Ausland hohes Ansehen genießt, unter der eigenen Bevölkerung aber höchst umstritten ist, da er in Ungarn im Grunde genommen dieselbe neoliberale Politik vertritt wie Angela Merkel in Deutschland. Mein Artikel war außerdem mit einem Hinweis versehen, dass die Idee zur vollständigen Grenzschließung in Ungarn nicht auf die Orbán-Partei Fidesz zurückzuführen ist, sondern auf eine Initiative der Oppositionspartei Jobbik. Als ich das gedruckte COMPACT-Heft in den Händen hielt, traf mich der Schlag. Der von mir eingereichte und genehmigte Artikel wurde eigenständig und ohne Rückfrage abgeändert. Die kritischen Absätze zu Viktor Orbán und der Verweis auf Jobbik wurden vollständig gestrichen und durch wohlwollende, Orbán-freundliche Formulierungen, ersetzt. Eine Nachfrage bei COMPACT-Verleger Kai Homilius ergab, dass dies auf Veranlassung von Chefredakteur Jürgen Elsässer geschah. Weiter hieß es, ich solle mir darüber keine Sorgen machen. Jürgen Elsässer handhabe das mit allen Artikeln so, die im Heft erscheinen. Ich setzte mich daraufhin mit anderen Autoren in Verbindung, die mir diese dreiste Vorgehensweise bestätigten. Eingereichte Artikel wurden nicht nur bei mir redigiert und völlig sinnentfremdet im Heft wiedergegeben. Mir ist beispielsweise bekannt, dass es Bestseller-Autor Oliver Janich (Das Kapitalismus-KomplottDie Vereinigten Staaten von Europa) genauso erging. Leider hatte Oliver, den ich persönlich für seine Arbeit und seine Verdienste als Autor sehr schätze, nie den Mut, dies öffentlich zu machen.

Das ist starker Tobak. Diese Methoden erwartet man von staatlich korrumpierten Mainstream-Medien, aber nicht von einem alternativen Nachrichtenmagazin, dass unter dem Motto „Mut zur Wahrheit“ publiziert. Gibt es weitere Anhaltspunkte für systematischen Betrug an der Leserschaft?

Ja, in diesem Zusammenhang gibt es drei weitere Punkte, die nicht unerwähnt bleiben sollten. Genau wie bei der BILD-Zeitung, die Redakteure dazu verpflichtet, Kritik an den USA und der Politik Israels zu unterlassen, existiert auch ein Redaktionsstatut bei COMPACT. Redakteure, die für COMPACT schreiben, sind unter anderem dazu verpflichtet, keine Artikel und Inhalte zu veröffentlichen, die sich thematisch im Zeitraum zwischen 1933 und 1945 ansiedeln. Obwohl die Zeit vor Geschichtsrevisionismus nur so trotzt und es für ehrliche Journalisten mit redlichen Absichten viel aufzuarbeiten und zu recherchieren gäbe, bleibt dieses Themengebiet gänzlich unangetastet. Grund hierfür ist das erwähnte Schreibverbot, das die COMPACT-Chefredaktion und der Verlag den Autoren auferlegt. Leser und Abonnenten können dies sehr leicht nachprüfen, indem sie einfach mal ihre Hefte aufschlagen und nach solchen Artikel suchen.

Ein weiterer Aspekt, der den gutgläubigen Lesern unbekannt sein dürfte, sind sogenannte Scheinautoren. Das COMPACT-Magazin nutzt massenhaft Pseudonyme und frei erfundene Autoren-Biografien von Personen, die es wirklichen Leben gar nicht gibt. So schreibt Jürgen Elsässer nicht nur unter seinem Klarnamen, sondern auch als „Federico Bischoff“, einem Autor, der angeblich im schweizerischen Tessin lebt. COMPACT-Verleger Kai Homilius tritt online und im Heft unter dem Namen Karel Meissner, einem angeblichen IT-Fachmann aus Birmingham, in Erscheinung. Michael Richter, Paula Varga, Max Kowalsky, Valentina Schacht. Alles Namen von Personen, die nicht existenten. Ich könnte diese Liste noch um gut um 20 weitere Pseudonyme ergänzen. Jeder COMPACT Redakteur verfügt über mindestens eine zurecht gefälschte Tarnidentität. Damit macht sich das COMPACT-Magazin nicht nur größer als es tatsächlich ist, sondern suggeriert dem Leser auch eine nicht existente Autoren- und Meinungsvielfalt. Die gut ein Dutzend Leitartikel, die jeden Monat unter verschiedensten Namen, im Heft erscheinen werden im Endeffekt immer von den selben 3-4 Personen geschrieben. Unter Vortäuschung falscher Tatsachen werden die Leser somit vorsätzlich um ihr Geld betrogen.

Buchtipp zum Thema: Lügenpresse von Markus Gärtner

Interessant dürfte auch die Tatsache sein, dass COMPACT mit Martin Müller-Mertens, dem Chef vom Dienst, einen ehemaligen informellen STASI-Mitarbeiter und mit Peter Feist sogar den Neffen von Erich und Margot Honecker, auf der Gehaltsliste stehen hat. Da könnte man auch Anetta Kahane von Amadeu Antonio Stiftung einstellen. Das ist zwar etwas überspitzt dargestellt, kommt aber aufs Gleiche raus. Peter Feist saß 2009 zudem für längere Zeit im Gefängnis. Nach seiner Entlassung aus der Haftanstalt heuerte er bei seinem Kumpel Elsässer an. Als Haus-Philosoph von COMPACT darf Knast-Bruder Feist seitdem regelmäßig Leser und Zuschauer über Ethik und Moral belehren. Beschämend, aber bezeichnend für die verkommenen Doppelstandards, die das Magazin mittlerweile an den Tag legt.

Erich Honecker war der erste Generalsekretär des Zentralkomitees der SED und einst der mächtigste Politiker der Deutschen Demokratischen Republik. Wie passt das mit der patriotischen Haltung zusammen, die Elsässer heute vorgibt zu haben?

Gar nicht! Jürgen  Elsässer engagierte sich Jahrzehntelang im Kommunistischen Bund, dessen Ziel es war, in der Bundesrepublik einen Arbeiter- und Bauernstaat nach DDR-Vorbild zu errichten. In den 1980er Jahren schrieb er zudem für das kommunistische Blatt „Arbeiterkampf“. Zwischen Elsässer und ehemaligen Profiteuren des DDR-Systems gibt es auch heute noch große ideologische Schnittmengen. Das belegen doch die aktuellen Arbeitsverhältnisse mit Ex-STASI-IM Martin Müller-Mertens und Honecker-Neffe Peter Feist. Elsässer ist nach wie vor bekennender Kommunist, der Gefallen an einigen Vorzügen der kapitalistischen Welt gefunden hat. Wenn Merkel die Grenzen nicht aufgemacht hätte, könnte er der gegenwärtigen CDU-Politik und dem angestrebten NWO-Kurs durchaus etwas Positives abgewinnen. Vom sozialistischen Grundgedanken, dass alle Menschen gleich sind, konnte er sich nie verabschieden. Auch die STASI-Vergangenheit von COMPACT-Verleger Kai Homilius lohnt es zu recherchieren. Ich hatte damit leider keinen Erfolg. Große Teile seiner Akte sind nicht mehr vorhanden oder gesperrt.

Jürgen Elsässer trat Ende letzten Jahres regelmäßig als Redner bei PEGIDA auf. Wie bewerten Sie diesen Schritt?

Kurz und bündig: Taktisch nachvollziehbar, aber verlogen! In der COMPACT-Ausgabe im Dezember 2010 schreibt Elsässer noch: Wer den Islam als unser Hauptproblem sehe, begebe sich auf eine „glitschige Rutschbahn“, die ihn in „die weltweite Front gegen den Islam führe“. Wie diese Aussage mit PEGIDA (Patriotische Europäer Gegen die Islamisierung des Abendlandes) zusammenpasst bleibt in diesem Kontext genauso schleierhaft wie die linksradikale Gruppierung der Antideutschen, die Jürgen Elsässer Anfang der 90er nicht nur ideologisch begleitete, sondern maßgeblich mitbegründete. Aber um die Frage vollumfänglich zu beantworten, muss man eigentlich weiter ausholen. Wir schreiben das Jahr 2017. Die Montagsdemos, die Elsässer mit niederen Absichten missbrauchte, um sein Magazin zu vermarkten existieren schon lange nicht mehr. Die Facebookseite von Anonymous mit über 2 Millionen Nutzern, die COMPACT zu zehntausenden neuen Abonnenten verhalf, ebenso wenig. Als öffentliche Plattform bleibt dem Camelon Jürgen Elsässer also nur noch die PEGIDA-Bewegung von Lutz Bachmann. Ich finde das belustigend.

Warum?

Ich kann mich an eine Situation im Jahre 2015 erinnern. Ich sollte im Auftrag von COMPACT Lutz Bachmann interviewen. Nachdem ich mit Bachmann mehrfach telefonisch Kontakt hatte und einen Termin vereinbarte, fuhr ich von Erfurt nach Dresden. In Dresden angekommen, konnte sich Bachmann plötzlich an keine Terminabsprache und die vorangegangenen Telefonate erinnern. Bachmann ließ mich stehen und gab stattdessen CNN und der Jerusalem Times ein Interview. Aufgrund dieses Vorfalls fertige COMPACT-Chef Jürgen Elsässer im Nachgang ein Dossier über Bachmann an, dass zum internen Gebrauch in Redaktionskreisen verteilt wurde. Das Dossier brandmarkte Lutz Bachmann im Tenor richtigerweise als V-Mann und PEGIDA als gesteuerte Opposition. Dass man jetzt dennoch den Schulterschluss mit Bachmann vollzogen hat, verdeutlicht die notorische Verlogenheit, die COMPACT an den Tag legt, wenn es um geschäftliche Interessen geht. Da wird die eigene Glaubwürdigkeit kurzerhand dem Profit geopfert.

Buchtipp zum Thema: Die Israel-Lobby von John J. Mearsheimer und Stephen M. Walt

Die V-Mann-Tätigkeit von Lutz Bachmann ist genauso bekannt, wie die Geheimdienst-Verbindungen von Jürgen Elsässer, die Sie im vergangenen Jahr aufdeckten. Beide dienen augenscheinlich der patriotischen Bewegung in Deutschland. Wiegt das eine das andere nicht auf?

Ich hätte damit kein Problem, wenn sich beide öffentlich auch dazu bekennen würden, dass sie mit ihrer Tätigkeit primär den geopolitischen Zielen Israels dienen und erst sekundär den Interessen der deutschen Bevölkerung. Entgegen der landläufigen Meinung vertrete ich nicht die Ansicht, dass Israel ein geopolitisches Interesse daran hat, Europa mit Millionen von kriminellen Migranten zu fluten. Die tatsächlichen Initiatoren und Profiteure der vorsätzlich herbei geführten Massenmigration sind im anglo-amerikanischen Raum und in der Obama-Administration zu suchen. Damit würde sich die faschistische Regierung von Benjamin Netanjahu auch keinen Gefallen tun. Mit der vollständigen Islamisierung Europas würde man den zweitwichtigsten Verbündeten nach den USA verlieren. Also unterstützt man die sogenannten patriotischen Bewegungen in Europa. Der israelische Staat finanziert nicht nur den Front National von Marine Le Pen, große Teile der österreichischen FPÖ und der deutschen AfD, sondern auch Graswurzelbewegungen wie die Identitären und eben PEGIDA.

Besonders deutlich wird das, wenn man sich den publizistischen Arm von PEGIDA und Lutz Bachmann anschaut. Die Internetseite pi-news.net verantworten mit Michael Stürzenberger und Ester Seitz von zwei bekennende Zionisten. Man macht bei PI-News auch keinen Hehl daraus, dass man sich durch israelisches Geld finanziert. Mehr noch: Man organisiert mittlerweile sogar Leserreisen ins gelobte Land. Lutz Bachmann spricht bei PEGIDA immer davon, dass man das „christlich-jüdische Abendland“ erhalten müsse. Ein weiterer Hinweis auf die Israel-Connection, der nun auch Elsässer und COMPACT angehören. Der niederländische Politiker Geert Wilders ist mit einer Jüdin verheiratet und pflegt über seine Ehefrau beste Kontakte zum israelischen Geheimdienst Mossad. Das ist keine Behauptung die ich aufstelle, sondern kann jeder mit einigen Mausklicks auf Mainstream-Seiten im Internet nachlesen. Dass sich Wilders zu einer Zeit als Redner nach Dresden „verirrt“ hat, als PEGIDA noch in den Kinderschuhen steckte, war genauso wenig Zufall, wie die COMPACT-Heftvorstellungen per Video, die der israelische Publizist Michael Stürzenberger neuerdings gemeinsam mit Jürgen Elsässer abhält. Bevor Elsässer COMPACT gründete schrieb dieser im Übrigen als leitender Redakteur für die „Jüdische Allgemeine“, dem Propagandaorgan des Zentralrats der Juden in Deutschland.

http://www.anonymousnews.ru/2017/01/04/luegenpresse-light-wie-das-compact-magazin-seine-leser-verarscht/

Weiterlesen „Lügenpresse light: Wie das COMPACT-Magazin seine Leser betrügt“

Judenstaatpolitik und Reichspolitik

Jüdische “Innenreinigung” und deutscher Schuldkomplex – Wahrheit kommt ans Licht

Arthur Balfour

Der deutsch-amerikanische Professor für jüngere Geschichte, Reuben Clarence Lang,

legt nach langjährigen Forschungen und Zeitzeugenbefragungen

zum 100-jährigen Bestehen der Balfour-Deklaration

judenstaatpolitik1eine Monografie vor, nach der die Geschichte des 20. Jahr­hun­derts völlig anders verlief als der Welt bisher vorgelogen. Die Monografie erschien in dritter Auflage 2016 im Lühe-Verlag

auch zur Erinnerung an 100 Jahre zioni­sti­schen Balfour-Betruges 1916-2016 am deutschen Volk … (Vorwort des Verlages).

Sie legt klar:

Nachdem unter Bismarck die über 300 deut­schen Kleinstaaten zum Deutschen Reich vereinigt waren, konnten die Deutschen ihre Fähigkeiten voll entfalten, und zwar aus eigener Kraft.

Auf allen Gebieten überflügelten die deutschen Erfolge die der meisten anderen, besonders die wirtschaftlichen. Das führte – statt zu edlem Wettbewerb – zu Ängsten, Neid und Mißgunst.

Die Antwort war der 1889 zum 100-jährigen Jubiläum der Französischen Revolution auf einem internationalen Freimaurer-Kongreß in Paris gefaßte Beschluß, Deutschland zu zerstören.

1914 begann der Weltkrieg Teil I.

Der spätere jüdische Reichsaußenminister Walther Rathenau äußerte den Wunsch:

Nie wird der Augenblick kommen, wo der Kaiser, als Sieger der Welt, mit seinen Paladinen auf weißen Rossen durchs Brandenburger Tor zieht. An diesem Tage hätte die Weltgeschichte ihren Sinn verloren. (Walther Rathenau, „Der Kaiser“, Berlin 1919)

Der Sinn der Weltgeschichte ist nach Wunsch der JHWH-gläubigen Tora- und Talmud-Juden, Isaaks Segen für seinen zweitgeborenen, betrügerischen Sohn und Sinnbild des jüdischen Volkes, Jakob, zu erfüllen: die jüdische Weltherrschaft.

Doch 1916 war der Krieg von Deutschland gewonnen. Deutschland bot England den Frieden an. Doch den verhinderten die Zionisten, die die

Balfour-Deklaration

erzwangen (sehen Sie dazu das Filmdokument https://www.youtube.com/watch?v=Z3xvnIa8Yyg):

In seiner Rede vor patriotischen Zuhörern im Willard Hotel in Washington, D.C., führte der Insider auf höchster Ebene und abtrünnige Zionist Benjamin H. Freedman aus – er „war persönlich bekannt mit Bernhard Baruch, Samuel Untermyer, Woodrow Wilson, Franklin Roosevelt, Joseph Kennedy und John F. Kennedy sowie vielen weiteren Urhebern und Erschütterern unserer Zeit“ (Lang, S. 194):

Nicht ein Schuß ist auf deutschem Boden abgefeuert worden. Kein feindlicher Soldat hatte die Grenze nach Deutschland überschritten …

Hier bot Deutschland England Friedensbedingungen an. Sie boten England einen ausgehandelten Frieden auf – wie Juristen es nennen – einer „status quo ante“-Basis an. Das bedeutet: „Laßt uns den Krieg für beendet erklären, und laßt alles so sein, wie es vor Kriegsbeginn war.“

Man vergleiche diese deutsche Großmut mit dem Versailler „Friedens“diktat, das Deutschland erdrosseln sollte und an dessen Zustandekommen 117 Juden in Paris mitwirkten, „die als Delegation die Juden repräsentierten, angeführt von Bernard Baruch“ (Lang/Freedman, a.a.O., S. 200)!

Nun zu England: Im Sommer 1916 mußte es Folgendes ernstlich in Erwägung ziehen: Sie hatten keine Wahl. Es akzeptierte entweder diesen ausgehandelten Frieden, den Deutschland ihnen edelmütig anbot, oder setzte den Krieg fort und wird vollständig besiegt werden.

Während sich dieses zutrug, gingen die Zionisten von Deutschland, die die Zionisten von Osteuropa repräsentierten, zum britischen Kriegsministerium und … die Zionisten von London gingen zum britischen Kriegsministerium, und sie sagten:

„Sehen Sie her. Sie können nicht aufgeben. Sie müssen den ausge­han­delten Frieden, der Ihnen nun von Deutschland angeboten wird, nicht akzeptieren. Sie können diesen Krieg gewinnen, falls die Vereinigten Staaten als Ihr Verbündeter in den Krieg eintreten würden.“

Die Vereinigten Staaten befanden sich zu dieser Zeit nicht im Kriege. Wir waren frisch; wir waren jung, wir waren reich; wir waren stark. Sie [die Zionisten] erklärten England:

„Wir wollen garantieren, die Vereinigten Staaten als Ihre Verbündete in den Krieg zu bringen, um mit Ihnen an Ihrer Seite zu kämpfen, falls Sie uns Palästina versprechen werden, nachdem Sie den Krieg gewonnen haben.“ (a.a.O., S. 196-197)

Die Engländer waren bereit, sich auf diesen Handel einzulassen und dieses Versprechen zu geben. Ihr Zahlungsmittel war somit ein Land, das ihnen nicht gehörte:

  • Die nicht bedrohten, deutschfreundlichen Amerikaner hatten kein Interesse, in einen Krieg gegen Deutschland hineingezogen zu werden.
  • Die deutschfreundliche, in jüdischer Hand befindliche amerikanische Presse hatte bis dahin auf der Seite Deutschlands gestanden.
  • Palästina war ein Land, das Araber seit Jahrtausenden besiedelten.

Das alles mußte ins Gegenteil verkehrt werden:

  • Die amerikanisch-jüdische Presse drehte sich um 180° und begann eine groteske Hetze gegen das Deutsche Volk, um die Amerikaner auf Deutschenhaß zu trimmen und kriegsbereit zu machen.

Nun hatte der Krieg – der Erste Weltkrieg – an welchem die Vereinigten Staaten teilnahmen, absolut keinen Grund, unser Krieg zu sein. Wir gingen dort hinein – wir wurden rücksichtslos in ihn hineingetrieben …,

lediglich in diesen Krieg, damit die Zionisten der Welt Palästina erhalten konnten.

(a.a.O., S. 199)

Die Zionisten verlangten von den Engländern eine schriftliche Bestätigung des Ver­sprochenen und erhielten in Briefform die Balfour Declaration. Sie ist

… gerade ebenso unecht wie eine Drei-Dollar-Note,

so Freedman (a.a.O., S. 200).

Mit diesem Stück Papier forderten auch die Juden 1919 bei den Pariser Vorort-Verhandlungen über die Behandlung des „besiegten“ Deutschland „ihren“ Anteil: ein Stück Land, nun nicht Deutschland entrissen – wie alle anderen Siegermächte Stücke Deutschlands an sich rissen -, sondern Palästina.

Die Deutschen erfuhren zum ersten Mal, warum ihnen 1916 der Frieden verwehrt worden war. Nirgends auf der Welt war es den Juden so gut gegangen wie in Deutschland. Und nun dieser Verrat durch die Zionisten! Dazu die Auflage von

Reparationen, dergleichen menschliches Vorstellungsvermögen nicht zu fassen vermag.

(a.a.O., S. 202)

buchseite-nationaldeutsche-judenDas Schicksal der nationaldeutschen Juden und die jüdische „Innenreinigung“

Der Verband Nationaldeutscher Juden war 1921 von etwa 100 deutsch-jüdischen Veteranen gegründet worden. Deutschnationale Juden hatten im Weltkrieg I tapfer an der Seite der Deutschen gekämpft. Sie liebten die deut­sche Kultur und fühlten sich ihr zugehörig. Sie waren assimiliert und freiheitlich gesonnen.

Dieser Verband hatte einige Besonderheiten:

  • Erstens zählte er auch Judenchristen, d. h. Getaufte zu seinen Mitgliedern. …
  • Zweitens ließ es der Verband nicht zu, daß andere bestimmten – seien es Rabbiner, Kultusgemeinden oder Nationalsozialisten -, wer für sie ein echter Jude wäre.
  • Und drittens gaben seine Mitglieder, wie man den Schriften Max Naumanns entnehmen kann, öffentlich zu, daß auch Juden Schuld am zunehmenden Antisemitismus in Deutschland hatten. (a.a.O., S. 52)

Der Dachverband, der den Namen trug Die Vertretung der deutschen Juden und sämt­liche Juden vertreten wollte,  bemühte sich, auch den Verband der national­deutschen Juden unter seine Fittiche zu nehmen. Darauf soll Naumann gesagt haben:

Wir haben bei denen nichts verloren.

Die Judenheit war also in jener Zeit alles andere als ein einheitlicher Block.

Die Rolle des Nationalsozialismus in der „Judenfrage“

Die etwa 40.000 bis 50.000 nationaldeutschen Juden wurden in ihrer Unabhängigkeit vom jüdischen Dogmatismus und Zionismus von den Nationalsozialisten nicht als echte Juden betrachtet.

Hitler hatte sich mit den Zionisten darauf verständigt, die Juden aus Deutschland hinauszudrängen.

  • Hitler wünschte ein judenfreies Deutschland,
  • die Zionisten wünschten die Auswanderung der von ihnen ausgewählten Juden nach Palästina.
  • Beide wollten die nationaldeutschen Juden nicht.

Einige Autoren beschrieben sie (Lang, a.a.O, S. 54):

  • Das deutsche Judentum ging unter, weil es nicht fremd genug geblieben war, seine Hybris bestand darin, sich ganz diesem Volk angleichen zu wollen. (Bernhard Guttman 1950 in seinem Buch Schattenriß einer Generation, S. 256)
  • Zu viele deutsche Juden waren außergewöhnlich stolz darauf, zuerst Deutscher zu sein und dann erst Jude. (Nathan Ausuebel 1953 in Pictorial History of the Jewish People)
  • Wir betrachten uns mit der überwiegenden Mehrheit der deutschen Juden als Glieder des deutschen und nicht des jüdischen Volkes. (Inserat einiger hundert vornehmer Juden in der Hitlerzeit.)

Der Verband hatte sein eigenes Banner, seine eigene Flagge, sein eigenes Verbands­lied (eine von Kurt Macholl geschriebene Hymne), seine eigenen Fest­lich­kei­ten und Projekte, wie z. B. das Instandhalten von Gedenkstätten, welche die Namen der in den Schlachten Gefallenen trugen.

Im Einvernehmen mit den Zionisten, die die nationaldeutschen Juden nicht als „echte“ Juden anerkannten, erklärten die Nationalsozialisten den Verband Nationaldeutscher Juden 1935 in einem Reichserlaß als illegal.

Die Geschichte hat selten solch eine komplexe Kombination von Abneigung gesehen wie die gegen die nationaldeutschen Juden. Von den Nationalsozialisten wurden sie verworfen, von den Zionisten, den Weltfreimaurern, den Deutschen­hassern weltweit und letztlich vom Weltjudentum verachtet.

… Viele nationaldeutsche Juden starben im gemeinsamen Kampf mit dem preußischen General Erich Ludendorff. Dieser hatte im Ersten Weltkrieg 1914/15 die russischen Armeen im Osten überwältigt, noch ehe diese die Millionen von Juden aus Polen in das Innere von Rußland deportieren konnten, womit das Judentum in Polen also gerettet wurde.

Viele deutsche Juden hatten in diesem Kampf ihr Leben dafür geopfert,

daß Ludendorff 1915 endlich in Polen die Bürgerrechte auch für die Juden proklamieren konnte, die erste Verkündigung dieser Art in Polen – in polnischer, deutscher und jiddischer Sprache! (a.a.O., S.58-59)

Der Autor Lang konnte sich vor einigen Jahren ganz privat mit einem Juden unterhalten, der ihm erzählte (a.a.O., S. 60):

Als wir in Polen waren und die Deutschen kamen, umarmten wir einander wie Brüder.

Theresienstadt

Lang bringt einige Beispiele von „Beseitigungen“, bei denen geheime zionistische Untergrundbewegungen ihre Hände im Spiel gehabt haben sollen. So erwähnt er Führer der nationaldeutschen Juden-Bewegung wie Macholl, Naumann, Goldmann, Nossig, die durch Zionistenhand in Konzentrationslagern bzw. im Warschauer Ghetto umge­kommen sein sollen.

Bezeichnend für das Vorgehen von Zionisten gegen diese Juden ist, daß – wie Hannah Ahrend in ihrem Buch Eichmann in Jerusalem schreibt – selbst in der rein jüdischen Stadt ohne Zaun und Stadtmauer Theresienstadt

die jüdische Autonomie in dieser Stadt so weit ging, daß sogar der Henker ein Jude war.

Lang weiter:

Der Zionist Kareski, der mit den Nationalsozialisten zusammenarbeitete, benutzte seinen Einfluß, um die besonderen Privilegien der jüdischen Veteranen weiter ein­zuschränken.

Er hat dies in einer hitzigen Debatte mit Goldmann zugegeben.

Kareski soll es gewesen sein, der den Judenstern einführte und durchsetzte.

Die Juden im Osten

Das Journal de Genève v. 17.12.1939 behandelte auf seiner Titelseite unter der Überschrift Un Etat juif – le protectorat allemand (Ein Judenstaat – Das deutsche Protektorat) die Gründung eines jüdischen Staates im Gebiet um Lublin, nach dem Sieg Deutschlands über Polen 1939. (Lang, a.a.O., S. 61)

Nach meinen Recherchen bestand ein Plan der Reichsregierung, die Gebiete Lublin und Warschau durch Gebiete zu ersetzen, die vom deutschen Militär im westlichen Rußland erobert worden waren:

Viele Städte, Gemeinden und Dörfer waren dort völlig entvölkert. Allein Stalin hatte schon über zehn Millionen Einwohner evakuiert oder deportiert.

Andere waren durch die Kampfhandlungen gezwungen, ihre Häuser zu verlassen.

Letztlich standen Häuser auch wegen der Judenpogrome leer, die dem Anrücken der deutschen Wehrmacht vorausgegangen waren.

… Bevor das deutsche Militär nun einzog und die bolschewistischen Kommissare das Weite gesucht hatten, war für die Einheimischen die Stunde der Rache gekom­men, die Gelegenheit, die Juden zu liquidieren; wobei sie sogar hofften, die ankom­men­den Deutschen würden sie dabei unterstützen.

Der Wehrmachtschirurg Fikentscher war beim Einmarsch dabei und für etwa 1000 Tage an der Ostfront. Er war nahe bei Dünaburg in Lettland und hatte als Arzt von der deutschen Vorhut gehört, daß in Dünaburg

vor dem Eintreffen der Wehrmacht durch die einheimische Bevöl­kerung etwa 8000 Juden umgebracht worden

waren. Wenn man heute in Europa in der Reemtsma-Ausstellung Verbrechen der deutschen Wehrmacht Bilder sieht, worauf SS-Angehörige vor Leichen stehen, … so mögen es Tote sein, die von ihnen so vorgefunden wurden! Nach meinen Nach­for­schun­gen hat es dort ein Lager für polnische Juden gegeben!

Das anrückende deutsche Militär mußte dann das Wegschaffen der vorgefundenen Leichen veranlassen – was durch die ausländische Hetzpresse, die damals darauf aus war, die Amerikaner mit in den Krieg hineinzuziehen, dem deutschen Militär als Völkermord angelastet wurde und bis heute noch wird. (ebd., S. 62)

So können Bilder lügen. Doch

Dünaburg war kein Einzelfall. Solche Morde gingen dem Vorrücken der deutschen Wehrmacht voraus, besonders in den Gebieten, die 1939 unter bolschewistische Herrschaft gekommen waren (ebd., S. 63) (nach dem geheimen Zusatzprotokoll des Hitler-Stalin-Nichtangriffspaktes mit Festlegung der „Curzonlinie“).

Andererseits versuchten die Stalinisten auch, Juden nach Osten in Sicherheit zu bringen. Ein zuverlässiger Augenzeuge berichtete von ungewöhnlich großen Judentransporten … (ebd.)

Spannend, was der Rechtsanwalt Eberhard Engelhardt berichtet in seinem Brief an Lang v. 21.3.1990 von dem Prozeß, den er als Verteidiger von Hans Macht für seinen Mandanten vor einem Nürnberger Gericht gewann. Macht war Berater für Kriminalsachen und Fachmann für jüdische Angelegenheiten vor 1945 im Raum Nürnberg gewesen und bestätigte,

daß in den ersten drei aufeinanderfolgenden Evakuierungen die Juden von der Gestapo verhaftet wurden, wogegen sie für die vierte und die fünfte bevorstehende Evakuierung durch einen Ausschuß der jüdischen Gemeinschaft informiert wurden, weshalb sie mit ihren jüdischen Begleitern auch freiwillig kamen. (a.a.O., S. 76)

Das bestätigt auch eine Aussage des Rabbiners Leo Baeck in der Abhandlung A People Stands Before God – Ein Volk steht vor Gott – in dem Buch We Survived – Wir überlebten -, Yale University Press, 1949, S. 288):

Ich machte es zum Prinzip, keine Ernennungen durch die Nazis zu akzeptieren und nichts zu tun, was ihnen helfen würde.

Aber später, als die Frage aufkam, ob jüdische Beauftragte Juden zur Deportation einsammeln sollten, kam ich zu der Ansicht, daß es besser für sie wäre, wenn Juden dies selbst tun …

(a.a.O., S. 77)

Als Letztes sei hier aus dem Memorandum des SS-Obergruppenführers Horst Hoyer angeführt, daß ihm dies Memorandum von der Bonner Bundesregierung für 30.000 DM abgekauft werden sollte unter der Bedingung, eine Erklärung zu unterzeichnen, nach der „dieses Memorandum nie existent gewesen sei“, worauf Hoyer nicht einging und vorerst schwieg. Hoyer hatte von 1941 bis 1943 ein Judenlager zur Herstellung von Heeresbekleidung mit 250.000 Insassen zu betreuen:

Ein unumgängliches und im Interesse des reibungslosen Funktionierens unerläß­liches Vertrauensverhältnis zu „meinen“ führenden Juden (Abteilungsleiter, Referenten u.a.) ließ mich durch sie, die zu jeder Stunde unerklärlich, ja geradezu phantastisch über alle Weltvorgänge informiert waren, Dinge erfahren, daß es mir oft die Sprache verschlug.

Diese Juden wußten um ihr Schicksal, das ihnen von führenden Weltjuden bereitet werden sollte und auch bereitet worden ist und waren ohnmächtig, wie das deutsche Volk nach 1945.

Das Buch von Prof. Lang ist erhältlich im Lühe-Verlag, Postfach 1249, 24390 Süder­brarup, 237 Seiten, 22 €.

Quelle (edit.): Das Adelinde-Gespräch » Blog Archive » Jüdische “Innenreinigung” und deutscher Schuldkomplex – Wahrheit kommt ans Licht

— Danke an Waffenstudent

https://kopfschuss911.wordpress.com/2016/09/13/judenstaatpolitik-und-reichspolitik/

http://brd-schwindel.org/judenstaatpolitik-und-reichspolitik/

Celtic-Fans trotzen Flaggenverbot

Am Mittwoch fand das Champions-League-Spiel zwischen dem schottischen Team Cletic und dem von Hapoel Be’er Sheva aus Israel in Glasgow statt. Obwohl im Vorfeld die Celtic-Fans von den Offiziellen des schottischen Fussballs und der UEFA aufgefordert wurden, keine Flaggen Palästinas zu zeigen, und auch die Polizei davor warnte, wer eine palästinensische Fahne bei sich hat wird verhaftet, passierte dann im Stadion das … es wurden Tausende palästinensische Flaggen geschwenkt!!!

 

 

 

Die schottischen Fussballfans haben demonstrativ ihre Solidarität mit den Palästinensern gezeigt und liessen sich nicht durch Drohungen einschüchtern. Damit verdienen sie meinen vollen Respekt!

Diese ungehorsame und aufmüpfige Aktion wurde von den Palästinensern auf den sozialen Medien online bejubelt.

Schliesslich gibt es dieses zionistische Konstrukt genannt Israel nur, weil ab 1948 die einheimische Bevölkerung der Palästinenser zu Millionen durch Terror und Mord von eingereisten Zionisten vertrieben wurde. Man hat ihnen ihre Heimat gestohlen, damit darauf Israel errichtet werden konnte, ein rassistischer Apartheid-Staat nur für Juden.

Der absolute Skandal ist die Diskriminierung der palästinensischen Sportler, dass die israelische Besatzungsmacht die Sportler, darunter Fussballspieler, mit Reiseverbote belegt und sie nicht ins Ausland reisen lässt. Begründung ist wie üblich, aus Sicherheitsgründen.

Neben der Politik wurde auch gespielt, deshalb hier eine kurze Spielbeschreibung:

Zuerst führte Celtic mit 3 zu 0 und die Israelis standen deshalb unter Schock. Die Schotten dachten schon, das Spiel haben sie im Sack. Dann schoss Be’er Sheva zwei schnelle Tore hintereinander und sie Schotten gerieten etwas in Panik. Celtic raffte sich zusammen, stürmte los, schoss zwei weitere Tore und gewann am Schluss mit 5 zu 2.

Kommenden Dienstag den 23. ist das Rückspiel in Be’er Sheva.

Der Fussballverein Celtic Glasgow kann wegen der Flaggenaktion von der UEFA bestraft werden, denn politische Demonstrationen sind im Fussball verboten. Aber die Schotten haben sich bisher nicht einschüchtern lassen und waren schon immer rebellisch.

Insgesamt wurde Celtic mit über 100’000 Euro wegen einer ganzen Reihe von Übertretungen bei UEFA-Spielen bestraft. Diese sind, das Abfeuern von Leuchtgeschosse, verbotene Banner, inakzeptables Benehmen der Fans und anstössiges Verhalten der Mannschaft.

Sollte die UEFA eine Klage erheben und der Verein schuldig gesprochen werden, dass droht eine Teilschliessung des Stadions bei zukünftigen Spielen der Champions-League.

Ist ja egal, ich finde was die Celtic-Fans gemacht haben gut, sich einem Verbot trotzig zu widersetzen und für die Palästinenser sprichwörtlich Flagge zu zeigen.

Im Stadion eine Flagge zeigen wird bestraft, weil böse böse. Aber Sportler Auslandsreisen verbieten, der ständigen Raub von Land der Palästinenser durch die illegalen zionistischen Siedlungen und die Bombardierung der wehrlosen Zivilisten von Gaza durch die israelische Armee wie 2008/09, 2012 und 2014 mit Tausenden Toten ist in Ordnung.

So ungerecht ist die heutige Welt!

Nach dem BREXIT – NJ-Aktuell

Die neue Sehnsucht nach der Nation und die Bestrafung der Versager durch die Juden

Im NJ-Brexit-Beitrag (NJ-Aktuell Nr. 13) sagen wir: „Was am 23. Juni 2016 in Britannien geschah, können die meisten Systempolitiker in der ganzen Tragweite der Folgen noch gar nicht erfassen. Ob beabsichtigt oder nicht, das wohl grauenhafteste Weltsystem des jüdischen Globalismus wurde durch die Brexit-Abstimmung fast tödlich verletzt. … Aber das allerschönste daran ist, dass es Merkel war, die Europa zerstört und in den Abgrund gerissen hat.“

Viele mögen zu diesem Zeitpunkt noch daran gezweifelt haben, dass ein ganzer Kontinent mittlerweile erkannt haben könnte, dass Merkel nicht nur als 100-prozentiges Eigentum der jüdischen Machtzentren handelt, sondern dass sie für den Einsturz der EU voll verantwortlich ist.

Das alte Machtgefüge hat sich verschoben

Noch bis vor Kurzem schien der Austritt Groß Britanniens aus der EU als Utopie, doch er ist geschehen und die Dinge nehmen ihren Lauf, die Ereignisse könnten sich zu überschlagen beginnen. Und, wie schon gesagt, haben all jene, die krank genug sind, diese neue jüdische Sowjet-Euro-Union [1] nicht untergehen sehen zu wollen, den Zusammenbruch der EU den Hauptakteuren Merkel, Juncker und Schulz zu verdanken. In Britannien sind die Schuldigen schon seit geraumer Zeit klar erkannt worden und tragen die Namen Angela Merkel, Martin „Moshe“ Schulz und Jean-Claude Juncker. Tatsache ist, dass diese drei in ihrem Größenwahn dem windigen Premier David Cameron vor aller britischen Augen sozusagen immer wieder ins Gesicht schlugen, ihn sozusagen öffentlich vorführten und die Briten damit demütigten. Zu recht fürchtete man sich in Britannien vor dem vom Trio Infernale vorangetriebenen Superstaat EU. Viele Briten erinnerten sich noch, dass sie am 5. Juni 1975 über den Beitritt zur damaligen EWG abgestimmt hatten. Etwa 67 Prozent stimmten damals für den EWG-Beitritt, weil es sich nur um eine Freihandelszone handeln sollte. Doch dann wurde es immer deutlicher, dass von der BRD aus über das übrige Europa ein europäisches Sowjetsystem gestülpt werden sollte. Und jetzt ist alles in Aufruhr, weil die Briten dieses Sowjetsystem abgelehnt haben.

Selbst der linksträchtige Investigativ-Journalist Tom Bower, der früher der EU und Merkel zugeneigt war, kommt jetzt nicht mehr umhin festzustellen: „Das Brexit-Votum ist der unübersehbare Ausdruck dessen, dass eine Kombination aus britischer Arbeiterschicht und den Mittelschichten außerhalb Londons das Demokratiedefizit in Brüssel nicht mehr länger hinnimmt. ‚Wir wollen unser Land zurück‘ sagten die Briten, die für den Austritt gestimmt haben. Siebzehn Millionen Briten waren es satt, vom nicht gewählten Herrn Juncker gesagt zu bekommen, man habe gefälligst das Luxemburger Diktat über ihr Leben widerspruchslos zu akzeptieren. Sie waren der Tiraden des publicitysüchtigen Schulz überdrüssig, der in seinem schweren deutschen Akzent den Briten nahelegte, sich entweder klaglos in ihr Schicksal zu fügen oder zu gehen. Die Mehrheit jenseits von London macht sich Sorgen über die Einwanderung und fand es einfach unerhört, wie Schulz und Juncker diese Sorgen beiseite wischten. Sie wollten nur noch raus, unbeschadet aller angedrohten finanziellen Folgen. … Dann kam Merkels Willkommen für eine unbegrenzte Zahl von Flüchtlingen aus Syrien. Als die EU-Skeptiker mehr als eine Million muslimischer Migranten nach Europa hineinströmen sahen, schlug die Stimmung argwöhnischer Toleranz vor allem in der Arbeiterschicht endgültig um.“ [2]

Der Versuch, den Zug in die neue Zeit zu kapern

Aber machen wir uns nichts vor, auch das jüdische Machtgefüge hat sich verschoben und verfolgt deshalb differenziertere Strategien zur Erreichung des Weltziels. Jene mit einem noch etwas klaren Verstand und einem einigermaßen funktionsfähigen, mehr talmudfreien Gehirn, erkannten, dass derzeit weltweit der nationale Geist erwacht und kaum mehr eingedämmt werden kann. Insofern haben diese Kräfte entschieden, auf diesem neuen Zug mitzufahren. Die maßgeblichen jüdischen Medien sprangen auf den Brexit-Zug auf. Rupert Murdochs TIMES, SUN und Sky-TV, sowie die Tageszeitung DAILY EXPRESS des Juden Richard Desmond.

Diese mächtigen Juden wissen, dass sie sich nicht mehr gegen die anbrechende neue Zeit der Nationen stemmen können, weshalb sie versuchen, in der neuen Strömung die Richtung mitzubestimmen. Auch der Opportunist Michael Gove, unter Cameron Erziehungs- und Justizminister, verheiratet mit Sarah Vine (sie soll Jüdin sein), wechselte vom Cameron-Lager zum Brexit-Lager. Gove bezeichnete sich 2011 noch als „stolzer Zionist“.

Gove ist keine die Menschen einnehmende Persönlichkeit, deshalb ließ er den charismatischen Boris Johnson die Brexit-Kampagne führen, der es wie kaum ein zweiter versteht, die Massen in seinen Bann zu schlagen. Aber Sarah Vine und Michael Gove wissen, dass Johnson zu Juden nie ein inniges Verhältnis entwickelte und so sorgten sie mit Hilfe eines parteiinternen Coups dafür, dass Johnson seine Kandidatur für das Amt des Premierministers aufgeben musste. Wie das geschah, ist in Einzelheiten noch nicht bekannt geworden. Die Juden wollen die neue Welt mitbestimmen, das ist auf jeden Fall klar erkennbar geworden.

Boris Johnson gestürztAllerdings erfuhr Boris Johnson nach seiner erzwungenen Aufgabe seiner Kandidatur einen gewaltigen Zuspruch aus der Parteibasis. Sogar Medien wie die große Tageszeitung DAILY MAIL positionierten sich wieder für Johnson. Johnsons Schwester Rachel, die als Journalistin bei der MAIL tätig ist, veröffentlichte am 2. Juli 2016 einen Artikel, der es in sich hatte. Dort heißt es: „Boris wurde zwar von einem politischen Psychopath in die Luft gesprengt, aber es war Frau Gove, die die Bombe zündete. … Gove musste doch wissen, nach dem, was er getan hat, dass er in der Öffentlichkeit nicht als Held von Überzeugungen gesehen wird, sondern als eine Art Westminster-Selbstmörder, dessen Sprengstoffgürtel nicht durch seine eigene Hand, sondern durch die seiner Frau gezündet wurde.“ Johnson unterstützt jetzt die Brexit-Schlüsselfigur Andrea Leadsom als Kandidatin für die Führerschaft der Tories. Möglicherweise ein gelungener Schachzug.

Dann folgte die Ankündigung des UKIP-Vorsitzenden Nigel Farage am 4. Juli 2016, als Vorsitzender zurückzutreten. Nach Johnsons Kandidaturverzicht der nächste Höhepunkt in den Brexit-Turbulenzen. Wurde Farage nahegelegt (mit „überzeugenden“ Argumenten) zurückzutreten, um der jüdischen Macht Platz im neuen Zug zu machen, denn Farage betonte immer wieder, dass das Brexit-Votum ein Votum gegen den Globalismus und die Banken gewesen sei. Oder macht Farage den Weg frei für eine neue Partei, in der sich Brexit-Tories und UKIP-ler vereinen können? Oder verfolgt er eine andere Taktik? Er kündigte an, als Berater für weitere EU-Austritte in anderen Ländern tätig sein zu wollen.

Das Erstaunliche ist jedenfalls, dass es den Machtjuden nicht mehr darum geht, den EU-Austritt vielleicht doch noch umbiegen zu können, wie es der Kriegsverbrecher und ehemalige Premier Tony Blair versucht, sondern nur noch darum, die neue Zeit mitbestimmen zu können. Und über allem thront die Sehnsucht nach Abschaffung der multikulturellen Elendszustände, was das Trio-Infernale (Merkel, Schulz, Juncker) natürlich niemals begreifen wird.

Angst der Mächtigen, weil das Experiment nicht erfolgreich war

Wenn man weiß, dass die Machtjuden ihre Vasallen mit klaren Erfolgserwartungen einsetzen, dann weiß man auch, dass sie unerbittlich jene fallen lassen und geradezu zerhacken, die ihren übertragenen Aufgaben nicht gerecht werden konnten. Derzeit wird die „Schlachtung“ von Merkel durch die Juden vorbereitet, wie es den Anschein hat. Nur haben sie noch keinen geeigneten Nachfolgervasallen gefunden, der das gewaltigste Vernichtungsprojekt in der jüdischen Machtgeschichte, nämlich die Vernichtung aller weißen Völker durch Migrationsvermischung, erfolgreich unter neuem Etikett zu Ende bringen könnte.

Wolfgang Schäuble, Merkels General, ist nicht nur eine Kreatur, bei der in jeder Körperzelle das satanische Gift zu schäumen scheint, sondern der an Gerissenheit und Verlogenheit sogar Merkel, Schulz und Juncker übertrifft. Wolfgang Schäuble, diese rollende Sprengbombe zur Eliminierung der Deutschen, hat keineswegs vom Ziel der migrantiven Vernichtung der Deutschen abgelassen, er versucht vielmehr mit einer neue Sprache nach Nationalstaatlichkeit in Zeitungsinterviews die Deutschen über seine wahren und alten Ziele zu täuschen. In der WELT AM SONNTAG vom 3. Juli 2016 opponierte er zum Schein gegen das Trio-Infernale. Die WELT fragte Schäuble: „Man hat eher den Eindruck, dass die Menschen stärker als früher auf die Nation setzen und dem Raumschiff Brüssel nicht mehr vertrauen.“ Darauf antwortete das rollende Gift mit originären Brexit-Argumenten: „Wir können in Europa in der Lage wachsender Demagogie und tiefer Europaskepsis nicht einfach so weitermachen wie bisher. Es ist jetzt die erste Aufgabe, den Flächenbrand zu vermeiden und nicht die übliche Rhetorik fortzusetzen. Die Lage ist so ernst, dass wir aufhören müssen, die üblichen europäischen und Brüsseler Spiele zu spielen. Wir müssen alles tun, um die Gefahr zu bannen, dass aus der britischen Entscheidung ein politischer Flächenbrand wird. Die falsche Idee neu beleben, mit neuen Schulden Wachstum auf Pump erzeugen, hat noch nie funktioniert. Als ließen sich Probleme einfach wegkaufen. Jetzt ist sicher auch nicht der richtige Augenblick, an einer Vertiefung der Euro-Zone zu arbeiten. Wenn nicht alle 27 von Anfang an mitziehen, dann starten halt einige wenige. Und wenn die Kommission nicht mittut, dann nehmen wir die Sache selbst in die Hand, lösen die Probleme eben zwischen den Regierungen. Ich konnte es nicht mehr hören, dass einige Mitspieler sofort nach der Entscheidung in Britannien mit denselben Formulierungen an die Öffentlichkeit traten wie seit Jahren. Das überzeugt nicht. Den Menschen geht diese Litanei auf die Nerven.“

Nichtsdestoweniger verfestigt Schäuble mit diesen Aussagen die Überzeugung der Massen einmal mehr, dass die Multikultur und die EU tödlich für die Identität der Völker sind. Und deshalb werden sie künftig nicht die Vernichtungspartei CDU, sondern NPD und AfD wählen.

Wäre Schäubles Aussage ernst gemeint, wären seine Worte als Kriegserklärung gegenüber Merkel zu sehen. Aber es handelt sich nur um eine weitere seiner satanischen Lügen. Denn unseren Untergang durch Migration will er nicht staatlich verhindern, sondern weiterhin der EU überlassen, er will unsere ethnische Tötung gesichert wissen. Man sieht förmlich den Giftschaum auf seinen Lippen als er dazu erklärte: „Was wir nicht selbst machen können, müssen wir auf europäischer Ebene tun. Das gilt gegenwärtig besonders in der Flüchtlingskrise.“ Aber genau deshalb, weil das Trio Infernale der EU den migrantiven Tod der authentischen Europäer mit Nachdruck verfolgt, traten die Briten ja aus dieser Todes-EU aus, was Schäuble zynisch nach außen hin begrüßt, aber das Gegenteil weiterhin gesichert wissen will.

Wir haben in zahlreichen, tiefschürfenden Beiträgen mit unwiderlegbaren Dokumenten nachgewiesen, dass sich die Machtjuden die migrantive Ausrottung der weißen Menschen zum ultimativen Ziel gesetzt haben. Davon wollen Merkel, Schulz und Juncker, das Trio-Infernale, auch nicht ablassen, obwohl rings um sie herum alles in Scherben fällt und sie von den Machtjuden, die sie dafür eingesetzt haben, sogar fallengelassen werden.

Es ist nicht schwer, dieses größte jüdische Experiment in der Menschheitsgeschichte, das weiße Europa zu vernichten, in seinen Vollzugsebenen nachzuverfolgen.

Noch am 16. Juli 2015, zu diesem Zeitpunkt hatte Merkel noch nicht den jüdischen Befehl zur endgültigen ethnischen Ausrottung der weißen Europäer erhalten, erklärte sie in Rostock vor Flüchtlingen: „Wenn wir jetzt sagen: ‚Ihr könnt alle kommen, und ihr könnt alle aus Afrika kommen, und ihr könnt alle kommen‘. Das können wir auch nicht schaffen.“ [3]

Doch unmittelbar nach dieser Äußerung musste Merkel Besuch von ihren Vorgesetzten erhalten haben, denn am 31. August 2015 versicherte sie im Rahmen ihrer Berliner Pressekonferenz genau das Gegenteil: „Dass so viele Flüchtlinge nach Deutschland kommen, ist eine gute Nachricht. … Auch dass sich Deutschland durch die vielen neuen Einwohner verändern wird, verunsichert mich nicht. … Mittlerweile gehört der Islam natürlich zu Deutschland.“ [4]

Die anschließend von Merkel initiierte Vernichtungsflut wurde von den jüdischen Machtzentren jauchzend als Vollendung dieses uralten Plans gefeiert. Am 10. September 2015 titelte die Washington Post zynisch: „Die Flüchtlingskrise könnte für die Deutschen lustig werden.“ Im Artikel stellte das Sprachrohr der jüdischen Machtzentrale der USA den Merkel übertragenen Auftrag noch einmal prominent heraus: „Kanzlerin Angela Merkel bereitet zwischenzeitlich die Deutschen auf eine Periode der Transformation vor. Eine Transformation, die die Grunddefinition, was es bedeutet, ein Deutscher zu sein, vollkommen verändern wird. Einige europäische Staatschefs läuteten die Alarmglocken wegen der Bedrohung der nationalen Identität durch die Neuankömmlinge, meistens Moslems. Aber Merkel überredet die Deutschen, eine Vision von einem neuen Deutschland anzunehmen, das in Zukunft nicht mehr so weiß und so christlich sein wird wie heute.“

Und nur einen Tag später, an 9/11, also am 11. September 2015, frohlockte der Oberrabbiner von Paris, dass Edom (das weiße Europa) überrannt würde. Der Rabbiner rief seiner Talmudgemeinde zu: „Ich frage euch: Sind das nicht wunderbare Nachrichten, dass der Islam Europa überrennt? Der Messias wird erst kommen, wenn Edom, also Europa und die Christenheit vollkommen zerstört sind. Ja, es sind wunderbare Nachrichten.“ Auch die Freimaurerlogen Europas riefen im Auftrag der jüdischen B’nai-B’rith-Weltloge im Rahmen einer konzertierten europaweiten Propaganda zur Flutförderung und zur Vernichtung der weißen Europäer auf. 28 Obedienzen unterzeichneten eine offizielle Erklärung, in der die Regierungen Europas aufgefordert werden eine schrankenlose Einfuhr fremdartigen Menschenmaterials zu fördern. Dazu schrieb die „Corrispondenza Romana“ am Tag nach der Flutfeier in der Synagoge von Paris: „Der Freimaureraufruf verfolgt ein Ziel: Die Untergrabung tragender Elemente unseres Gemeinwesens wie Vaterland, Identität und Volk.“

Und nur zwei Wochen später verriet der jüdische Migrations-Exterminationspropagandist, der Harvard-Professor Yascha Mounk, dass Dank Merkel das „größte Experiment in der Geschichte der Migration“ ablaufe: „In Westeuropa läuft ein Experiment, das in der Geschichte der Migration einzigartig ist: Länder, die sich als monotheistische, monokulturelle und monoreligiöse Nationen definiert haben, müssen ihre Identität wandeln. Wir wissen nicht, ob es funktioniert, wir wissen nur, dass es funktionieren muss.“ [5]

Womit die Täter aber nicht gerechnet hatten, überall in Europa wurde Widerstand spürbar. Merkel verlor ihren Halt in der EU, kaum einer ihrer Befehle wurde noch befolgt. Eine unbändige Wut über die fremde Vernichtungsflut, Hass auf die sogenannte Multikulturpolitik, prägte von nun an das Bild Europas. Da erkannte das Führungsjudentum, dass eine Neubesinnung der Menschheit begonnen hatte, die nicht mehr nach der altbewährten Weise zu kontrollieren war. Jetzt galt es, auf den fahrenden Zug aufzuspringen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Und noch mehr galt es, den authentischen Nationalismus zu verhindern, nämlich den Erkenntnis-Nationalismus, die Lehren des Nationalsozialismus. Es sollten verdeckt die sogenannten Populisten gefördert werden wie Marine Le Pen, Geert Wilders, Heinz-Christian Strache, Frauke Petry, Alexander Gauland, Jörg Meuthen, Marc Jongen usw.

Die Entscheidung der Juden zum Brexit

Der Plan „zurück zu den Nationalstaaten“ war geboren, aber das jüdische Weltfinanzsystem soll unangefochten bleiben. Die große Idee, einen ganzen Kontinent zu einem einzigen und kontrollierbaren Bundesstaat zu machen, war gescheitert, Merkel hat sich nicht durchsetzen können. Also zurück zu „teile und herrsche“. Aber wie?

Der Austritt Groß Britanniens aus der EU war dafür wie geschaffen. Am 8. Januar 2016 analysierten wir in NJ-Aktuell Nr. 2 die neue Entwicklung wie folgt:

„Dass USrael die EU bereits abgeschrieben hat, lässt sich auch daran ermessen, dass Polen von Übersee ermuntert wird, sich von der EU faktisch loszusagen. Noch deutlicher wird die Aufgabe der EU durch die jüdische Finanzmacht erkennbar, wenn man beobachtet, dass sogar Hedgefonds-Manager und usraelische Meinungsmacher die Kampagne für den Austritt Groß Britanniens aus der EU fördern. Tatsächlich ist es so, dass in Groß Britannien die Brexit-Anhänger die öffentliche Debatte dominieren, die EU-Befürworter dringen nicht durch. Und wie gesagt, selbst die jüdische ‚Londoner City‘, das autonome Weltfinanzzentrum Rothschilds, hält sich nicht mehr zum Schein zurück. Sehr einflussreiche Kreise machen sich das Referendum zum Austritt aus der EU für ihre eigenen Interessen zunutze. Sie wähnen die Insel bereits auf dem Weg zu einem Singapur des Nordens, wohlhabend und unabhängig. Die Hedgefonds-Manager Michael Hintze und Crispin Odey (sie gehören zusammen mit Rothschild zu den 10 reichsten Männern der Welt) sowie der Immobilien-Magnat Arron Banks sind gleichzeitig die größten Millionen-Spender für Camerons Tory-Partei. Da ist es doch wohl schwachsinnig anzunehmen, Cameron möchte in Wirklichkeit Groß Britannien in der EU halten. Nein, es ist alles nur Schau, Groß Britannien dürfte mit dem Austritt aus der EU Merkels Vernichtungssystem zu Fall bringen. Auch wenn dadurch der geplante Genozid an den weißen Europäern nicht vollendet werden kann. Keine Frage, 2016 wird für Merkels Europa und für sie selbst zum Schicksalsjahr: Die Briten entscheiden also über ihren Verbleib in der EU, doch der zu erwartende Austritt des Landes wird ungekannte Fliehkräfte freisetzen, die am Ende die Union als Ganzes ‚in nur einer Nacht‘ in ein wirtschaftlich-politisch-soziales Trümmerfeld verwandeln können.“ [6]

Nachdem die Machtjuden den Hebel zum Brexit umgelegt hatten, spitzte sich alles zu. Alle Vorbereitungen liefen, um nach der Wahl ihre gescheiterte Vasallen-Kanzlerin als die Schuldige zu präsentieren. Doch sie wären nicht, was sie sind, hätten sie nicht mit dem Brexit noch einmal richtig abkassiert. Bereits 2013 wettete Rothschild 130 Millionen Pfund auf das Ende des Euro für den Fall, dass das Projekt EU scheitern sollte. Es handelt sich dabei um die berüchtigten Hebelwetten, die für die Deutschen in einem Billionen-Fiasko münden werden.

SorosUnd auch der „Menschenfreund“ George Soros kassierte noch einmal richtig ab. Die Hedgefonds der jüdischen Wall-Street ließen ihre BRD-Banken-Vasallen mit „vertraulichen“ Emails am Morgen der Abstimmung wissen, dass es eine Mehrheit für den Verbleib geben würde. Die eigenen Umfragen vor den Wahllokalen hätten das ergeben. Natürlich hatte auch Soros diese Befragungen in Auftrag gegeben, natürlich wusste er am Tag zuvor und am frühen Morgen des 23. Juni 2016, dass die Mehrheit für einen Brexit stimmen würde. Doch die sogenannte Deutsche Bank wettete wegen der „vertraulichen Infos“ mit Soros auf einen Verbleib Groß Britanniens in der EU. Das kostete die Deutsche Bank etwa 20 Millionen Euro in nur wenigen Stunden. [7]

Und dann holte Soros, der mit seiner Organisation „Open Society“ alle Grenzen der Welt abschaffen und eine Weltregierung unter jüdischer Führung errichten möchte, zum Schlag gegen Merkel aus. Das ist deshalb besonders pikant, weil Merkel vom Vorsitzenden der ESI (Europäische Stabilitätsinitiative e.V.), Gerald Knaus, in der Flutpolitik beraten wird. Die ESI wiederum wird auch von Soros finanziert und hat zum Ziel, Millionen und Abermillionen wesensfremder Menschen nach Europa zu holen, um die weißen Europäer multikulturell zu eliminieren.

Diesem Ziel hat sich Merkel zwar verschrieben, doch sie hat in den Augen der Machtjuden total versagt. Sie konnte die Europäer nicht zum kollektiven Selbstmord treiben und die EU nicht zusammenhalten, denn das mächtigste Land trat aus der EU aus. Dafür wird sie von ihren jüdischen Auftraggebern abgestraft.

Auch „Person des Jahres 2015“ hat nichts mehr genützt

Noch gegen Ende des Jahres 2015 hegte Soros die Hoffnung, die von ihm und seinen Machtjuden eingesetzte Merkel werde die migrantive Vernichtung der weißen Europäer schon schaffen, dafür wurde Merkels Wahl zur „Person des Jahres 2015“ in Auftrag gegeben. Mit der Verleihung dieser „Würdigung“ sollten Merkels Widersacher zum Schweigen gebracht werden. Aber auch das half nicht viel. Als das TIME-Magazin auftragsgemäß am 2. Dezember 2015 Merkel zur „Person des Jahres 2015“ kürte, scherte sich in Europa bereits niemand mehr darum. Nur noch die dummen CDU-Schranzen spendeten ihr nach Honecker-Manier minutenlangen Beifall auf dem Karlsruher Parteitag. Der amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump sprach das aus, was auch die allermeisten Staatenlenker Europas dachten: „Ich glaube, sie haben die Person ausgewählt, die Deutschland wirklich enormen Schaden zugefügt hat.“

Zudem könnte es durchaus sein, sehr wahrscheinlich sogar, dass Trump im November die Präsidentschaftswahl gewinnt. Das heißt, die Lage von Merkel und Konsorten dürfte sich so oder so nicht verbessern. Übrigens hat Trump wieder einmal seine „Judenliebe“ mit einem geschickten Angriff auf Clinton medienwirksam eingesetzt. Über sein Internet-Netzwerk stellte er Hillary Clinton mit dem Judensymbol als den „korruptesten Präsidentschaftskandidat der Geschichte“ dar. Hinter dem Judenstern war alles voller Dollarnoten, was suggerieren soll, dass sie von den Juden-Organisationen gekauft sei, während er selbst jegliches Geld von der Wall-Street abgelehnt hat. Der Medienaufschrei war entsprechend groß, seine Popularität stieg erneut an, ohne dass er Millionen einsetzen musste, während Clinton von den jüdischen Machtzentren über 40 Millionen Dollar benötigt, um die alten, langweiligen Lügen erneut unter die Menschheit zu bringen. Trump konterte die Antisemitismus-Angriffe wegen des gebrauchten „Judensterns“ sehr geschickt. Dieses Symbol hätte er überhaupt nicht mit Juden in Zusammenhang bringen, sondern nur auf die strafrechtlichen Ermittlungen des FBI gegen Clinton hinweisen wollen, denn schließlich sei dieser „Stern“ das Symbol der amerikanischen Sheriffs, die die Ermittlungen führten.

Die Bestrafung der Versagerin

Das größte Experiment gegen die Menschheit war also nicht mehr zu retten. Und so wurde der Brexit – sozusagen als erste harte Bestrafung von Merkel – von den jüdischen Machtzentren unterstützt. Denn bereits im März 2016 warnten die Soros-Organisationen Merkel, dass sie versage. Gerald Knaus, Chef des Soros Vereins ESI, beschuldigte Merkel, nicht genug getan zu haben, die Bereitwilligkeit der Menschen zu fördern, den von ihr übernommenen Auftrag zur Herbeiführung des Migrationstodes anzunehmen. Knaus: „Deutschland hätte viel früher handeln müssen. Die Akzeptanz der Bevölkerung für die Aufnahme von Flüchtlingen ist essenziell.“ [8] Wie gesagt, Knaus berät Merkel im Auftrag von Soros.

Für Merkel ist der Brexit in der Tat eine schwere Strafe, obwohl sie bis heute nicht versteht, warum sie bestraft wurde, denn sie faselt immer noch davon „ein gemeinsames Europa als Flüchtlingszuflucht“ aufbauen zu wollen.

Merkel kapierte die Wirklich selbst dann noch nicht, als ihr Soros in London persönlich die Schuld am Brexit gab. Und das geschah ihr, die von ihm beauftragte multikulturelle Vernichtungskanzlerin, die nur tat, was ihr Freund Soros ihr befohlen hatte, unbegreiflich für das Ungetüm. Mehr noch, Soros wäre kein kabbalistischer Jude, hätte er nicht auch noch die jüdische Chuzpe dadurch zur Vollendung gebracht, dass er ihre persönliche Schuld am Einsturz der EU derart prominent in der Öffentlichkeit herausstellte, ihre Flüchtlingspolitik als die Ursache des europäischen Chaos in den Medien als Brexit-Ursache brandmarkte, obwohl sie die von ihm verlangten offenen Grenzen in der BRD widerspruchslos bis heute offen hält. Ja, Merkel war artig, hat die Befehle befolgt, konnte aber weder die Deutschen noch die Europäer davon überzeugen, deshalb hat sie versagt. Und das Versagen von Vasallen bestrafen die Machtjuden immer, da gibt es kein Entkommen.

Am 29. Juni 2016 erklärte George Soros in der Londoner Tageszeitung Daily Mail wörtlich: „Die Entscheidung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, die Grenzen ihres Landes für alle Flüchtlinge zu öffnen, hat Chaos nach Europa gebracht. Nicht bedacht wurde die Anziehungskraft dieser Politik. Der plötzliche Einfall der Asylsuchenden riss die Menschen quer durch die EU aus ihrem Alltagsleben. Der Kontrollverlust schuf Panik, alle Menschen waren betroffen. Die Menschen in den Städten, die Verwaltungen, und die öffentliche Sicherheit war nicht mehr gegeben.“

Diese öffentliche Anklage gegen Merkel wegen ihrer Politik der „offenen Grenzen“ erhebt also der Mann, der Merkel beauftragt hatte, genau diese Politik der „offenen Grenzen“ durchzusetzen. Am 2. November 2015 wird nämlich derselbe Soros von der renommierten jüdischen Finanz-Nachrichten-Organisation BREITBART (zu diesem Zeitpunkt hegte Soros noch die Hoffnung, Merkel werde den ihr erteilten Auftrag erfüllen können), zitiert, dass er alle Grenzen abschaffen wolle. BREITBART veröffentlichte diese Hintergrundfakten wie folgt: „Der Milliardär George Soros gibt offen zu, dass er an der Migrationskrise beteiligt ist. Der Milliardär George Soros bestätigte in einer Email an BREITBART, dass seine Stiftung ‚Europas Werte bewahren‘, die Grenzen in Europa abschaffen will. Mr. Soros schreibt: ‚Unsere Plan verfolgt den Schutz der Flüchtlinge als Ziel. Nationale Grenzen sind dafür ein Hindernis‘.“ [9] Zuvor wurde George Soros bereits vom ungarischen Premierminister Viktor Orban beschuldigt, für das europäische Migrationsverbrechen verantwortlich zu sein. [10]

Weiter Konsequenzen sind möglich

Aber die Bestrafung könnte noch viel weitreichendere Konsequenzen für die Deutschen haben. Groß Britannien ist Atommacht und wenn die EU zerfällt, womit zu rechnen ist, kann die BRD leicht militärisch niedergewalzt werden. Denn Verbündete wird es in Europa für die BRD so schnell nicht mehr geben, nach allem, was Merkel getan hat. Hätte diese wahnsinnige Judenhörige doch nur das gemeinsame Europa als Wirtschaftsgemeinschaft gefördert, anstatt sich im Größenwahn einzubilden, mit Hilfe der jüdischen Spekulationspolitik ganz Europa für die Juden unter ihre despotische Kontrolle bringen zu können. Das musste doch zu unbändigem Hass führen, der sich jetzt Bahn bricht. Wie viel Hass gegen Merkel, Schäuble und Konsorten in Europa aufgekommen ist, zeigte sich erneut am 30. Juni 2016 in einem Beitrag der griechischen regierungsnahen Zeitung Dimokratia. „Neben dem Titel ‚Schäuble über alles‘ wurde Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit Henkerkapuze und mittelalterlichem Doppelbeil karikiert. ‚Der Henker Europas ist verrückt geworden. Er fordert einen Gauleiter in jedem Finanzministerium der Euro-Staaten‘, lautete der Bildtext.“ [11]

Den eigenen Untergang vor Augen, versuchen Merkel und Seehofer noch einmal, die Judenmächtigen wohlgesonnen zu stimmen. Die bayerische Grenze ist total geöffnet worden und diese Tatsache wurde an die Schlepperbanden weitergeleitet. Die Schlepper schicken deshalb Späher aus, um sicherzustellen, dass sich kein Polizist an der Grenze verlaufen hat, wenn sie das „Gefahrengut“ wieder unbehelligt und unkontrolliert über die Grenze bringen. „Die Balkanroute funktioniert wieder. Die Schlepperkriminalität an Bayerns Grenze nimmt wieder Fahrt auf. Landräte warnen vor dem nächsten Flüchtlingsstrom. … Schleuser schicken Späher voraus … ‚Beginn eines neuen Flüchtlingsstroms‘. Merkel lässt Niederbayern alleine. Vorwürfe auch an Horst Seehofer.“ [12] Merkel und Seehofer erhoffen sich durch diese Maßnahmen einen Schwenk des Machtjudentums hin zur Stützung der EU zu erreichen.

Selbstverständlich ist es ein Aberwitz, dass ein so dichtbesiedeltes Land wie die BRD irgendwelche fremdländischen Menschen aufnehmen müsse. Dafür gibt es kein formales Recht wie wir wissen, und es gibt schon gar kein universales Recht für einen solchen Volksmord. Nicht ein einziger dieser Reisenden darf bei uns bleiben. Wenn man sein Volk schützen und nicht umbringen will, geht es auch anders. Jene, die schon da sind müssen wieder zurück über die Grenze gebracht werden, wie es in Ungarn [13] geschieht und wie es von Israel demonstriert wird. Selbst Schwerstverfolgte müssen raus bzw. an der Grenze abgewehrt werden, wenn nötig mit Waffengewalt, wie es das Gesetz vorschreibt.

Alles, was mit der Flut geschieht, sind illegale Grenzübertritte, also schwere Verbrechen. So war es bereits im vergangenen Jahr, als Merkel mindestens Beihilfe zu 700.000 dieser Straftaten leistete, wofür sie noch angeklagt werden muss. Nochmals: Wer sein Volk schützen und nicht umbringen will, wehrt die Flut ab, wie es Ungarn tut. Es sei schlimm, dass „Flüchtlinge“ nicht aufgenommen werden sollen, wenden die ewig todbringenden Gutmenschen ein. Vielleicht, aber das Leben auf diesem Planeten ist hart und schlimm, ein ewiger Kampf, in dem wir unser Leben durch die Abwehr des Fremden verteidigen müssen. Und vergessen wir dabei bitte nicht, dass diese schlimmen Zustände von den jüdischen Machtzentren durch die Kriege und das Schlachten im Mittleren Osten (Irak, Syrien, Libyen) erzeugt wurden und immer noch erzeugt werden. Und die Flüchtlingsflut aus Afrika wird von Juden wie George Soros generiert, denn die sogenannten „Entwicklungshilfe-Gelder“ gehen an korrupte Negerführer in Afrika, damit jüdische Firmen ungehindert die dortigen Bodenschätze ausbeuten können. An wirklicher Hilfe, die den Afrikanern beibringt, wie sie sich selbst ernähren und über Wasser halten können, kommt so gut wie nichts dort an. Da geht man den einfacheren Weg: Ab in die BRD.

Die Holo-Kranken aus der BRD sind zur Gefahr für Europa geworden

Das seelisch verkommene Polit-Konglomerat von CDU/CSU, von SPD, Linke und Grüne, das an einem Holocaust-Größenwahn leidet, ist eine Gefahr für ganz Europa geworden. Das erkennen die anderen Völker Europas immer mehr. Selbstverständlich war es für alle anderen Staaten immer von finanziellem Vorteil, wenn sie gegen die Deutschen die Beschuldigung „Judenmörder“ propagierten. Aber wohl dabei war es den anderen nie. „Selbst wenn alle Holocaust-Lügen wahr wären“, sagte kürzlich ein französischer EU-Parlamentarier, „ist es doch krank, wenn eine Regierung ständig verlangt, dass das eigene Volk Judenmörder genannt wird.“

Die Holocaust-Größenwahnsinnigen sind davon überzeugt, dass sie mit ihrer Angeberei, sechs Millionen Juden ermordet zu haben und in diesem Zusammenhang vorbildlich die Kunst der Betroffenheit und der Gedenkrituale zu beherrschen, die moralische Berechtigung hätten, über alle anderen Menschen der Welt zu regieren. Wer so theatergerecht um „die Millionen Opfer“, die man selbst „erlegt“ habe, trauern und sich so gekonnt schämen kann, der hat die Führung der Welt verdient, so die Psyche der BRD-Holocaustkranken.

Was aber dennoch einige verunsichert, wie beispielsweise den giftigen Schäuble, ist die Tatsache, dass sich die militärische Lage in Europa mit dem Austritt Groß Britanniens aus der EU sehr rasch zur tödlichen Bedrohung gegenüber der BRD entwickeln kann. Schäuble verlangt plötzlich eine europäische Rüstungsgemeinschaft, denn er weiß, dass der amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump kein Freund der Nato ist, wie er schon so oft erklärte. Trump würde die Nato auflösen, wenn die Europäer, gemeint ist die BRD, die Kosten der Nato nicht übernehmen würden. Dass die Kostenübernahme durch die BRD, denn die anderen werden keinen Cent zusätzlich dafür aufbringen, nicht zu stemmen ist, weiß jeder denkfähige Mensch. Das heißt auch, dass wir vom Ende der Nato sprechen. Dann stehen uns zwei Atommächte, Frankreich und Groß Britannien, nicht mehr als Verbündete gegenüber, sondern als potentielle Gegner. Und die anderen werden sich bestimmt nicht der BRD als Verbündete andienen, zu viel haben Merkel und Konsorten mit ihrem EU-Wahn in Europa zerstört. Rache wird dann das Wort der Stunde sein. Rache gegen die BRD, was alle verstehen werden, nachdem Merkel dafür sorgte, dass die meisten Menschen in den EU-Mitgliedsstaaten in grausame Armut gestürzt wurden. Und weil diese BRD-Führungsclique sogar unter Zuhilfenahme von massiven Drohungen immer wieder verlangte, dass die Deutschen als Judenmörder gebrandmarkt werden müssten, dürfte nach einer militärischen Vernichtung des BRD-Gebiets kaum jemand in der Welt diesem „Mördervolk“ eine Träne nachweinen. Möglicherweise ist das der Plan der Machtjuden, um ungeschoren aus der Holocaust-Lüge herauszukommen – die Mittäter atomar liquidieren, damit sie nicht mehr auspacken können.

Aber die behauptete Höchstleistung, die Prahlerei, sechs Millionen Juden ermordet zu haben, wird den Holo-Kranken der BRD künftig nicht mehr viel nützen. Die Lüge wird nicht mehr zählen, bestenfalls sichert es ihnen die Einweisung in extra für sie errichtete Irrenhäuser. Denn eine neue deutsche Politik wird sich mit Russland verbünden, um den Schutz zu erhalten, den wir benötigen.

Jetzt werden Zwerge keck, schubsen Merkel in den Abgrund

Und so beginnen die anderen EU-Mitglieder tatkräftig an Merkels Thron zu sägen. Es ist, als sei nach dem Brexit ein Damm gebrochen. Überall in Europa werden Referenden über den Austritt aus der EU verlangt. In Frankreich wird nach der Wahl von Marine Le Pen zur Präsidentin ein Austrittsreferendum stattfinden. In Holland steht im kommenden Jahr nach der Wahl von Geert Wilders zum Ministerpräsidenten ebenfalls ein Austrittsreferendum an. Der tschechische Präsident Milos Zeman verlangte für sein Land ebenfalls ein Referendum zum Austritt aus der EU. Der kommende Bundespräsident Österreichs, Norbert Hofer, den die tolle EU-Demokratie zunächst nur durch massive Wahlfälschung verhindern konnte, kündigte ebenfalls ein Referendum unter bestimmten Bedingungen an.

Selbst die israelische Tageszeitung Haaretz sieht den Untergang der EU aufgrund von Merkels Flutpolitik als unabwendbar an und erkennt obendrein eine neue Ausrichtung der Welt in Richtung der kommenden Trump-Politik, der nationalen Wiedererweckung: „Das Streben, sich von einem von syrischen Flüchtlingen überschwemmten Europa zu trennen, sowie der Unwille, weiter an internationalen militärischen Aktionen teilzunehmen – all dies bildet die gedankliche und kulturelle Basis für den Ausgang des Brexit-Votums. Diese Basis besteht allerdings nicht nur in Großbritannien, sondern gegenwärtig in den meisten europäischen Ländern. Auch die Vereinigten Staaten sind gegen die Ideen des nationalen Separatismus nicht gefeit.“ [14]

In Italien, wo Volksbefragungen von den Allliierten per auferlegtem Grundgesetz ebenso verboten sind wie in der BRD, geht man andere Wege, um Merkels EU zu Fall zu bringen. Italiens Flüchtlingsministerpräsident Matteo Renzi verlangte von Merkel nicht nur die Übernahme der Schulden Italiens durch die BRD, sondern auch noch die allgemeine Finanzierung Europas und Afrikas. Die Zeitungen titelten: „Italien stellt Bedingungen für die Mitarbeit in Europa. Regierungschef Renzi fordert vor Berlin-Besuch großzügigere Defizitregeln und gemeinsame Schulden.“ [15]

Renzis Forderungskatalog an die BRD hat es in sich, birgt ebenso viel Sprengkraft wie der Brexit. Renzi und seine Kabinettsmitglieder präsentierten beim Berlin-Besuch nach dem Brexit eine lange Wunschliste. Der Brexit sei jedenfalls der allgegenwärtigen Sparpolitik Merkels geschuldet. „Europa verdient es nicht, unter dem deutschen Pantoffel zu stehen und mit Regeln von Buchhaltern made in Germany zu leben“, schreibt der Chefredakteur der Hauptstadtzeitung Il Messaggero. Und Renzi fügte noch hinzu: „Die Politik der Austerität hat uns die Perspektive genommen. Ohne Flexibilität gibt es keine Gemeinschaft. Ohne Investitionen gibt es kein Morgen. Ohne Wachstum gibt es keine Arbeit.“ Was Renzi damit meinte ist, dass er sein Haushaltsdefizit kräftig ausweiten darf und die BRD dafür garantieren soll. Darüber hinaus fordert er eine „Migration Compact“, womit gemeint ist, alle werden in die BRD weitergeleitet, denn das reichste Land der EU müsse für die Ärmsten der Welt sorgen, was ja auch von Merkel und der BRD-Politik generell immer wieder erklärt wird. Außerdem schlug Renzi in Berlin vor, Merkel solle endlich in Europa durchsetzen, dass „Entwicklungshilfe in Afrika betrieben wird“. Auch hier ist gemeint, dass die BRD das bezahlt, denn die „Afrika-Hilfe“ soll durch von der BRD garantierte Euro-Bonds finanziert werden. Schatz- und Finanzminister Pier Carlo Padoan erweiterte die Liste der Forderungen um eine europäische Arbeitslosenversicherung und einen gemeinsamen „Kampf gegen die Ungleichheit“. Die Parlamentspräsidentin Laura Boldrini will „eine europäische Sozialhilfe für alle“ und der ehemalige Ministerpräsident Romano Prodi verlangt eine „Wirtschaftspolitik der Expansion, die das Ausgabenvolumen erhöht“. Ein in Wirtschaftsfragen führender Abgeordneter aus Renzis Parlamentsfraktion sagte gegenüber der FAZ: „Wir können in Europa nur weitermachen mit gemeinsamen Schulden, Vergemeinschaftung von Steuern und Haushalt.“ Das alles sollen Merkels BRD-Deutsche bezahlen. Ja, nach dem Brexit werden alle keck, sie fühlen bereits die „Schlachtung“ des Reptils näher kommen.

Die Größenwahnsinnigen der BRD sehen die Rettung in der Ausweitung der Elendszustände

Die BRD-Größenwahnsinnigen sehen den Ausweg aus dem bevorstehenden Untergang immer noch darin, die Elendszustände der EU, die für diesen unglaublichen Hass auf Brüssel sorgen, noch mehr zu intensivieren und zu vertiefen. Die Roten, jetzt unterstützt von Martin „Moshe“ Schulz, verlangen tatsächlich einen Bundesstaat Europa, also die totale Aufgabe der Nationalstaaten. Sie wollen also jene Zustände noch verschlimmern, die den Briten den Grund für den Austritt aus der EU lieferten und viele andere EU-Mitgliedsstaaten noch zum Austritt bringen werden. „Nach dem Brexit-Votum will der wortgewaltige Parlamentspräsident, Martin Schulz, die EU umbauen. Martin Schulz schlägt vor, die Kommission zur echten Regierung aufzuwerten.“ [16]

Die noch mit etwas Verstand ausgestatteten Elite-Vertreter der BRD schütteln über den Moshe-Schulz-Wahnsinn nur den Kopf. Der Politikprofessor Markus Jachtenfuchs wollte das Wort „Irrenhaus“ zwar nicht in den Mund nehmen, aber seine Antwort an Moshe Schulz und Merkel ist auch ohne diesen Begriff deutlich genug ausgefallen: „Die Idee, dass es eine immer engere Union für alle gibt, verbunden durch die Integration von Recht, dass man im Grunde ein einheitliches Europa schaffen kann, das langsam aber sicher auf einen Föderalstaat hinsteuert, das ist vorbei. Die Kommission verfolgt immer noch die Idee, dass wir das einheitliche Europa brauchen, in dem wir langsam aber sicher immer weiter kommen. Das aber ist am Ende. … Deswegen haben ja Großbritannien und Ungarn im Europäischen Rat gegen die Ernennung von Juncker gestimmt.“ [17]

Sie sind ganz einfach ratlos. In den Lügen-Medien der BRD, besonders im staatlichen Fernsehen, sind die Schmerzensschreie im Hinblick auf die berstende EU am lautesten zu vernehmen. Abwechselnd werden die Briten als dumm oder verbrecherisch diffamiert. In den ARD-Spätnachrichten vom 4. Juli 2016 hetzte Thomas Roth in abscheulicher Weise gegen die Schlüsselfiguren des Brexit-Lagers, Boris Johnson und Nigel Farage. Johnson würde sich durch seinen Verzicht auf die Führung der Tory-Partei „aus dem Staub machen“ und Farage hätte durch seinen Rücktritt als Vorsitzender der UKIP die Bewegung verraten. Beide Männer sind nicht in der Regierung, können sich also „nicht aus dem Staub machen“. Und Boris Johnson wurde von den EU-Leuten der Tories nicht als Kandidat akzeptiert. Außerdem warf Roth der Brexit-Kampagne vor, „brutal gelogen“ zu haben. Wenn es denn so gewesen wäre, hätten doch die anderen mit ihrer BBC-Medienmacht die Lüge medienwirksam entlarven und als Vorteil für sich ausschlachten können. Aber kann denn jemand mehr Lügen, als der EU-Chef selbst? Es war schließlich Juncker, der sagte: „Wenn es ernst wird um die EU, müssen wir die Menschen belügen.“ Wenn Lügen als Grund ausreichend wäre, eine Wahl für ungültig zu erklären, müssten in der BRD alle Wahlen für ungültig erklärt werden, denn die Systempolitiker tun doch nichts anderes als lügen, ganz besonders in jedem Wahlkampf. Dass diesen Typen nicht mehr geglaubt wird, dürfte selbstredend sein.

Vor diesem Hintergrund versteht man die Nervosität der Lügenpresse in der BRD. In der WELT vom 4. Juli 2016 wurde eine online-Umfrage geschaltet mit der Frage: „Darf man das Volk auch über komplexe politische Sachverhalte abstimmen lassen?“ Die Antwort, „ja, auch hierzulande brauchen wir dringend mehr direkte Demokratie“ hatte in den ersten Stunden bei 4800 abgegebenen Stimmen 87 Prozent Zustimmung erreicht. Der Meinung, dass die gewählten Politiker es besser könnten, waren nur 13 Prozent.

Als Antwort auf den Brexit lud die „soziologische Migrationsforschung“ zu einer zweitägigen Tagung an die Humboldt Universität Berlin ein. Trotzig kamen die versammelten BRD-Irren zu dem Schluss, dass es in Zukunft keine ethnische Identität mehr geben dürfe. Sie verneinten das den Völkern gegebene Naturrecht, ihre ethnische Identität bewahren zu dürfen, was als die Triebfeder ihres Willens zum EU-Austritt in Britannien bereits explosiv zur Wirkung kam. Das Tagungsergebnis der Irren lautete tatsächlich: „Die Migration stellte uns vor eine völlig neue Situation. Wir haben es mit einer neuen Gesellschaft zu tun, die transnational-transterritoriale Weltgesellschaft des Menschen. Sie hat keine räumliche Begrenzung, kein Zentrum und schon gar keine ethnische Identität.“ [18]

Wir benötigen Ihre Hilfe, um finanziell durchzuhalten und danken unseren treuen Unterstützern, dass wir wirkungsvoll aufklären können
Wir nennen Hintergründe und Täter beim Namen. Wir kämpfen für Volk und Heimat.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Die EU geht kaputt, dieser Prozess ist kaum noch zu verhindern. Die Machtjuden scheinen diesen Weg eingeschlagen zu haben in der Hoffnung, den neuen nationalen Willen der Menschheit kontrollieren zu können. Für uns ist diese Entwicklung dennoch ein großer Sieg nach 70 Jahren kranker BRD-Politik. Und am Ende werden wir sehen, ob sich der Aufklärungsnationalismus gegen den jüdischen National-Populismus durchsetzen kann. Die Chancen stehen gut, denn Pop-Nationalismus wird nur von den führenden Populisten judennah gestaltet, die große Anhängerschaft tendiert jedoch zum nationalsozialistischen Aufklärungsnationalismus.

1) Sowjet: Der Rat. In der EU heißt es „Europarat“ und wie im jüdischen Mordbolschewismus heißen in der EU die Ausführenden „Kommissare“. Und Juncker selbst proklamierte, dass man lügen müsse, wenn das neue EU-Sowjetsystem in Gefahr geriete, so wie damals Stalin. „Die 1936 von Josef Stalin eingeführten parlamentarischen Führungsgremien wurden – trotz des Widerspruchs zur Grundidee des Rätesystems – ebenfalls Sowjets genannt.“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Sowjet)
2) Welt.de, 4. Jul. 2016
3) Welt.de, 09.11.2015
4) n-tv.de, 31.08.2015
5) DER SPIEGEL Nr. 40/26.09.2015, S. 126
6) http://concept-veritas.com/nj/16de/globalismus/02nja_reptilien_daemmerung.htm
7) „George Soros wettet 100 Millionen Euro gegen Deutsche Bank – und gewinnt. Sofern Soros bereits am frühen Montagmorgen bei Börsenstart investierte, ist das ein Gewinn von mehr als 20 Prozent.“ (sueddeutsche.de, 28. Juni 2016)
8) Focus.de, 17.03.2016
9) breitbart.com, 02 Nov 2015
10) „Ungarns Ministerpräsident Orbán macht den US-Milliardär Soros für den Flüchtlingsstrom mitverantwortlich. ‚Nun steht Europas Demokratie vor dem Aus. Diese Invasion wird einerseits vom Schlepper-Business gelenkt, andererseits von jenen Aktivisten, die alles unterstützen, was die Nationalstaaten schwächt. Wer hat die europäischen Regierungschefs, oder einige von ihnen, für diese Art von Politik legitimiert? Dies ist ein demokratischer Kontinent. Wer hat dafür gestimmt, Millionen von Menschen illegal einreisen zu lassen und sie über die EU-Staaten zu verteilen? Diese westliche Denkweise und dieses Aktivisten-Netz wird vielleicht am stärksten durch George Soros repräsentiert‘, fügte Orbán hinzu.“ [Welt.de, 30.10.2015]
11) newsjs.com, Donnerstag, 30.06.2016
12) „Ungarn bringt Flüchtlinge ohne Verfahren außer Landes.“ (Welt.de, 04.07.2016)
13) Welt.de, 5. Jul. 2016
14) Haaretz, Israel, zitiert von der FAZ, 27.06.2016, S. 2
15) FAZ, 27.06.2016, S. 19
16) Welt.de, 03.07.2016
17) stern.de, 02. Juli 2016
18) FAZ, 01.07.2016, S. 14

http://concept-veritas.com/nj/16de/globalismus/14nja_nach_dem_brexit.htm

Zahlungen an Israel ohne Ende

Geldzahlungen an Israel, seid 1948 aus Deutschland und den USA, Stand: 2012

Israel erhält ca. 55 Millionen Dollar pro Tag von Deutschland u. den USA.

Die USA haben seid 1948 dem Israelischen Regime über 115 Milliarden Dollar gezahlt. Diese Zahl entspricht etwa einen Betrag von 5 Millionen Dollar pro Tag und das seid 64 Jahren.
Bei der Hilfe für Israel durch Deutschland, ist von einem Betrag in zehnfacher Höhe auszugehen, ca. 50 Millionen Dollar am Tag.
3.1 Milliarden Dollar für das nächste Jahr 2013 an Militäreschen Hilfen, dies ist in den vergangenen Jahren der Höchste Betrag an US Hilfen für Israel.
Einem zehnjährigen Abkommen zu Folge, das in 2007 unterzeichnet wurde, erhält Israel von den USA 3 Milliarden Dollar Hilfe.
Nicht zu vergessen die ca. 1,5 Milliarden Euro, die Israel jedes Jahr aus dem schwarzen Haushalt von Deutschland erhält.
Mit welchem Hintergrund wird dieser so reiche Fantasie Staat Israel eigentlich unterstützt ?

Die Entschädigung:
Seit dem Luxemburger Abkommen von 1952 (Zahlung von rund 1,53 Milliarden Euro) ist die Frage der Entschädigung ein wichtiges politisches Thema im Verhältnis zwischen Israel und Deutschland. Insgesamt beliefen sich deutsche Entschädigungsleistungen an in Israel lebende NS-Verfolgte Ende 2007 auf rund 26,7 Milliarden Euro. Jährlich werden ca. 424 Millionen Euro an Entschädigungsrenten und verwandten Leistungen an Empfänger in Israel ausgezahlt. Hinzu kommen weitere erhebliche Entschädigungsleistungen in der Sozialversicherung und im Lastenausgleich. Seit Einrichtung der Stiftung “Erinnerung, Verantwortung und Zukunft” im Jahr 2000 wurden auch aus deren Mitteln Entschädigungsleistungen an ehemalige Zwangsarbeiter ausgezahlt. Die individuellen Auszahlungen im Rahmen des Stiftungsgesetzes wurden per Gesetz zum 31. Dezember 2006 abgeschlossen.
Die Interessen Israels in Entschädigungs- und Restitutionsfragen werden von der Jewish Claims Conference (JCC) vertreten. Über die JCC werden Einmalzahlungen und monatliche Renten für Härtefälle verteilt, die keine Entschädigungen nach dem BEG erhalten konnten.
quelle: http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Israel/Bilateral.html  (der Link ist schon tot)

Ersatzlink: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/InternatRecht/Entschaedigung_node.html

Ist es richtig das Israelische Soldaten, ausgerüstet mit deutschem Steuerzahlergeld in internationalen Gewässern Schiffe kapern und Zivilisten töten dürfen. Es gibt keine völkerechtlich begründete Verpflichtung zu irgenwelchen Zahlungen Deutschlands an den Staat Israel, da es keine kriegerischen Auseinandersetzung mit dem Staat Israel gegeben hat. Es gibt lediglich eine juristische Verpflichtung zur Entschädigung der von der Verfolgung betroffenen Juden. Israel tut nun so, als wenn alle Juden der Welt israeleische Staatsangehörigen gewesen wären und noch sind und damit die Zahlungen an den Staat Israel begründet sind. So dehnen sich die Forderugen selbst auf Juden aus, die nie einer Verfogung durch Nazi-Deutschland ausgesetzt waren. Dies trifft zum Beispiel auch auf die Juden zu, die sich schon in den zwanziger Jahren in Israel angesiedelt haben oder aus Gebieten stammen, die nicht von der Verfolgung von Juden betroffen waren. Obwohl es sich hier also um eine Verpflichtung nur zu einer induviduellen Entschädigung handelt, wurde dies vom israelischen Staat zu einer Zahlungsverpflichtung an den Staat umgemünzt und massiv ausgenutzt.

Es würde mindesten 50 DIN4-Seiten füllen,um die Begründungen von Forderungen des Saates Israel an Deutschland aufzuzählen. Das geht von den Zahlungen für die Eingliederung der russischen Juden in Israel bis zu Milliarden zinslosen ” Krediten” von deren Rückzahlung nie die Rede war und ist. Wenn Deutschland diesen Forderungen nicht nachkommt, wird sofort die Hollokaust-Keule geschwungen Da die individuellen Zahlungen ( Renten, Zwangsarbeiterentschädigung usw. ) vom Staat Israel und der Claims Conference vorgenommen wurden und werden, ist eine Kontrolle überhaupt nicht möglich. Die im Luxenburger Abkommen benannten Zahlen dürften ( wegen der diversen Nachforderungen ) in- zwischen auf das zwanzigfache Gestiegen sein. Vor etwa 20 Jahren wurden von Herrn Baum ( Bundestagsmitglied ) die DIREKTEN Zahlungen an den Staat Israel mit 130 Milliarden Dollar beziffiert. Hochgerechnet dürten es heute gut 700 Millarden sein. In dieser Summe sind nicht die permanenten ( u.a.Renten) Millitärhilfen (z.B. U-Boote usw.) enthalten. Hinzu kommen noch die Aufwendungen, die für die Erhaltung der Palestinenser täglich als Folge der Israel-Politik aufgewendet müssen. Ganz zu schweigen, von den erheblichen Aufwendungen für die Juden, die ohne Nachweis einer Verfolgung ( und auch Ohne Nachweis, dass sie überhaupt Juden sind ) jedes Jahr mehr in die für Juden besonders gut gefüllten “Fleischtöpfe” Deutschlands einwandern. Das charakteristische für dieses Thema ist die Tatsache,dass es keine Stelle in Deutschland gibt, die wahre Angaben dazu macht. Einer der Gründe dafür ist – die deutsche Politik möchte nicht bekannt machen, in welchem Maße sie sich von Israel erpressen lässt. Zweitens- Es soll nicht bekannt werden,dass dieser Zustand ( auch im Sinne der USA ) noch-zig Jahre so bleiben wird.

Und noch mehr Unterstützung: Die Bild vom 12.04.2012 : Das Bundesforschungsministerium unterstützt den Aufbau eines Zentrums für jüdische Studien in Berlin und Brandenburg mit 6,9 Millionen Euro. Berlin und Potsdam sollen in dem Zentrum kooperieren und ihre Aktivitäten in Studien und Lehre bündeln und vernetzen. In Potsdam soll eine jüdisch-theologische Fakultät entstehen.

Wir werden wie “Mastkühe” gemolken und bekommen nur Wasser und trocknes Brot dafür.

Gruß Rolf D.

Gruß an die Empfänger, es ist bald damit vorbei, garantiert

Der Honigmann

Orginal und Kommentare:

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2014/10/02/zahlungen-an-israel-ohne-ende/

Angeblicher Auschwitz-Überlebender outet sich als Lügner

Joseph Hirt
Joseph Hirt, selbsternannter KZ-Flüchtling

Joseph Hirt sah dem KZ-Arzt Mengele in die Augen und floh aus dem Lager Auschwitz. Behauptete er. Dann überprüfte ein Lehrer aus dem US-Bundesstaat New York diese Angaben und fand heraus: alles erfunden.

 

„Den Geistern des Holocaust begegnen“  heißt ein Artikel, der im Jahr 2006 bei philly.com  ver­öffentlicht wurde. Darin berichtet ein Mann namens Joseph Hirt über seine Erfahrungen im Konzentrationslager Auschwitz, in dem er angeblich acht Monate lang einsaß, bevor ihm die Flucht gelang. Lange habe er geschwiegen, jetzt sei der Moment gekommen, um sich zu öffnen.

Zehn Jahre später geht Hirt erneut an die Öffentlichkeit – diesmal allerdings, um eine Lüge zu beichten: „Ich war kein Gefangener in Auschwitz“, erklärte Hirt am Donnerstag in einem Brief an das Internetportal „Lancaster Online“. Er entschuldigte sich dafür, dass er seine Person fälschlicherweise in Verbindung mit dem Konzentrationslager gebracht habe.

Eine große Lebenslüge für einen 91-Jährigen aus Adamstown im US-Bundesstaat Pennsylvania. Die tätowierte Gefangenennummer? Gehörte einem anderen. Die Exe­kution, der er knapp entkam? Eine Legende. Der katholische Priester, der ihn in Italien vor dem sicheren Tod durch ein deutsches Erschießungskommando rettete? Wer weiß.

Er habe es nicht für sich getan, beteuerte Hirt. Er habe sich nicht wichtigmachen wollen. Vielmehr habe er ein Bewusstsein schaffen wollen für die Probleme der Holocaust-Überlebenden.

Olympische Spiele in Berlin: Jesse Owens bei einer Siegerehrung
dapd – Olympische Spiele in Berlin: Jesse Owens bei einer Siegerehrung

Dabei hat er in den vergangenen Jahren viel Mühe zum Detail aufgeboten. Auf zahlreichen Informationsveranstaltungen berichtete er, er sei in Auschwitz unter einem elektrischen Zaun hindurchgekrochen und habe nach seiner Flucht gerade mal 30 Kilo gewogen. Im Lager habe er dem berüchtigten KZ-Arzt Josef Mengele Auge in Auge gegenübergestanden. Mit seinem Vater will er 1936 sogar die Olympischen Sommerspiele in Berlin besucht und Adolf Hitler gesehen haben, als dieser sich weigerte, die Hand des schwarzen Athleten Jesse Owens zu schütteln.

Der Einzige, der laut Pennlive.com Verdacht schöpfte, war ein Lehrer aus dem US-Bundesstaat New York. Der Mann namens Andrew Reid nahm im April an einer Ver­anstaltung in Lowville teil, auf der Hirt aus seinem fiktiven Leben als Holocaust-Überlebender berichtete. Der Lehrer recherchierte die Daten: Hirt hatte angegeben, er sei 1941 nach Auschwitz gebracht worden und am 31. März 1942 von dort geflohen. Der polnische Gefangene, dem die von Hirt genutzte Häftlingsnummer zugeordnet werden konnte, soll erst 1944 im Lager angekommen sein.

Die Auschwitz-interne Praxis, die Gefangenennummern auf den linken Unterarm zu tätowieren, soll sich dem Bericht zufolge erst 1943 durchgesetzt haben. Das Staatliche Museum Auschwitz-Birkenau soll Reid bestätigt haben, dass in dem von Hirt ange­ge­be­nen Zeitraum lediglich eine Flucht dokumentiert wurde – und dieser Gefangene sei nicht Hirt gewesen.

Auch ein Treffen mit Mengele sei unmöglich gewesen, da dieser erst im Mai 1943 nach Auschwitz gekommen sei, bemängelte Reid. Die angebliche Grußverweigerung Hitlers gegenüber Jesse Owens sei unter Historikern ohnehin umstritten [AdR: …aha! Und warum weiß Guido Knopp nichts davon…??].

Joseph Hirt wurde nach dem Krieg Psychologe. Er hat zwei Töchter, einen Sohn und mehrere Enkelkinder. Einer seiner Neffen sagte Pennlive.com: „Die Geschichten sind komplett erfunden, was die Auschwitz-Sache betrifft.“

Was Hirt wirklich dazu trieb, sein Leben um eine Lüge herumzubauen, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Für Holocaust-Überlebende und ihre Familien bleibt ein bitterer Nachgeschmack. Da hilft auch die Reue des angeblichen Genozid-Zeugen wenig: „Ich hatte unrecht. Ich bitte um Vergebung.“

Quelle: Holocaust: Angeblicher Auschwitz-Überlebender outet sich als Lügner – SPIEGEL ONLINE

https://kopfschuss911.wordpress.com/2016/06/26/angeblicher-auschwitz-ueberlebender-outet-sich-als-luegner/

Wissen Sie überhaupt, wo der Begriff „Nazi“ herstammt?

Griechische Juden prägten vor 2000 Jahren den Begriff „Nazi“,
der für Personen aus dem „heiligen Herkunftsort“ (Nazareth) sowie für „von Gott auserwählte, heilige Personen“ steht und Eingang in die Bibel fand.
„Die Bezeichnung ¸Jesus von Nazareth’ dürfte somit verstanden werden als ¸Jesus der Nazarether’ [in der englischen Bibel ¸Nazirite’ genannt, zu deutsch: Naziverehrer, also Nazi] …. Die Bezeichnung ¸Nazirite’ bedeutete ¸eine heilige oder hervorgehobene Person, auserwählt von Gott’ [Bibel, Amos 2:11,12]….Somit war Jesus gemäß Evangelien ¸ein Heiliger’ oder ein ¸von Gott Hervorgehobener’ in Verbindung mit Nazareth, dem ¸Herkunftsort des Heiligen bzw. des Erhabenen’. … Der Begriff Nazirite [englische Bibel, oder ¸Nasiräer’, deutsche Bibel von 1871] stammt aus der Wurzel Nzr oder Nsr und ist höchst bedeutsam. Nsr dürfte ein altertümliches ägyptisches Verb sein, das bedeutet ¸brennen’ oder ¸lodern’. Das Wort Nsrsr ist deshalb mit ¸Insel des Feuers’ zu übersetzen. (Alan F. Alford, When The Gods Came Down, Hodder and Stoughton, London 2000, S. 398 – Anhang C: Jesus von Nazareth). Somit könnte der Begriff Nazi auch Nasi geschrieben werden. Nazis oder Nasis bzw. Nasiräer sind also gemäß Bibel „Heilige, von Gott auserwählte Personen“, genannt nach deren heiligem Herkunftsort „Nazareth“ („En-Nasira“, Brockhaus).Nazareth bzw. En-Nasira war gemäß NT der Wohnort Jesu Christi und seiner Eltern – die „heilige Insel des Feuers“. Interessant ist, daß der deutsche Klerus die deutsche Ausgabe der Bibel gefälscht hat, um nicht das Wort „Nazi“ im Zusammenhang mit von Gott geheiligten Personen wie Jesus gebrauchen zu müssen.In der englischen Bibel heißt es: „Ich erweckte Propheten unter euren Söhnen und Nazirites [deutsch Nazis] unter euren Jünglingen. Ist dem nicht so, ihr Israeliten? Ihr aber gabt den Nazis Wein zu trinken, und den Propheten gebotet ihr: ¸Weissagt nicht’.“ (Amos 2:11,12) In der modernen deutschen Bibelversion heißt es: „Ich erweckte Propheten unter euren Söhnen, Geweihte unter euren Jünglingen. Ist dem nicht so, ihr Israeliten? Ihr aber gabt den Geweihten Wein zu trinken, und den Propheten gebotet ihr: ¸Weissagt nicht’!“ Der deutsche Klerus wagte sich noch nicht einmal den ehemals in alten deutschen Bibeln benutzten Begriff „Nasiräer“ zu benutzen, sondern benutzt den Begriff „die Geweihten“. Genau daran erkennt man, welche Angst die deutsche Kirche vor der Wahrheit über Adolf Hitler hat. Eine Angst, die so groß ist, daß man dafür sogar die Heilige Schrift fälscht, obwohl dies gemäß Gottes Wort ein todeswürdiges Verbrechen darstellt:Und wenn einer etwas wegnimmt von den Worten dieses prophetischen Buches, dem wird Gott seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der Heiligen Stadt, wovon geschrieben ist in diesem Buch.“ (Offenbarung, 22:19)

Liebe Leser, auf eines möchte ich sie noch hinweisen:

Wer in der BRD die „richtige“ Wahrheit kennt, der wird von den Behörden schon des illegalen, geistigen Waffenbesitzes beschuldigt!

Begriff „Nazi“,Offener Brief an die Fraktionen im Sächsischen Landtag (PDF)

Ergänzende Fakten über den Begriff „Nazi“„Es ist heute wie schon vor 1933 durchaus üblich, das Wort „Nazi“ nicht nur als eine Abkürzung für „Nationalsozialist“ zu gebrauchen, sondern auch als ein Schimpfwort. Es soll abkürzen, aber auch abwerten. Nun findet sich diese Bezeichnung „Nazi“ nicht nur in der deutschen Sprache als Kürzel, sondern auch im Hebräischen. Das bezeichnet einen Menschen, der sich seiner Individualität, seines Ich und Selbst bewußt ist und gegen die Dogmen der Schriftgelehrten, der Pharisäer* und Sadduzäer* auftritt, einen Menschen, der auch gegen Wucher, Kapitalismus und ähnliche Finanzmethoden Stellung nimmt. Nazi’s oder Nasi’s, wie sie im Hebräischen auch genannt werden, gab es also schon vor 2000 Jahren in Palästina.Sie wandten sich gegen die falsche Führung ihres Volkes, gegen Lug und Betrug und Korruption. In diesem Sinne war auch Jesus von Nazareth — falls er mehr als eine mythologische Figur gewesen wäre — ein „Nazi“ und ein Nazarener zugleich, wie er ja bezeichnet wird — und zwar wiederum nach einem mythologischen Orte Nazareth, den es zu seiner Zeit niemals gegeben hat.Dies alles wird aus hebräischen Schriften ersichtlich — und die Bezeichnung Nazi ist auch heute noch hin und wieder in jüdischen Schriften zu finden. Nazi oder Nasi wurden und werden aber auch Leute genannt, die man die Ari hieß, ein Wort gleicher Bedeutung, das dem deutschen Ari- er und dem griechischen ari- stos (Ari- stokrat, der Beste) gleichkommt.Erst in der Weimarer Republik machten gewisse Journalisten von dem Worte Nazi als einer Schimpf- und Kampfbezeichnung gegen die Nationalsozialisten Gebrauch. Sie verbreiteten es über die ganze Welt in der Absicht, damit eine anti-nazistische Haltung auszulösen und das Art-, Volks, und Rassenbewußtsein als falsch und lächerlich hinzustellen — obwohl es im jüdischen Volke immer ganz besonders hoch gehalten und zur Grundlage des Staates Israel erhoben wurde. Nazis wurden nun — im Kampfe mit dem Judentum — Menschen, welche die religiösen Dogmen des Judentums ablehnen, das sich ja zuerst als eine religiöse Gemeinschaft versteht, dabei Volkstum und Religion in seiner Nationalität aufs engste verbindend.„Nichts wäre sinnloser, als dem Faschismus der anderen einen jüdischen Faschismus entgegenzusetzen . . .“
Lion Feuchtwanger und Arnold Zweig(„Die Aufgabe des Judentums“, Pariser Verlag des Europäischen Merkur, 1933, Seite 41-42).


Das Aleph,
der erste Buchstabe des
hebräischen Alphabeths

Auch das Hakenkreuz, das als das Symbol des Nationalsozialismus heute zu zeigen fast überall verboten ist, reicht mit seiner symbolischen Vergangenheit nicht nur tief in die Mythologie des Urmenschentums hinein, sondern auch in die Geschichte des jüdischen Volkes. Ihm ist es ebensowenig fremd wie anderen Völkern des assyrisch-babylonischen Kulturkreises und den Vorderasiaten, denen allen es eine kosmische Bedeutung anzeigt. Als sein Ursprung kann das Aleph, der erste Buchstabe des jüdischen (hebräischen) Alphabets angesehen werden, der am eindeutigsten unter den Lettern der Völker das Hakenkreuz demonstriert. So findet sich das Hakenkreuz denn auf einer Münze auch bei den Juden, nämlich auf dem Schekel des Königs Hiskia von Juda um 700 vor der Zeitenwende.“

*Pharisäer: Der Name Pharisäer bedeutet „Abgesonderte“. Die Pharisäer suchten die Vorschriften der Schriftgelehrten auf Schritt und Tritt zu befolgen. Ihr Gottesdienst war aber nur Buchstabendienst und hatte kein Leben in Gott.

*Sadduzäer: Die Sadduzäer wollten von den „Aufsätzen der Ältesten“ nichts wissen. Der Name Sadduzäer bedeutet „die zu dem Priester Zadok Gehörenden. (1. Kön. 2, 35.) Sie glaubten nicht an das Kommen des Messias. Auch leugnen sie das Dasein der Engel, des heiligen Geistes und die Auferstehung der Toten.

Dietrich Bronder, „BEVOR HITLER KAM“. Eine historische Studie. Hans Pfeiffer Verlag, S. 220 f.

„Nur selber denken schafft Wissen, der Rest ist nur Propaganda und Manipulation.“

Psalm 58, 1 : „Richter, sprecht ihr wirklich Recht?“

Die Sintflut – tikkun olam

„Die Waffe des lügenden Bildes und der Schlagworte. Wird sie nur selten angewandt? – O nein! Tut nur die Augen auf, und ihr werdet dem „lügenden Bilde“ auf Schritt und Tritt begegnen: in der Zeitung – im Theater – im Roman – im Kino – im Parlament – im Gerichtssaal – im Witzblatt – in der Wissenschaft – und schließlich in der geheiligten Kunst selber.“
Ferdinand Roderich Stoltheim

„Hemmt man den Fortgang des menschlichen Geistes, so sind nur zwei Fälle möglich:
Der erstere, unwahrscheinlichere – wir bleiben stehen, wo wir waren, wir geben alle Ansprüche auf Verminderung unseres Elendes und Erhöhung unserer Glückseligkeit auf; wir lassen uns die Grenzen setzen, über die wir nicht schreiten wollen;
– oder der zweite, weit wahrscheinlichere: der zurückgehaltene Gang der Natur bricht gewaltsam durch und vernichtet alles, was ihm im Wege steht, die Menschheit rächt sich auf das grausamste an ihren Unterdrückern.“

Johann Gottlob Fichte

„Diese Worte sollst du zu Herzen nehmen und sollst die deinen Kindern einschärfen.“
5. Mose 6, 6. 7.

gefunden bei: http://www.bernd-schubert.de/nachgedacht/nazi.html

ODER HIER: http://www.luebeck-kunterbunt.de/Judentum/Nazis_Hakenkreuze.htm

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2014/01/10/wissen-sie-uberhaupt-wo-der-begriff-nazi-herstammt/